Was ein Verspätungsschema wirklich zeigt

Rappelvolle Bahnen sorgen für Verspätung, nicht die KarLi

Für alle LeserAm 18. April schockte die LVZ ihre Leser mit der Schlagzeile „Im Süden kommt die Bahn oft später“. Man glaubte im Haus am Peterssteinweg tatsächlich, die 2014/2015 völlig umgebaute KarLi sei der Grund für die immensen Verspätungen gerade im Südabschnitt der Linie 10. Einen Teil dieser Fehlinterpretation haben wir ja schon gleich postwendend diskutiert und korrigiert. Aber was steckt wirklich hinter der bunten „Heatmap“, die die LVB gemalt hatten? Wir haben nachgefragt.

Denn manchmal steckt das Wichtigste eben doch in Informationen, die die so emsig recherchierende Tageszeitung nicht geliefert hat. Im Gegenteil: Sie hatte dem Leser auch noch eine Fehlinterpretation untergejubelt. Sie schrieb: „Ein Beispiel: die stark frequentierte Linie 10 von Wahren nach Lößnig. 800 Abfahrten zwischen dem 15. und 26. Januar, jeweils von Montag bis Freitag tagsüber, sind in eine solche Heatmap eingeflossen und wurden dort in stündlichen Zeitfenstern von 6 bis 20 Uhr erfasst.“

Eine wichtige Information enthielt der Artikel den Lesern vor: Die bunte Karte mit den in Grün, Gelb und Rot eingemalten Verspätungen zeigte eben nicht nur die Bahnen mit ihren Verspätungen „von Wahren nach Lößnig“.

Man habe sich richtig Arbeit gemacht im Hause LVB, bestätigt man uns dort. Denn die Karte zeigt nicht nur die Fahrten von Wahren noch Lößnig – sondern auch umgekehrt: alle Fahrten, alle Richtungen. Und für jede Haltestelle alle Verspätungen. Oder alle pünktlichen Abfahrten. Man kann ja auch nicht übersehen, dass die Bahnen ganz früh und ganz spät fast alle pünktlich fahren.

Und vor allem, dass sie auch zwischen Wahren und Wilhelm-Liebknecht-Platz fast alle pünktlich fahren. Was ja ganz eindeutig ein altes Märchen widerlegt, das auch im Stadtrat immer wieder aufgewärmt wird: Die Straßenbahnen würden dort unter den seit 2012 angelegten Radwegen und der Verschiebung des Kfz-Verkehrs auf die Gleise leiden und immense Verspätungen einfahren.

Gerade hier tun sie es nicht. Auch weil die Stadt insbesondere an der Lützowstraße gegengesteuert und 100 Meter Parkstreifen wieder aufgehoben hat. Die Kraftfahrzeuge standen nicht deshalb der einfahrenden Straßenbahn im Weg, weil der Radfahrsteifen zu breit war, sondern weil die geparkten Fahrzeuge am Straßenrand ausgerechnet vor der Kreuzung Georg-Schumann-Straße/Lützowstraße den Verkehrsraum völlig sinnfrei einengten.

Seit diese Stellplätze wieder entfernt wurden, gibt es hier nur noch selten Rückstau, der auch die Straßenbahn ausbremst.

Alle Werte also zeigen, dass man den ÖPNV nun gerade nicht als Argument gegen die Umgestaltung der Georg-Schumann-Straße verwenden kann.

Und was ist mit der umgebauten Karl-Liebknecht-Straße (KarLi)?

Immerhin war ja mindestens ein Stadtrat wieder auf die Argumentationsschiene der LVZ hereingefallen.

Die Interpretation der Verspätungs-Karte verändert sich natürlich ein wenig, wenn man weiß, dass beide Fahrtrichtungen eingeflossen sind.

Dass der Innenstadtring als Nadelöhr eine entscheidende Rolle spielt, hatten wir ja schon herausgearbeitet. Aber er ist nicht nur in Nord-Süd-Richtung ein Nadelöhr, sondern auch umgekehrt. Gerade am Hauptbahnhof können Straßenbahnen oft nicht in die Haltestelle einfahren, weil das Ein- und Aussteigen in den vorherfahrenden Bahnen noch nicht beendet ist.

Und oft kommen sie auch nicht aus der Haltestelle heraus, weil die Bahn davor ihre Türen nicht schließen kann. Gerade am Hauptbahnhof sind Druck und Stress der Fahrgäste groß und – das betonen die LVB – natürlich auch ihre schiere Zahl. Wenn immer mehr Menschen mit der Tram zur Arbeit oder zur Ausbildung fahren, dann entstehen gerade an diesem einsamen Umsteigepunkt gewaltiges Gedränge und Geschiebe.

Und wenn man das weiß, ändert sich auch die Interpretation der Verspätungen auf dem Südast der Linie 10. Und der ist viel länger als nur die KarLi. Gerade im Berufsverkehr hat die Linie 10 auf dem kompletten Abschnitt vom Hauptbahnhof bis nach Lößnig satte Verspätungen von 4, 6 und mehr Minuten. Es geht übrigens jeden Morgen pünktlich 7 Uhr los.

Denn dann sind die Straßenbahnen das Haupttransportmittel der Schüler in die Schulen entlang der Strecke. Ab der Haltstelle Moritzhof in Lößnig beginnen dann die Verspätungen. Und weitere Stationen, an denen sich die Bahn Verspätungen einfängt, sind das Connewitzer Kreuz und die HTWK. An der HTWK kommen ja dann auch noch die Studierenden dazu.

Zusätzlich auch zu all den Berufstätigen, die in der Innenstadt arbeiten. Und zu den vielen Müttern und Vätern, die froh sind, dass sie mit dem Kinderwagen nur zwei, drei Stationen fahren müssen. Da haben sie mit dem Kita-Platz nämlich noch Glück gehabt im dicht bewohnten und geburtenfreudigen Süden. Erst recht, wenn sie mit dem Wagen noch in die Bahn hineinkommen.

Und genauso sehen es auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eigentlich sind sie sogar froh, dass sich ihre Prognose, die dem Umbau von 2014/2015 zugrunde lag, bestätigt hat: Die Nutzerzahlen im Leipziger Süden sind deutlich gewachsen. Wozu auch die neue Haltesstelle an der Münzgasse beigetragen hat. Die Straßenbahn ist als Transportmittel beliebt. Aber es macht sich bemerkbar, dass die LVB noch nicht genug große Straßenbahnen (XL und XXL) zur Verfügung haben, die der gestiegenen Nachfrage gerecht werden können und vor allem ein schnelleres Ein- und Aussteigen ermöglichen.

Je kleiner und voller die Bahn ist (und hier sind auch im Berufsverkehr viele NGT 8 und Leoliner unterwegs), umso länger dauert das Ein- und Aussteigen an den Haltestellen. Und zwar gerade dort, wo auf einmal viele Menschen rein oder raus wollen. Man bekommt die Verspätungen gerade auf dem Südast also erst in den Griff, wenn man die Linie 10 komplett mit großen Fahrzeugen fährt.

Die „Hitzemappe“ erzählt also eigentlich von einem Publikumserfolg der LVB. Trotz übervoller Bahnen und Gedränge an den Haltestellen. Sie erzählt aber auch von den Grenzen, an denen das System Straßenbahn in Zeiten des Berufsverkehrs schon angekommen ist. Nicht nur auf der Linie 10.

Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird

 

 

KarLiLVBVerspätungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.