Wer bezahlt es? Wo geht's lang? Wer fährt überhaupt durch den Tunnel?

Die Stadt Leipzig wird einen ganzen Strauß von Ost-West-Tunnel-Lösungen prüfen lassen

Für alle LeserDer zweite Antrag zum „Nahverkehrsplan 2017“ des ZVNL, über den am Mittwoch, 28. Februar, im Stadtrat debattiert wurde, war von der CDU-Fraktion. Die hatte den Passus im Nahverkehrsplan, dass ein zweiter City-Tunnel in Ost-West-Richtung geprüft werden sollte, ernst genommen und daraus einen richtigen Prüfauftrag für OBM Burkhard Jung gemacht.

Dieser Antrag ist eigentlich auch kein gültiger Änderungsantrag zum „Nahverkehrsplan ZVNL“. In diesem Fall ist nämlich gar nicht der ZVNL der Adressat. Es ist die Stadt Leipzig, die für sich prüfen und klären muss, ob sie einen solchen zweiten City-Tunnel braucht und haben möchte. Und dass sich der Tunnel überhaupt wirtschaftlich rechnet.

Manche Medien werden ja regelrecht betrunken in ihrem Lobpreis, wenn sie neue Großprojekte zu verkünden haben. Aus solchen Desastern wie „Stuttgart 21“ oder BER haben sie nichts gelernt. Für sie sind 1 Million Euro dieselbe Größenklasse wie 1 Milliarde. Irgendwer wird das Geld ja schon berappen.

Da wirkte selbst der Auftritt des fraktionslosen Stadtrats Alexej Danckwart am Mittwoch beruhigend in seiner Nüchternheit, der darauf hinwies, dass der zweite City-Tunnel ja auch wenigstens 1 Milliarde Euro kosten würde. 1 Milliarde, die deutlich schwerer aufzubringen sein wird als die erste Milliarde für den Nord-Süd-Tunnel. Denn die Zeiten, dass solche Milliarden-Infrastrukturprojekte für den Osten von Bund, Land und Bahn so freigiebig finanziert werden wie der City-Tunnel, sind vorbei. Schon lange. Man merkt es beim zähen Ringen im Bundesverkehrswegeplan, wo selbst dringende Projekte wie die Elektrifizierung der Strecke Leipzig-Chemnitz ausgesessen und vertagt werden, weil jetzt die reicheren Westbundesländer erst einmal ihre Verkehrsprojekte durchdrücken.

Im Baustellenblatt der Bahn ist der Westen voller roter Linien – im Osten herrscht (damit verglichen) gähnende Baustellen-Leere. Und von einer starken Ostvertretung im Bund oder gar einem Ministerpräsidenten, der das Format hat, Ost-Interessen auf Bundesebene durchzusetzen, ist weit und breit nichts zu sehen.

Und das ist nur das Geld. Wenn der Tunnel – wie gemunkelt wird – von Plagwitz bis zum Eilenburger Bahnhof führen soll (eine Strecke, über deren Sinnhaftigkeit man tatsächlich ins Grübeln kommt), dann wird dieses 7 Kilometer lange Tunnelprojekt nicht nur fünf Mal länger als der City-Tunnel, er wird auch noch die komplette Elsteraue unterqueren müssen. Das heißt: Danckwarts Schätzung von 1 Milliarde Euro ist viel zu niedrig.

Realistischer ist eine Zahl, die die Leipziger Verkehrsplaner für ein anderes Tunnel-Projekt dieser Größenordnung genannt haben: 2,6 Milliarden Euro, wahrscheinlich eher 3 Milliarden. Das findet man nämlich in den sechs Mobilitätsszenarien der Stadt – aber nicht für einen S-Bahn-Tunnel, sondern für einen Straßenbahntunnel.

Und da ist man bei der Frage: Ist Burkhard Jung der glühende Vorkämpfer für einen Ost-West-City-Tunnel, als den ihn die üblichen Autoren verkaufen?

Ist er nicht.

Am Mittwoch, 28. Februar, begrüßte er natürlich den Antrag der CDU-Fraktion, die Möglichkeit eines zweiten City-Tunnels zu prüfen. Denn erst wenn man das geprüft hat, kann man überhaupt darüber reden, ob so eine Milliardeninvestition Sinn macht, kann man Fördergelder beantragen und Planungen aufnehmen.

Nur zur Erinnerung: Ursprünglich bestand der Wunsch der Stadt Leipzig lediglich darin, eine Tunnelführung für die S-Bahn vom Hauptbahnhof zum Sportforum zu prüfen, um die Fahrgastsströme bei Fußballspielen und anderen Großveranstaltungen unterirdisch abzuwickeln.

Für keine dieser Varianten existiert eine wirkliche Projektskizze. Das heißt: Wer den Lesern ständig neue Karten mit Linienführungen zeigt, nimmt sie ganz augenscheinlich kräftig auf den Arm.

Der CDU-Antrag wurde am 28. Februar übrigens mit 29 Ja-Stimmen, 17 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen angenommen.

Und wie er den Auftrag interpretierte, sagte Burkhard Jung auch recht deutlich: Er wolle verschiedene Varianten ergebnisoffen prüfen lassen – und zwar für S-Bahn genauso wie für Straßenbahn. Da arbeite man mit dem Sächsischen Verkehrsministerium zusammen und werde auch den ZVNL mit ins Boot holen. Ergebnisoffene Prüfung heißt nun einmal auch: Es ist noch nicht mal klar, welche Ost-West-Strecke für eine Tunnellösung überhaupt Sinn macht.

Selbst kleinere Tunnellösungen für die Straßenbahn kann sich Jung vorstellen. Auch da gab es ja schon einen Antrag im Stadtrat – in diesem Fall von den Freibeutern, die sich eine Unterführung der Straßenbahn unter der Inneren Jahnallee sehr gut vorstellen können. Ins Spiel gebracht wurde ja auch ein Straßenbahntunnel unter der Eisenbahnstraße. Und ganz vergessen ist ja auch der Trog-Vorschlag für den Autoverkehr am Hauptbahnhof nicht, den die CDU-Fraktion eingebracht hat.

Es ist also ein ganzer Strauß von möglichen Tunnel-Lösungen für die Straßenbahn oder die S-Bahn, die in die Prüfung eingehen. Und je größer die Tunnellösung ist, umso teurer wird das Ganze und umso länger sind die Planungs-, Finanzierungs- und Bau-Zeiträume. Auch der Bau des City-Tunnels dauerte am Ende mehrere Jahre länger als geplant. Und da hatte Leipzig noch Glück, weil die Vorplanungen sehr genau waren und es zu keinen großen Vorfällen und Störungen kam. Man denke nur an das U-Bahn-Drama in Köln.

Die CDU-Fraktion ging von Mindestplanzeiträumen von 15 Jahren aus, Burkhard Jung sprach sogar von 20 Jahren.

Das alles heißt dann in der Summe: Der OBM begrüßt die Prüfung möglicher weiterer Tunnellösungen im Leipziger Nahverkehr. Aber er hat sich noch auf keine Tunnel-Variante festgelegt. Ein Thema, bei dem der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Daniel von der Heide, extra noch einmal nachgefragt hatte. Denn so konkret hatte Jung das mit den Prüfplänen zuerst ja nicht ausgeführt. Dafür aber betont: „Das machen wir sowieso.“

Da wollte von der Heide schon gern wissen, was die Verwaltung sowieso mache.

Jetzt wissen es alle ein wenig genauer: Die Stadt Leipzig selbst wird den Prüfauftrag formulieren. Und erst wenn der Strauß von sinnvollen Varianten geprüft wurde, werden wir wissen, welcher Tunnel tatsächlich realistische Chancen auf eine Umsetzung hat. Oder ob Leipzig überhaupt einen braucht und die Lösungen nicht tatsächlich über der Erde liegen.

Der Antrag der CDU-Fraktion im Wortlaut:

Der Beschlussvorschlag wird wie folgt ergänzt:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, darauf hinzuwirken, dass ergänzend zu den im Nahverkehrsplan des ZVNL aufgenommenen Prüfaufträgen umgehend die erforderlichen Untersuchungen zu einem zweiten S-Bahntunnel in Leipzig aufgenommen werden.

Begründung:

Auf Seite 80 des Nahverkehrsplanes des ZVNL kann man lesen: „In der Stadtentwicklungsplanung Leipzigs ist die Schaffung eines neuen Tunnels im spurgeführten Verkehr in Ost-West-Richtung in der Diskussion. Sollte in den nächsten Jahren eine Einwohnerentwicklung in Leipzig und dem Umland entsprechend der hohen Prognose zu verzeichnen sein, sollte geprüft werden, ob und wie ein solcher Tunnel in das bestehende Eisenbahnnetz eingebunden werden kann. Dabei ist zu untersuchen, welche SPNV-Kapazitäten zur wirtschaftlichen Ausgestaltung dieser Infrastrukturanlage zu planen und zu bestellen wären und wie dann das bestehende SPNV-System unter Beachtung der effizienten Steigerung der SPNV-Nutzung zu ergänzen wäre.“

In der Anlage zu den Prüfaufträgen ist die dafür erforderliche Untersuchung nicht enthalten, obwohl entsprechend unterschiedlicher Prognosen ein weiteres Wachstum von Leipzig und eine stärkere Interaktion mit dem Umland zu erwarten ist.

Die Vorplanungen für einen S-Bahn-Tunnel dauern ca. 15 Jahre. Jedes Jahr welches ungenutzt vergeht, verliert Leipzig bei der Lösung eines zu erwartenden wachsenden Verkehrsproblems. Darum ist es dringend geboten, schon jetzt den ZVNL zu beauftragen, die Grundlagen für eine wirtschaftliche Tunnelführung zu untersuchen.

Anderenfalls verliert Leipzig auch die Glaubwürdigkeit gegenüber Land und Bund, wenn die in letzter Zeit getroffenen Zusagen zur Unterstützung nicht genutzt würden.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

City-Tunnel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.