In der Zange von Strom- und Kohlepreisen und auf dem Weg in die Dekarbonisierung

Für alle LeserDie Frage stand am Mittwoch, 7. Juni, direkt im Raum, als die Leipziger Gruppe im Neuen Rathaus ihre Bilanz für 2016 vorstellte. Wie schaffen die Stadtwerke Leipzig die Dekarbonisierung ihres Energiemixes? Am Ende war dann von Windrädern und Solaranlagen die Rede. Und die Journalisten wurden auf den 1. Oktober vertröstet. Da werde man neue Energielösungen vorstellen.

Kein Unternehmen in der Leipziger Stadtholding steckt derzeit so im Umbruch wie die Stadtwerke. Sie müssen sich für eine Energiezukunft fit machen, die es noch gar nicht gibt. Und die sich immer mehr verzögert. Und alles immer teurer macht. Auch den Strom für die Leipziger.

Im Grunde hält das Drama nun schon seit Jahren an. Die Strompreise an den Börsen rauschen immer weiter in den Keller, weil ein Überangebot an Strom in die Netze fließt. Gerade die sächsischen Kohlemeiler laufen immer weiter auf Hochlast und produzieren Strom, der dann dazu beiträgt, die Strompreise an der Börse zum Purzeln zu bringen. So billig, dass Gaskraftwerke damit nicht konkurrieren können. So billig, dass die Stadtwerke mit Stromgeschäften an der Börse kaum noch Geld machen und dieses Geschäft nun seit drei Jahren massiv zurückgefahren haben – von einstmals über 4 Milliarden Euro Umsatz auf gerade Mal 1,5 Milliarden. Tendenz: Weiter fallend. Das Geschäft ist viel zu volatil geworden – zu gut deutsch: risikobehaftet.

Deswegen heißt die Order für die SWL-Geschäftsführung schon lange: Raus da.

Womit verdienen die Leipziger Stadtwerke da also ihr Geld?

Denn die zweistelligen Millionengewinne der vergangenen Jahre resultierten ja vor allem aus diesen Handelsgeschäften. Teilweise konnten 60, 70 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet werden.

Da war die Prognose für 2016 mit 56 Millionen Euro schon mutig. Denn auch beim Netzgeschäft werden die Regularien strenger. Der Gesetzgeber engt die Spielräume der Netzbetreiber immer weiter ein.

Abgeliefert haben die Stadtwerke am Jahresende freilich 64 Millionen Euro. Was die LVV glücklich machte, denn damit war genug Geld für die Querfinanzierung der LVB da.

Aber, so LVV-Geschäftsführer Norbert Menke: Das war ein Einmaleffekt, ein gutes Verhandlungsergebnis der SWL-Geschäftsführung mit einem Gaslieferanten, so dass für eine Gasorder gleich mal ein paar Millionen Euro weniger bezahlt werden mussten.

Dafür gab es nicht nur ein Bienchen, sondern eine ordentliche Leistungsprämie für die beiden SWL-Geschäftsführer.

Verhandlungsdruck ausüben konnten die Stadtwerke aus einem Grund: dem Absturz der Gaspreise.

Auch das ein Stück Volatilität, in diesem Fall von den Amerikanern verursacht, die ja vor ein paar Jahren meinten, sie müssten sich von den internationalen Öl- und Gasmärkten wieder unabhängig machen und lieber wieder ihre eigenen Vorräte verfeuern. Seitdem werden lauter umweltzerstörerische Projekte wie der Abbau der Ölsande in Alaska oder das Hochtreiben der Erdgase durch Fracking vorangetrieben. Mit ganz uramerikanischem Irrsinn, der den Brennstoff so billig gemacht hat, dass die Fracking-Firmen reihenweise Pleite gehen, die Umweltschäden unbezahlt bleiben und Europa seit ein paar Jahren mit Flüssiggas, das die Amerikaner nicht mehr abnehmen, geradezu überschwemmt werden.

Dem großen Gas-Verkäufer VNG hat das ja bekanntlich einige Jahresbilanzen ordentlich verhagelt.

Die Stadtwerke Leipzig haben jetzt einmal profitiert. Aber das werde so nicht wieder passieren. Nicht in dieser Größenordnung.

Und auch Abwarten, bis sich die Lage wieder bessert, ist keine Option. Selbst wenn die Winter wieder etwas kälter werden und das GuD-Kraftwerk in der Eutritzscher Straße wieder angeworfen werden kann. Was sich tatsächlich nur lohnt, wenn die Temperaturen im Keller sind, die Gaspreise auch. So wie 2016 erlebt. Das „Aber“ steht im Geschäftsbericht und nennt sich „Spread“: „Strom/Gas/CO2-Spread“.

Denn die GuD-Anlage läuft erst rentabel, wenn der Strompreis an der Börse hoch genug ist (so dass sich eigene Stromerzeugung überhaupt wieder lohnt), der Gaspreis im Keller ist (damit das Befeuern der Anlage nicht zu teuer wird) und die CO2-Zertifikate teuer genug sind. Wer fossile Verbrennungsanlagen betreibt, muss ja die berühmten Zertifikate erwerben, die ihm das Entlassen von Kohlendioxid in die Atmosphäre erlauben.

Ursprünglich war das mal das klügste Instrument in der ganzen Energiewende – was mittlerweile selbst liberale und konservative Parteien begreifen. Denn es ist ein marktwirtschaftliches Instrument: Es versieht Kohlendioxidemissionen mit einem Preis und macht (in der Theorie) große CO2-Schleudern unrentabel, effiziente Anlagen mit geringerem CO2-Austoß dafür wettbewerbsfähiger.

Das Instrument hat die EU-Kommission damit zerschossen, dass sie viel zu viele Zertifikate ausgeschüttet hat und bis heute nicht bereit ist, die Zertifikatmenge deutlich zu verknappen. Ergebnis: Die größten CO2-Schleudern können so billig produzieren wie zuvor, tatsächlich noch viel billiger, denn sie sind in der Regel längst abgeschrieben.

Und aus allen drei Preisen ergibt sich dann der „Spread“ – die Spreizung zwischen den Kosten der Stromerzeugung und dem möglichen Plus, das man am Ende hat.

Das Stichwort Winter ist zwar gefallen. Aber der Blick in den Geschäftsbericht zeigt, dass der Winter eigentlich kaum Einfluss aufs Geschäftsergebnis hat. Im Grunde unterscheiden sich die Umsätze bei Strom und Gas kaum vom Vorjahr, spiegeln nicht mal das Leipziger Bevölkerungswachstum wider, was freilich nicht unbedingt mit der Abwanderung der Kunden zu anderen Anbietern zu tun haben muss. Es kann auch die direkte Folge dessen sein, dass immer mehr Haushaltsgeräte energiesparend sind und die Leipziger auch bewusst Strom sparen.

Und dazu kommt, dass augenscheinlich viele Gebäude mittlerweile auch zunehmend energieeffizient sind: Sie brauchen nicht mehr so viel Energie.

Für die Umwelt ist das gut. Für ein Stadtwerk eher ein schwindendes Geschäft. Sichtbar geworden genau da, wo die Stadtwerke tatsächlich ein Monopol haben: bei der Fernwärme. Die Erlöse im Fernwärme-Vertrieb sanken von 132 auf 125 Millionen Euro. Und das, obwohl die Stadtwerke immer neue Stadtquartiere an das Fernwärmenetz anschließen.

Was aber schon mit der Frage Dekarbonisierung zu tun hat. Denn auch im Leipziger Stadtrat wurde schon die berechtigte Frage gestellt: Wann steigen die Stadtwerke aus dem Fernwärmeliefervertrag mit dem Kraftwerk Lippendorf aus? Denn dort fällt die Fernwärme als Abprodukt bei der Kohleverstromung an, ist also ganz und gar nicht umweltfreundlich.

Dr. Johannes Kleinsorg, der Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke, deutete zumindest schon einmal an, wo die Reise hingeht. Denn die Stadtwerke arbeiten intensiv daran, die Leipziger Energieversorgung zu dezentralisieren. Grundlage dafür werden vor allem kleine Blockheizkraftwerke, die das Unternehmen gern dahin stellen möchte, wo frührer schon einmal kleinere Kraftwerke der Stadtwerke standen. Vor ein paar Jahren dachten die Stadtwerke intensiv darüber nach, diese Flächen abzugeben und für kommunale Infrastrukturen zur Verfügung zu stellen. Aber eigentlich braucht man die Flächen jetzt selbst. Eben für lauter kleine, hocheffiziente Blockheizkraftwerke, die auch in der Lage sind, komplette Stadtviertel mit Wärme und Strom zu versorgen.

Was sowieso Thema der Zeit ist. Denn schon jetzt müssen die Stadtwerke ja den Strom aus zehntausenden kleiner Anlagen im Stadtgebiet aufnehmen. An der Infrastruktur für ein entsprechend gesteuertes dezentrales Netz arbeitet man schon längst.

Es gibt also die ersten großen Weichenstellungen hin zur Dekarbonisierung.

Und die hübsche Frage steht im Raum: Schaffen es die Stadtwerke, die Strukturen so auszubauen, dass sie den Liefervertrag mit Lippendorf tatsächlich 2023 auslaufen lassen können?

Nur so als kleine Schlussfolgerung: Dann steht nämlich auch die Frage, wie lange Lippendorf dann noch läuft und sich rechnet.

Der Geschäftsbericht der SWL jedenfalls wird deutlich: Dass die Stadtwerke so preislich in der Zwickmühle stecken, hat mit dem elend niedrigen Preis für Kohle und Kohlestrom zu tun.

Die Biomasse-Kraftwerke der SWL kommen so langsam ins Laufen und produzieren wohl keine negativen Zahlen mehr. Die Windparks, die die SWL zukaufen, kosten erst einmal, werden sich aber – so Kleinsorg – irgendwann rechnen. Deswegen werde man wohl 2017 noch mindestens einen weiteren Windpark dazukaufen und damit die eigenen Erzeugerkapazitäten etwas grüner machen.

Die polnische Tochter GPEC war am 7. Juni erst einmal kein Thema. Immerhin hat sie 12 Millionen Euro zum Betriebsergebnis beigetragen. An einen Verkauf der Tochter ist erst einmal nicht gedacht – immerhin hat man einige Jahre sehr viel Kraft hineingesteckt, um das Tochterunternehmen wettbewerbsfähig zu machen. Aber die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat macht jetzt Druck und möchte das Auslandsgeschäft der Stadtwerke gern beendet sehen.

Und wohin geht die Reise?

Dass es den Einmaleffekt wie 2016 nicht wieder geben wird, hat Norbert Menke ja deutlich gesagt.

Im Geschäftsbericht steht jetzt die Zahl 40 Millionen als Ergebnisziel für 2017. Deutlich weniger also als in den vergangenen drei Jahren. Möglicherweise vorübergehend, deutet der Geschäftsbericht an. Danach könnten die Umbaumaßnahmen im Unternehmen Früchte tragen und die Gewinne wieder über 50 Millionen Euro steigen.

Jetzt warten wir auf den 1. Oktober und erfahren dann vielleicht, wie das funktioniert.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

EnergiewendeStadtwerke LeipzigDekarbonisierung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.