Vier Monate für den Komplettaustausch

Am 1. Juli beginnt der generalstabsmäßige Umbau der Leipziger Wartehäuschen

Für alle LeserStellenweise war es ein kleines Drama, daran erinnerte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau am Donnerstag, 9. Mai, als sie gemeinsam mit Daniel Lange und Bernd Kloes, Geschäftsführer der RBL Media GmbH, die Pläne zum Austausch der Leipziger Wartehäuschen vorstellte. Erst im Februar war der Vertrag mit dem neuen Betreiber unterschrieben worden. Ab dem 1. Juli beginnt der Umbau sämtlicher Haltestellenhäuschen. Das wird vier Monate dauern.

Ab dem 1. Juli 2019 werden die Haltestellen des Nahverkehrs im Stadtgebiet Leipzig mit neuen Wartehäuschen ausgestattet. Mit insgesamt 900 neuen Fahrgastunterständen an den Straßenbahn- und Bushaltestellen der Leipziger Verkehrsbetriebe gestaltet die Stadt Leipzig damit den Zugang zum ÖPNV attraktiver, auch ein bisschen umweltfreundlicher. Künftig gibt es auch deutlich mehr Unterstellmöglichkeiten, besonders am Stadtrand: Statt bisher 670 werden nach dem Umbau 900 Haltestellen mit Wartehäuschen ausgestattet sein.

Bequeme Bänke mit Bambusauflage und moderne LED-Beleuchtung der Fahrplanaushänge verbessern die Aufenthaltsqualität. Die aus 80 Prozent recyceltem Aluminium in Belgien gefertigten Wartehäuschen sind auch ein Beitrag zum Klimaschutz in Leipzig. Die Hälfte wird mit Solardach ausgestattet, sodass die Fahrplanaushänge auch in der Nacht beleuchtet werden können und das Verlegen einer Stromleitung unnötig wird.

Die andere Hälfte braucht zwar eine Stromleitung, um das Werbe-Display zu beleuchten. Dafür werden diese Wartehäuschen mit einem Gründach ausgestattet – bepflanzt mit pflegeleichten Moosflechten. Und die LED-beleuchteten Werbedisplays brauchen nur noch 40 Watt, betont Lange. Die alten beleuchteten Werbedisplays in Leipzig werden noch mit Leuchtstoffröhren erhellt und verbrauchen 200 bis 300 Watt.

Ulf Middelberg, Geschäftsführer der LVB, ahnt zumindest, dass da vier Monate recht harte Zeiten auf die Fahrgäste zukommen. Aber er betont auch, dass die Haltestellen während des Umbaus umfassend bedient werden. Es könne freilich notwendig sein, an einigen Haltestellen den Zustieg kurzzeitig um einige Meter zu verschieben. Die Beeinträchtigungen für die Nutzer des ÖPNV sollen dabei so gering wie möglich gehalten werden.

Es wird während des fahrenden Betriebs umgebaut, wobei der einzelne Umbau einer Haltestelle etwa vier bis fünf Tage dauert. Im ersten Schritt wird der bisherige Betreiber, die Firma WALL/Decaux, die alten Unterstände abbauen, die Leitungen kappen und Baufreiheit schaffen. Dann rücken die Montagetrupps des neuen Betreibers RBL an, bereiten den Tiefbau vor, setzen am zweiten Tag die vorgefertigten Wartehäuschen ein, legen neue Anschlüsse und schließen am dritten Tag wieder die Pflasterdecke.

Mit dem Verkehrs- und Tiefbauamt, so dessen Leiter Michael Jana, ist der Umbau der schon existierenden 670 Fahrgastunterstände generalstabsplanmäßig abgestimmt. Sofort wenn der alte Betreiber sein Wartehäuschen abgebaut hat, rückt RBL nach und baut das neue auf.

Der Umbau der Wartehäuschen folgt auf die europaweite Neuausschreibung der Werberechte der Stadt Leipzig, erinnert Dorothee Dubrau. Die Finanzierung von hochwertigen Fahrgastunterständen durch Werbung ist in deutschen Großstädten verbreitet. Der erste Vertrag dieser Art für Leipzig wurde Anfang der 1990 Jahre geschlossen und beinhaltete die heute noch im Einsatz befindlichen Wartehäuschen.

Nach neuem europäischem Recht dürfen die Verträge allerdings nur eine maximale Laufzeit von 15 Jahren haben und müssen dann europaweit neu ausgeschrieben werden. Dies hat die Stadt getan und mit Vertragsbeginn 01.07.2019 mit dem Ausschreibungsgewinner RBL Media GmbH einen neuen Werbepartner gebunden, der mit einem guten Angebot für die Stadt überzeugte, so Dubrau.

Beschlossen hat das der Stadtrat übrigens schon 2015. Aber der erste Wettbewerb erbrachte Ergebnisse, bei denen sich die Bedingungen für Leipzig sogar noch verschlechtert hätten. Leipzig hob den Wettbewerb deshalb lieber auf, startete einen neuen, der freilich dann drei Jahre brauchte, bis er zu einem Ergebnis führte. „Die Zeitdauer“, so Dubrau, „ist im Wesentlichen auch durch die lange Dauer eines europäischen Wettbewerbsverfahrens bedingt.“

Eigentlich war 2018 schon alles klar: Mit dem belgischen Startup RBL hatte man zwar ein junges, aber schon erfolgreiches Unternehmen als Sieger, das schon in Städten wie Den Haag, Aachen, Oslo und Erfurt gezeigt hat, dass man in der Lage ist, maßgeschneiderte Angebote für große Städte aufzulegen. Aber der alte Betreiber erhob Einspruch, die Korrektheit des Wettbewerbsverfahrens musste noch einmal geklärt werden, konnte aber nicht beanstandet werden, sodass RBL jetzt loslegen kann.

Dazu kommt: Man hat bei den Gründern von RBL schon 20 Jahre Erfahrung mit dem Bau von Wartehäuschen. Beim Aufbau vor Ort bringt man das eigene Knowhow mit, auch die fertigen Haltestellenhäuschen werden angeliefert, man kooperiere aber mit einem Unternehmen vor Ort. Und wenn dann alles steht, werde man die Haltestelle dann auch von einer Leipziger Zentrale mit 20 festen Mitarbeitern steuern, betont Daniel Lange.

Einen entsprechenden Standort suche man noch, aber man werde zum Beispiel auch – wie in anderen Städten – versuchen, die bisherigen Mitarbeiter des alten Anbieters zu übernehmen. Die hätten ja nun einmal schon jede Menge Erfahrung mit der Instandhaltung so eines Systems, so Lange. Wenn diese Wartehäuschen ordentlich instand gehalten werden, dann ist es überhaupt kein Problem, sie auch 30 Jahre lang voll in Schuss zu halten. Da veralte dann bestenfalls das Design oder die Technik, so sein Kollege Bernd Kloes.

Während in dem Vertrag aus den neunziger Jahren keine Regelung getroffen war, dass die Wartehäuschen bei einer Beendigung des Vertrages durch die Stadt übernommen werden können und der bisherige Werbepartner diese auch nicht an die Stadt verkaufen wollte, sorgt der neue Vertrag auch hier für eine Verbesserung. Sollte die in 15 Jahren erneut anstehende Ausschreibung der Werberechte einen neuen Bestbieter ergeben, kann die Stadt die jetzt zu errichtenden Häuschen kaufen – ein erneuter Umbau ist dann nicht zwingend.

Bis zum 1. Januar 2020 soll der Umbau der jetzt schon existierenden 670 Haltestellen beendet sein, betont Lange. „Die zusätzlichen neuen Wartehäuschen werden uns wohl weit bis ins Jahr 2020 beschäftigen“, ergänzt er. Denn die entstehen ja an Stellen, wo es bislang entweder noch gar keine Wartehäuschen gibt und damit auch keine Anschlüsse, oder an Stellen, wo noch alte Haltestellen, teilweise sogar noch aus DDR-Zeiten, stehen.

Was die Leipziger ab dem 1. Juli erleben, erleben in dieser Zeit übrigens viele deutsche Städte, denn sie alle mussten in den letzten Jahren die neue 15-Jahres-Regel der EU umsetzen und haben dabei oft zum ersten Mal seit 1990 auch einen echten Anbieterwechsel erlebt. Und der geht dann eben oft mit einem Komplettaustausch des Mobiliars vor sich.

Wobei im Vertrag von RBL nicht nur die neuen Wartehäuschen stehen, sondern auch noch 450 City Light-Aufsteller, 75 City Light-Säulen, 40 digitale City Light Poster (wie sie als Vorläufermodell von JC Decaux schon in der Innenstadt stehen), und 20 digitale Werbetafeln (von denen ja auch schon zwei zu Testzwecken in Leipzig leuchten). Dazu soll es noch eine Extra-Information geben, verspricht Michael Jana.

Ab dem 1. Juli kommt es nun zu dem angekündigten mit der Stadt koordinierten, im Wesentlichen vom alten und neuen Werbepartner beauftragten und finanzierten Umbau an vielen Haltestellen und Werbeträgerstandorten. Kostenpunkt für RBL: zwischen 13 und 15 Millionen Euro, schätzt Daniel Lange.

Während des Umbauprozesses muss mit kurzzeitigen Sperrungen oder Umleitungen gerechnet werden, warnt die Stadtverwaltung schon mal vor. Aktuelle Informationen zum Umbau veröffentlicht die Stadt Leipzig ab sofort auf www.leipzig.de/haltestellen. Eine regelmäßig aktualisierte Umbauliste wird dort vor Baubeginn auf die betroffenen Haltestellen hinweisen.

Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet

WerbekonzessionenHaltestellenumbau
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.