Wie bekommen wir endlich eine Welt mit fairen Handelsbedingungen?

Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.

I hurried into the local department CPCM certification store to grab1 some last minute CAS-002 simulations Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 CCNA 200-125 PDF to myself. CAS-002 simulations I would be in here forever Lastestexam and I just had so much to Lastestexam do. Chirsmas was beginning to become such a drag. I Lastestexam kinda wished that CCNA 200-125 PDF I could just sleep CRISC pdf through Chirsmas. But I hurried the best I could through all the people to CPCM certification the toy department. Once again I kind of mumbled3 to myself CAS-002 simulations at the prices of all CRISC pdf these toys, and wondered if CPCM certification the grandkids would even play CCNA 200-125 PDF whit4 them. I found myself in the doll CRISC pdf aisle5. Out of the corner of my eye CISSP Exam Questions I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and CPCM certification he CISSP Exam Questions held CCNA 200-125 PDF her so gently. I could CISSP Exam Questions not seem to help myself. I just kept loking over CAS-002 simulations at the little boy and CISSP Exam Questions wondered who the doll was for. I CPCM certification CISSP Exam Questions CAS-002 simulations watched him turn Microsoft 70-461 dumps to a Microsoft 70-461 dumps woman and he called his aunt by CPCM certification name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough CISSP Exam Questions money CAS-002 simulations for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that she had to go and get some other things Microsoft 70-461 dumps and would be back CAS-002 simulations Lastestexam in a few minutes. And then she left the aisle. The boy continued to CRISC pdf hold the doll. After a bit I Microsoft 70-461 dumps asked the boy Lastestexam who the Lastestexam doll was for. He said, CISSP Exam Questions CISSP Exam Questions „It is the Microsoft 70-461 dumps doll my sister CCNA 200-125 PDF wanted so badly for Chirsmas. CPCM certification She just knew that Santa CRISC pdf would bring it. „I CRISC pdf told him that Lastestexam maybe Santa was going to CRISC pdf bring CCNA 200-125 PDF it . CAS-002 simulations He said, „No, Santa can’t go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama to take to her. „I asked Microsoft 70-461 dumps him where his siter was. He looked at me with the saddest eyes and said, „She was gone CAS-002 simulations to be with Jesus.

My Daddy CCNA 200-125 PDF says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked at Microsoft 70-461 dumps me again and said, „I told my Daddy to tell my Mama not to CCNA 200-125 PDF go yet. CISSP Exam Questions I told him to tell her to wait Lastestexam till I got back from the store.“ Then CRISC pdf he asked me Microsoft 70-461 dumps if i wanted to see his picture. I told him I’d love to. He pulled out CAS-002 simulations some picture he’d had taken at the front of the store. He said, „I want my CISSP Exam Questions CISSP Exam Questions Mama CRISC pdf CAS-002 simulations to take this with her so the dosen’t ever forget me. I love my Mama so very Lastestexam much and I wish she dind Microsoft 70-461 dumps not have to leave me.But Daddy says she will need to Microsoft 70-461 dumps be with my Lastestexam sister.“ I saw CRISC pdf that the little boy had lowered his head and had grown so qiuet. While CAS-002 simulations he was not looking I reached into my purse and pilled out CRISC pdf a handful of bills. CPCM certification I asked the little boy, „Shall we count that miney one more time?“ CCNA 200-125 PDF He grew excited and said, „Yes,I just know it has to be enough.“ So I slipped my money CPCM certification in with his and we began to Lastestexam Lastestexam count it . Of course it Microsoft 70-461 dumps was plenty for the doll. Microsoft 70-461 dumps He softly said, „Thank you CPCM certification Jesus for giving me enough money.“ Then the boy said, „I just asked Jesus to give me enough money to buy this doll so Mama can take it with her to give my sister. And he heard CPCM certification my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy Lastestexam my Mama a white rose, but I didn’t ask him, but CCNA 200-125 PDF he gave CAS-002 simulations CCNA 200-125 PDF me CAS-002 simulations enough CPCM certification to buy the doll and a rose for my Mama. She loves Lastestexam white rose so much. „In a few CISSP Exam Questions minutes the aunt came CCNA 200-125 PDF back and I wheeled CCNA 200-125 PDF my cart away. I could not keep from thinking about CRISC pdf the little boy as I finished my shoppong in a ttally different spirit than when I had started. And I kept CCNA 200-125 PDF Microsoft 70-461 dumps remembering a CCNA 200-125 PDF story I had seen in the newspaper CPCM certification several days CISSP Exam Questions earlier about a drunk CRISC pdf driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was Microsoft 70-461 dumps deciding on whether to remove the life CAS-002 simulations support. Now surely this little boy did not belong with that story.Two days later I read in the paper where the family had CRISC pdf CISSP Exam Questions disconnected CRISC pdf the life support and the young woman had died. I could not CPCM certification forget the little boy and just kept wondering CPCM certification if the two CRISC pdf were somehow CPCM certification connected. Later Lastestexam that day, CAS-002 simulations I could not help myself CCNA 200-125 PDF and I went out and bought Microsoft 70-461 dumps aome white roses and took them to the funeral Microsoft 70-461 dumps home where the yough woman was CISSP Exam Questions .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the picture of the little boy in the store. Lastestexam I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had for his little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 CISSP Exam Questions second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Es geht um Subventionen, um Marktbeherrschung und Preisdumping. Gerade in der Unfairness der Handelsbeziehungen zeigt sich die Gnadenlosigkeit der ganz und gar nicht „unsichtbaren Hand“ des Marktes. Denn mittlerweile wissen wir eine Menge darüber, wie große Modeartikelhersteller ihre Ramschpreise durch rabiates Absenken der Arbeitsstandards in asiatischen Kleiderfabriken zustande bekommen, wie viele Lebensmittelprodukte in unseren Supermärkten nur deshalb billig zur Verfügung stehen, weil dafür in Ländern Afrikas oder Südamerikas zu miserablen Arbeitsbedingungen produziert wird und auch Umweltstandards gründlich unterlaufen werden. Das macht vor scheinbar werthaltigen Produkten nicht halt, egal, ob es um Aluminium- oder Tropenholz-Importe geht.

Teilweise ist die marktbeherrschende Stellung der Konzerne, die mit solchen Methoden arbeiten, so groß, dass faire und umweltschonende Produkte daneben keine Chance haben, je den Weg zum Kunden zu finden.

Verständlich also, dass der Weg zu einer Stadt, in der man sich rundum fair versorgen kann, weit ist. Und er führt auch in Leipzig vor allem über viele kleine Akteure, die sich ganz bewusst dafür entscheiden, nur noch mit fairen Produkten zu handeln – so wie der Weltladen.

Andere nehmen einzelne faire Produkte ins Angebot.

Aber schon die Beschaffungspolitik einer Stadtverwaltung zeigt, dass man oft lange braucht, um auch nur einzelne Beschaffungsposten auf „fair“ umzustellen. Das ist jetzt endlich auch der Leipziger Feuerwehr gelungen.

„Wir haben mit dieser Unterstützung ein erstes Projekt, bei dem faire Kriterien in der Beschaffung nachweislich berücksichtigt wurden, erfolgreich abschließen können“, erläuterte Peter Heitmann, Leiter der Leipziger Branddirektion, am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Bewerbungsrunde um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“.

„Wir haben erstmals Polo-Shirts, T-Shirts und Sweat-Shirts aus erwiesenermaßen fairer Produktion beschaffen können. Unsere anfängliche Sorge um mögliche Kostensteigerungen war dabei unbegründet – das faire Angebot war gleichzeitig auch das günstigste. Ein zweites Projekt der Branddirektion zum Kauf von Diensthemden und -blusen, unter Berücksichtigung sozial fairer und nachhaltiger Aspekte, steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss.“

Der Markt verändert sich also allmählich. Je mehr Kommunen und Konsumenten faire Produkte nachfragen, umso eher schaffen es Produzenten auch, genug solcher Produkte zu verkaufen und damit rentabler zu werden.

Es ist nur ein Punkt aus der neuen Bewerbungsmappe, mit der es Leipzig jetzt schaffen will, den Titel zu gewinnen. Die Mappe enthält Aktionen zur Förderung fair gehandelter Produkte wie Schokolade, Blumen, Kleidung oder Sportbälle, Veranstaltungen wie Infoabende, Filmvorführungen und Stadtrundgänge sowie Maßnahmen zur Stärkung des lokalen Netzwerks „Leipzig handelt fair“. Denn dieses Netzwerk ist es, das auch in den Jahren zwischen den Wettbewerben nicht aufhört, für Aufmerksamkeit für faire Produktion zu sorgen.

„Wir haben unsere Zusammenarbeit in vielerlei Hinsicht professionalisiert, ein neues Corporate Design und eine Geschäftsordnung erarbeitet und gezielt die Zusammenarbeit mit Einzelhändlern und Gastronomen gesucht“, sagt Martin Finke vom Eine Welt e. V. Leipzig, der die Koordination des Netzwerks „Leipzig handelt fair“ übernommen hat. Dazu beigetragen haben zwei vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Stellen, für die die Stadt Leipzig per Ratsbeschluss die erforderlichen Eigenanteile beisteuerte.

Und der Umweltbürgermeister erinnert sich daran, dass man 2015 schon mal ziemlich nah dran war am Titel: „Der vierte Platz brachte uns vor vier Jahren nicht nur den Motivationsschub, auf Anhieb einen der fünf Hauptpreise gewonnen zu haben“, sagt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Der eigentliche Nutzen ergab sich im Zuge der Erarbeitung der Bewerbungsunterlagen, was uns einen guten Gesamtüberblick gab. Wo wir Handlungsbedarf sahen, haben wir in der Zwischenzeit angesetzt“.

Um nachhaltige und faire Beschaffung auch innerhalb der Stadt und ihrer Eigenbetriebe sowie Beteiligungsunternehmen zu stärken, wurde im Umweltdezernat ebenfalls eine Fördermittelstelle eingerichtet.

Außerdem in die Bewerbung eingeflossen ist eine gemeinsame Aktion von Stadtverwaltung, Leipziger Gruppe, Fußballverband und Vereinen zur Einführung fair gehandelter Bälle in Leipziger Schulen und Jugendmannschaften. Ebenso die erste Leipziger Fashion Revolution Night, die im April aus dem Stand hunderte Besucher zur Modenschau von mehr als 20 Leipziger Händlern und Designern fairer Mode in die Moritzbastei lockte.

Weitere Aktivitäten zum fairen Handel sind in Vorbereitung, darunter thematische Stadtrundgänge, ein Fußballturnier mit fairen Bällen, eine Diashow zu fairen Gewürzen und ein Kaffeevortrag. In Kürze erscheint auch die Neuauflage des Fairen Einkaufsführers für Leipzig zusammen mit einem Grußwort von Prof. Dr. Jörg Junhold. Den Direktor des Leipziger Zoos konnte das Netzwerk als prominenten Botschafter für die Idee des fairen Handels gewinnen.

Seit 2003 richtet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Auftrag des BMZ alle zwei Jahre den Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ aus. 2019 werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 200.000 Euro ausgelobt. Die Preisträger werden im September bekannt gegeben.

Fair-Handels-Akteure fordern verbindlichen Schutz von Menschenrechten auch von der EU-Politik

Fairer Handel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.