Artikel zum Schlagwort BAMF

Erneute Prüfung von negativem BAMF Bescheid für schwulen Nigerianer

Im Juli letzten Jahres erhielt Efe, ein schwuler Mann aus Nigeria, welcher über das Queer Refugees Network Leipzig (QRNL) des RosaLinde Leipzig e.V. unterstützt wird, einen ablehnenden Asylbescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Das BAMF ordnete eine Abschiebung für den jungen Nigerianer an, zurück in ein Land, in dem homosexuelle Handlungen mit Freiheitsstrafen bis zu 14 Jahren bestraft werden. Weiterlesen

Gipfel der Scheinheiligkeit

Um das Ablehnungssoll zu erfüllen, wird im BAMF vielen Bewerbern der Flüchtlingsstatus grundlos verweigert

Grafik: BIAJ

Für alle Leser Seit ein paar Tagen torkelt ja der sogenannte „BAMF-Skandal von Bremen“ durch die Medien, jeden Tag neu angeheizt durch neue Kraftmeiereien, Vorwürfe, Vermutungen und Verdächtigungen. Ein Thema, das den deutschen Menschenverächtern so richtig in die Hände spielt, auch weil unbelegte Behauptungen über unrechtmäßige Asyl-Gewährung kolportiert werden. Wo der eigentliche Skandal liegt, darüber schrieb am 6. Juni Stephan Hebel in der „Frankfurter Rundschau“. Weiterlesen

Drohende Abschiebung für tunesische Regenbogenfamilie

Wir, das Queer Refugees Network Leipzig des RosaLinde Leipzig e.V., unterstützen lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und inter* (LSBTI*) Geflüchtete. Vor wenigen Tagen erhielt eine im Projekt angebundene Regenbogenfamilie aus Tunesien einen Ablehnungsbescheid des BAMF. Die Familie floh aus Tunesien, nachdem bekannt wurde, dass der Vater bisexuell ist. Seine Familie verfolgte ihn und drohte ihm mit dem Tod. Die Familie der Mutter versuchte, sie zur Scheidung zu zwingen, sperrte sie ein, misshandelte sie und drohte, ihr die Kinder wegzunehmen. Weiterlesen

1 Million angekommen aber nur 476.649 Asylanträge?

Das Versagen der deutschen Asylbürokratie vor der ersten richtigen Herausforderung seit 1992

Foto: Ralf Julke

Nicht die Flüchtlinge sind das Problem in Deutschland - auch wenn honorige Männer in grauen Anzügen jammern und stöhnen. Das Problem ist eine chaotische Bürokratie, ein perfekter Spätstart und eine mangelhafte Mittelausstattung. Nicht die Asylsuchenden verursachen das Chaos, sondern ein Staatsapparat, der in den vergangenen Jahren nur eines perfektioniert hat: Ablehnung und Abschiebung. Zahlen gefällig? Weiterlesen

Bearbeitungsdauer für Asylanträge 2015

Das BAMF rechnet sich die Bearbeitungsdauer auf 5,2 Monate klein und Paul M. Schröder rechnet nach

Foto: Ralf Julke

Schon 2013 produzierte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen Überhang bei zu bearbeitenden Asylanträgen. 134.015. Eine happige Zahl, die sich 2014 verdoppelte. Und auch ins Jahr 2015 ging das Amt mit 360.000 noch nicht bearbeiteten Anträgen. Da konnte etwas nicht stimmen, fand Paul M. Schröder, als er im Dezember las, "die durchschnittliche Bearbeitungsdauer von Asylanträgen" hätte "auf 5,2 Monate verringert werden" können. So schnell? Da staunte Schröder. Weiterlesen