Wer bezahlt es? Wo geht's lang? Wer fährt überhaupt durch den Tunnel?

Die Stadt Leipzig wird einen ganzen Strauß von Ost-West-Tunnel-Lösungen prüfen lassen

Für alle LeserDer zweite Antrag zum „Nahverkehrsplan 2017“ des ZVNL, über den am Mittwoch, 28. Februar, im Stadtrat debattiert wurde, war von der CDU-Fraktion. Die hatte den Passus im Nahverkehrsplan, dass ein zweiter City-Tunnel in Ost-West-Richtung geprüft werden sollte, ernst genommen und daraus einen richtigen Prüfauftrag für OBM Burkhard Jung gemacht.

Dieser Antrag ist eigentlich auch kein gültiger Änderungsantrag zum „Nahverkehrsplan ZVNL“. In diesem Fall ist nämlich gar nicht der ZVNL der Adressat. Es ist die Stadt Leipzig, die für sich prüfen und klären muss, ob sie einen solchen zweiten City-Tunnel braucht und haben möchte. Und dass sich der Tunnel überhaupt wirtschaftlich rechnet.

Manche Medien werden ja regelrecht betrunken in ihrem Lobpreis, wenn sie neue Großprojekte zu verkünden haben. Aus solchen Desastern wie „Stuttgart 21“ oder BER haben sie nichts gelernt. Für sie sind 1 Million Euro dieselbe Größenklasse wie 1 Milliarde. Irgendwer wird das Geld ja schon berappen.

Da wirkte selbst der Auftritt des fraktionslosen Stadtrats Alexej Danckwart am Mittwoch beruhigend in seiner Nüchternheit, der darauf hinwies, dass der zweite City-Tunnel ja auch wenigstens 1 Milliarde Euro kosten würde. 1 Milliarde, die deutlich schwerer aufzubringen sein wird als die erste Milliarde für den Nord-Süd-Tunnel. Denn die Zeiten, dass solche Milliarden-Infrastrukturprojekte für den Osten von Bund, Land und Bahn so freigiebig finanziert werden wie der City-Tunnel, sind vorbei. Schon lange. Man merkt es beim zähen Ringen im Bundesverkehrswegeplan, wo selbst dringende Projekte wie die Elektrifizierung der Strecke Leipzig-Chemnitz ausgesessen und vertagt werden, weil jetzt die reicheren Westbundesländer erst einmal ihre Verkehrsprojekte durchdrücken.

Im Baustellenblatt der Bahn ist der Westen voller roter Linien – im Osten herrscht (damit verglichen) gähnende Baustellen-Leere. Und von einer starken Ostvertretung im Bund oder gar einem Ministerpräsidenten, der das Format hat, Ost-Interessen auf Bundesebene durchzusetzen, ist weit und breit nichts zu sehen.

Und das ist nur das Geld. Wenn der Tunnel – wie gemunkelt wird – von Plagwitz bis zum Eilenburger Bahnhof führen soll (eine Strecke, über deren Sinnhaftigkeit man tatsächlich ins Grübeln kommt), dann wird dieses 7 Kilometer lange Tunnelprojekt nicht nur fünf Mal länger als der City-Tunnel, er wird auch noch die komplette Elsteraue unterqueren müssen. Das heißt: Danckwarts Schätzung von 1 Milliarde Euro ist viel zu niedrig.

Realistischer ist eine Zahl, die die Leipziger Verkehrsplaner für ein anderes Tunnel-Projekt dieser Größenordnung genannt haben: 2,6 Milliarden Euro, wahrscheinlich eher 3 Milliarden. Das findet man nämlich in den sechs Mobilitätsszenarien der Stadt – aber nicht für einen S-Bahn-Tunnel, sondern für einen Straßenbahntunnel.

Und da ist man bei der Frage: Ist Burkhard Jung der glühende Vorkämpfer für einen Ost-West-City-Tunnel, als den ihn die üblichen Autoren verkaufen?

Ist er nicht.

Am Mittwoch, 28. Februar, begrüßte er natürlich den Antrag der CDU-Fraktion, die Möglichkeit eines zweiten City-Tunnels zu prüfen. Denn erst wenn man das geprüft hat, kann man überhaupt darüber reden, ob so eine Milliardeninvestition Sinn macht, kann man Fördergelder beantragen und Planungen aufnehmen.

Nur zur Erinnerung: Ursprünglich bestand der Wunsch der Stadt Leipzig lediglich darin, eine Tunnelführung für die S-Bahn vom Hauptbahnhof zum Sportforum zu prüfen, um die Fahrgastsströme bei Fußballspielen und anderen Großveranstaltungen unterirdisch abzuwickeln.

Für keine dieser Varianten existiert eine wirkliche Projektskizze. Das heißt: Wer den Lesern ständig neue Karten mit Linienführungen zeigt, nimmt sie ganz augenscheinlich kräftig auf den Arm.

Der CDU-Antrag wurde am 28. Februar übrigens mit 29 Ja-Stimmen, 17 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen angenommen.

Und wie er den Auftrag interpretierte, sagte Burkhard Jung auch recht deutlich: Er wolle verschiedene Varianten ergebnisoffen prüfen lassen – und zwar für S-Bahn genauso wie für Straßenbahn. Da arbeite man mit dem Sächsischen Verkehrsministerium zusammen und werde auch den ZVNL mit ins Boot holen. Ergebnisoffene Prüfung heißt nun einmal auch: Es ist noch nicht mal klar, welche Ost-West-Strecke für eine Tunnellösung überhaupt Sinn macht.

Selbst kleinere Tunnellösungen für die Straßenbahn kann sich Jung vorstellen. Auch da gab es ja schon einen Antrag im Stadtrat – in diesem Fall von den Freibeutern, die sich eine Unterführung der Straßenbahn unter der Inneren Jahnallee sehr gut vorstellen können. Ins Spiel gebracht wurde ja auch ein Straßenbahntunnel unter der Eisenbahnstraße. Und ganz vergessen ist ja auch der Trog-Vorschlag für den Autoverkehr am Hauptbahnhof nicht, den die CDU-Fraktion eingebracht hat.

Es ist also ein ganzer Strauß von möglichen Tunnel-Lösungen für die Straßenbahn oder die S-Bahn, die in die Prüfung eingehen. Und je größer die Tunnellösung ist, umso teurer wird das Ganze und umso länger sind die Planungs-, Finanzierungs- und Bau-Zeiträume. Auch der Bau des City-Tunnels dauerte am Ende mehrere Jahre länger als geplant. Und da hatte Leipzig noch Glück, weil die Vorplanungen sehr genau waren und es zu keinen großen Vorfällen und Störungen kam. Man denke nur an das U-Bahn-Drama in Köln.

Die CDU-Fraktion ging von Mindestplanzeiträumen von 15 Jahren aus, Burkhard Jung sprach sogar von 20 Jahren.

Das alles heißt dann in der Summe: Der OBM begrüßt die Prüfung möglicher weiterer Tunnellösungen im Leipziger Nahverkehr. Aber er hat sich noch auf keine Tunnel-Variante festgelegt. Ein Thema, bei dem der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Daniel von der Heide, extra noch einmal nachgefragt hatte. Denn so konkret hatte Jung das mit den Prüfplänen zuerst ja nicht ausgeführt. Dafür aber betont: „Das machen wir sowieso.“

Da wollte von der Heide schon gern wissen, was die Verwaltung sowieso mache.

Jetzt wissen es alle ein wenig genauer: Die Stadt Leipzig selbst wird den Prüfauftrag formulieren. Und erst wenn der Strauß von sinnvollen Varianten geprüft wurde, werden wir wissen, welcher Tunnel tatsächlich realistische Chancen auf eine Umsetzung hat. Oder ob Leipzig überhaupt einen braucht und die Lösungen nicht tatsächlich über der Erde liegen.

Der Antrag der CDU-Fraktion im Wortlaut:

Der Beschlussvorschlag wird wie folgt ergänzt:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, darauf hinzuwirken, dass ergänzend zu den im Nahverkehrsplan des ZVNL aufgenommenen Prüfaufträgen umgehend die erforderlichen Untersuchungen zu einem zweiten S-Bahntunnel in Leipzig aufgenommen werden.

Begründung:

Auf Seite 80 des Nahverkehrsplanes des ZVNL kann man lesen: „In der Stadtentwicklungsplanung Leipzigs ist die Schaffung eines neuen Tunnels im spurgeführten Verkehr in Ost-West-Richtung in der Diskussion. Sollte in den nächsten Jahren eine Einwohnerentwicklung in Leipzig und dem Umland entsprechend der hohen Prognose zu verzeichnen sein, sollte geprüft werden, ob und wie ein solcher Tunnel in das bestehende Eisenbahnnetz eingebunden werden kann. Dabei ist zu untersuchen, welche SPNV-Kapazitäten zur wirtschaftlichen Ausgestaltung dieser Infrastrukturanlage zu planen und zu bestellen wären und wie dann das bestehende SPNV-System unter Beachtung der effizienten Steigerung der SPNV-Nutzung zu ergänzen wäre.“

In der Anlage zu den Prüfaufträgen ist die dafür erforderliche Untersuchung nicht enthalten, obwohl entsprechend unterschiedlicher Prognosen ein weiteres Wachstum von Leipzig und eine stärkere Interaktion mit dem Umland zu erwarten ist.

Die Vorplanungen für einen S-Bahn-Tunnel dauern ca. 15 Jahre. Jedes Jahr welches ungenutzt vergeht, verliert Leipzig bei der Lösung eines zu erwartenden wachsenden Verkehrsproblems. Darum ist es dringend geboten, schon jetzt den ZVNL zu beauftragen, die Grundlagen für eine wirtschaftliche Tunnelführung zu untersuchen.

Anderenfalls verliert Leipzig auch die Glaubwürdigkeit gegenüber Land und Bund, wenn die in letzter Zeit getroffenen Zusagen zur Unterstützung nicht genutzt würden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

City-Tunnel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.
„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen
Steffi Böttger: Detmold an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.
SC DHfK Leipzig vs. Wetzlar 21:25 – Zweiter Sieg dringend gesucht
Eine vergeigte Schlussviertelstunde kostete den DHfK-Handballern ihren zweiten Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer zweite Saisonsieg wollte den Handballern des SC DHfK auch am sechsten Bundesliga-Spieltag nicht gelingen. Gegen die HSG Wetzlar reichte am Sonntag vor 3.500 Zuschauern eine 13:12-Halbzeitführung nicht aus. Eine Torflaute - vor allem in der Schlussviertelstunde - brachte die Leipziger auf die Verliererstraße. "Acht Tore in der zweiten Halbzeit sind für ein Bundesligaspiel natürlich zu wenig", war auch Co-Trainer André Haber klar.
Leipzig plant Untersuchungen zur Sozialen Erhaltungssatzung für vier Stadtgebiete
Relevanz für eine Soziale Erhaltungssatzung. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserWenn Städte so wie Leipzig wachsen, werden sie natürlich auch zum Spekulationsobjekt. Denn wo die Nachfrage nach Wohnraum steigt, bekommen zumindest einige Investoren und Eigentümer Dollarzeichen in den Augen und versuchen, ihre Renditen drastisch zu erhöhen. Was Leipzigs Verwaltung jetzt dazu bringt, für vier Stadträume die Einführung einer sozialen Erhaltungssatzung zu prüfen. Das soll die Auswüchse zumindest dämpfen.
Schon 2025 soll jeder zweite Porsche-Neuwagen elektrisch fahren
Porsche Mission E Cross Turismo, 2018. Foto: Porsche AG

Foto: Porsche AG

Für alle LeserDer „Diesel“-Streit geht weiter. Die Bundesregierung hat sich nach gefühlten 100 Jahren endlich dazu durchgerungen, die Hersteller zur Nachrüstung älterer Diesel zu verpflichten – die prompt behaupten, das sei ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ein Autobauer erklärt für sich jetzt schon mal das Ende des Diesel-Zeitalters: Porsche. Die Zukunft gehöre den Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen.
CDU fordert Hilfe vom Bund, Grüne mahnen einen Umbau der wetteranfälligen sächsischen Landwirtschaft an
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Freitag, 21. September, hat der Landwirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU und SPD Experten zu den Dürrefolgen in Sachsen angehört. Und wie das so ist, wenn ein Land noch immer keinen Strukturplan zur nachhaltigen Stabilisierung der wertvollen landwirtschaftlichen Flächen hat, gehen die Einschätzungen zu dieser Sitzung diametral auseinander.
Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe beurlaubt – Joppe und Krug Interimstrainer
Beim 1. FC Lok ist der Trainerstuhl frei geworden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nach fünf Jahren sucht der 1. FC Lok wieder einen neuen Trainer. Am Sonntagvormittag verkündete der Verein die Beurlaubung von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Nach acht Punkten aus neun Spielen und fünf Spielen in Folge ohne Sieg, handelte der Verein. Björn Joppe - eigentlich Nachwuchschef - und Kapitän Markus Krug werden die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.
Seit 2015 wurden deutlich mehr Kinder und Jugendliche Opfer rechter Gewalt
Monika Lazar ist 1967 in Leipzig geboren und gelernte Bäckerin & Betriebswirtin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserWenn die Erwachsenen durchdrehen, macht das auch vor Kindern nicht Halt. Die öffentliche aggressive Stimmung schwappt auch auf Schulhöfe über oder tobt sich gar mit Gewalt an Kindern aus. Eine Bundestagsanfrage von Monika Lazar (Grüne) macht das jetzt recht deutlich. Denn 41 Kinder unter 13 Jahren und 168 Jugendliche zwischen 14 und 18 wurden 2017 Opfer rechter Gewalt.
CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.
Hat Martin Luther seine 95 Thesen nun an die Wittenberger Schlosskirche geschlagen oder nicht?
Benjamin Hasselhorn, Mirko Gutjahr: Tatsache! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig toll fand ja der Historiker Benjamin Hasselhorn die Feiern zu 500 Jahren Reformation im vergangenen Jahr nicht. Ihm fehlte das Streitbare, dieses Luthersche „Hier stehe ich“. Und geärgert hat er sich auch über die seltsamen Zungenschläge zum Thesenanschlag 1517. Eine ganze Reihe von Kommentatoren formulierten das Ereignis lieber so, als sei es nur eine hübsche Erfindung. Also doch kein Luther mit Hammer, Nägeln und Thesenplakat?
1. FC Lok Leipzig vs. Halberstadt 0:1 – Die Zeichen der Zeit
Krisenstimmung bei Lok und Heiko Scholz. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach einer weiteren enttäuschenden Niederlage steht der 1. FC Lok sportlich mit dem Rücken zur Wand. Im Heimspiel am Sonnabend setzten sich die noch schlechter platzierten Halberstädter mit 1:0 (0:0) in Probstheida durch. Vor 2.375 Zuschauern wollte die Scholz-Truppe den Neuanfang starten. Nun wird der Klub einen neuen Trainer suchen. Heiko Scholz war nach Abpfiff den Tränen nah, anschließend tagten die Vereinsgremien, wollten sich am Abend aber nicht äußern.
SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.