6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen

Mehr zum Thema

Mehr

    2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.

    Diese Route soll die wichtigsten Stätten der Leipziger Sportgeschichte mit farbigen Stelen markieren. 22 solcher Stationen sollen entstehen. Den Wettbewerb zur Gestaltung der einzelnen Punkte gab es 2018. Bis 2021, wenn das Deutsche Turnfest wieder in Leipzig stattfindet, sollen die ersten zehn Punkte gestaltet sein. Und der einstige Sportplatz von Bar Kochba sollte von Anfang an dabei sein, findet die SPD-Fraktion im Stadtrat. Auch wegen eines wichtigen Jubiläums.

    „Der SK Bar Kochba Leipzig wurde im Jahr 1920 gegründet. Damals trainierten die Sportler erfolgreich in den Sportarten Fußball, Handball, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis und Boxen. Der jüdische Sportverein wurde 1938 verboten und seine Mitglieder waren, wie alle anderen Juden in Leipzig und Deutschland auch, der Verfolgung durch die Nationalsozialisten ausgesetzt und wurden ermordet oder vertrieben“, schreibt die Fraktion in ihrem Antrag.

    „Im Jahr 2020 hätte der SK Bar Kochba Leipzig sein 100. Gründungsjubiläum. Anlässlich dieses Jubiläums soll Punkt 18 der sporthistorischen Route, der am ehemaligen Sportplatz des Vereins an der Delitzscher Straße in Eutritzsch errichtet werden soll, schon 2020 realisiert werden, um damit an die jüdische Sportgeschichte in Leipzig zu erinnern.“

    Der Antrag geht auch ein Stück weit über das Jubiläum hinaus: „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, den Standort 18 der sporthistorischen Route in der Delitzscher Straße, der dem Verein SK Bar Kochba Leipzig und anderen jüdischen Sportvereinen gewidmet ist, bereits im Jahr 2020 zu realisieren“, heißt es darin. Aber auch: „Die Stadtverwaltung legt bis erstes Quartal 2020 einen Zeitplan zur Realisierung der übrigen 15 Standorte vor. Im Doppelhaushalt 2021/22 sind die Planungen entsprechend finanziell zu untersetzen.“

    Mit den Zahlen kann man ja in der Sportstadt Leipzig durcheinanderkommen.

    Der Fachausschuss Sport des Leipziger Stadtrates bezifferte 2017 die Zahl der möglichen Standorte auf 40, wovon die ersten 10 bis 2021 zu sehen sein sollten.

    Die Beiträge zum Thema Bar Kochba.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ