Verkehrsdrehscheibe Hauptbahnhof: Mit der Deutschen Bahn AG ist die Stadt seit Jahren im Gespräch

Irgendwie taten mal alle im Januar so, als sei das Thema mit einem neuen Busbahnhof für Leipzig ganz neu, weil sich mittlerweile die Fernbusse in der Goethestraße drängeln. Zumindest minutenweise. Aber die Idee liegt ja auf der Hand: Wenn man das Thema anpackt, dann kann man es im Umfeld des Hauptbahnhofs am besten lösen. So war denn auch der Antrag der Grünen-Fraktion im Januar formuliert. Die Stadtverwaltung versucht jetzt trotzdem, in Alternativen zu denken.
Anzeige

Das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau formuliert seinen Alternativvorschlag , den es am 6. März vorlegte, so: „Der Oberbürgermeister verfolgt intensiv die Bemühungen: – Planung eines neuen Busbahnhofes am Hauptbahnhof, der bedarfsgerecht Haltestellen und Stellplätze für Stadt-, Regional- und Fernbusse bereithält, – Schaffung eines ausreichenden Angebotes an Fahrradabstellplätzen und berichtet dem Stadtrat über die Ergebnisse im 1. Quartal 2015.

Denn aufs Tapet gebracht hat das Thema nicht die Leipziger Medienlandschaft. Die hat nur trapsen gehört, was hinter den Kulissen schon seit einiger Zeit im Gang ist. Denn die Stadt ist ja im Zugzwang, seit ihr das wichtige Geländestück auf der Ostseite des Hauptbahnhofs quasi vor der Nase weggeschnappt wurde – der ideale Platz für einen Fern- und Reisebusbahnhof. Nun spekuliert der Besitzer damit, dort ein Parkhaus hinzusetzen mit einem Fernbusbahnhof im Parterre.

Und so betont denn auch das Planungsdezernat, dass es „unterschiedliche Interessen und Aufgaben der verschiedenen Eigentümer abzustimmen und miteinander zu vereinen“ gäbe, „was nicht immer gelingt.“

Die besten Realisierungschancen bestehen derzeit auf der Westseite des Hauptbahnhofes. Das Planungsdezernat formuliert dazu: „Westlich des Hauptbahnhofes schließt sich angrenzend an das Parkhaus das Gelände der aurelis Real Estate GmbH & Co. KG an. Für das gesamte Areal, das sich bis zur Parthe erstreckt, existiert ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan, der bereits 2009 bekanntgemacht wurde. Der Vorentwurf für den B-Plan liegt vor, die frühzeitige Bürgerbeteiligung fand vor ca. einem Jahr statt. Für diese Fläche wäre zwingend eine weitere verkehrliche Anbindung an die Berliner Straße sowie an die überörtliche Radwegeverbindung Richtung Gohlis notwendig. Die Zufahrt zu den ehemaligen Gleisen 1 – 5 kann auf der vorhandenen Straße zwischen Parkhaus und Hauptbahnhof erfolgen.“

Für diese Fläche unterm Dach des Hauptbahnhofes hatte ja der Ökolöwe dezidiert vorgeschlagen, hier die Fernbusse direkt einfahren zu lassen und damit einen kurzen Übergang zu den Zügen herzustellen.

Das Planungsdezernat stellt nun fest, dass auch diese Idee nicht ganz neu ist: „Bereits im Jahr 2010 wurde mittels einer Machbarkeitsstudie zum Hauptbahnhof Leipzig, Gleise 1-5 ein Nutzungskonzept erarbeitet, welches einen neuen Busbahnhof im Anschluss an die Bahnhofshalle im Bereich der ehemaligen Gleise 1-5 ansiedelt. Die räumliche Nähe zu den oberirdischen und inzwischen auch unterirdischen Zugbahnsteigen ermöglicht dabei eine optimale Verknüpfung zwischen Bus und dem Schienenverkehr. Auch die Errichtung einer Fahrradstation unter dem Hallendach ist im Nutzungskonzept angedacht.

Eigentümer der Flächen ist jedoch die DB AG, welche ein eigenes Konzept zur Gestaltung des ehemaligen Gleisbereiches 1-5 entwickelt und der Stadt Leipzig im Juni 2013 vorgestellt hat. Inhaltlich orientiert sich das Konzept an dem Nutzungskonzept der Stadt, wobei Sichtachse und Laufbeziehung mittig im Bahnsteigbereich liegen und eine eingefügte kleine Platzgestaltung im nördlichen Bereich die geplante Fahrradstation in 4 kleinere Segmente teilen würde. Die Flächen außerhalb der Bahnhofshalle sind zu einem Teil für Busse und im Weiteren vorzugsweise für Mitarbeiterparkplätze vorgesehen.“

Heißt also: Eigentlich gibt’s offene Türen bei der DB AG. Jetzt geht es noch um die Details. Die Vorlage der Stadt dazu: „Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Stadt bezüglich der Flächen am Hauptbahnhof auch in Gesprächen mit der Deutschen Bahn und wird diese Abstimmungen auch weiterhin führen. Nach Aussage der DB AG werden die Umsetzung und endgültige Entwicklung der Flächen durch die Bahn nach Inbetriebnahme des City-Tunnels und einer ersten Ermittlung der Reisendenströme erfolgen. Die Verhandlungen zwischen der Stadt Leipzig und der DB AG sind demnach noch nicht abgeschlossen, Gesprächsgrundlage soll das fertiggestellte Konzept der DB AG mit einer Kostenermittlung sein.“Und dann bleibt noch der alte Standort für die Reisebusse auf der Ostseite des Hauptbahnhofs.

„Dieses Grundstück wurde von der DB an einen privaten Investor verkauft“, stellt das Planungsdezernat fest. „Damit ist die kostenfreie Nutzung durch die Stadt Leipzig nicht mehr möglich, die Stadt hat diese Fläche jedoch für 2 Jahre angemietet. Eine Refinanzierung erfolgt durch die teilweise Nutzung als Pkw-Parkplatz. Aktuell ist diese Fläche als Bauland ausgewiesen, jedoch besteht derzeit noch keine konkrete Bauabsicht.“

Womit dann auch die Verheißungen des Investors, hier ein Parkhaus bauen zu wollen, erst einmal nur ein bisschen Getrommel in eigener Sache sind.

„Für diesen Bereich wurde ein Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 393 gefasst“, erklärt das Planungsdezernat den aktuellen Schwebezustand. „Ziel dieses Bebauungsplans ist es, die Zulässigkeit von Bauvorhaben so festzusetzen, dass mit der zukünftigen Bebauung des Areals eine der zentralen Lage und der Bedeutung des Stadtraumes angemessene Nachnutzung des Plangebietes gewährleistet werden kann. Auf einem Teilbereich sowie der angrenzenden städtischen Fläche ist für einen befristeten Zeitraum die Errichtung eines Energiepavillons möglich, die befristete Baugenehmigung wurde im Oktober 2013 erteilt.

Derzeit wird vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) eine Platz- und Bedarfsanalyse für den Busbahnhof Leipzig Ost erarbeitet, in welcher Lösungsmöglichkeiten zur Optimierung aufgezeigt werden sollen, um eventuell auf die Nutzung des Busparkplatzes als Wartefläche bei längerem Aufenthalt der Busse verzichten zu können.

Zwei Geländestücke für einen eventuellen Busbahnhof sind in den letzten Jahren verloren gegangen. Auf der Ostseite des Hauptbahnhofs das Gelände des Freiladebahnhofes Ost, wo aurelis das neue Wohn- und Gewerbegebiet entwickelt, und auf der Westseite an der Brandenburger Straße das Gelände, auf dem OBI seinen Baumarkt gebaut hat, ebenso die Geländestücke, auf denen das Servicecenter der Deutschen Telekom und „Autoteile Nentwig“ errichtet wurden.

Ganz vergessen hat die Stadt das Thema Busbahnhof dabei nicht. „Insgesamt existieren zum Thema Gestaltung des Leipziger Hauptbahnhofs und dessen Umfeld bereits eine Vielzahl an Studien und Pläne, die zum Teil schon umgesetzt worden sind“, heißt es in der Vorlage des Planungsdezernats. „Auch im Entwurf der Fortschreibung des Stadtentwicklungsplanes Verkehr und öffentlicher Raum, der am 28. Januar der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, findet sich ein entsprechender Passus, der u.a. die Prüfung der Entwicklung eines Fernbusknotens in Leipzig, vorzugsweise am Hauptbahnhof, beinhaltet.“

Noch viel prekärer als das Thema Fernbusse ist eigentlich das Thema Fahrradparken im Umfeld des Leipziger Hauptbahnhofs. 2011 hat die Stadt dazu eine umfangreiche Studie in Auftrag gegeben. Auf Grundlage dieser Studie wurden 2011 und 2012 insgesamt 60 Fahrradbügel umgesetzt. Insgesamt gibt es jetzt im Umfeld des Hauptbahnhofes etwa 390 Fahrradbügel. An normalen Tagen ist das trotzdem eher zu wenig.

„Aufgrund der verfügbaren Platzfläche sowie den Anforderungen aus Sicht des Denkmalschutzes und der Stadtgestaltung ist die Einordnung weiterer Fahrradbügel schwierig. Um dennoch dem hohen Fahrradparkdruck im Bereich des Hauptbahnhofes zeitnah gerecht zu werden, wird die Stadt Leipzig weiterhin mit der DB AG zusammenarbeiten, um die Errichtung einer Fahrradstation mit zusätzlichen Serviceeinrichtungen im Bereich der Gleise 1-5 des Hauptbahnhofes zu realisieren“, betont das Planungsdezernat.

Geht aber im Kern mit dem Grünen-Antrag, den Hauptbahnhof zur verkehrlichen Drehscheibe auszubauen, d’accord. „Mit den vorab beschriebenen Maßnahmen, Vorhaben und Plänen liegen bereits für viele Bereiche des Hauptbahnhofumfeldes sowie für verschiedenste Verkehrsarten Nutzungskonzepte vor, die es jedoch vor dem Hintergrund des Erhalts des Hauptbahnhofes als verkehrliche Drehscheibe noch zu bündeln und weiter auszugestalten gilt. Die Stadt Leipzig wird sich weiterhin mit den lokalen Akteuren abstimmen und Lösungsmöglichkeiten für noch offene Fragestellungen, wie z. B. fehlende Fahrradabstellanlagen, erarbeiten.“

Fernbusse
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.