Erstmal den Wassertourismus pushen – dann gibt’s den Elster-Saale-Kanal als Belohnung

Bestell dir die richtige Studie, dann kannst du auch alles begründen. Wassertourismus in Mitteldeutschland? Alles machbar. Man muss nur erstmal alle Puzzle-Teile zusammen haben, dann kommt auch der Elster-Saale-Kanal. Im Dezember 2013 wurde ganz offiziell der Startschuss gegeben für das "Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im Mitteldeutschen Raum". Jetzt liegt das Papierchen vor. Und der Elster-Saale-Kanal steht als Krönung mit drin.
Anzeige

Finanziert wurde das Papierchen von der Stadt Leipzig (als Vertreterin des Grünen Rings) und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld | Dessau | Wittenberg mbH mit zusammen rund 110.000 Euro. Auf dem Seenlandkongress zur „Beach & Boat“ wurde das Werk vorgestellt. Und es steht drin, was zu erwarten war: Nichts Neues. Oder besser: Was die Besteller sich bestellt hatten: Ein Grundsatzpapier, das hinfort alle Pläne zum touristischen Ausbau der Gewässerlandschaft begründen soll. Denn wenn man jetzt so ein Papier hat, das begründet, dass ein großer Bedarf besteht, dann muss man den Bedarf ja abdecken. Oder nicht?

Dass das Papier zum größten Teil auf Orakeln aufgebaut ist, das findet nur heraus, wer es auch liest. Denn die Auftragnehmer vom bgmr, BTE und DIW ECON haben sich an den Auftrag gehalten, den sie bekommen haben. Und der war sehr klar gefasst: „Die Stadt Leipzig (in Vertretung des Grünen Ringes Leipzig) und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld | Dessau | Wittenberg mbH (für die Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Burgenlandkreis, Saalekreis und Wittenberg sowie die Stadt Halle (Saale)) beauftragten BTE | bgmr mit der Erstellung eines Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzeptes für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum (TWGK). Zielstellung war und ist es, die Entwicklung der Gewässerlandschaft in ihrem unmittelbaren Zusammenwirken mit den räumlichen und kulturellen Gegebenheiten an Land im interkommunalen länderübergreifenden Verbund voranzutreiben. Mithilfe dieses Konzeptes und im Zuge der weiteren Entwicklung des Planungsraumes sollen so die gefluteten Tagebauseen sowie die Fließgewässer in der Region ideell und soweit möglich auch räumlich und funktional miteinander verknüpft werden. Unterstützt durch diverse Infrastrukturprojekte werden so positive Rahmenbedingungen für Freizeit und Tourismus entstehen, welche den Wirtschafts- und Lebensstandort Mitteldeutschland langfristig hervorheben werden.“

Die beiden Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt hatten den Braten also schon richtig gerochen, als sie befürchteten, das 110.000-Euro-Papier mit seinen über 300 Seiten und über 100 Abbildungen würde künftig verwendet werden, um die Notwendigkeit des Ausbaus des Elster-Saale-Kanals zu begründen. Es stand ja im Antrag. Und es steht im Papier – als „Leuchtturmprojekt Nr. 7“.

Nur dass dieses Papier jetzt die Arbeitsschritte umdreht. Vorher sollte die hohe touristische Attraktion der Region Leipzig die Begründung dafür sein, den Kanal für Motorbootfahrer saaleaufwärts nach Leipzig zu vollenden. Die neue Volte heißt: Die touristischen Angebote in Leipzig und Halle sollen noch attraktiver werden, damit der Kanal als wassertouristische Verbindung Sinn bekommt.

Und um den Wassertourismus als Motor für diese Entwicklung zu begründen, haben die Studienersteller mal alles zusammengerechnet, was in der Region so alles an Tourismus passiert. Auch mit der eigentlich erhellenden Feststellung zum Einstieg: „Während traditionelle Wassertourismusaktivitäten teils stagnieren oder nur noch geringe Wachstumsraten aufweisen, entwickeln sich manche Trendsportangebote dynamisch und haben das Potenzial, sich als Breitenangebot zu etablieren. Positive Prognosen bei traditionellen Wassertourismusaktivitäten werden vor allem für die Fahrgastschifffahrt gegeben. Voraussetzung: eine moderne Flotte und zeitgemäße Angebote. Die Entwicklung im Motorboottourismus wiederum lautet kurz ‚Bootscharter vor Bootsbesitz‘.“

Nur zur Erinnerung: Um die kalkulierten Ausbaukosten für den Elster-Saale-Kanal zu rechtfertigen, wurde in der „Touristischen Potenzialanalyse Anbindung Saale-Elster-Kanal an die Saale“ als notwendige Grundlage die Entstehung von rund 3.000 neuen Bootsbesitzern in der Region Leipzig / Halle als Voraussetzung errechnet. Jetzt also Charter statt Besitz? Und das als sichtbarer deutschlandweiter Trend?

„Entsprechend wird eine Halbierung der Bootseigner innerhalb von zwanzig Jahren prognostiziert. Grundsätzlich ist jedoch davon auszugehen, dass Nachholbedarf hinsichtlich der Anzahl von Bootsliegeplätzen in der Region besteht“, heißt es in der Kurzfassung des Papiers, das die Ersteller einfach mal zum „Masterplan“ erklärt haben. Übersetzt heißt das schlicht: Das soll jetzt die Leitplanung für die ganze Region sein. Von niemandem beschlossen. Aber man kann sicher sein, dass das teure Papier jetzt genauso eifrig als Grundlage aller möglichen Planungen beschworen wird wie seit 2006 das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK), das im Leipziger Teil des „Masterplans“ natürlich durchschimmert in all seiner unvergänglichen Pracht.

Und das steckt auch in dem Traum, dem die Ersteller des Papiers jetzt ihren Lobgesang widmen: „Und vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist Barrierefreiheit eine generelle Voraussetzung für alle wassertouristischen Angebote. Im Übernachtungstourismus ist – aufgrund der bisherigen Gesamtentwicklung der Übernachtungszahlen – in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren mit Steigerungsraten zwischen 50 und 100 % zu rechnen.“

So schnell geht das: Hier wird vom Gesamttourismus gesprochen, von dem Tourismus mit Wasser drumherum nur ein kleiner Teil ist. So ist dann auch zu lesen: „Diese antizipierte Entwicklung ist allerdings nur teilweise auf die Umsetzung wassertouristischer Projekte zurückzuführen: Es wird ein Anteil von ca. 30 % an den erwarteten Erfolgssteigerungen angenommen.“

Das wurde einfach so angenommen. Oder soll man sagen: Da wurde es dann richtig frech?

Nachzulesen ab Seite 119, wo es heißt: „Die im Rahmen des vorliegenden Gutachtens entworfenen und skizzierten Projekte konzentrieren sich auf den Bereich ‚Wassertourismus‘ und damit nur auf ein Segment der touristischen Attraktivität der Region. Der von den Gutachtern auf Basis der zurückliegenden Gesamtentwicklung erwartete Gesamteffekt mit Steigerungsraten zwischen 50 und 100 % in den nächsten 10 bis 20 Jahren darf daher nur teilweise auf die wassertouristischen Initiativen und Projekte zurückgeführt werden; kulturtouristische und weitere naturtouristische Angebote werden auch ihren Beitrag leisten (müssen). Vor diesem Hintergrund darf das künftige Wachstum nur zu ca. einem Drittel mit wassertouristischem Erfolg begründet werden; für die vorsichtige Abschätzung wird ein Anteil von rd. 30 % an den erwarteten Erfolgssteigerungen angesetzt.“

Doch genau diese 30 Prozent werden nirgendwo begründet.  BTE rechnet einfach so: Wenn Leipzig seine Übernachtungszahlen von 2,5 Millionen auf 3,7 Millionen steigert, dann sind von den zusätzlichen 1,2 Millionen satte 372.000 durch Wassertourismus induziert. Insgesamt glauben die Rechner tatsächlich, über 1 Million neuer Besucher mit Wassertourismus in die Region locken zu können. Wobei es sich dabei zum größten Teil um Tagesausflügler handeln wird, die im Grunde selbst aus der Region kommen.

Aber auch mit diesen Zahlen wird die Öffentlichkeit in den nächsten Jahren immer wieder konfrontiert werden. Frei nach dem Motto: Steht doch im Gutachten.

Errechnet ist es nicht. Und auch das Wörtchen „Wassertourismus“ wird eher diffus gebraucht und entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein Sammelsurium von Freizeitgestaltung auf und am Wasser, von dem das Allerwenigste Tourismus ist.

Nachzulesen auf Seite 23: „Der Begriff Wassertourismus meint in erster Linie die unmittelbar auf und in den Gewässern stattfindenden touristischen Nutzungen. Er umfasst in der erweiterten Sicht auch touristische Nutzungen an bzw. im direkten Umfeld von Gewässern sowie mit dem Wassertourismus verbundene Segmente.“

Das Cover des "Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzepts".

Das Cover des „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzepts“.

Im „weiteren Sinne“ gehören dann auch „Strand- und Badetourismus“, „Strandsport“, „Tret- und Ruderbootverleih“ dazu, im „engeren Sinne“ sogar Angeln, Fischen, Tauchen, Kanufahren, Segeln – also all die Dinge, die die Bewohner des Neuseenlandes selbst an den Gewässern tun und die eindeutig kein Tourismus sind.

Tourismus ist es erst, wenn Menschen wegen dieser Angebote aus anderen Regionen angereist kommen.

Haben wir es schon erwähnt? – Diese Zahlen kommen im ganzen 300-Seiten-Papier nicht vor. Dazu hätte man nämlich Feldstudien machen müssen. Das ist aber nicht geschehen.

Nur indirekt – in der Abschätzung auf Seite 148, auf der einmal abgeschätzt wird, aus welchem Umkreis die Besucher der Gewässer in Mitteldeutschland eigentlich kommen: „Aus der Einwohnerschaft der näheren Umgebung (bis 30 Min. Fahrzeit) ergeben sich 43 bis 50 % der Nachfrage. Der relativ geringe Anteil der Besuche von Übernachtungsgästen (21 bis 27 %) ist darin begründet, dass die Tourismusintensität (Übernachtungsgäste pro 100 Einwohner) in der Region relativ niedrig ist.“

Das ist der Punkt, aus dem heraus dann begründet wird, dass erst einmal die „Tourismusintensität“ gesteigert werden muss. Die einzige Stadt in diesem Gebiet, die tatsächlich eine höhere Attraktion von Reisenden hat, die mehr als 1 Stunde Anreiseweg haben, ist – Überraschung – Leipzig. Und hier generieren sich die Besucherzahlen aus den Kulturangeboten der Stadt, eindeutig nicht aus dem Wassersport.

Aber da spielen die Ersteller des Gutachtens selbst gleich mal Orakel: „Die Anzahl der Besuche durch Übernachtungsgäste wird steigen, wenn die wassertouristische Initiative zum Erfolg und zu einer Steigerung im Übernachtungstourismus führt (vgl. Kap. 9.1).“ Im Kapitel 9.1 findet man die erwähnten 30 Prozent. Einfach mal so behauptet. Womit sich die Katze einfach in den Schwanz beißt.

Und damit die Planer jetzt alle wissen, wie sie dahin kommen sollen („wassertouristische Initiative zum Erfolg“ führen), gibt es die „Leuchtturmprojekte“ im Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzept (neue Abkürzug: TWGK) alle aufgelistet: zehn Stück an der Zahl. Mittendrin der gute alte Bekannte: der Elster-Saale-Kanal. Den die Gutachter jetzt zwar in eine etwas fernere Zukunft schieben, weil ja erst mal die „wassertouristische Initiative zum Erfolg“ geführt werden soll, aber sie haben ja 1.) begründet, dass der Tourismus zunehmen wird, dass 2.) der Wassertourismus mächtig zulegen wird und deshalb 3.) irgendwann der Tag kommt, wo man die beiden Wassersportreviere Leipzig und Halle verkoppeln und verkuppeln muss. In Worten: „Insbesondere für die Umsetzung der Verbund-Leuchtturmprojekte sowie der Aktivitäten und Events mit Leuchtturmcharakter sind interkommunale und länderübergreifende Kooperationen von Städten und Landkreisen, Fachbehörden und -planern, kommunalen Zweck- und Verwaltungsverbänden sowie von Betreibergesellschaften und Leistungsträgern erforderlich.“

Was ja im Klartext heißt: Die Auftraggeber des ganzen Werks haben sich damit eine Begründung besorgt, dass sie künftig jede Menge Zeit, (Steuer-)Geld und Kraft in diese „länderübergreifenden Kooperationen“ investieren müssen.

Dafür 110.000 Euro Steuergelder auszugeben, das ist schon ein starkes Stück.

Und die neue Reihenfolge in der Abarbeitung des selbstgestellten Arbeitsprogramms ist beim Leuchtturm Nr. 7 dann skizziert: „Die Städte Halle (Saale) und Leipzig durch einen schiffbaren Kanal zu verbinden und die mitteldeutsche Gewässerlandschaft an die Elbe anzubinden, gilt als langfristige Entwicklungsperspektive. Insofern wird auch der Ausbau des Saale-Elster-Kanals als langfristiges Projekt eingestuft. Alle anderen Leuchtturmprojekte zur Herstellung von Gewässerverbindungen sollen in näherer Zukunft umgesetzt werden, um der gesamten Region mehr wassertouristische Zugkraft zu verleihen. Umso mehr Antriebskraft erhält dann die Anbindung des Saale-Elster-Kanals. Vor allem der weitere Ausbau der Stadt-Gewässer-Verbünde Halle (Saale) und Leipzig spielt in diesem Kontext eine entscheidende Rolle.“

Das muss man dann nicht mehr kommentieren.

NeuseenlandWTNKElster-Saale-Kanal
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.