2.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipziger Wasserwerke nahmen am Donnerstag ihren Laborneubau in Probstheida in Betrieb

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Leipziger Wasserwerke haben am Donnerstag, 3. September, ihr hochmodernes Trinkwasserlabor in Probstheida eröffnet. In rund 17 Monaten Bauzeit entstand das rund fünf Millionen Euro teure Analyse- und Messzentrum auf der Wasserversorgungsanlage in Probstheida. Mit dem Laborneubau stelle sich das Unternehmen auch auf wachsende Anforderungen an eine moderne Trinkwasseranalytik ein, betonte der Technische Geschäftsführer der Leipziger Wasserwerke, Dr. Ulrich Meyer.

    „Normen und gesetzliche Vorgaben schreiben genau vor, welche Parameter wie zu untersuchen sind. Die Messtechnik wird dabei immer empfindlicher; ebenso wachsen die Ansprüche und das Informationsbedürfnis der Kunden“, betonte Meyer zum Termin vor Ort

    Der Laborneubau ist eines der maßgeblichen Projekte der Wasserwerke in diesem Jahr. Allein 2020 fließen rund 72 Millionen Euro in den Erhalt, die Modernisierung und den Ausbau der wassertechnischen Anlagen und Netze – und damit in deren Zukunftsfestigkeit.

    „Die Wasserwerke investieren nicht nur kontinuierlich in die Modernisierung, den Erhalt und Ausbau der Anlagen und Netze: Der Neubau des Labors ist ein weiterer wichtiger Meilenstein zur Sicherung der verlässlichen Trinkwasserversorgung in Leipzig und der Region in der Zukunft“, betonte zum Eröffnungstermin Leipzigs Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport und zugleich Aufsichtsratsvorsitzender, Heiko Rosenthal.

    Engmaschige Beprobung der Anlagen und Netze

    Die Wasserwerke versorgen in Leipzig und der Region derzeit rund 700.000 Menschen jeden Tag mit frischem Trinkwasser. Gewonnen wird es in vier großen Wasserwerken in Naunhof, Canitz und Thallwitz.

    „Das Leipziger Trinkwasser hat von Natur aus eine sehr gute Qualität. Maßgeblich beeinflusst wird es durch die positiven Effekte des Ökolandbaus, den wir mit der Wassergut Canitz GmbH betreiben“, erklärt Meyer. Über den vorsorgenden Ressourcenschutz hinaus sei die strenge und engmaschige Beprobung des Wassers unter modernen und zeitgemäßen labortechnischen Bedingungen eine wichtige Prämisse.

    „Ohne Wasser geht nichts – das haben wir in diesem Sommer wieder gespürt. Wir haben für die Menschen im Ballungsraum Leipzig auch an den Tagen mit extremen Spitzenverbräuchen nicht nur mengenmäßig die Versorgung jederzeit sichergestellt, sondern auch qualitativ. Das ist unser dauerhafter Anspruch. Wir stärken ihn für die Zukunft mit dem Laborneubau“, so Meyer.

    Einblicke in das neue Trinkwasserlabor: Wasserwerke-Laborchef Heiko Schulze führt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal und Geschäftsführer Dr. Ulrich Meyer durch die neuen Räumlichkeiten (v.r.). Foto: Leipziger Gruppe
    Einblicke in das neue Trinkwasserlabor: Wasserwerke-Laborchef Heiko Schulze führt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal und Geschäftsführer Dr. Ulrich Meyer durch die neuen Räumlichkeiten (v.r.). Foto: Leipziger Gruppe

    Heiko Schulze, Leiter des Betriebslabors, erklärt zu den neuen Möglichkeiten: „Hier können wir nicht nur mit besten Arbeitsbedingungen die Routineanalytik mit jährlich mehreren tausend Proben betreiben, sondern auch zukunftsweisende Untersuchungen angehen.“

    Die Analyseumgebung zeige stetig wachsende Anforderungen, etwa in der in diesem Jahr vorgelegten Europäischen Trinkwasserrichtlinie. Schulze bearbeitet mit seinem Team aus 25 Naturwissenschaftlern – darunter Chemiker, Biologen, Ingenieure und Laboranten – jährlich rund 8.000 Wasserproben allein aus dem Trinkwassernetz der Wasserwerke. Hinzu kommen rund 5.000 Proben von anderen Auftraggebern.

    Spatenstich für das moderne Laborgebäude war im April 2019. Investiert wurden hier am Standort Probstheida rund 5 Millionen Euro.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige