5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kathrin Kagelmann: Linke fordert Nein der Kartellbehörden zum Bayer

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Bayer kauft Monsanto – was bedeutet das für Sachsen? Kathrin Kagelmann, Sprecherin der Fraktion Die Linke für ländliche Räume, sieht den Super-Deal sehr kritisch: „Der Zusammenschluss bedroht Landwirte und Verbraucher gleichermaßen, deren Wahlfreiheit – ob beim Essen oder dem Saatgut, sich verengt und die in möglichen Auseinandersetzungen mit multinationalen Konzernen immer im Hintertreffen sind. Bayer wie Monsanto sind keine Firmen, die angetreten sind, um die Welt zu verbessern und den Hunger zu stoppen - auch wenn deren Chefs das immer wieder betonen.

    Nach wie vor gilt, dass – überall auf der Welt – die Menschen vor Ort ihre Ernährung selbst organisieren können. Davon sind wir selbst in Sachsen weit entfernt. Sortenverarmung, Saatgut, das nicht erneut ausgesät werden kann, kostspielige Patente und energieintensive Hochtechnologie sind nicht die Allheilmittel für eine Zukunft, die angesichts des Klimawandels rasche und vielfältige Antworten liefern müssen.

    Ob die Übernahme tatsächlich erfolgt, entscheiden nun Kartellbehörden. Dass der Agrochemie- und Saatgutmarkt nur noch von wenigen Spielern dominiert wird, sollte deren Entscheidung klar in Richtung „nein“ beeinflussen.“

    Die Selbstversorgungsgrade mit pflanzlichen Erzeugnissen sind in Sachsen stark unterschiedlich und insgesamt nicht geeignet, die eigene Bevölkerung angemessen zu ernähren: Während der Selbstversorgungsanteil bei Getreide (127 %) und Raps (112 %) übererfüllt ist, liegt er bei Kartoffeln gerade bei knapp 80 %, bei Obst bei 33 % und bei Gemüse nur bei 13 %. Der bundesweite Schnitt beträgt beim Gemüse etwa beim Vierfachen. Daten aus: Agrarstatus Sachsen, online via: https://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/20473.htm; Abruf: 29.06.2016

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige