Artikel zum Schlagwort Wasserschlange

Nach Auswertung aller Stellungnahmen zum geplanten Schifffahrtskanal zwischen Pleiße und Markkleeberger See

Die vorgelegten Pläne für die „Markkleeberger Wasserschlange“ sind nicht genehmigungsreif

Ursprünglicher Plan für den Verlauf der "Wasserschlange". Rechts davon sieht man den Bogen der Kleinen Pleiße. Karte: Kommunales Forum Südraum Leipzig

Für alle LeserDas ist harter Tobak für die Steuerungsgruppe „Leipziger Neuseenland“, das vielbelobte „Wassertouristische Nutzungskonzept“ und das Kommunale Forum Südraum Leipzig: Die Pläne für die „Markkleeberger Wasserschlange“ sind nicht genehmigungsreif, teilt die Landesdirektion am Mittwoch, 28. März, mit. Das vorgelegte Projekt ist mit so vielen Mängeln behaftet, dass es wahrscheinlich nicht einmal mit einer Neuplanung zu retten ist. Weiterlesen

Leipzigs Stellungnahme zum Kanalprojekt „Wasserschlange“

Die Folgen des Kanalbaus für den südlichen Auwald werden wohl verheerend sein

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Stadt Leipzig ihre Stellungnahme zum Bauprojekt „Wasserschlange“, das künftig die Pleiße mit dem Markkleeberger See verbinden soll, wirklich ernst nimmt, dann dürfte die „Wasserschlange“ nicht gebaut werden. Der Leipziger Stadtrat bekommt zwar im Januar nur eine Informationsvorlage zur Abstimmung vorgelegt. Aber die Folgen des Bauprojekts greifen auch tief in Leipziger Landschafts- und Denkmalschutz ein. Weiterlesen

Wenn ein touristisches Nutzungskonzept immer weitergetrieben wird

Geplante Wasserschlange sorgt bei Leipzigs Grünen für berechtigte Fragen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch im Stadtrat war schon mehrfach Thema, dass es für das sogenannte Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) keine umweltrechtliche Prüfung gab. Seit 2005/2006 wird es von Ämtern in Leipzig und Umgebung einfach immer wieder als Grundlage genommen, neue Baumaßnahmen zu beauftragen, die tief in naturschutzrechtliche Belange eingreifen. Dazu gehört auch die sogenannte „Wasserschlange“ in Markkleeberg. Weiterlesen

15 Millionen Euro für einen Bootskanal

Was hat es mit der Markkleeberger Wasserschlange auf sich?

Ursprünglicher Plan für den Verlauf der "Wasserschlange". Rechts davon sieht man den Bogen der Kleinen Pleiße. Karte: Kommunales Forum Südraum Leipzig

Für FreikäuferEigentlich ist das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) keine Planungsgrundlage. Eigentlich ist es doch eine, denn es ist die Grundlage, mit der Kanäle, Schleusen und Häfen im Neuseenland geplant werden. Jetzt nimmt auch das letzte Großprojekt Gestalt an: die Wasseranbindung der Pleiße an den Markkleeberger See. Der Antrag für die „Wasserschlange“ liegt jetzt im Markkleeberger Rathaus aus. Weiterlesen

Die Kleine Pleiße hat Probleme

Die Genehmigungsplanung für die Markkleeberger Wasserschlange soll jetzt beginnen

Foto: Ralf Julke

Ein Thema beschäftigt den Grünen Ring nun schon des Längeren, genauer: seit 2007. Das ist die künftige Gewässerverbindung von der Pleiße zum Markkleeberger See, seit ein paar Jahren auch liebevoll Wasserschlange genannt, weil sie sich so schön durch den agra-Park windet, wenn sie mal fertig ist. Aber wird sie je gebaut? Für die Mitglieder des Grünen Rings Leipzig ist das keine Frage. Weiterlesen