Jeden Tag mindestens ein ausgefallener Fernzug

Jahrelanger Sparkurs der Bahn macht sich auch auf der Strecke Leipzig und Dresden bemerkbar

Für alle LeserMan kann eigentlich an jeder Stelle ziehen und zupfen und bekommt doch nur ein Bundesunternehmen in lauter Bredouillen zu sehen, die in drei Jahrzehnten aufgehäuft wurden. 400 der 9.400 fahrplanmäßigen Fernzugverbindungen (IC/ICE) zwischen Leipzig und Dresden sind im vergangenen Jahr (2018) ausgefallen. So geht es aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Zugausfälle und Verspätungen prägen heute, 25 Jahre nach der Umwandlung der Behörde Bahn zum selbstständig agierenden Unternehmen das mediale Bild der Bahn. Das hat Gründe. Auch in einem falschen Mobilitätsdenken der deutschen Politik seit über 30 Jahren. Bis 1993 war die Bahn zwar hochgradig ineffizient und erwirtschaftete Milliardenverluste – aber sie war pünktlich. Und sie bediente über 5.400 Kilometer Streckennetz mehr als heute.

Verluste schreibt die Bahn noch immer. Doch jetzt fällt ihr der Zwiespalt der Politik auf die Füße, die die Bahn gern als Zuschussposten losgeworden wäre und stattdessen lieber Gewinne abgeschöpft hätte. Aber man macht ein zuvor monopolistisches Unternehmen nicht profitabel, wenn man immer mehr Konkurrenz auf den Markt bringt – zuletzt mit der Öffnung des Fernbusmarktes in Deutschland.

Unterm Spardruck wurden nicht nur „unrentable“ Strecken stillgelegt, verschwanden die beliebten Interregios und wurde die Fahrzeuganschaffung genauso aufs Notwendigste beschränkt wie die Vorhaltung von Streckenreserven, man versuchte auch beim Personal zu sparen, sodass heute tausende Lokführer fehlen.

Statt das Bahnsystem wirklich nachhaltig zu stärken, konzentrierte man sich jahrelang auf Prestigestreckenausbau und Prestigebahnhöfe.

Dass Mängel am Fahrzeugpark mittlerweile ein Drittel der Ausfälle allein auf der Strecke Dresden – Leipzig bedingen, findet der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete und Obmann im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages, Torsten Herbst, höchst bedenklich.

„Jeden Tag mindestens ein ausgefallener Fernzug ist ein absolut unvertretbarer Zustand“, sagt er zum Befund der Bundestagsanfrage. „Dies zeigt leider deutlich, dass die vielen Versuche der Deutschen Bahn, endlich pünktlicher und serviceorientierter zu werden, gescheitert sind.

Seit Jahren agieren die roten und schwarzen Verkehrsminister in Bund und Land mit Hinblick auf die Deutsche Bahn aktionistisch und planlos. Das Ergebnis ist auch im Freistaat deutlich sichtbar: Während die Bahn früher als Garant für Pünktlichkeit und Verlässlichkeit stand, gilt eine Anreise im Zug heute gemeinhin als Entschuldigung für eine verspätete Ankunft.“

Er sieht die Probleme der Bahn eher in der jüngeren Vergangenheit, weniger im falschen Denken deutscher Bundesregierungen über die Mobilität der Zukunft. Die Unternehmensgründung der DB 1994 stand vor allem unter dem düsteren Szenario einer Zukunft mit immer mehr Pkw und dramatischen Fahrgastverlust, gegen die das alte Staatsunternehmen scheinbar nicht hätte bestehen können.

Doch 24 Jahre später ist klar, dass die einseitige Autopolitik gerade in westdeutschen Städten zum Dauerstau und zu verstopften Zubringern in die Innenstädte geführt hat. Während die oft nicht weiter ausgebauten Schienensysteme ebenso überlastet sind, obwohl die meisten Pendler nur zu gern bereit wären, auf das Auto zu verzichten, wenn sie mit der Bahn pünktlich zum Arbeitsplatz kommen könnten.

Es ist diese schizophrene Politik, die den wichtigen Ausbau des Systems Bahn über 20 Jahre aufs falsche Gleis gebracht haben. Im Jahr 2019 ist natürlich vieles schon zu spät – die Nachwuchsgewinnung ist ein Riesenproblem, Ausweichstrecken fehlen, innerstädtische Netze lassen sich nur noch unter enormem Aufwand erweitern.

„Es kann nicht sein, dass für einen Großteil der Ausfälle und Verspätungen fehlende oder defekte Züge verantwortlich sind. Zusammen mit der unzureichenden WLAN-Bereitstellung und oft ungenauen Verspätungsinformationen ist dies für viele Bahnkunden auf der Verbindung Leipzig-Dresden ein echtes Ärgernis“, findet Torsten Herbst.

„Jetzt ist das Bahnmanagement gefordert, die unhaltbaren Zustände abzustellen. Auch muss die Bundesregierung mit der DB schärfere Zielvereinbarungen für eine höhere Pünktlichkeit abschließen, an denen sich der Bahn-Vorstand messen lassen muss. Wenn diese Ziele des Eigentümers nicht erfüllt werden, muss es final auch personelle Konsequenzen im DB-Vorstand geben.“

Womit er wahrscheinlich völlig danebenliegt. Denn mit Schluderei haben die geballten Probleme eher nichts zu tun – dafür eine Menge mit den falschen Vorstellungen einer sparwütigen Politik, die das System Bahn nie wirklich als zentralen Baustein einer verlässlichen Mobilität der Zukunft betrachtet hat. Und das geht eben auch beim Service weiter, der in all den Jahren deutlich zurückgeschraubt wurde.

In Leipzig macht derzeit die Nachricht die Runde, die Bahn wolle ihre Schalterhalle im Leipziger Hauptbahnhof ins Untergeschoss verlegen, mehr in die Nähe der S-Bahn-Haltestelle im Hauptbahnhof. Schon in der Vergangenheit konnte man beobachten, wie die Schalterbesetzung deutlich ausgedünnt wurde und die Bahn regelrecht Druck auf die Fahrgäste ausübte, ihre Fahrkarten nur noch am Automaten zu kaufen. In diesem Zusammenhang darf man wohl auch die geplante Verlegung und Verkleinerung der Schalterhalle verstehen, die dann wohl eher das Format der schon existierenden Abellio-Servicestelle annehmen wird.

„Im Vordergrund von Veränderungen kann nur eine Verbesserung des Services stehen, im Besonderen bei den Bedingungen für mobilitätseingeschränkte und ältere Fahrgäste“, kommentiert Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Leipziger Stadtrat, diese Pläne. „Für die Stärkung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs spielt der Service eine entscheidende Rolle. Für unsere Fraktion wäre ein zusätzlicher Service mit Schalter im Untergeschoss das richtige Signal, wir sind aber keineswegs einverstanden mit der Verlegung der bestehenden Schalterhalle.“

Die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der FDP.

BahnpolitikDeutsche Bahn
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.
Warum der Traum von der Volkspartei falsche Illusionen nährt
Ergebnisse zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie LVZ veröffentlichte in der vergangenen Woche einen Brief von zehn bekannten Leipziger CDU-Politikern, den diese am 17. Juni an die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geschrieben hatten. Tenor, so die LVZ: Die Belange Ostdeutschlands kämen in der Bundespolitik nicht ausreichend zur Geltung. Aber das Problem ist wohl eher: Warum schreiben die Mitglieder der langjährig regierenden Partei so einen Brief? Es könnte an der Illusion liegen, eine Volkspartei zu sein.
Wahlkreisprognose sagt Sachsens Grünen neun Direktmandate voraus
Prognose für Direktmandate zur Landtagswahl Sachsen im September. Grafik: wahlkreisprognose.de

Grafik: wahlkreisprognose.de

Für alle LeserAm 21. Juni vermeldete der Grünen-Kreisverband Leipzig nicht nur seine Unterstützung zum Antrag des Jugendparlaments, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Er formulierte auch schon einmal seine Ansprüche für die Landtagswahl im September. Denn bei der Landtagswahl rechnen die Grünen jetzt auch mit dem Gewinn mehrerer Direktmandate.
Wird in Sachsen das Wahlalter Null bald zur Selbstverständlichkeit?
Wahlplakate am Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es logisch, was der Jugendverband der Linken linksjugend ['solid] Sachsen am Samstag, 22. Juni, geschafft hat, ins Wahlprogramm der Linkspartei zu bekommen: Das Wahlrecht für alle Bürger, die an einer Wahl teilnehmen wollen. Diskutiert wird über die Höhe des Wahlalters schon ewig. Aber während ein Drittel der Erwachsenen ihr Wahlrecht gar nicht in Anspruch nimmt, werden Jugendliche, die gern wählen würden, daran gehindert.
Sture deutsche Verwaltungspraxis erschwert Geflüchteten den Weg in Arbeit zusätzlich
Die Hürden für Geflüchtete am deutschen Arbeitsmarkt. Grafik: Berlin-Institut

Grafik: Berlin-Institut

Für alle LeserAm 18. Juni veröffentlichte das Berlin-Institut ein Diskussions-Papier zur Frage: Wie kommen Geflüchtete in Deutschland eigentlich in Arbeit? Wie lange dauert das? Wo liegen die Hürden? Immerhin lebten Ende des Jahres 2018 knapp 1,7 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Die meisten von ihnen sind seit 2015 gekommen. Flucht ist keine Erwerbszuwanderung und Geflüchtete kommen nicht zuvorderst als Arbeitskräfte ins Land, betont das Berlin-Institut.
Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.