Was ein Verspätungsschema wirklich zeigt

Rappelvolle Bahnen sorgen für Verspätung, nicht die KarLi

Für alle LeserAm 18. April schockte die LVZ ihre Leser mit der Schlagzeile „Im Süden kommt die Bahn oft später“. Man glaubte im Haus am Peterssteinweg tatsächlich, die 2014/2015 völlig umgebaute KarLi sei der Grund für die immensen Verspätungen gerade im Südabschnitt der Linie 10. Einen Teil dieser Fehlinterpretation haben wir ja schon gleich postwendend diskutiert und korrigiert. Aber was steckt wirklich hinter der bunten „Heatmap“, die die LVB gemalt hatten? Wir haben nachgefragt.

Denn manchmal steckt das Wichtigste eben doch in Informationen, die die so emsig recherchierende Tageszeitung nicht geliefert hat. Im Gegenteil: Sie hatte dem Leser auch noch eine Fehlinterpretation untergejubelt. Sie schrieb: „Ein Beispiel: die stark frequentierte Linie 10 von Wahren nach Lößnig. 800 Abfahrten zwischen dem 15. und 26. Januar, jeweils von Montag bis Freitag tagsüber, sind in eine solche Heatmap eingeflossen und wurden dort in stündlichen Zeitfenstern von 6 bis 20 Uhr erfasst.“

Eine wichtige Information enthielt der Artikel den Lesern vor: Die bunte Karte mit den in Grün, Gelb und Rot eingemalten Verspätungen zeigte eben nicht nur die Bahnen mit ihren Verspätungen „von Wahren nach Lößnig“.

Man habe sich richtig Arbeit gemacht im Hause LVB, bestätigt man uns dort. Denn die Karte zeigt nicht nur die Fahrten von Wahren noch Lößnig – sondern auch umgekehrt: alle Fahrten, alle Richtungen. Und für jede Haltestelle alle Verspätungen. Oder alle pünktlichen Abfahrten. Man kann ja auch nicht übersehen, dass die Bahnen ganz früh und ganz spät fast alle pünktlich fahren.

Und vor allem, dass sie auch zwischen Wahren und Wilhelm-Liebknecht-Platz fast alle pünktlich fahren. Was ja ganz eindeutig ein altes Märchen widerlegt, das auch im Stadtrat immer wieder aufgewärmt wird: Die Straßenbahnen würden dort unter den seit 2012 angelegten Radwegen und der Verschiebung des Kfz-Verkehrs auf die Gleise leiden und immense Verspätungen einfahren.

Gerade hier tun sie es nicht. Auch weil die Stadt insbesondere an der Lützowstraße gegengesteuert und 100 Meter Parkstreifen wieder aufgehoben hat. Die Kraftfahrzeuge standen nicht deshalb der einfahrenden Straßenbahn im Weg, weil der Radfahrsteifen zu breit war, sondern weil die geparkten Fahrzeuge am Straßenrand ausgerechnet vor der Kreuzung Georg-Schumann-Straße/Lützowstraße den Verkehrsraum völlig sinnfrei einengten.

Seit diese Stellplätze wieder entfernt wurden, gibt es hier nur noch selten Rückstau, der auch die Straßenbahn ausbremst.

Alle Werte also zeigen, dass man den ÖPNV nun gerade nicht als Argument gegen die Umgestaltung der Georg-Schumann-Straße verwenden kann.

Und was ist mit der umgebauten Karl-Liebknecht-Straße (KarLi)?

Immerhin war ja mindestens ein Stadtrat wieder auf die Argumentationsschiene der LVZ hereingefallen.

Die Interpretation der Verspätungs-Karte verändert sich natürlich ein wenig, wenn man weiß, dass beide Fahrtrichtungen eingeflossen sind.

Dass der Innenstadtring als Nadelöhr eine entscheidende Rolle spielt, hatten wir ja schon herausgearbeitet. Aber er ist nicht nur in Nord-Süd-Richtung ein Nadelöhr, sondern auch umgekehrt. Gerade am Hauptbahnhof können Straßenbahnen oft nicht in die Haltestelle einfahren, weil das Ein- und Aussteigen in den vorherfahrenden Bahnen noch nicht beendet ist.

Und oft kommen sie auch nicht aus der Haltestelle heraus, weil die Bahn davor ihre Türen nicht schließen kann. Gerade am Hauptbahnhof sind Druck und Stress der Fahrgäste groß und – das betonen die LVB – natürlich auch ihre schiere Zahl. Wenn immer mehr Menschen mit der Tram zur Arbeit oder zur Ausbildung fahren, dann entstehen gerade an diesem einsamen Umsteigepunkt gewaltiges Gedränge und Geschiebe.

Und wenn man das weiß, ändert sich auch die Interpretation der Verspätungen auf dem Südast der Linie 10. Und der ist viel länger als nur die KarLi. Gerade im Berufsverkehr hat die Linie 10 auf dem kompletten Abschnitt vom Hauptbahnhof bis nach Lößnig satte Verspätungen von 4, 6 und mehr Minuten. Es geht übrigens jeden Morgen pünktlich 7 Uhr los.

Denn dann sind die Straßenbahnen das Haupttransportmittel der Schüler in die Schulen entlang der Strecke. Ab der Haltstelle Moritzhof in Lößnig beginnen dann die Verspätungen. Und weitere Stationen, an denen sich die Bahn Verspätungen einfängt, sind das Connewitzer Kreuz und die HTWK. An der HTWK kommen ja dann auch noch die Studierenden dazu.

Zusätzlich auch zu all den Berufstätigen, die in der Innenstadt arbeiten. Und zu den vielen Müttern und Vätern, die froh sind, dass sie mit dem Kinderwagen nur zwei, drei Stationen fahren müssen. Da haben sie mit dem Kita-Platz nämlich noch Glück gehabt im dicht bewohnten und geburtenfreudigen Süden. Erst recht, wenn sie mit dem Wagen noch in die Bahn hineinkommen.

Und genauso sehen es auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eigentlich sind sie sogar froh, dass sich ihre Prognose, die dem Umbau von 2014/2015 zugrunde lag, bestätigt hat: Die Nutzerzahlen im Leipziger Süden sind deutlich gewachsen. Wozu auch die neue Haltesstelle an der Münzgasse beigetragen hat. Die Straßenbahn ist als Transportmittel beliebt. Aber es macht sich bemerkbar, dass die LVB noch nicht genug große Straßenbahnen (XL und XXL) zur Verfügung haben, die der gestiegenen Nachfrage gerecht werden können und vor allem ein schnelleres Ein- und Aussteigen ermöglichen.

Je kleiner und voller die Bahn ist (und hier sind auch im Berufsverkehr viele NGT 8 und Leoliner unterwegs), umso länger dauert das Ein- und Aussteigen an den Haltestellen. Und zwar gerade dort, wo auf einmal viele Menschen rein oder raus wollen. Man bekommt die Verspätungen gerade auf dem Südast also erst in den Griff, wenn man die Linie 10 komplett mit großen Fahrzeugen fährt.

Die „Hitzemappe“ erzählt also eigentlich von einem Publikumserfolg der LVB. Trotz übervoller Bahnen und Gedränge an den Haltestellen. Sie erzählt aber auch von den Grenzen, an denen das System Straßenbahn in Zeiten des Berufsverkehrs schon angekommen ist. Nicht nur auf der Linie 10.

Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird

 

 

KarLiLVBVerspätungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.
Der Pullover: Eine neue, traumhafte Liebesgeschichte von Yvonne Kuschel
Yvonne Kuschel: Der Pullover. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben Sie im Traum schon mal ein Schaf namens Ramona getroffen? Oder Sonja, Susanne oder Sophia? Dem Helden dieser von Yvonne Kuschel liebevoll illustrierten Geschichte passiert das. Er ist ein einsamer Wolf, also einer von den vielen heutzutage, denen das Alleinsein passiert, weil sich Gelegenheiten nicht mehr bieten und sowieso Menschen immer vorsichtiger werden, sich aufeinander einzulassen.
Fotogalerie: „Unteilbar“ bringt über 240.000 Menschen für mehr Miteinander zusammen
Eine beeindruckende Demonstration für mehr Miteinander und gegen Ausgrenzung am 13. Oktober in Berlin auf dem Weg zur Siegessäule. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs sollten 40.000 sein, die der Veranstalter der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin erwartet habe. Am Ende wurden es über 240.000 Menschen und ein machtvolles Licht in der scheinbaren Dunkelheit, die sich über ein ganzes Land zu legen droht. Wo sonst Pegida und AfD in vielen Städten mit Grüppchen von wenigen Dutzend bis 2.000 Teilnehmern eine Art Volksaufstand gegen „die da oben“ zu inszenieren suchen, fanden sich am heutigen 13. Oktober beeindruckende Menschenmengen unter dem Motto „Unteilbar“ in Berlin zusammen.
Doktoranden aus Dresden positionieren sich gegen Rassismus
Barocke Stadt auf der Suche nach der Debattenkultur. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Dresden sorgen seit Jahren immer wieder Berichte über rassistisch motivierte Angriffe auf Migranten für Schlagzeilen. Nachdem im September dieses Jahres eine junge Wissenschaftlerin betroffen war, veröffentlichten nun Doktorandinnen und Doktoranden sechs Dresdner Forschungsinstitute einen Offenen Brief. Auch in anderen Städten reagieren Akademiker auf Rassismus – zum Beispiel in Köthen, wo die Hochschule einen Aktionstag veranstaltet.