Stadtwerke-Bilanz 2016

In der Zange von Strom- und Kohlepreisen und auf dem Weg in die Dekarbonisierung

Für alle LeserDie Frage stand am Mittwoch, 7. Juni, direkt im Raum, als die Leipziger Gruppe im Neuen Rathaus ihre Bilanz für 2016 vorstellte. Wie schaffen die Stadtwerke Leipzig die Dekarbonisierung ihres Energiemixes? Am Ende war dann von Windrädern und Solaranlagen die Rede. Und die Journalisten wurden auf den 1. Oktober vertröstet. Da werde man neue Energielösungen vorstellen.

Kein Unternehmen in der Leipziger Stadtholding steckt derzeit so im Umbruch wie die Stadtwerke. Sie müssen sich für eine Energiezukunft fit machen, die es noch gar nicht gibt. Und die sich immer mehr verzögert. Und alles immer teurer macht. Auch den Strom für die Leipziger.

Im Grunde hält das Drama nun schon seit Jahren an. Die Strompreise an den Börsen rauschen immer weiter in den Keller, weil ein Überangebot an Strom in die Netze fließt. Gerade die sächsischen Kohlemeiler laufen immer weiter auf Hochlast und produzieren Strom, der dann dazu beiträgt, die Strompreise an der Börse zum Purzeln zu bringen. So billig, dass Gaskraftwerke damit nicht konkurrieren können. So billig, dass die Stadtwerke mit Stromgeschäften an der Börse kaum noch Geld machen und dieses Geschäft nun seit drei Jahren massiv zurückgefahren haben – von einstmals über 4 Milliarden Euro Umsatz auf gerade Mal 1,5 Milliarden. Tendenz: Weiter fallend. Das Geschäft ist viel zu volatil geworden – zu gut deutsch: risikobehaftet.

Deswegen heißt die Order für die SWL-Geschäftsführung schon lange: Raus da.

Womit verdienen die Leipziger Stadtwerke da also ihr Geld?

Denn die zweistelligen Millionengewinne der vergangenen Jahre resultierten ja vor allem aus diesen Handelsgeschäften. Teilweise konnten 60, 70 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet werden.

Da war die Prognose für 2016 mit 56 Millionen Euro schon mutig. Denn auch beim Netzgeschäft werden die Regularien strenger. Der Gesetzgeber engt die Spielräume der Netzbetreiber immer weiter ein.

Abgeliefert haben die Stadtwerke am Jahresende freilich 64 Millionen Euro. Was die LVV glücklich machte, denn damit war genug Geld für die Querfinanzierung der LVB da.

Aber, so LVV-Geschäftsführer Norbert Menke: Das war ein Einmaleffekt, ein gutes Verhandlungsergebnis der SWL-Geschäftsführung mit einem Gaslieferanten, so dass für eine Gasorder gleich mal ein paar Millionen Euro weniger bezahlt werden mussten.

Dafür gab es nicht nur ein Bienchen, sondern eine ordentliche Leistungsprämie für die beiden SWL-Geschäftsführer.

Verhandlungsdruck ausüben konnten die Stadtwerke aus einem Grund: dem Absturz der Gaspreise.

Auch das ein Stück Volatilität, in diesem Fall von den Amerikanern verursacht, die ja vor ein paar Jahren meinten, sie müssten sich von den internationalen Öl- und Gasmärkten wieder unabhängig machen und lieber wieder ihre eigenen Vorräte verfeuern. Seitdem werden lauter umweltzerstörerische Projekte wie der Abbau der Ölsande in Alaska oder das Hochtreiben der Erdgase durch Fracking vorangetrieben. Mit ganz uramerikanischem Irrsinn, der den Brennstoff so billig gemacht hat, dass die Fracking-Firmen reihenweise Pleite gehen, die Umweltschäden unbezahlt bleiben und Europa seit ein paar Jahren mit Flüssiggas, das die Amerikaner nicht mehr abnehmen, geradezu überschwemmt werden.

Dem großen Gas-Verkäufer VNG hat das ja bekanntlich einige Jahresbilanzen ordentlich verhagelt.

Die Stadtwerke Leipzig haben jetzt einmal profitiert. Aber das werde so nicht wieder passieren. Nicht in dieser Größenordnung.

Und auch Abwarten, bis sich die Lage wieder bessert, ist keine Option. Selbst wenn die Winter wieder etwas kälter werden und das GuD-Kraftwerk in der Eutritzscher Straße wieder angeworfen werden kann. Was sich tatsächlich nur lohnt, wenn die Temperaturen im Keller sind, die Gaspreise auch. So wie 2016 erlebt. Das „Aber“ steht im Geschäftsbericht und nennt sich „Spread“: „Strom/Gas/CO2-Spread“.

Denn die GuD-Anlage läuft erst rentabel, wenn der Strompreis an der Börse hoch genug ist (so dass sich eigene Stromerzeugung überhaupt wieder lohnt), der Gaspreis im Keller ist (damit das Befeuern der Anlage nicht zu teuer wird) und die CO2-Zertifikate teuer genug sind. Wer fossile Verbrennungsanlagen betreibt, muss ja die berühmten Zertifikate erwerben, die ihm das Entlassen von Kohlendioxid in die Atmosphäre erlauben.

Ursprünglich war das mal das klügste Instrument in der ganzen Energiewende – was mittlerweile selbst liberale und konservative Parteien begreifen. Denn es ist ein marktwirtschaftliches Instrument: Es versieht Kohlendioxidemissionen mit einem Preis und macht (in der Theorie) große CO2-Schleudern unrentabel, effiziente Anlagen mit geringerem CO2-Austoß dafür wettbewerbsfähiger.

Das Instrument hat die EU-Kommission damit zerschossen, dass sie viel zu viele Zertifikate ausgeschüttet hat und bis heute nicht bereit ist, die Zertifikatmenge deutlich zu verknappen. Ergebnis: Die größten CO2-Schleudern können so billig produzieren wie zuvor, tatsächlich noch viel billiger, denn sie sind in der Regel längst abgeschrieben.

Und aus allen drei Preisen ergibt sich dann der „Spread“ – die Spreizung zwischen den Kosten der Stromerzeugung und dem möglichen Plus, das man am Ende hat.

Das Stichwort Winter ist zwar gefallen. Aber der Blick in den Geschäftsbericht zeigt, dass der Winter eigentlich kaum Einfluss aufs Geschäftsergebnis hat. Im Grunde unterscheiden sich die Umsätze bei Strom und Gas kaum vom Vorjahr, spiegeln nicht mal das Leipziger Bevölkerungswachstum wider, was freilich nicht unbedingt mit der Abwanderung der Kunden zu anderen Anbietern zu tun haben muss. Es kann auch die direkte Folge dessen sein, dass immer mehr Haushaltsgeräte energiesparend sind und die Leipziger auch bewusst Strom sparen.

Und dazu kommt, dass augenscheinlich viele Gebäude mittlerweile auch zunehmend energieeffizient sind: Sie brauchen nicht mehr so viel Energie.

Für die Umwelt ist das gut. Für ein Stadtwerk eher ein schwindendes Geschäft. Sichtbar geworden genau da, wo die Stadtwerke tatsächlich ein Monopol haben: bei der Fernwärme. Die Erlöse im Fernwärme-Vertrieb sanken von 132 auf 125 Millionen Euro. Und das, obwohl die Stadtwerke immer neue Stadtquartiere an das Fernwärmenetz anschließen.

Was aber schon mit der Frage Dekarbonisierung zu tun hat. Denn auch im Leipziger Stadtrat wurde schon die berechtigte Frage gestellt: Wann steigen die Stadtwerke aus dem Fernwärmeliefervertrag mit dem Kraftwerk Lippendorf aus? Denn dort fällt die Fernwärme als Abprodukt bei der Kohleverstromung an, ist also ganz und gar nicht umweltfreundlich.

Dr. Johannes Kleinsorg, der Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke, deutete zumindest schon einmal an, wo die Reise hingeht. Denn die Stadtwerke arbeiten intensiv daran, die Leipziger Energieversorgung zu dezentralisieren. Grundlage dafür werden vor allem kleine Blockheizkraftwerke, die das Unternehmen gern dahin stellen möchte, wo frührer schon einmal kleinere Kraftwerke der Stadtwerke standen. Vor ein paar Jahren dachten die Stadtwerke intensiv darüber nach, diese Flächen abzugeben und für kommunale Infrastrukturen zur Verfügung zu stellen. Aber eigentlich braucht man die Flächen jetzt selbst. Eben für lauter kleine, hocheffiziente Blockheizkraftwerke, die auch in der Lage sind, komplette Stadtviertel mit Wärme und Strom zu versorgen.

Was sowieso Thema der Zeit ist. Denn schon jetzt müssen die Stadtwerke ja den Strom aus zehntausenden kleiner Anlagen im Stadtgebiet aufnehmen. An der Infrastruktur für ein entsprechend gesteuertes dezentrales Netz arbeitet man schon längst.

Es gibt also die ersten großen Weichenstellungen hin zur Dekarbonisierung.

Und die hübsche Frage steht im Raum: Schaffen es die Stadtwerke, die Strukturen so auszubauen, dass sie den Liefervertrag mit Lippendorf tatsächlich 2023 auslaufen lassen können?

Nur so als kleine Schlussfolgerung: Dann steht nämlich auch die Frage, wie lange Lippendorf dann noch läuft und sich rechnet.

Der Geschäftsbericht der SWL jedenfalls wird deutlich: Dass die Stadtwerke so preislich in der Zwickmühle stecken, hat mit dem elend niedrigen Preis für Kohle und Kohlestrom zu tun.

Die Biomasse-Kraftwerke der SWL kommen so langsam ins Laufen und produzieren wohl keine negativen Zahlen mehr. Die Windparks, die die SWL zukaufen, kosten erst einmal, werden sich aber – so Kleinsorg – irgendwann rechnen. Deswegen werde man wohl 2017 noch mindestens einen weiteren Windpark dazukaufen und damit die eigenen Erzeugerkapazitäten etwas grüner machen.

Die polnische Tochter GPEC war am 7. Juni erst einmal kein Thema. Immerhin hat sie 12 Millionen Euro zum Betriebsergebnis beigetragen. An einen Verkauf der Tochter ist erst einmal nicht gedacht – immerhin hat man einige Jahre sehr viel Kraft hineingesteckt, um das Tochterunternehmen wettbewerbsfähig zu machen. Aber die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat macht jetzt Druck und möchte das Auslandsgeschäft der Stadtwerke gern beendet sehen.

Und wohin geht die Reise?

Dass es den Einmaleffekt wie 2016 nicht wieder geben wird, hat Norbert Menke ja deutlich gesagt.

Im Geschäftsbericht steht jetzt die Zahl 40 Millionen als Ergebnisziel für 2017. Deutlich weniger also als in den vergangenen drei Jahren. Möglicherweise vorübergehend, deutet der Geschäftsbericht an. Danach könnten die Umbaumaßnahmen im Unternehmen Früchte tragen und die Gewinne wieder über 50 Millionen Euro steigen.

Jetzt warten wir auf den 1. Oktober und erfahren dann vielleicht, wie das funktioniert.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

EnergiewendeStadtwerke LeipzigDekarbonisierung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
AOK PLUS in Leipzig informiert: Betrüger unterwegs
Linke Leipzig: Nazis bedrohen WahlkampfhelferInnen
Hereinspaziert! Tag der offenen Tür im Gewandhaus
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Die einjährige Reihe ZUKUNFTSFELDER des Agrarforums Leipzig startet am 22. September
Mutter suizidgefährdet, Großvater verstorben – Familie heute dennoch per Abschiebung zerrissen
Neugegründetes Deutsches NeuroOrchester spielt Konzert für die Parkinsonforschung im Leipziger Gewandhaus
Den Rechtspopulisten keinen Platz – für ein weltoffenes Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.
Fünf Tage vor der Bundestagswahl: Ein Überblick über Leipziger Direktkandidaten und sächsische Listenplätze
Bundestagswahlkampf am Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Für alle LeserZwei Leipziger werden dem kommenden Bundestag auf jeden Fall angehören, denn so viele Wahlkreise und somit Direktmandate gibt es in der Stadt. Mindestens drei zusätzliche Mandate über Landeslisten sind wahrscheinlich. Vor allem bei der Linkspartei ist aber noch vieles offen: Sie könnte am Ende als großer Sieger, aber auch als großer Verlierer dastehen.
Der ganze Stadtrat Leipzigs soll Klage der Grünen-Fraktion gegen OB Jung beitreten
René Hobusch (FDP). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Grunde müssten alle Fraktionen im Stadtrat frustriert sein über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters. Am vergangenen Mittwoch hat die Grünen-Fraktion dazu eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Nun bekommen sie von der Freibeuter-Fraktion Unterstützung. Die hat jetzt einen Antrag gestellt, dass der gesamte Stadtrat die Grünen-Klage unterstützen sollte.
Sächsische Staatsregierung hat die Reform des MDR-Staatsvertrages mit politischer Sturheit ausgebremst
MDR-Sendezentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Unbehagen, das seit einiger Zeit durch die Bundesrepublik wallt, hat auch mit einem gewissen Misstrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender zu tun – weniger in die Sender selbst, als in ihre Unabhängigkeit und Staatsferne. Für Aufsehen sorgte 2014 das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag, das auch ein Schlaglicht auf die ARD-Sendeanstalten warf. Aber nach einem anfänglichen Zucken setzt Sachsens Regierung beim MDR-Staatsvertrag auf Mauern und Verschieben.
Ob die Einbruchszahlen in Sachsen gesunken sind, werden die Sachsen tatsächlich erst im Frühjahr 2018 erfahren
Entwicklung der Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserWenn Unions-Innenminister sich treffen, dann spielen sie Eiapopeia. Dann malen sie sich ihre Arbeit schön und verkünden dann der Welt, wie gut sie sind. So, wie es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag, 18. September, taten. Da bejubelten sie gemeinsam eine vor zehn Monaten geschlossene Allianz. Mit zumindest etwas windigen Zahlen.
Augsburg gegen RB Leipzig: Rotation heißt das Zauberwort
Wird wohl in der Startaufstellung stehen. Ex-Rasenballer Khedira spielt mittlerweile für Augsburg. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserHalbzeit im Sieben-Spiele-Marathon von RB Leipzig: Nachdem die Rasenballer in den vergangenen zehn Tagen gegen Hamburg, Monaco und Gladbach antreten mussten, steht am Dienstagabend, 20:30 Uhr, das Auswärtsspiel in Augsburg auf dem Programm. Cheftrainer Ralph Hasenhüttl will erneut zur Rotation greifen und wichtige Spieler schonen.