Sandra Atanassow: „Ich bereue nicht einen Tag“

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 37Wenigstens ein Vorurteil hat sich bestätigt: „Ich habe alle Rocky-Filme gese­hen, das ist meine Welt!“, gibt Sandra Atanassow lachend zu. Die 32-jährige Boxerin hatte vor vier Wochen allen Grund zum Jubeln: Bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft gewann sie im Federgewicht den ersten Gür­tel ihrer noch jungen Profi-Karriere.
Anzeige

Zumindest musikalisch hatte ihr dabei Rocky ein bisschen Schützenhilfe leisten können – denn der Song „No easy way out“ aus Teil IV begleitete die Leipzigerin auf ihrem Weg in den Ring. „Wenn ich diese Szene in Rocky IV sehe, ist das Gänsehaut-Feeling. Denn ich weiß genau, wie schwer das ist, dieses Training zu schaffen. Du siehst die Szene und willst am liebsten gleich selbst zum Training“, beschreibt Atanassow die stimulierende Wirkung, die dieser Track auf sie ausübt. Etwa zwei bis drei Prozent mehr Leistung – so schätzt sie – kitzelt diese Ein­laufmusik zusätzlich aus ihr heraus.

Bei Atanassows Titelgewinn am 29. Oktober in Dettenheim (bei Karlsruhe) bekam das die Polin Karina Kopinska zu spüren. Nach zehn intensiven Runden unterlag sie der Leipzigerin einstimmig nach Punkten. „Ich habe auch gleich gemerkt, die kann eine Menge einstecken, das wird ein Zehn-Run­den-Kampf, das kriegst du nicht vorzeitig hin“, verrät Atanassow. Wir haben beide bis zur letzten Runde versucht, alles rauszuho­len. Und wichtig für mich ist, wenn du am Ende sagen kannst, du hast dir das wirklich erkämpft. Denn das war schon ordentlich, was wir uns da geboten haben“.

Erst im vergangenen Jahr debütierte die Diplom-Ingenieurin im Profi-Zirkus. Am 25. April 2015 ließ sie dabei der Lettin Jeka­terina Lecko per technischem K.o. (TKO) in der dritten Runde keine Chance („Ich habe mich gefragt: ‚Wie, das war‘s jetzt schon!?‘ So überlegen zu sein, ist schon krass.“). Es folgten Siege über Petra Castkova aus Tschechien (20. Juni 2015), Marianna Gulyas aus Ungarn – ebenfalls vorzeitig per TKO – (12. Dezember 2015) und die vielfache EM-/ WM-Titelträgerin Doris Köhler aus Österreich (16. April 2016), bevor gegen Kopinska der erste Titelgewinn perfekt gemacht werden konnte.

Als nächster logischer Schritt in der Karriereleiter würde nun der Griff nach einem nächsthöheren, zum Beispiel einem interkonti­nentalen Titel anstehen. Welche Pläne Sandra Atanassow diesbezüglich konkret schmiedet, ließ sie sich auch auf wiederholte Nachfrage nicht entlocken. „Ich gebe nur Sachen bekannt, die wirklich in Sack und Tüten sind. Da bin ich immer sehr vorsichtig“, erklärt sie. „Natürlich gibt es einen Fahrplan!“, lässt sie wenigstens schmunzelnd durchblicken. „Wir haben schon einige Gespräche geführt, denn so ganz kann ich das ja nicht dem Zufall überlassen“.

Gegen die Polin Karina Kopinska musste Sandra Atanassow (li.) volle zehn Runden gehen. Foto: Privat

Gegen die Polin Karina Kopinska musste Sandra Atanassow (li.) volle zehn Runden gehen. Foto: Privat

So schön der Gewinn des ersten Gürtels auch war, finanziell hat sich der Triumph nicht ausgezahlt. Dicke Siegprämien, wie sie bei den Männer-Kämpfen im Fernsehen übli­cherweise ausgelobt werden, sind für weib­liche Faustkämpferinnen pure Utopie. „Geld verdienst du in Deutschland damit überhaupt nicht, zumindest nicht auf dem Level, auf dem ich mich bewege“, schildert Atanassow die bittere Realität. „Du kannst froh sein, wenn du irgendwo eine Veranstaltung findest, auf der du als Frau boxen kannst. Wenn du nicht schon drei Weltmeistertitel hast, kannst du es vergessen, auf einer großen Veranstaltung zu kämpfen“.

Die Folge: „Ich zahle sogar drauf, muss alles selber finanzieren. Aber mein Herz hängt nun mal an diesem Sport“. Ihr tägliches Brot verdient die 32-Jährige im Vollzeitjob als Systemadministratorin beim Mitteldeutschen Rundfunk.

Wem nun die Vermutung keimt, dass es dem Frauenboxen insgesamt an gesellschaftlicher Anerkennung mangelt, dem sei gesagt: Stimmt! Selbst eine erfolgreiche Sportlerin wie Sandra Atanassow hat die Vorurteile am eigenen Leib erfahren. „Es gibt die Kategorie Männer, die das Ganze belächeln und dich als Frau gar nicht ernst nehmen. Die stellen sich hin und sagen: ‚Mädel, was willst du denn hier? Du kannst an den Herd gehen und was Schönes kochen, da bist du besser aufgehoben‘. Solche Sprüche wurden mir schon an den Kopf geknallt“.

Selbst manche Trainingseinheit wurde so unfreiwillig zum Geschlechter­kampf. „Auch im Training hast du manchmal Männer dabei, die dir zeigen müssen, dass sie Männer sind. Die zimmern dir Dinger rein, wo du denkst: ‚Trainer, nimm die bitte raus!‘. Was soll ich als Frau gegen einen 80-Kilo-Mann ausrichten, logisch, dass der stärker ist“.

Nicht zum Kochen in ihrem zweiten Wohnzimmer angetreten. Sandra Atanassow in der Trainingshalle des Boxring Atlas im Sportforum Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Nicht zum Kochen in ihrem zweiten Wohnzimmer angetreten. Sandra Atanassow in der Trainingshalle des Boxring Atlas im Sportforum Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Ein wundersamer Paradigmenwechsel stellte sich erst ein, als Atanassow 2015 ins Profi-La­ger wechselte. „Seit ich mich im Profibereich bewege, treten mir die Leute mit deutlich mehr Respekt gegenüber. Die Resonanz ist wahnsinnig gestiegen, das ist schon echt krass. Da gibt es Situationen, in denen ich denke: ‚Hä!? Das habe ich doch die letzten acht Jahre genauso gemacht. Das ist doch jetzt nichts anderes.‘“ Die Ursache dafür sieht sie hauptsächlich darin, „dass der Amateursport leider medial überhaupt nicht unterstützt wird. Es hatte kaum jemanden interessiert, ob du irgendein Turnier gewonnen hast“.

Gewonnen hat die Leipzigerin sehr oft, lernte aber auch das Gefühl der Niederlage kennen

„Eine Niederlage ist nicht einfach zu verarbeiten, das geht an die Substanz. Da gibt es die Tage danach, wo ich am liebsten den Kopf in den Sand stecken würde. Dann leistet mein Trainer Torsten Müller gute Arbeit, indem er mir das Positive aufzeigt“, beschreibt Atanassow die dunklen Momente.

„Das Schlimmste ist, wenn du merkst, dass du es gerade völlig vergeigst, weil du aus irgendeinem Grund nicht in den Kampf gefunden hast und dich danach grün und blau ärgerst“. Doch so bitter das Verlieren auch ist, der Blick geht immer wieder nach vorn. „Es ist tatsächlich so, dass dich eine Niederlage stärker macht, weil du genau merkst, wo dein Schwachpunkt war und dann daran arbeiten kannst. Du nimmst dir immer das her, wo du im Kampf ein Defizit hattest. Genau das liebe ich an diesem Sport: Du bist nie fertig. Man selber und das Training verändern sich permanent. Das finde ich auch nach all den Jahren total faszinierend“.

Für diese Faszination ist die Boxerin bereit, nahezu ihre gesamte Freizeit zu opfern. „Es ist wirklich ein Spagat, das alles zu schaffen“, gibt sie zu. „So lange es Spaß macht, ist alles schön, es gibt aber auch Tage, wo ich sage: ‚Ich habe keinen Bock mehr, das nervt mich alles‘. Die Leute sehen immer nur das Schöne, aber nie, was an Blut, Schweiß und Tränen fließt. Es gibt die Tage, wo du zu Hause sitzt und sagst: ‚Ich kann nicht mehr, ich falle jetzt tot um‘. Das will keiner hören, aber das gehört dazu. Trotzdem würde ich immer wieder ‚Ja!‘ sagen. Ich bereue nicht einen Tag!“

In knapp zwei Stunden Interview und Fotoshooting mit Sandra Atanassow schmol­zen die Vorurteile über Boxerinnen wie Eis­würfel in der Mittagssonne. Das des finster drein blickenden Raubeins lachte sie bereits weg, bevor das Gespräch überhaupt richtig begonnen hatte. Und wie verhält es sich mit handfesten Schlägereien im Alltag?

„Nein, niemals. Ich bin eine Sportlerin und möchte mich auch klar von so etwas distanzieren“, versichert sie glaubhaft. „Boxen ist eine sehr anspruchsvolle Sportart für alle Sinne, in der es um Technik, Taktik, Kondition und Reaktion geht“.

Mehr Informationen zur Boxerin sind auf ihrer Facebook-Seite „Sandra Atanassow“ zu finden.

Die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 37 gibt es seit dem 18. November 2016 in Leipzig zu kaufen

Leipziger ZeitungBoxenSandra Atanassow
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.