Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.
Anzeige

I hurried into the local department CPCM certification store to grab1 some last minute CAS-002 simulations Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 CCNA 200-125 PDF to myself. CAS-002 simulations I would be in here forever Lastestexam and I just had so much to Lastestexam do. Chirsmas was beginning to become such a drag. I Lastestexam kinda wished that CCNA 200-125 PDF I could just sleep CRISC pdf through Chirsmas. But I hurried the best I could through all the people to CPCM certification the toy department. Once again I kind of mumbled3 to myself CAS-002 simulations at the prices of all CRISC pdf these toys, and wondered if CPCM certification the grandkids would even play CCNA 200-125 PDF whit4 them. I found myself in the doll CRISC pdf aisle5. Out of the corner of my eye CISSP Exam Questions I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and CPCM certification he CISSP Exam Questions held CCNA 200-125 PDF her so gently. I could CISSP Exam Questions not seem to help myself. I just kept loking over CAS-002 simulations at the little boy and CISSP Exam Questions wondered who the doll was for. I CPCM certification CISSP Exam Questions CAS-002 simulations watched him turn Microsoft 70-461 dumps to a Microsoft 70-461 dumps woman and he called his aunt by CPCM certification name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough CISSP Exam Questions money CAS-002 simulations for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that she had to go and get some other things Microsoft 70-461 dumps and would be back CAS-002 simulations Lastestexam in a few minutes. And then she left the aisle. The boy continued to CRISC pdf hold the doll. After a bit I Microsoft 70-461 dumps asked the boy Lastestexam who the Lastestexam doll was for. He said, CISSP Exam Questions CISSP Exam Questions „It is the Microsoft 70-461 dumps doll my sister CCNA 200-125 PDF wanted so badly for Chirsmas. CPCM certification She just knew that Santa CRISC pdf would bring it. „I CRISC pdf told him that Lastestexam maybe Santa was going to CRISC pdf bring CCNA 200-125 PDF it . CAS-002 simulations He said, „No, Santa can’t go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama to take to her. „I asked Microsoft 70-461 dumps him where his siter was. He looked at me with the saddest eyes and said, „She was gone CAS-002 simulations to be with Jesus.

My Daddy CCNA 200-125 PDF says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked at Microsoft 70-461 dumps me again and said, „I told my Daddy to tell my Mama not to CCNA 200-125 PDF go yet. CISSP Exam Questions I told him to tell her to wait Lastestexam till I got back from the store.“ Then CRISC pdf he asked me Microsoft 70-461 dumps if i wanted to see his picture. I told him I’d love to. He pulled out CAS-002 simulations some picture he’d had taken at the front of the store. He said, „I want my CISSP Exam Questions CISSP Exam Questions Mama CRISC pdf CAS-002 simulations to take this with her so the dosen’t ever forget me. I love my Mama so very Lastestexam much and I wish she dind Microsoft 70-461 dumps not have to leave me.But Daddy says she will need to Microsoft 70-461 dumps be with my Lastestexam sister.“ I saw CRISC pdf that the little boy had lowered his head and had grown so qiuet. While CAS-002 simulations he was not looking I reached into my purse and pilled out CRISC pdf a handful of bills. CPCM certification I asked the little boy, „Shall we count that miney one more time?“ CCNA 200-125 PDF He grew excited and said, „Yes,I just know it has to be enough.“ So I slipped my money CPCM certification in with his and we began to Lastestexam Lastestexam count it . Of course it Microsoft 70-461 dumps was plenty for the doll. Microsoft 70-461 dumps He softly said, „Thank you CPCM certification Jesus for giving me enough money.“ Then the boy said, „I just asked Jesus to give me enough money to buy this doll so Mama can take it with her to give my sister. And he heard CPCM certification my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy Lastestexam my Mama a white rose, but I didn’t ask him, but CCNA 200-125 PDF he gave CAS-002 simulations CCNA 200-125 PDF me CAS-002 simulations enough CPCM certification to buy the doll and a rose for my Mama. She loves Lastestexam white rose so much. „In a few CISSP Exam Questions minutes the aunt came CCNA 200-125 PDF back and I wheeled CCNA 200-125 PDF my cart away. I could not keep from thinking about CRISC pdf the little boy as I finished my shoppong in a ttally different spirit than when I had started. And I kept CCNA 200-125 PDF Microsoft 70-461 dumps remembering a CCNA 200-125 PDF story I had seen in the newspaper CPCM certification several days CISSP Exam Questions earlier about a drunk CRISC pdf driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was Microsoft 70-461 dumps deciding on whether to remove the life CAS-002 simulations support. Now surely this little boy did not belong with that story.Two days later I read in the paper where the family had CRISC pdf CISSP Exam Questions disconnected CRISC pdf the life support and the young woman had died. I could not CPCM certification forget the little boy and just kept wondering CPCM certification if the two CRISC pdf were somehow CPCM certification connected. Later Lastestexam that day, CAS-002 simulations I could not help myself CCNA 200-125 PDF and I went out and bought Microsoft 70-461 dumps aome white roses and took them to the funeral Microsoft 70-461 dumps home where the yough woman was CISSP Exam Questions .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the picture of the little boy in the store. Lastestexam I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had for his little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 CISSP Exam Questions second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Es geht um Subventionen, um Marktbeherrschung und Preisdumping. Gerade in der Unfairness der Handelsbeziehungen zeigt sich die Gnadenlosigkeit der ganz und gar nicht „unsichtbaren Hand“ des Marktes. Denn mittlerweile wissen wir eine Menge darüber, wie große Modeartikelhersteller ihre Ramschpreise durch rabiates Absenken der Arbeitsstandards in asiatischen Kleiderfabriken zustande bekommen, wie viele Lebensmittelprodukte in unseren Supermärkten nur deshalb billig zur Verfügung stehen, weil dafür in Ländern Afrikas oder Südamerikas zu miserablen Arbeitsbedingungen produziert wird und auch Umweltstandards gründlich unterlaufen werden. Das macht vor scheinbar werthaltigen Produkten nicht halt, egal, ob es um Aluminium- oder Tropenholz-Importe geht.

Teilweise ist die marktbeherrschende Stellung der Konzerne, die mit solchen Methoden arbeiten, so groß, dass faire und umweltschonende Produkte daneben keine Chance haben, je den Weg zum Kunden zu finden.

Verständlich also, dass der Weg zu einer Stadt, in der man sich rundum fair versorgen kann, weit ist. Und er führt auch in Leipzig vor allem über viele kleine Akteure, die sich ganz bewusst dafür entscheiden, nur noch mit fairen Produkten zu handeln – so wie der Weltladen.

Andere nehmen einzelne faire Produkte ins Angebot.

Aber schon die Beschaffungspolitik einer Stadtverwaltung zeigt, dass man oft lange braucht, um auch nur einzelne Beschaffungsposten auf „fair“ umzustellen. Das ist jetzt endlich auch der Leipziger Feuerwehr gelungen.

„Wir haben mit dieser Unterstützung ein erstes Projekt, bei dem faire Kriterien in der Beschaffung nachweislich berücksichtigt wurden, erfolgreich abschließen können“, erläuterte Peter Heitmann, Leiter der Leipziger Branddirektion, am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Bewerbungsrunde um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“.

„Wir haben erstmals Polo-Shirts, T-Shirts und Sweat-Shirts aus erwiesenermaßen fairer Produktion beschaffen können. Unsere anfängliche Sorge um mögliche Kostensteigerungen war dabei unbegründet – das faire Angebot war gleichzeitig auch das günstigste. Ein zweites Projekt der Branddirektion zum Kauf von Diensthemden und -blusen, unter Berücksichtigung sozial fairer und nachhaltiger Aspekte, steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss.“

Der Markt verändert sich also allmählich. Je mehr Kommunen und Konsumenten faire Produkte nachfragen, umso eher schaffen es Produzenten auch, genug solcher Produkte zu verkaufen und damit rentabler zu werden.

Es ist nur ein Punkt aus der neuen Bewerbungsmappe, mit der es Leipzig jetzt schaffen will, den Titel zu gewinnen. Die Mappe enthält Aktionen zur Förderung fair gehandelter Produkte wie Schokolade, Blumen, Kleidung oder Sportbälle, Veranstaltungen wie Infoabende, Filmvorführungen und Stadtrundgänge sowie Maßnahmen zur Stärkung des lokalen Netzwerks „Leipzig handelt fair“. Denn dieses Netzwerk ist es, das auch in den Jahren zwischen den Wettbewerben nicht aufhört, für Aufmerksamkeit für faire Produktion zu sorgen.

„Wir haben unsere Zusammenarbeit in vielerlei Hinsicht professionalisiert, ein neues Corporate Design und eine Geschäftsordnung erarbeitet und gezielt die Zusammenarbeit mit Einzelhändlern und Gastronomen gesucht“, sagt Martin Finke vom Eine Welt e. V. Leipzig, der die Koordination des Netzwerks „Leipzig handelt fair“ übernommen hat. Dazu beigetragen haben zwei vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Stellen, für die die Stadt Leipzig per Ratsbeschluss die erforderlichen Eigenanteile beisteuerte.

Und der Umweltbürgermeister erinnert sich daran, dass man 2015 schon mal ziemlich nah dran war am Titel: „Der vierte Platz brachte uns vor vier Jahren nicht nur den Motivationsschub, auf Anhieb einen der fünf Hauptpreise gewonnen zu haben“, sagt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Der eigentliche Nutzen ergab sich im Zuge der Erarbeitung der Bewerbungsunterlagen, was uns einen guten Gesamtüberblick gab. Wo wir Handlungsbedarf sahen, haben wir in der Zwischenzeit angesetzt“.

Um nachhaltige und faire Beschaffung auch innerhalb der Stadt und ihrer Eigenbetriebe sowie Beteiligungsunternehmen zu stärken, wurde im Umweltdezernat ebenfalls eine Fördermittelstelle eingerichtet.

Außerdem in die Bewerbung eingeflossen ist eine gemeinsame Aktion von Stadtverwaltung, Leipziger Gruppe, Fußballverband und Vereinen zur Einführung fair gehandelter Bälle in Leipziger Schulen und Jugendmannschaften. Ebenso die erste Leipziger Fashion Revolution Night, die im April aus dem Stand hunderte Besucher zur Modenschau von mehr als 20 Leipziger Händlern und Designern fairer Mode in die Moritzbastei lockte.

Weitere Aktivitäten zum fairen Handel sind in Vorbereitung, darunter thematische Stadtrundgänge, ein Fußballturnier mit fairen Bällen, eine Diashow zu fairen Gewürzen und ein Kaffeevortrag. In Kürze erscheint auch die Neuauflage des Fairen Einkaufsführers für Leipzig zusammen mit einem Grußwort von Prof. Dr. Jörg Junhold. Den Direktor des Leipziger Zoos konnte das Netzwerk als prominenten Botschafter für die Idee des fairen Handels gewinnen.

Seit 2003 richtet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Auftrag des BMZ alle zwei Jahre den Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ aus. 2019 werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 200.000 Euro ausgelobt. Die Preisträger werden im September bekannt gegeben.

Fair-Handels-Akteure fordern verbindlichen Schutz von Menschenrechten auch von der EU-Politik

Fairer Handel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.