Das könnte das erste Pilotprojekt dieser Art werden

Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.

„Auf dem Land wollen wir ab Herbst 2020 biologisches Obst und Gemüse für bis zu 5.000 Menschen anbauen“, erzählt Eva Köhler, selbst ausgebildete Diplom-Agraringenieurin. „Gemeinsames Eigentum am Betrieb ist für uns zentral, daher haben wir uns als Rechtsform für die Genossenschaft entschieden. Das heißt, dann ist jedes Mitglied der Genossenschaft auch MiteigentümerIn am entstehenden KoLa Leipzig Hof, den Maschinen, den Blühstreifen, den Gewächshäusern, den Grabegabeln und den Apfelbäumchen.“

Aber so ein Projekt braucht eben viele Unterstützer, die dann zu Genossenschafts-Mitgliedern werden. „Ein gewaltiges Projekt also, welches weit über unsere bisherigen Erfahrungen aus anderen, bestehenden solidarischen Landwirtschaften hinausgeht“, sagt Eva Köhler. Deswegen haben die Initiatoren jetzt auch eine Umfrage gestartet, mit der sie herausfinden möchten, „wie das Ganze aussehen muss, damit wir möglichst viele Menschen erreichen. Konkret: Welches Angebot braucht ihr, damit ihr Lust bekommt bei uns mitzumachen?“

Die Umfrage haben wir unter dem Text verlinkt.

Wer aber sind die Initiatoren?

Neben Eva Köhler, die 2017 ihren Dipl.-Ing. für ökologische Landwirtschaft erwarb und seit Herbst 2018 im solidarischen Gemüsebaubetrieb „Rote Beete“ in Taucha angestellt ist, ist das auch der Gärtnermeister Jan-Felix Thon, der 2011 den solidarischen Gemüsebaubetrieb „Rote Beete“ in Taucha gründete. Dazu kommen noch Niels Horstrup, aufgewachsen auf dem väterlichen Gemüsebaubetrieb und ausgebildeter Gemüsegärtner mit Spezialisierung in Landtechnik, der ebenfalls schon bei der Roten Beete eG mitmacht, und Hanno Böhle, angehender MSc International Area Studies mit besonderem Interesse für Genossenschaften in der sozial-ökologischen Transformation. 2018 setzten sie sich zusammen, um das Projekt KoLa auf die Beine zu stellen.

Es ist also schon eine Menge Erfahrung da, eben insbesondere aus dem 2011 von Jan-Felix Thon gegründeten solidarischen Gemüsebaubetrieb Rote Beete in Taucha.

Die Rote Beete ist eine sogenannte „Solawi“ – dies ist die Kurzform für solidarische Landwirtschaft. Solidarische Landwirtschaft heißt: Landwirtschaftliche Produkte werden nicht für den freien Markt angebaut, sondern für einen festen Mitgliederstamm. Die Mitglieder zahlen Monatsbeiträge und helfen immer wieder auf dem Acker. Dafür bekommen sie im Austausch gesundes Gemüse direkt aus dem lokalen Umfeld von Leipzig.

Das Konzept funktioniert sehr gut, bestätigt Eva Köhler. Es gibt eine Warteliste für neue Mitglieder und die Teilhabenden sind begeistert.

Im Mai 2018 machte deshalb Bernd Klauer, ein Mitglied des Tauchaer Kirchenvorstandes, Jan-Felix Thon ein überraschendes Angebot: Und zwar fragte er, ob Jan-Felix 32 Hektar Land von der Kirche pachten möchte. 32 Hektar sind sehr viel Land. Zum Vergleich: Die Rote Beete bewirtschaftet gerade etwa 6 Hektar. Mit 32 Hektar ließen sich bis zu 5.000 Menschen mit frischem, ökologischem Obst und Gemüse versorgen.

„32 Hektar direkt bei Leipzig waren natürlich ein traumhaftes Angebot“, sagt Eva Köhler. „Nach Rücksprache mit dem Gärtner/-Innen Team der Roten Beete lehnten wir das Angebot dennoch zunächst ab. Das schien allen im Team eine Nummer zu groß und auch Jan-Felix war froh, nach dem Aufbau der Roten Beete erstmal wieder in ruhigeren Gewässer fahren zu können. Wir versuchten andere Menschen zu finden, welche sich der Fläche annehmen würden, haben niemanden gefunden und uns am Ende doch entschieden, das Angebot anzunehmen. Wir, das sind nun Jan-Felix Thon und Eva Köhler, welche sich als GärtnerInnen bei der Roten Beete kennenlernten. Wir wollen auf dieser Fläche einen neuen solidarisch wirtschaftenden Betrieb in größerer Dimension aufbauen. Dem Klimawandel, der Wasserknappheit im globalen Süden und dem hiesigen Artensterben etwas entgegensetzen und eine lokale, unabhängige Grundversorgung für Leipzig stärken! Der konkrete Entschluss hierzu kam übrigens im Gewächshaus beim gemeinsamen Tomaten hochbinden … Mittlerweile ist unser Team gewachsen auf insgesamt vier feste Personen und weitere enge, sehr engagierte und kompetente Unterstützer/-innen.“

Und was soll bis Herbst 2020 geschehen?

„Momentan arbeiten Jan-Felix Thon und Eva Köhler Vollzeit an dem Projekt, wir entwickeln das Betriebskonzept, akquirieren erste Gelder, beginnen mit der Öffentlichkeitsarbeit und suchen weitere UnterstützerInnen für die Gründungsphase. Im August 2019 wollen wir die Genossenschaft gründen – da uns gemeinsames Eigentum am Betrieb wichtig ist“, betont Eva Köhler. „Im Herbst 2019 ist eine erste kleinere Crowd-Funding-Kampagne geplant, zur Finanzierung des Bauantrags und weiterer Öffentlichkeitsarbeit. Im Frühjahr 2020 folgt dann eine groß angelegte Crowd-Invest-Kampagne in Leipzig, darüber sollen Direktkredite zum Aufbau der Hofstelle eingeworben werden. Im Herbst 2020 können wir auf das Land, ab dann möchten wir mit dem Aufbau der Richthalle, des Gewächshauses, dem Pflanzen von Hecken und dem Einsäen von Gründüngung beginnen.“

Und auch die üblichen Fristen müssen mitbedacht werden. Für den Gemüsebau beträgt die Umstellungszeit auf ökologische Bewirtschaftung 24 Monate.

„Ab dem Frühjahr 2022 können wir das Gemüse ökologisch zertifiziert vermarkten“, sagt Eva Köhler. „Für uns als Gemüse-Genossenschaft ist dies jedoch weniger relevant, da wir unsere Produkte nicht über den freien Markt vertreiben. Die Mitglieder können zudem vor Ort persönlich an den Produktionsprozessen teilhaben. Dieser direkte Kontakt erhöht natürlich enorm unsere Glaubwürdigkeit gegenüber den Konsument/-innen. Dafür benötigen wir jedoch ausreichend Mitglieder, die Lust haben, Teil von der Ernährungswende zu sein!“

Und welchen Einfluss werden die Mitglieder haben?

„KoLa Leipzig wird als Rechtsform eine Genossenschaft sein. Schon allein dadurch wird es einmal im Jahr eine Generalversammlung geben. Diese werden wir wahrscheinlich, sobald der Hof steht, mit dem Ernte-Dank-Fest kombinieren. Mitarbeit wird nicht verpflichtend sein, vielmehr möchten wir immer wieder spannende Ackereinsätze kombiniert mit Workshops oder Lagerfeuer initiieren“, gibt Eva Köhler einen Ausblick auf eine Landwirtschaft zum Mit-Erleben. „In zusätzlichen AGs zu speziellen Themen wie zum Beispiel ‚Naturschutz‘ können besonders Engagierte dann direkter an der Hofgestaltung teilhaben.“

Und schon jetzt hilft dabei Zuspruch von außen.

„Auf diese Ideen haben uns tatsächlich jetzt schon potentielle Mitglieder gebracht, nachdem wir hierzu einen Genossenschaftsworkshop im April 2019 organisiert haben“, so die KoLa-Sprecherin. „Wir hätten sonst wahrscheinlich an der verpflichtenden Mitarbeit festgehalten. Die Möglichkeiten der Technik und Digitalisierung wollen wir ebenso einbeziehen. Wir planen daher eine App zur Vereinfachung der Ernteverteilung, der Kommunikation und zur Erstellung von Umfragen. Beispielsweise könnten wir dann recht schnell ermitteln, ob die Mitglieder im Sommer lieber mehr Auberginen oder lieber mehr Tomaten haben wollen. Weitere Details zum Partizipationskonzept werden wir im Rahmen einer von der EU geförderten Projektmanagement-Stelle ab Herbst 2019 ausarbeiten.“

Aber gehört zu so einem großen Stück Acker nicht auch ein Bauernhof?

„Nein, es steht kein alter Bauernhof dahinter. Es ist sehr schwierig mittlerweile, in der Umgebung von großen Städten beides, Höfe UND Land zusammen vorzufinden“, so Eva Köhler. „Die Idee, einen Hof komplett neu aufzubauen, ist tatsächlich auch das ungewöhnlichste an unserem Projekt. Ob dies tatsächlich funktionieren kann, wissen wir noch nicht. Falls es funktioniert, wäre dies ein erstes deutschlandweites (wenn nicht sogar europaweites) Referenzprojekt mit Strahlkraft. Es steht noch viel Arbeit bevor, aber wir denken, die Zeit ist dafür reif.“

LandwirtschaftTauchaKoLa Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.
Ökolöwe feiert 30. Geburtstag mit 30 neuen Stadtbäume für Leipzig
Ökolöwen-Mannschaftsbild. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAuch der bekannteste Leipziger Umweltverband, der Ökolöwe, ist ein Kind der Friedlichen Revolution. Am 23. November feiern die Ökolöwen ihren 30. Vereinsgeburtstag. Aus diesem Anlass übernimmt der Umweltverein gemeinsam mit Partnern, Spendern und Förderern 30 Baumpatenschaften in Leipzig. Die Bäume sollen künftig zu einer besseren Luftqualität beitragen und die Stadt ein Stück klimafreundlicher und grüner machen.
Leipzigs Verkehrsdezernat ist jetzt dazu verdonnert, endlich die Hausaufgaben von 2012 zu machen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 19. November, ging es in der Ratsversammlung auch um die Karl-Liebknecht-Straße und den Antrag des Jugendparlaments, ihren Nordteil zur Fahrradstraße zu machen. Die Verwaltung hatte ja schon breitbrüstig erklärt, dass sie dafür keine Grundlagen sieht. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad fährt, weiß, dass die Ausweisung von Fahrradstraßen endlich großflächig in Gang kommen muss. Die Umwidmung der Beethovenstraße im Juni war ja längst überfällig.
Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern
Sabine Ebert: Herz aus Stein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.