23.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Stasi-Unterlagen-Behörde

Sächsische Standorte der Stasi-Unterlagen-Behörde erhalten

Der Deutsche Bundestag will das Stasi-Unterlagengesetz ändern und Archivierung, Forschung, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit auf eine neue Grundlage stellen. Die Stasiakten sollen an einem Archivstandort in jedem ostdeutschen Bundesland gebündelt werden. Gesetzlich bislang nicht verankert ist die Zukunft der Außenstellen ohne Archiv. Damit bleibt der Fortbestand unter anderem der sächsischen Standorte Chemnitz und Dresden in der Schwebe.

Einblicke ins Stasi-Unterlagen-Archiv – Nacht der offenen Tür zum Leipziger Lichtfest

Zum Lichtfest der Stadt Leipzig öffnet das Stasi-Unterlagen-Archiv wieder seine Türen und erinnert an die entscheidende Montags-demonstration und die Friedliche Revolution in der DDR im Herbst 1989.

SPD Leipzig: Gespräch mit Roland Jahn zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde

Am Donnerstag, 16.06.2016, veranstaltet die SPD Leipzig unter der Überschrift „Archive, Akten und Behörden – wie weiter mit der BStU?“ ein Podiumsgespräch mit Roland Jahn zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde der ehemaligen DDR. Hierzu erklärt Hassan Soilihi Mzé, Vorsitzender der SPD Leipzig: „Auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach Untergang der DDR ist der Abschluss einer Aufarbeitung des SED-Unrechts noch lange nicht in Sicht. Zugleich erleben wir aktuell eine zum Teil sehr emotional geführte Auseinandersetzung zur Reform der Stasi-Unterlagenbehörde.“

Justizminister macht sich für sächsische Standorte der Stasi-Unterlagen-Behörde stark

Justizminister Gemkow wird sich für den Erhalt der bisherigen Struktur der Stasi-Unterlagen-Behörde einsetzen. Aufgrund des Abschlussberichtes einer Expertenkommission zur Zukunft der Behörde ist zu befürchten, dass die Stasi-Unterlagen-Behörde in ihrer jetzigen Form nicht weiter bestehen bleibt. Die Kommission empfiehlt nämlich, die Unterlagen in das Bundesarchiv zu überführen und die bisherigen Außenstellen der Behörde weitgehend zusammenzulegen. Zwei von drei Außenstellen in Sachsen müssten dann geschlossen werden.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -