Wie bekommen wir endlich eine Welt mit fairen Handelsbedingungen?

Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.

I hurried into the local department CPCM certification store to grab1 some last minute CAS-002 simulations Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 CCNA 200-125 PDF to myself. CAS-002 simulations I would be in here forever Lastestexam and I just had so much to Lastestexam do. Chirsmas was beginning to become such a drag. I Lastestexam kinda wished that CCNA 200-125 PDF I could just sleep CRISC pdf through Chirsmas. But I hurried the best I could through all the people to CPCM certification the toy department. Once again I kind of mumbled3 to myself CAS-002 simulations at the prices of all CRISC pdf these toys, and wondered if CPCM certification the grandkids would even play CCNA 200-125 PDF whit4 them. I found myself in the doll CRISC pdf aisle5. Out of the corner of my eye CISSP Exam Questions I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and CPCM certification he CISSP Exam Questions held CCNA 200-125 PDF her so gently. I could CISSP Exam Questions not seem to help myself. I just kept loking over CAS-002 simulations at the little boy and CISSP Exam Questions wondered who the doll was for. I CPCM certification CISSP Exam Questions CAS-002 simulations watched him turn Microsoft 70-461 dumps to a Microsoft 70-461 dumps woman and he called his aunt by CPCM certification name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough CISSP Exam Questions money CAS-002 simulations for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that she had to go and get some other things Microsoft 70-461 dumps and would be back CAS-002 simulations Lastestexam in a few minutes. And then she left the aisle. The boy continued to CRISC pdf hold the doll. After a bit I Microsoft 70-461 dumps asked the boy Lastestexam who the Lastestexam doll was for. He said, CISSP Exam Questions CISSP Exam Questions „It is the Microsoft 70-461 dumps doll my sister CCNA 200-125 PDF wanted so badly for Chirsmas. CPCM certification She just knew that Santa CRISC pdf would bring it. „I CRISC pdf told him that Lastestexam maybe Santa was going to CRISC pdf bring CCNA 200-125 PDF it . CAS-002 simulations He said, „No, Santa can’t go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama to take to her. „I asked Microsoft 70-461 dumps him where his siter was. He looked at me with the saddest eyes and said, „She was gone CAS-002 simulations to be with Jesus.

My Daddy CCNA 200-125 PDF says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked at Microsoft 70-461 dumps me again and said, „I told my Daddy to tell my Mama not to CCNA 200-125 PDF go yet. CISSP Exam Questions I told him to tell her to wait Lastestexam till I got back from the store.“ Then CRISC pdf he asked me Microsoft 70-461 dumps if i wanted to see his picture. I told him I’d love to. He pulled out CAS-002 simulations some picture he’d had taken at the front of the store. He said, „I want my CISSP Exam Questions CISSP Exam Questions Mama CRISC pdf CAS-002 simulations to take this with her so the dosen’t ever forget me. I love my Mama so very Lastestexam much and I wish she dind Microsoft 70-461 dumps not have to leave me.But Daddy says she will need to Microsoft 70-461 dumps be with my Lastestexam sister.“ I saw CRISC pdf that the little boy had lowered his head and had grown so qiuet. While CAS-002 simulations he was not looking I reached into my purse and pilled out CRISC pdf a handful of bills. CPCM certification I asked the little boy, „Shall we count that miney one more time?“ CCNA 200-125 PDF He grew excited and said, „Yes,I just know it has to be enough.“ So I slipped my money CPCM certification in with his and we began to Lastestexam Lastestexam count it . Of course it Microsoft 70-461 dumps was plenty for the doll. Microsoft 70-461 dumps He softly said, „Thank you CPCM certification Jesus for giving me enough money.“ Then the boy said, „I just asked Jesus to give me enough money to buy this doll so Mama can take it with her to give my sister. And he heard CPCM certification my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy Lastestexam my Mama a white rose, but I didn’t ask him, but CCNA 200-125 PDF he gave CAS-002 simulations CCNA 200-125 PDF me CAS-002 simulations enough CPCM certification to buy the doll and a rose for my Mama. She loves Lastestexam white rose so much. „In a few CISSP Exam Questions minutes the aunt came CCNA 200-125 PDF back and I wheeled CCNA 200-125 PDF my cart away. I could not keep from thinking about CRISC pdf the little boy as I finished my shoppong in a ttally different spirit than when I had started. And I kept CCNA 200-125 PDF Microsoft 70-461 dumps remembering a CCNA 200-125 PDF story I had seen in the newspaper CPCM certification several days CISSP Exam Questions earlier about a drunk CRISC pdf driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was Microsoft 70-461 dumps deciding on whether to remove the life CAS-002 simulations support. Now surely this little boy did not belong with that story.Two days later I read in the paper where the family had CRISC pdf CISSP Exam Questions disconnected CRISC pdf the life support and the young woman had died. I could not CPCM certification forget the little boy and just kept wondering CPCM certification if the two CRISC pdf were somehow CPCM certification connected. Later Lastestexam that day, CAS-002 simulations I could not help myself CCNA 200-125 PDF and I went out and bought Microsoft 70-461 dumps aome white roses and took them to the funeral Microsoft 70-461 dumps home where the yough woman was CISSP Exam Questions .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the picture of the little boy in the store. Lastestexam I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had for his little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 CISSP Exam Questions second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Es geht um Subventionen, um Marktbeherrschung und Preisdumping. Gerade in der Unfairness der Handelsbeziehungen zeigt sich die Gnadenlosigkeit der ganz und gar nicht „unsichtbaren Hand“ des Marktes. Denn mittlerweile wissen wir eine Menge darüber, wie große Modeartikelhersteller ihre Ramschpreise durch rabiates Absenken der Arbeitsstandards in asiatischen Kleiderfabriken zustande bekommen, wie viele Lebensmittelprodukte in unseren Supermärkten nur deshalb billig zur Verfügung stehen, weil dafür in Ländern Afrikas oder Südamerikas zu miserablen Arbeitsbedingungen produziert wird und auch Umweltstandards gründlich unterlaufen werden. Das macht vor scheinbar werthaltigen Produkten nicht halt, egal, ob es um Aluminium- oder Tropenholz-Importe geht.

Teilweise ist die marktbeherrschende Stellung der Konzerne, die mit solchen Methoden arbeiten, so groß, dass faire und umweltschonende Produkte daneben keine Chance haben, je den Weg zum Kunden zu finden.

Verständlich also, dass der Weg zu einer Stadt, in der man sich rundum fair versorgen kann, weit ist. Und er führt auch in Leipzig vor allem über viele kleine Akteure, die sich ganz bewusst dafür entscheiden, nur noch mit fairen Produkten zu handeln – so wie der Weltladen.

Andere nehmen einzelne faire Produkte ins Angebot.

Aber schon die Beschaffungspolitik einer Stadtverwaltung zeigt, dass man oft lange braucht, um auch nur einzelne Beschaffungsposten auf „fair“ umzustellen. Das ist jetzt endlich auch der Leipziger Feuerwehr gelungen.

„Wir haben mit dieser Unterstützung ein erstes Projekt, bei dem faire Kriterien in der Beschaffung nachweislich berücksichtigt wurden, erfolgreich abschließen können“, erläuterte Peter Heitmann, Leiter der Leipziger Branddirektion, am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Bewerbungsrunde um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“.

„Wir haben erstmals Polo-Shirts, T-Shirts und Sweat-Shirts aus erwiesenermaßen fairer Produktion beschaffen können. Unsere anfängliche Sorge um mögliche Kostensteigerungen war dabei unbegründet – das faire Angebot war gleichzeitig auch das günstigste. Ein zweites Projekt der Branddirektion zum Kauf von Diensthemden und -blusen, unter Berücksichtigung sozial fairer und nachhaltiger Aspekte, steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss.“

Der Markt verändert sich also allmählich. Je mehr Kommunen und Konsumenten faire Produkte nachfragen, umso eher schaffen es Produzenten auch, genug solcher Produkte zu verkaufen und damit rentabler zu werden.

Es ist nur ein Punkt aus der neuen Bewerbungsmappe, mit der es Leipzig jetzt schaffen will, den Titel zu gewinnen. Die Mappe enthält Aktionen zur Förderung fair gehandelter Produkte wie Schokolade, Blumen, Kleidung oder Sportbälle, Veranstaltungen wie Infoabende, Filmvorführungen und Stadtrundgänge sowie Maßnahmen zur Stärkung des lokalen Netzwerks „Leipzig handelt fair“. Denn dieses Netzwerk ist es, das auch in den Jahren zwischen den Wettbewerben nicht aufhört, für Aufmerksamkeit für faire Produktion zu sorgen.

„Wir haben unsere Zusammenarbeit in vielerlei Hinsicht professionalisiert, ein neues Corporate Design und eine Geschäftsordnung erarbeitet und gezielt die Zusammenarbeit mit Einzelhändlern und Gastronomen gesucht“, sagt Martin Finke vom Eine Welt e. V. Leipzig, der die Koordination des Netzwerks „Leipzig handelt fair“ übernommen hat. Dazu beigetragen haben zwei vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Stellen, für die die Stadt Leipzig per Ratsbeschluss die erforderlichen Eigenanteile beisteuerte.

Und der Umweltbürgermeister erinnert sich daran, dass man 2015 schon mal ziemlich nah dran war am Titel: „Der vierte Platz brachte uns vor vier Jahren nicht nur den Motivationsschub, auf Anhieb einen der fünf Hauptpreise gewonnen zu haben“, sagt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Der eigentliche Nutzen ergab sich im Zuge der Erarbeitung der Bewerbungsunterlagen, was uns einen guten Gesamtüberblick gab. Wo wir Handlungsbedarf sahen, haben wir in der Zwischenzeit angesetzt“.

Um nachhaltige und faire Beschaffung auch innerhalb der Stadt und ihrer Eigenbetriebe sowie Beteiligungsunternehmen zu stärken, wurde im Umweltdezernat ebenfalls eine Fördermittelstelle eingerichtet.

Außerdem in die Bewerbung eingeflossen ist eine gemeinsame Aktion von Stadtverwaltung, Leipziger Gruppe, Fußballverband und Vereinen zur Einführung fair gehandelter Bälle in Leipziger Schulen und Jugendmannschaften. Ebenso die erste Leipziger Fashion Revolution Night, die im April aus dem Stand hunderte Besucher zur Modenschau von mehr als 20 Leipziger Händlern und Designern fairer Mode in die Moritzbastei lockte.

Weitere Aktivitäten zum fairen Handel sind in Vorbereitung, darunter thematische Stadtrundgänge, ein Fußballturnier mit fairen Bällen, eine Diashow zu fairen Gewürzen und ein Kaffeevortrag. In Kürze erscheint auch die Neuauflage des Fairen Einkaufsführers für Leipzig zusammen mit einem Grußwort von Prof. Dr. Jörg Junhold. Den Direktor des Leipziger Zoos konnte das Netzwerk als prominenten Botschafter für die Idee des fairen Handels gewinnen.

Seit 2003 richtet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Auftrag des BMZ alle zwei Jahre den Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ aus. 2019 werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 200.000 Euro ausgelobt. Die Preisträger werden im September bekannt gegeben.

Fair-Handels-Akteure fordern verbindlichen Schutz von Menschenrechten auch von der EU-Politik

Fairer Handel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.