„Aktionsplan Stromnetz“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Leipziger Akzeptanzforscher kritisiert: Wohl wieder nur eine Marketing-Aktion

Für alle LeserNicht nur Journalisten haben irgendwann die Nase voll, wenn das 100. oder 200. Grundsatzpapier veröffentlicht wird, das xte Aktionsprogramm, das ungezählt neueste Arbeitskonzept. Und dann blättert man das oft auf Hochglanz gedruckte Ding durch und findet wieder nur lauter Marketingsprüche. Das kann doch nicht Politik sein! Jetzt hat auch das Leipziger Büro Hitschfeld von dem Quatsch die Nase voll.

Das Büro Hitschfeld betreut seit vielen Jahren akzeptanzkritische Infrastrukturprojekte, insbesondere Netzausbauprojekte im Übertragungs- und Verteilnetzbereich in ganz Deutschland. Und es beschäftigt sich vor allem mit Akzeptanzproblemen und der Einbeziehung der Bürger. Denn wenn große Infrastrukturprojekte gegen den Willen der betroffenen Bürger oder gar unter Ausschluss ihrer berechtigten Mitwirkungsrechte durchgezogen werden, dann entsteht genau das, was seit 2014 bundesweit für Verstimmung sorgt: das Gefühl, dass „die da oben“ einfach machen, was sie wollen, dass eine abgeschottete Elite ihren Reibach macht und demokratische Mitwirkung geradezu unerwünscht ist.

Und da gehen augenscheinlich zwischen den Parteien selbst in der Bundesregierung die Ansichten über das, was man den Bürgern zumuten möchte, weit auseinander. In einer anderen Zeit mit einer mutigeren SPD wäre diese Regierung längst auseinandergeflogen. Was nicht nur an einem irrlichternden Heimatminister liegt, sondern auch an der Art Politikverständnis, die auch in CDU-geführten Ministerien irgendwie Gewohnheit geworden ist. Hier werden besonders gern bunte Aktionsprogramme vorgestellt und der Presse zum Genießen dargereicht, ohne dass daraus auch nur irgendwelche Taten folgen.

Das Gesagte und Angekündigte steht fürs Getane. Und es steht jahrelang da, ohne dass es überhaupt angepackt wird.

Uwe Hitschfeld betrachtet die Sache eher aus der SPD-Perspektive. Im Rahmen eines Projektes des Umweltbundesamtes (das dem SPD-geführten Bundesumweltministerium zugeordnet ist) ist das Büro Hitschfeld an der Evaluierung der Beschleunigung des Netzausbaus („Evaluierung des gestuften Planungs- und Genehmigungsverfahrens Stromnetzausbau im Hinblick auf seine Wirksamkeit für den Umweltschutz – juristisch, planerisch, technisch“) beteiligt und forscht zu strategischen Elementen von Partizipation und Kommunikation.

Der Netzausbau ist eines der größten Streitthemen in der Energiewende. Aber ein ausreichend ausgebautes Stromnetz ist nun einmal die Grundlage dafür, dass alternative und vor allem hochflexible Stromerzeugung auch funktioniert. Da sind Bürgerinteressen genauso zu berücksichtigen wie Naturschutzstandards.

Am 14. August hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den „Aktionsplan Stromnetz“ des BMWi vorgestellt und dabei wieder Worte gewählt, die man seit 2005 so ungefähr von jedem Wirtschaftsminister gehört hat: „Für eine erfolgreiche Energiewende brauchen wir moderne und gut ausgebaute Netze genauso wie den Ausbau Erneuerbarer Energien. Die Stromnetze sind dabei das Herz-Kreislauf-System unserer Stromversorgung. Diese muss vom Windrad in der Nordsee bis zur Ladesäule in Bayern zuverlässig funktionieren.

Doch beim Ausbau der Netze ist Deutschland im Verzug, das verursacht Kosten für die Verbraucher. Deshalb schlage ich mit dem ‚Aktionsplan Stromnetz‘ Maßnahmen vor, mit denen wir endlich durchstarten, den Netzausbau deutlich beschleunigen und bestehende Netze optimieren können. Mit der Novelle des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes, des ‚NABEG 2.0‘, im Herbst werden wir die Planungsverfahren verschlanken und einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten.“

Ein „Netzausbaubeschleunigungsgesetz“ wäre niemals nötig geworden, wenn man ab 2005 systematisch und transparent am Ausbau der Netze gearbeitet hätte – mit dem spürbaren Willen, so schnell wie möglich ein funktionierendes Leitungsnetz für die Energiewende zu bekommen. Aber selbst das jetzt von Altmaier vorgelegte Papier macht Uwe Hitschfeld Kopfzerbrechen.

Der für Energie zuständige Bundeswirtschaftsminister Altmeier legte seinen „Aktionsplan Stromnetz“ vor und brach dann gleich zu einer mehrtägigen Reise zu „Brennpunkten“ des Netzausbaus auf.

„Versucht man sich von der PR-Maschinerie des BMWi und dem – durchaus verhaltenen – Medienecho nicht zu sehr beeindrucken zu lassen, fallen einige Dinge auf“, stellt der geschäftsführende Gesellschafter des Büros Hitschfeld fest. Gut findet er, dass der Netzausbau durch diesen Aktionsplan vielleicht nun die politische Aufmerksamkeit bekommt, die dieses zentrale Projekt der Energiewende seit Jahren benötigt.

„Die nötige Skepsis speist sich aus der Erfahrung, dass es schon mancherlei Lippenbekenntnisse von hoher und höchster politischer Ebene (auch von Wirtschaftsministern früherer Regierungen) gegeben hat, die sich sehr rasch im Alltag der Auseinandersetzungen um die konkreten Projekte vor Ort als wenig substanziell und belastbar erwiesen. Aber man wird sehen.“

Also doch nichts Neues?

Wahrscheinlich schon.

Hitschfeld: „Auffällig ist, dass der Wirtschaftsminister erst seinen Aktionsplan verkündet und sich dann vor Ort ein Bild macht. Umgekehrt wäre es überzeugender gewesen.“ Und: „Verwunderlich ist, dass der – immerhin vierseitige – Aktionsplan sich als Aneinanderreihung von Selbstverständlichkeiten liest. Beispiele gefällig? – Da müssen es ein weiteres Mal die Digitalisierung und die ‚Smart Grids‘ richten (Seite 2), man will Hochtemperaturseile einsetzen, und man will – man höre und staune – miteinander reden und sich abstimmen (Seite 3)! Man will ‚konkrete Zielvereinbarungen‘ mit ‚klaren Verantwortlichkeiten‘ und festlegen, ‚Wer hat bis wann was zu tun?‘! Wenn das ein innovativer Managementansatz ist!“

Statt also einen abgestimmten Fahrplan aufzusetzen, in dem Fristen und Kosten bis zur Komplettierung des Stromnetzes festgeschrieben sind, doch wieder nur eine bunte Absichtserklärung. Und auch die betroffene Bevölkerung kommt wieder nicht vor. Auch Altmaier steuert das Schiff so wie die meisten seiner Vorgänger: Als Kapitän, der nur mit Kapitänen anderer Schiffe spricht, vielleicht noch mit seinen Offizieren, aber nicht mit dem Volk im Laderaum.

„Schlecht ist, dass auf den 4 Seiten Aktionsplan kein Wort über die Beteiligung und Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger verloren wird. Oder ist Bürgerengagement mit ‚Identifikation von konkreten Hindernissen und Risiken für den Zeitplan und mögliche(n) Gegenmaßnahmen‘ (Seite 3 unten) gemeint?“, fragt sich Uwe Hitschfeld, der ja nun aus jahrelanger Forschung weiß, wie man genau mit so einer „Politik von oben“ jedes Vertrauen bei den Betroffenen zerstören kann.

„Die – durchaus auch schmerzlichen – Erfahrungen der vergangenen Jahre Netzausbau haben doch gezeigt, dass eine projektbegleitende, strategisch angelegte Kommunikation, die Akzeptanzmanagement und Partizipation mit der Projektplanung und Umsetzung verknüpft, wesentliche Voraussetzung für den Projekterfolg gerade beim Netzausbau ist.“

Für ihn bleibt der Eindruck, dass der „Aktionsplan Stromnetz des BMWi“ eher Marketing im Sommerloch ist, als ein substantieller Ansatz, den Netzausbau auf ein neues Niveau zu heben.

Womit eigentlich auch klar ist, dass es nicht nur die Bundeskanzlerin so macht. Es scheint in vielen Ministerien so zu sein, dass man die Probleme lieber aufschiebt und vertagt und die Bevölkerung dafür lieber mit Schönwetter-Aktionsplänen erfreut. Und es ist auch nicht nur die Bundesebene, wo man so in aller Gemütlichkeit vor sich hinregiert.

Energie-Experten der sächsischen SPD empfehlen die Ablehnung des Koalitionsvertrages

Energiewende
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitz: Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Bombendrohung unterbrochen
Set dem 26. August eskaliert die Stimmung in rechtsradikalen Kreisen um Chemnitz. Bei der Pegida/Pro Chemnitz & AfD-Demo versuchte man am 1. September 2018 Räumpanzer zu besetzen, anschließend kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErneut haben mutmaßlich Rechtsradikale ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ beeinflusst. In Chemnitz sorgte am Donnerstagabend eine Bombendrohung für eine Unterbrechung. Nachdem die Polizei das Gebäude geräumt hatte, begann am späten Abend erneut der Einlass. Bereits am Mittwoch war eine Filmvorführung wegen einer Morddrohung abgesagt worden. Im Oktober hatte eine Absage des Dessauer Bauhauses für heftige Kontroversen gesorgt.
Standortentscheidung für die Halle 7 in der Baumwollspinnerei soll jetzt endgültig aufgehoben werden
Das sanierungsreife Haus an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit August ist alles zum Stillstand gekommen. Das Kulturdezernat war erschrocken. Unverhofft waren die Plankosten für das neue Naturkundemuseum in der Spinnerei von 10 Millionen Euro auf 37 Millionen Euro hochgeschnellt. Das Kulturdezernat zog die Reißleine. So viel Geld würde man in das Museum an diesem Standort nicht stecken können.
Medienwochen „Courage leben“ vom 26. November bis 07. Dezember 2018
Courage Leben, Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Die Medienwoche „Courage leben“ bietet seit über 15 Jahren eine Plattform zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Phänomenen und den damit verbundenen Herausforderungen für das Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht die Kritik verschiedener Diskriminierungsformen, von Rassismus und Antisemitismus aus aktueller wie historischer Perspektive.
Verein Neue Ufer wirbt für eine kluge Lösung für das ganze Stadtquartier am Naundörfchen
So könnte es hinter der Hauptfeuerwache mit geöffnetem Pleißemühlgraben aussehen. Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. November, als Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die Gründe erläuterte, warum sein Dezernat die Öffnung des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring bevorzugt, verteilte der Verein Neue Ufer einen eigenen Folder an die Ratsfraktionen, um seine Gründe noch einmal zu erläutern, warum man für die Öffnung des Grabens im historischen Verlauf hinter der Hauptfeuerwache ist.
Damario – 10 Jahre acoustic Soul’n’Blues im Tonelli’s
Maria Schüritz PR

Maria Schüritz PR

Seit 10 Jahren ist das acoustic Soul'n'Blues-Duo DAMARIO nun in Leipzig und Umgebung unterwegs und spielt soulige Coversongs (von Goldeneye bis Black or White) und eigene Stücke in Akustikversion - gern mit Felix Kaduk am Kontrabass. Verblüffend funky mit fast traumwandlerischem Zusammenspiel, gerne mit spontanen Änderungen.
Ausstellung vom 15. November – 22. Dezember – Toni Minge „IMMANENZ“
Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Neue Arbeiten von Toni Minge zeigt die CHARTER-Projektgalerie in der aktuellen Ausstellung „IMMANENZ“. Zu sehen sind Malereien, die sich mit dem Verbleiben in einem vorgegebenen Bereich befassen, ohne eine Überschreitung von Grenzen. Toni Minge ist ein aufstrebender Künstler, der bereits in seiner Abiturzeit die Grundlagen der bildenden Kunst im Burg-Gymnasium Wettin erlernte.
Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben
Pleißemühlgrabenöffnung am Goerdelerring. Visualisierung: Stadt Leipzig

Visualisierung: Stadt Leipzig

Für alle LeserHat Leipzigs Stadtverwaltung die Bürger nur gelinkt? Hat sie die Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache nur vorgegaukelt und die Beteiligten über etwas abstimmen lassen, was sowieso längst feststand? So ganz schlüssig konnte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das in der Pressekonferenz zur jetzigen Stadtratsvorlage nicht entkräften.
Umweltverbände schlagen bei den Planungen für die Bahnbrücken in der Elsteraue Alarm
Die alte - viel zu enge - Brücke über die Nahle. Foto: Heiko Rudolf

Foto: Heiko Rudolf

Für alle LeserSie mahnen, sie warnen, sie machen Vorschläge. Und das seit 2016, seit bekannt ist, dass die Bahn ihre Brücken durch die Leipziger Elsteraue ab 2019 neu bauen will. Doch die Stadt Leipzig reagierte nicht, nahm nicht mal die Gesprächsangebote der Bahn an. Aber das Amt für Denkmalschutz meldete sich und sorgte erst recht dafür, dass sich die Brückenpläne für Leipzigs Nordwestaue zur Katastrophe entwickeln.
Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt
Klaus Auerswald: Sonst kommst du nach Schwedt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern.
Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz
Goldengelchen, verschmitzt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Längst ist er kein Geheimtipp mehr, der Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz. Auch in diesem Jahr sind Gäste am 8./9. Dezember sowie am 15./16. Dezember eingeladen, in weihnachtlich-romantischer Atmosphäre im und um das Schloss zu bummeln, Freunde zu treffen und das vielseitige Angebot zu bestaunen.
Laibach – The Sound Of Music live im Schauspiel Leipzig + Video
Laibach. Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Seit ihrer Gründung 1980 in der Bergarbeiterstadt Trbovlje im damals noch kommunistischen Jugoslawien haben Laibach immer wieder Konventionen gebrochen und Barrieren überschritten. Das Künstlerkollektiv "Neue Slowenische Kunst" (NSK), als Teil dessen sich Laibach verstehen, erhebt das Spiel mit der Ideologie zur höchsten Kunst und eckt dementsprechend oft an. Die einerseits affirmative, andererseits aber auch zutiefst ironische Ästhetik der NSK prägt das Künstlerkollektiv bis heute.
Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Schritte aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.