Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Anzeige

„Auf dem Land wollen wir ab Herbst 2020 biologisches Obst und Gemüse für bis zu 5.000 Menschen anbauen“, erzählt Eva Köhler, selbst ausgebildete Diplom-Agraringenieurin. „Gemeinsames Eigentum am Betrieb ist für uns zentral, daher haben wir uns als Rechtsform für die Genossenschaft entschieden. Das heißt, dann ist jedes Mitglied der Genossenschaft auch MiteigentümerIn am entstehenden KoLa Leipzig Hof, den Maschinen, den Blühstreifen, den Gewächshäusern, den Grabegabeln und den Apfelbäumchen.“

Aber so ein Projekt braucht eben viele Unterstützer, die dann zu Genossenschafts-Mitgliedern werden. „Ein gewaltiges Projekt also, welches weit über unsere bisherigen Erfahrungen aus anderen, bestehenden solidarischen Landwirtschaften hinausgeht“, sagt Eva Köhler. Deswegen haben die Initiatoren jetzt auch eine Umfrage gestartet, mit der sie herausfinden möchten, „wie das Ganze aussehen muss, damit wir möglichst viele Menschen erreichen. Konkret: Welches Angebot braucht ihr, damit ihr Lust bekommt bei uns mitzumachen?“

Die Umfrage haben wir unter dem Text verlinkt.

Wer aber sind die Initiatoren?

Neben Eva Köhler, die 2017 ihren Dipl.-Ing. für ökologische Landwirtschaft erwarb und seit Herbst 2018 im solidarischen Gemüsebaubetrieb „Rote Beete“ in Taucha angestellt ist, ist das auch der Gärtnermeister Jan-Felix Thon, der 2011 den solidarischen Gemüsebaubetrieb „Rote Beete“ in Taucha gründete. Dazu kommen noch Niels Horstrup, aufgewachsen auf dem väterlichen Gemüsebaubetrieb und ausgebildeter Gemüsegärtner mit Spezialisierung in Landtechnik, der ebenfalls schon bei der Roten Beete eG mitmacht, und Hanno Böhle, angehender MSc International Area Studies mit besonderem Interesse für Genossenschaften in der sozial-ökologischen Transformation. 2018 setzten sie sich zusammen, um das Projekt KoLa auf die Beine zu stellen.

Es ist also schon eine Menge Erfahrung da, eben insbesondere aus dem 2011 von Jan-Felix Thon gegründeten solidarischen Gemüsebaubetrieb Rote Beete in Taucha.

Die Rote Beete ist eine sogenannte „Solawi“ – dies ist die Kurzform für solidarische Landwirtschaft. Solidarische Landwirtschaft heißt: Landwirtschaftliche Produkte werden nicht für den freien Markt angebaut, sondern für einen festen Mitgliederstamm. Die Mitglieder zahlen Monatsbeiträge und helfen immer wieder auf dem Acker. Dafür bekommen sie im Austausch gesundes Gemüse direkt aus dem lokalen Umfeld von Leipzig.

Das Konzept funktioniert sehr gut, bestätigt Eva Köhler. Es gibt eine Warteliste für neue Mitglieder und die Teilhabenden sind begeistert.

Im Mai 2018 machte deshalb Bernd Klauer, ein Mitglied des Tauchaer Kirchenvorstandes, Jan-Felix Thon ein überraschendes Angebot: Und zwar fragte er, ob Jan-Felix 32 Hektar Land von der Kirche pachten möchte. 32 Hektar sind sehr viel Land. Zum Vergleich: Die Rote Beete bewirtschaftet gerade etwa 6 Hektar. Mit 32 Hektar ließen sich bis zu 5.000 Menschen mit frischem, ökologischem Obst und Gemüse versorgen.

„32 Hektar direkt bei Leipzig waren natürlich ein traumhaftes Angebot“, sagt Eva Köhler. „Nach Rücksprache mit dem Gärtner/-Innen Team der Roten Beete lehnten wir das Angebot dennoch zunächst ab. Das schien allen im Team eine Nummer zu groß und auch Jan-Felix war froh, nach dem Aufbau der Roten Beete erstmal wieder in ruhigeren Gewässer fahren zu können. Wir versuchten andere Menschen zu finden, welche sich der Fläche annehmen würden, haben niemanden gefunden und uns am Ende doch entschieden, das Angebot anzunehmen. Wir, das sind nun Jan-Felix Thon und Eva Köhler, welche sich als GärtnerInnen bei der Roten Beete kennenlernten. Wir wollen auf dieser Fläche einen neuen solidarisch wirtschaftenden Betrieb in größerer Dimension aufbauen. Dem Klimawandel, der Wasserknappheit im globalen Süden und dem hiesigen Artensterben etwas entgegensetzen und eine lokale, unabhängige Grundversorgung für Leipzig stärken! Der konkrete Entschluss hierzu kam übrigens im Gewächshaus beim gemeinsamen Tomaten hochbinden … Mittlerweile ist unser Team gewachsen auf insgesamt vier feste Personen und weitere enge, sehr engagierte und kompetente Unterstützer/-innen.“

Und was soll bis Herbst 2020 geschehen?

„Momentan arbeiten Jan-Felix Thon und Eva Köhler Vollzeit an dem Projekt, wir entwickeln das Betriebskonzept, akquirieren erste Gelder, beginnen mit der Öffentlichkeitsarbeit und suchen weitere UnterstützerInnen für die Gründungsphase. Im August 2019 wollen wir die Genossenschaft gründen – da uns gemeinsames Eigentum am Betrieb wichtig ist“, betont Eva Köhler. „Im Herbst 2019 ist eine erste kleinere Crowd-Funding-Kampagne geplant, zur Finanzierung des Bauantrags und weiterer Öffentlichkeitsarbeit. Im Frühjahr 2020 folgt dann eine groß angelegte Crowd-Invest-Kampagne in Leipzig, darüber sollen Direktkredite zum Aufbau der Hofstelle eingeworben werden. Im Herbst 2020 können wir auf das Land, ab dann möchten wir mit dem Aufbau der Richthalle, des Gewächshauses, dem Pflanzen von Hecken und dem Einsäen von Gründüngung beginnen.“

Und auch die üblichen Fristen müssen mitbedacht werden. Für den Gemüsebau beträgt die Umstellungszeit auf ökologische Bewirtschaftung 24 Monate.

„Ab dem Frühjahr 2022 können wir das Gemüse ökologisch zertifiziert vermarkten“, sagt Eva Köhler. „Für uns als Gemüse-Genossenschaft ist dies jedoch weniger relevant, da wir unsere Produkte nicht über den freien Markt vertreiben. Die Mitglieder können zudem vor Ort persönlich an den Produktionsprozessen teilhaben. Dieser direkte Kontakt erhöht natürlich enorm unsere Glaubwürdigkeit gegenüber den Konsument/-innen. Dafür benötigen wir jedoch ausreichend Mitglieder, die Lust haben, Teil von der Ernährungswende zu sein!“

Und welchen Einfluss werden die Mitglieder haben?

„KoLa Leipzig wird als Rechtsform eine Genossenschaft sein. Schon allein dadurch wird es einmal im Jahr eine Generalversammlung geben. Diese werden wir wahrscheinlich, sobald der Hof steht, mit dem Ernte-Dank-Fest kombinieren. Mitarbeit wird nicht verpflichtend sein, vielmehr möchten wir immer wieder spannende Ackereinsätze kombiniert mit Workshops oder Lagerfeuer initiieren“, gibt Eva Köhler einen Ausblick auf eine Landwirtschaft zum Mit-Erleben. „In zusätzlichen AGs zu speziellen Themen wie zum Beispiel ‚Naturschutz‘ können besonders Engagierte dann direkter an der Hofgestaltung teilhaben.“

Und schon jetzt hilft dabei Zuspruch von außen.

„Auf diese Ideen haben uns tatsächlich jetzt schon potentielle Mitglieder gebracht, nachdem wir hierzu einen Genossenschaftsworkshop im April 2019 organisiert haben“, so die KoLa-Sprecherin. „Wir hätten sonst wahrscheinlich an der verpflichtenden Mitarbeit festgehalten. Die Möglichkeiten der Technik und Digitalisierung wollen wir ebenso einbeziehen. Wir planen daher eine App zur Vereinfachung der Ernteverteilung, der Kommunikation und zur Erstellung von Umfragen. Beispielsweise könnten wir dann recht schnell ermitteln, ob die Mitglieder im Sommer lieber mehr Auberginen oder lieber mehr Tomaten haben wollen. Weitere Details zum Partizipationskonzept werden wir im Rahmen einer von der EU geförderten Projektmanagement-Stelle ab Herbst 2019 ausarbeiten.“

Aber gehört zu so einem großen Stück Acker nicht auch ein Bauernhof?

„Nein, es steht kein alter Bauernhof dahinter. Es ist sehr schwierig mittlerweile, in der Umgebung von großen Städten beides, Höfe UND Land zusammen vorzufinden“, so Eva Köhler. „Die Idee, einen Hof komplett neu aufzubauen, ist tatsächlich auch das ungewöhnlichste an unserem Projekt. Ob dies tatsächlich funktionieren kann, wissen wir noch nicht. Falls es funktioniert, wäre dies ein erstes deutschlandweites (wenn nicht sogar europaweites) Referenzprojekt mit Strahlkraft. Es steht noch viel Arbeit bevor, aber wir denken, die Zeit ist dafür reif.“

LandwirtschaftTauchaKoLa Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.