Das könnte das erste Pilotprojekt dieser Art werden

Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.

„Auf dem Land wollen wir ab Herbst 2020 biologisches Obst und Gemüse für bis zu 5.000 Menschen anbauen“, erzählt Eva Köhler, selbst ausgebildete Diplom-Agraringenieurin. „Gemeinsames Eigentum am Betrieb ist für uns zentral, daher haben wir uns als Rechtsform für die Genossenschaft entschieden. Das heißt, dann ist jedes Mitglied der Genossenschaft auch MiteigentümerIn am entstehenden KoLa Leipzig Hof, den Maschinen, den Blühstreifen, den Gewächshäusern, den Grabegabeln und den Apfelbäumchen.“

Aber so ein Projekt braucht eben viele Unterstützer, die dann zu Genossenschafts-Mitgliedern werden. „Ein gewaltiges Projekt also, welches weit über unsere bisherigen Erfahrungen aus anderen, bestehenden solidarischen Landwirtschaften hinausgeht“, sagt Eva Köhler. Deswegen haben die Initiatoren jetzt auch eine Umfrage gestartet, mit der sie herausfinden möchten, „wie das Ganze aussehen muss, damit wir möglichst viele Menschen erreichen. Konkret: Welches Angebot braucht ihr, damit ihr Lust bekommt bei uns mitzumachen?“

Die Umfrage haben wir unter dem Text verlinkt.

Wer aber sind die Initiatoren?

Neben Eva Köhler, die 2017 ihren Dipl.-Ing. für ökologische Landwirtschaft erwarb und seit Herbst 2018 im solidarischen Gemüsebaubetrieb „Rote Beete“ in Taucha angestellt ist, ist das auch der Gärtnermeister Jan-Felix Thon, der 2011 den solidarischen Gemüsebaubetrieb „Rote Beete“ in Taucha gründete. Dazu kommen noch Niels Horstrup, aufgewachsen auf dem väterlichen Gemüsebaubetrieb und ausgebildeter Gemüsegärtner mit Spezialisierung in Landtechnik, der ebenfalls schon bei der Roten Beete eG mitmacht, und Hanno Böhle, angehender MSc International Area Studies mit besonderem Interesse für Genossenschaften in der sozial-ökologischen Transformation. 2018 setzten sie sich zusammen, um das Projekt KoLa auf die Beine zu stellen.

Es ist also schon eine Menge Erfahrung da, eben insbesondere aus dem 2011 von Jan-Felix Thon gegründeten solidarischen Gemüsebaubetrieb Rote Beete in Taucha.

Die Rote Beete ist eine sogenannte „Solawi“ – dies ist die Kurzform für solidarische Landwirtschaft. Solidarische Landwirtschaft heißt: Landwirtschaftliche Produkte werden nicht für den freien Markt angebaut, sondern für einen festen Mitgliederstamm. Die Mitglieder zahlen Monatsbeiträge und helfen immer wieder auf dem Acker. Dafür bekommen sie im Austausch gesundes Gemüse direkt aus dem lokalen Umfeld von Leipzig.

Das Konzept funktioniert sehr gut, bestätigt Eva Köhler. Es gibt eine Warteliste für neue Mitglieder und die Teilhabenden sind begeistert.

Im Mai 2018 machte deshalb Bernd Klauer, ein Mitglied des Tauchaer Kirchenvorstandes, Jan-Felix Thon ein überraschendes Angebot: Und zwar fragte er, ob Jan-Felix 32 Hektar Land von der Kirche pachten möchte. 32 Hektar sind sehr viel Land. Zum Vergleich: Die Rote Beete bewirtschaftet gerade etwa 6 Hektar. Mit 32 Hektar ließen sich bis zu 5.000 Menschen mit frischem, ökologischem Obst und Gemüse versorgen.

„32 Hektar direkt bei Leipzig waren natürlich ein traumhaftes Angebot“, sagt Eva Köhler. „Nach Rücksprache mit dem Gärtner/-Innen Team der Roten Beete lehnten wir das Angebot dennoch zunächst ab. Das schien allen im Team eine Nummer zu groß und auch Jan-Felix war froh, nach dem Aufbau der Roten Beete erstmal wieder in ruhigeren Gewässer fahren zu können. Wir versuchten andere Menschen zu finden, welche sich der Fläche annehmen würden, haben niemanden gefunden und uns am Ende doch entschieden, das Angebot anzunehmen. Wir, das sind nun Jan-Felix Thon und Eva Köhler, welche sich als GärtnerInnen bei der Roten Beete kennenlernten. Wir wollen auf dieser Fläche einen neuen solidarisch wirtschaftenden Betrieb in größerer Dimension aufbauen. Dem Klimawandel, der Wasserknappheit im globalen Süden und dem hiesigen Artensterben etwas entgegensetzen und eine lokale, unabhängige Grundversorgung für Leipzig stärken! Der konkrete Entschluss hierzu kam übrigens im Gewächshaus beim gemeinsamen Tomaten hochbinden … Mittlerweile ist unser Team gewachsen auf insgesamt vier feste Personen und weitere enge, sehr engagierte und kompetente Unterstützer/-innen.“

Und was soll bis Herbst 2020 geschehen?

„Momentan arbeiten Jan-Felix Thon und Eva Köhler Vollzeit an dem Projekt, wir entwickeln das Betriebskonzept, akquirieren erste Gelder, beginnen mit der Öffentlichkeitsarbeit und suchen weitere UnterstützerInnen für die Gründungsphase. Im August 2019 wollen wir die Genossenschaft gründen – da uns gemeinsames Eigentum am Betrieb wichtig ist“, betont Eva Köhler. „Im Herbst 2019 ist eine erste kleinere Crowd-Funding-Kampagne geplant, zur Finanzierung des Bauantrags und weiterer Öffentlichkeitsarbeit. Im Frühjahr 2020 folgt dann eine groß angelegte Crowd-Invest-Kampagne in Leipzig, darüber sollen Direktkredite zum Aufbau der Hofstelle eingeworben werden. Im Herbst 2020 können wir auf das Land, ab dann möchten wir mit dem Aufbau der Richthalle, des Gewächshauses, dem Pflanzen von Hecken und dem Einsäen von Gründüngung beginnen.“

Und auch die üblichen Fristen müssen mitbedacht werden. Für den Gemüsebau beträgt die Umstellungszeit auf ökologische Bewirtschaftung 24 Monate.

„Ab dem Frühjahr 2022 können wir das Gemüse ökologisch zertifiziert vermarkten“, sagt Eva Köhler. „Für uns als Gemüse-Genossenschaft ist dies jedoch weniger relevant, da wir unsere Produkte nicht über den freien Markt vertreiben. Die Mitglieder können zudem vor Ort persönlich an den Produktionsprozessen teilhaben. Dieser direkte Kontakt erhöht natürlich enorm unsere Glaubwürdigkeit gegenüber den Konsument/-innen. Dafür benötigen wir jedoch ausreichend Mitglieder, die Lust haben, Teil von der Ernährungswende zu sein!“

Und welchen Einfluss werden die Mitglieder haben?

„KoLa Leipzig wird als Rechtsform eine Genossenschaft sein. Schon allein dadurch wird es einmal im Jahr eine Generalversammlung geben. Diese werden wir wahrscheinlich, sobald der Hof steht, mit dem Ernte-Dank-Fest kombinieren. Mitarbeit wird nicht verpflichtend sein, vielmehr möchten wir immer wieder spannende Ackereinsätze kombiniert mit Workshops oder Lagerfeuer initiieren“, gibt Eva Köhler einen Ausblick auf eine Landwirtschaft zum Mit-Erleben. „In zusätzlichen AGs zu speziellen Themen wie zum Beispiel ‚Naturschutz‘ können besonders Engagierte dann direkter an der Hofgestaltung teilhaben.“

Und schon jetzt hilft dabei Zuspruch von außen.

„Auf diese Ideen haben uns tatsächlich jetzt schon potentielle Mitglieder gebracht, nachdem wir hierzu einen Genossenschaftsworkshop im April 2019 organisiert haben“, so die KoLa-Sprecherin. „Wir hätten sonst wahrscheinlich an der verpflichtenden Mitarbeit festgehalten. Die Möglichkeiten der Technik und Digitalisierung wollen wir ebenso einbeziehen. Wir planen daher eine App zur Vereinfachung der Ernteverteilung, der Kommunikation und zur Erstellung von Umfragen. Beispielsweise könnten wir dann recht schnell ermitteln, ob die Mitglieder im Sommer lieber mehr Auberginen oder lieber mehr Tomaten haben wollen. Weitere Details zum Partizipationskonzept werden wir im Rahmen einer von der EU geförderten Projektmanagement-Stelle ab Herbst 2019 ausarbeiten.“

Aber gehört zu so einem großen Stück Acker nicht auch ein Bauernhof?

„Nein, es steht kein alter Bauernhof dahinter. Es ist sehr schwierig mittlerweile, in der Umgebung von großen Städten beides, Höfe UND Land zusammen vorzufinden“, so Eva Köhler. „Die Idee, einen Hof komplett neu aufzubauen, ist tatsächlich auch das ungewöhnlichste an unserem Projekt. Ob dies tatsächlich funktionieren kann, wissen wir noch nicht. Falls es funktioniert, wäre dies ein erstes deutschlandweites (wenn nicht sogar europaweites) Referenzprojekt mit Strahlkraft. Es steht noch viel Arbeit bevor, aber wir denken, die Zeit ist dafür reif.“

LandwirtschaftTauchaKoLa Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.