Wer bezahlt es? Wo geht's lang? Wer fährt überhaupt durch den Tunnel?

Die Stadt Leipzig wird einen ganzen Strauß von Ost-West-Tunnel-Lösungen prüfen lassen

Für alle LeserDer zweite Antrag zum „Nahverkehrsplan 2017“ des ZVNL, über den am Mittwoch, 28. Februar, im Stadtrat debattiert wurde, war von der CDU-Fraktion. Die hatte den Passus im Nahverkehrsplan, dass ein zweiter City-Tunnel in Ost-West-Richtung geprüft werden sollte, ernst genommen und daraus einen richtigen Prüfauftrag für OBM Burkhard Jung gemacht.

Dieser Antrag ist eigentlich auch kein gültiger Änderungsantrag zum „Nahverkehrsplan ZVNL“. In diesem Fall ist nämlich gar nicht der ZVNL der Adressat. Es ist die Stadt Leipzig, die für sich prüfen und klären muss, ob sie einen solchen zweiten City-Tunnel braucht und haben möchte. Und dass sich der Tunnel überhaupt wirtschaftlich rechnet.

Manche Medien werden ja regelrecht betrunken in ihrem Lobpreis, wenn sie neue Großprojekte zu verkünden haben. Aus solchen Desastern wie „Stuttgart 21“ oder BER haben sie nichts gelernt. Für sie sind 1 Million Euro dieselbe Größenklasse wie 1 Milliarde. Irgendwer wird das Geld ja schon berappen.

Da wirkte selbst der Auftritt des fraktionslosen Stadtrats Alexej Danckwart am Mittwoch beruhigend in seiner Nüchternheit, der darauf hinwies, dass der zweite City-Tunnel ja auch wenigstens 1 Milliarde Euro kosten würde. 1 Milliarde, die deutlich schwerer aufzubringen sein wird als die erste Milliarde für den Nord-Süd-Tunnel. Denn die Zeiten, dass solche Milliarden-Infrastrukturprojekte für den Osten von Bund, Land und Bahn so freigiebig finanziert werden wie der City-Tunnel, sind vorbei. Schon lange. Man merkt es beim zähen Ringen im Bundesverkehrswegeplan, wo selbst dringende Projekte wie die Elektrifizierung der Strecke Leipzig-Chemnitz ausgesessen und vertagt werden, weil jetzt die reicheren Westbundesländer erst einmal ihre Verkehrsprojekte durchdrücken.

Im Baustellenblatt der Bahn ist der Westen voller roter Linien – im Osten herrscht (damit verglichen) gähnende Baustellen-Leere. Und von einer starken Ostvertretung im Bund oder gar einem Ministerpräsidenten, der das Format hat, Ost-Interessen auf Bundesebene durchzusetzen, ist weit und breit nichts zu sehen.

Und das ist nur das Geld. Wenn der Tunnel – wie gemunkelt wird – von Plagwitz bis zum Eilenburger Bahnhof führen soll (eine Strecke, über deren Sinnhaftigkeit man tatsächlich ins Grübeln kommt), dann wird dieses 7 Kilometer lange Tunnelprojekt nicht nur fünf Mal länger als der City-Tunnel, er wird auch noch die komplette Elsteraue unterqueren müssen. Das heißt: Danckwarts Schätzung von 1 Milliarde Euro ist viel zu niedrig.

Realistischer ist eine Zahl, die die Leipziger Verkehrsplaner für ein anderes Tunnel-Projekt dieser Größenordnung genannt haben: 2,6 Milliarden Euro, wahrscheinlich eher 3 Milliarden. Das findet man nämlich in den sechs Mobilitätsszenarien der Stadt – aber nicht für einen S-Bahn-Tunnel, sondern für einen Straßenbahntunnel.

Und da ist man bei der Frage: Ist Burkhard Jung der glühende Vorkämpfer für einen Ost-West-City-Tunnel, als den ihn die üblichen Autoren verkaufen?

Ist er nicht.

Am Mittwoch, 28. Februar, begrüßte er natürlich den Antrag der CDU-Fraktion, die Möglichkeit eines zweiten City-Tunnels zu prüfen. Denn erst wenn man das geprüft hat, kann man überhaupt darüber reden, ob so eine Milliardeninvestition Sinn macht, kann man Fördergelder beantragen und Planungen aufnehmen.

Nur zur Erinnerung: Ursprünglich bestand der Wunsch der Stadt Leipzig lediglich darin, eine Tunnelführung für die S-Bahn vom Hauptbahnhof zum Sportforum zu prüfen, um die Fahrgastsströme bei Fußballspielen und anderen Großveranstaltungen unterirdisch abzuwickeln.

Für keine dieser Varianten existiert eine wirkliche Projektskizze. Das heißt: Wer den Lesern ständig neue Karten mit Linienführungen zeigt, nimmt sie ganz augenscheinlich kräftig auf den Arm.

Der CDU-Antrag wurde am 28. Februar übrigens mit 29 Ja-Stimmen, 17 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen angenommen.

Und wie er den Auftrag interpretierte, sagte Burkhard Jung auch recht deutlich: Er wolle verschiedene Varianten ergebnisoffen prüfen lassen – und zwar für S-Bahn genauso wie für Straßenbahn. Da arbeite man mit dem Sächsischen Verkehrsministerium zusammen und werde auch den ZVNL mit ins Boot holen. Ergebnisoffene Prüfung heißt nun einmal auch: Es ist noch nicht mal klar, welche Ost-West-Strecke für eine Tunnellösung überhaupt Sinn macht.

Selbst kleinere Tunnellösungen für die Straßenbahn kann sich Jung vorstellen. Auch da gab es ja schon einen Antrag im Stadtrat – in diesem Fall von den Freibeutern, die sich eine Unterführung der Straßenbahn unter der Inneren Jahnallee sehr gut vorstellen können. Ins Spiel gebracht wurde ja auch ein Straßenbahntunnel unter der Eisenbahnstraße. Und ganz vergessen ist ja auch der Trog-Vorschlag für den Autoverkehr am Hauptbahnhof nicht, den die CDU-Fraktion eingebracht hat.

Es ist also ein ganzer Strauß von möglichen Tunnel-Lösungen für die Straßenbahn oder die S-Bahn, die in die Prüfung eingehen. Und je größer die Tunnellösung ist, umso teurer wird das Ganze und umso länger sind die Planungs-, Finanzierungs- und Bau-Zeiträume. Auch der Bau des City-Tunnels dauerte am Ende mehrere Jahre länger als geplant. Und da hatte Leipzig noch Glück, weil die Vorplanungen sehr genau waren und es zu keinen großen Vorfällen und Störungen kam. Man denke nur an das U-Bahn-Drama in Köln.

Die CDU-Fraktion ging von Mindestplanzeiträumen von 15 Jahren aus, Burkhard Jung sprach sogar von 20 Jahren.

Das alles heißt dann in der Summe: Der OBM begrüßt die Prüfung möglicher weiterer Tunnellösungen im Leipziger Nahverkehr. Aber er hat sich noch auf keine Tunnel-Variante festgelegt. Ein Thema, bei dem der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Daniel von der Heide, extra noch einmal nachgefragt hatte. Denn so konkret hatte Jung das mit den Prüfplänen zuerst ja nicht ausgeführt. Dafür aber betont: „Das machen wir sowieso.“

Da wollte von der Heide schon gern wissen, was die Verwaltung sowieso mache.

Jetzt wissen es alle ein wenig genauer: Die Stadt Leipzig selbst wird den Prüfauftrag formulieren. Und erst wenn der Strauß von sinnvollen Varianten geprüft wurde, werden wir wissen, welcher Tunnel tatsächlich realistische Chancen auf eine Umsetzung hat. Oder ob Leipzig überhaupt einen braucht und die Lösungen nicht tatsächlich über der Erde liegen.

Der Antrag der CDU-Fraktion im Wortlaut:

Der Beschlussvorschlag wird wie folgt ergänzt:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, darauf hinzuwirken, dass ergänzend zu den im Nahverkehrsplan des ZVNL aufgenommenen Prüfaufträgen umgehend die erforderlichen Untersuchungen zu einem zweiten S-Bahntunnel in Leipzig aufgenommen werden.

Begründung:

Auf Seite 80 des Nahverkehrsplanes des ZVNL kann man lesen: „In der Stadtentwicklungsplanung Leipzigs ist die Schaffung eines neuen Tunnels im spurgeführten Verkehr in Ost-West-Richtung in der Diskussion. Sollte in den nächsten Jahren eine Einwohnerentwicklung in Leipzig und dem Umland entsprechend der hohen Prognose zu verzeichnen sein, sollte geprüft werden, ob und wie ein solcher Tunnel in das bestehende Eisenbahnnetz eingebunden werden kann. Dabei ist zu untersuchen, welche SPNV-Kapazitäten zur wirtschaftlichen Ausgestaltung dieser Infrastrukturanlage zu planen und zu bestellen wären und wie dann das bestehende SPNV-System unter Beachtung der effizienten Steigerung der SPNV-Nutzung zu ergänzen wäre.“

In der Anlage zu den Prüfaufträgen ist die dafür erforderliche Untersuchung nicht enthalten, obwohl entsprechend unterschiedlicher Prognosen ein weiteres Wachstum von Leipzig und eine stärkere Interaktion mit dem Umland zu erwarten ist.

Die Vorplanungen für einen S-Bahn-Tunnel dauern ca. 15 Jahre. Jedes Jahr welches ungenutzt vergeht, verliert Leipzig bei der Lösung eines zu erwartenden wachsenden Verkehrsproblems. Darum ist es dringend geboten, schon jetzt den ZVNL zu beauftragen, die Grundlagen für eine wirtschaftliche Tunnelführung zu untersuchen.

Anderenfalls verliert Leipzig auch die Glaubwürdigkeit gegenüber Land und Bund, wenn die in letzter Zeit getroffenen Zusagen zur Unterstützung nicht genutzt würden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

City-Tunnel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand Im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Sand Im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitk
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.
Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.