4.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Monsanto

Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht

Dass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.

Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können

Wahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.

Filmvorführung mit anschließendem Filmgespräch – „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“

Der Ökolöwe lädt gemeinsam mit der Kinobar Prager Frühling am 15. Oktober um 17 Uhr zur Leipzig-Premiere des Dokumentarfilms „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ ein. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Filmgespräch mit Ökolöwin Antje Osterland aus dem Stadtgarten Connewitz statt.

Filmvorführung: „Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik“

Der Ökolöwe und die Initiative Zukunftsfelder – Agrarforum Leipzig zeigen am 28. Februar um 17 Uhr mit der Kinobar Prager Frühling den Film „Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik“ (2017, 95 min, D).

Kathrin Kagelmann: Linke fordert Nein der Kartellbehörden zum Bayer

Bayer kauft Monsanto – was bedeutet das für Sachsen? Kathrin Kagelmann, Sprecherin der Fraktion Die Linke für ländliche Räume, sieht den Super-Deal sehr kritisch: „Der Zusammenschluss bedroht Landwirte und Verbraucher gleichermaßen, deren Wahlfreiheit – ob beim Essen oder dem Saatgut, sich verengt und die in möglichen Auseinandersetzungen mit multinationalen Konzernen immer im Hintertreffen sind. Bayer wie Monsanto sind keine Firmen, die angetreten sind, um die Welt zu verbessern und den Hunger zu stoppen - auch wenn deren Chefs das immer wieder betonen.

Sachsen hat jetzt keinen Grund mehr, das Pflanzengift Glyphosat zu verharmlosen

Am Mittwoch, 29. Juli, veröffentlichte die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) eine Monografie (Studie) zum Krebsrisiko des Ackergiftes Glyphosat. Ein Thema, das ja bekanntlich auch den Sächsischen Landtag beschäftigt, den Bundesrat sowieso. Aber da hat ja bekanntlich die sächsische Regierung mal wieder eine Sonderrolle gespielt und so getan, als sei das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat eigentlich harmlos.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -