Artikel vom Sonntag, 25. Oktober 2015

Fußball, NOFV-Oberliga Süd

1. FC Lok vs. BSG Wismut Gera 5:3 – „Wir“ bleiben Erster …

Foto: Jan Kaefer

Der 1. FC Lok hat seinen 3.127 Zuschauern am Sonntagnachmittag Unterhaltung aus der obersten Schublade geboten. Der Tabellenführer der Oberliga Süd drehte gegen Schlusslicht BSG Wismut Gera einen Rückstand und gewann mit 5:3 (2:2). Torschütze vom Dienst Djamal Ziane traf erneut und markierte das 950. Tor der neueren Lok-Geschichte. Prägender Charakter des Spiels war aber Andy Wendschuch. Das kleine Mittelfeld-Laufwunder erzielte zwei Tore und bereitete zwei vor. Anmelden und weiterlesen.

OfD-Demo in Markkleeberg

Ein Polizeibericht wirft Fragen auf

Foto: L-IZ

Die Polizei vermeldete im Nachgang zur gestrigen OfD-Demo in Markkleeberg 134 Straftaten. Nicht erwähnt wird dabei, dass sich die Mehrheit von ihnen wegen einer Blockade strafbar gemacht haben soll. Zudem widerspricht ein Mitarbeiter einer Ministerin der Behauptung, dass aus einer Gegenveranstaltung heraus Steine geflogen sind. Anmelden und weiterlesen.

Fremde Gefühlswelt

Gastmanns Kolumne: Gruen hinter den Ohren

Foto: Daniel Thalheim

Gott sei Dank, die Herbstferien sind endlich vorbei und damit auch die misslich nasskalte Wetterlage, bei der man unweigerlich das Gefühl gebiert, man müsse Gedichte schreiben, in denen Wörter wie Bausparvertrag, Diaphragma, Niedriglohnsektor, Nasenscheidewand, Nickelallergie und Brigitte-Diät vorkommen. Fast folgerichtig stirbt auch noch Arno Gruen - einer, der viel zu unbekannt ist, um jetzt schon sterben zu dürfen, obwohl dies mit 92 möglicherweise sein gutes Recht gewesen ist. Der Tod des deutschen Psychoanalytikers Arno Gruen, der sich zeitlebens mit den Ursachen für Fremdenhass und Gewalt auseinandergesetzt hatte, wirkt wie ein Signal. Anmelden und weiterlesen.

Schlösser, Burgen, Herrenhäuser mit unendlichen Geschichten Teil 6

Leipziger pilgerten nach Eicha, um die Predigt auf Deutsch zu hören

Foto: Karsten Pietsch

Protzig stehen sie da, und ein Hauch Romantik umgeistert ihre Zinnen, Tore, Bäume und Parks von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern, selbst dann noch, wenn sie längst verlassen sind. Manches Haus zeigt neuen Putz, frische Farbe, ausgebesserte Details an Skulpturen, Fenstern und Fassaden. Glück haben sie gehabt, diese alten Bauten, wenn sich jemand um sie kümmert. Anmelden und weiterlesen.

Preis zur Förderung von Gleichstellung

Gleichstellungsbüro von Professorin Katarina Stengler ausgezeichnet

Foto: Alexander Böhm

Der mit 5.000 Euro dotierte Louise-Otto-Peters-Preis der Stadt Leipzig wurde am Freitag zum ersten Mal verliehen. Ausgezeichnet wurde die Professorin Katarina Stengler mit ihrem Gleichstellungsbüro der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums. Anmelden und weiterlesen.

Minister Schmidt: "Lohnende Kontakte für sächsische Unternehmen und Wissenschaft"

China-Reise mit positiver Bilanz

Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt hat nach seiner Reise nach China eine positive Bilanz gezogen. "Die Wissenschaftler und Unternehmer haben bei der Reise in Peking, Wuhan und Chongqing offene Gesprächspartner gefunden, die nach sehr konkreten Problemlösungen gesucht haben. Über das bloße Kennenlernen sind wir nach jahrelangen Aktivitäten hinaus", so der Minister. "Auch die Gespräche mit den offiziellen Stellen in China waren sehr konstruktiv. Man hat dort großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit Sachsen". Weiterlesen.

Technologieförderung: Freistaat Sachsen unterstützt mehr als 100 Neueinstellungen

Seit dem Startschuss zur neuen sächsischen ESF-Technologieförderung im Januar 2015 hat der Freistaat Sachsen bereits mehr als 100 Neueinstellungen in sächsischen Unternehmen unterstützt. Dazu gehören neben den bewährten Innovationsassistenten nun auch Transferassistenten. "Ich freue mich", so Wirtschaftsminister Martin Dulig, "dass gerade ein kleines Unternehmen, wie die arwicut Wasserstrahlschneidtechnik A. & R. Wiedau GbR, zu den ersten gehört, die von unseren neuen ESF-Instrumenten profitieren." Weiterlesen.

Bekannte A-cappella-Popband singt für kranke Kinder

„medlz“ zu Gast am Uniklinikum Leipzig

Foto: privat

Eine ganz besondere Überraschung erwartet die kleinen Patienten der UKL-Kinderklinik am 29. Oktober: Die bekannte A-cappella-Popband "medlz" ist zu Gast am UKL und wird die Kinder auf Station besuchen um sie musikalisch aus dem Klinikalltag zu entführen. Darüber hinaus gibt es auch für alle anderen Neugierigen ein kleines Konzert, bei dem sie die Band live erleben können - am 29. Oktober um 10.30 Uhr im Atrium der Kinderklinik am Universitätsklinikum Leipzig. Weiterlesen.

Krieg und Dürre im Fruchtbaren Halbmond

BUND Sachsen benennt Klimawandel und Krieg um Ressourcen als Ursache der Flucht nach Europa

Foto: L-IZ

Willkommen in der Wirklichkeit, hätte der BUND Sachsen seine Stellungnahme zur deutschen Flüchtlingspolitik auch überschreiben können. Denn dass so viele Flüchtlinge jetzt nach Europa und in die Bundesrepublik drängen, daran sind die Europäer keineswegs unschuldig. Denn das Paktieren mit Diktatoren hat genauso Folgen wie das Ignorieren des Klimawandels. Das betrifft auch Syrien. Anmelden und weiterlesen.

19. Leipziger Literarischer Herbst: Fulminantes Finale mit elf Angeboten am Montag und Dienstag

Der 19. Leipziger Literarische Herbst (LLH) geht in den Endspurt und sein Finale. Bereits jetzt steht fest: Ein neuer Besucherrekord zeichnet sich ab, die Resonanz des Festivals ist größer als je zuvor. "Am Montag und Dienstag erwarten uns noch einmal Höhepunkte, die das Publikum nicht verpassen sollte", kündigen die Projektleiter Regine Möbius und Steffen Birnbaum an. Weiterlesen.

Nachwuchsschwund und Mindestlohn

Zahl der marginal Beschäftigten in Sachsen geht immer stärker zurück

Foto: Ralf Julke

Es klingt wie eine Hiobsbotschaft: "Im zweiten Quartal 2015 erstmals seit 2010 rückläufige Erwerbstätigenzahl in Sachsen gegenüber Vorjahr". So titelte das Sächsische Landesamt für Statistik am 22. Oktober. "Um 0,3 Prozent bzw. knapp 6.000 Personen verringerte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im zweiten Quartal des Jahres 2015 im Vergleich zum Vorjahresquartal." Anmelden und weiterlesen.

Netzentgelte klaffen immer weiter auseinander

Sachsens Ministerpräsident Tillich fordert eine Harmonisierung der Netzentgelte in Deutschland

Foto: Ralf Julke

Seit Donnerstag, 22. Oktober, sorgt eine Studie der TU Dresden für Aufregung in der politischen Landschaft. Erstmals wurde mit wissenschaftlicher Akribie zusammengestellt, wie sehr der Osten bei den Netzentgelten zur Kasse gebeten wird. Im Schnitt zahlen Ostdeutsche doppelt so hohe Netzentgelte wie Bürger der westlichen Bundesländer. Anmelden und weiterlesen.

Für den Kohleausstieg zahlen die Stomkunden 1,6 Milliarden Euro

Bei Vattenfall gehen ab 2017 die ersten beiden Blöcke vom Netz

Foto: Vattenfall / Uwe Dobrig

Deutschland kauft sich raus. Deutschland? Nicht wirklich: Es sind wieder mal die Stromkunden, die jetzt für den Ausstieg aus der Braunkohle zur Kasse gebeten werden. Wenn bislang noch unklar war, wer eigentlich dafür bezahlt, dass die Braunkohlekraftwerke vom Netz gehen, dann ist es jetzt auch vom Bundeswirtschaftsminister klar und deutlich formuliert worden: Die Netzentgelte steigen um rund 0,05 Cent pro Kilowattstunde. Anmelden und weiterlesen.

Wetterkatastrophen, Eiszeiten, Regen, Dürren und Klimawandel

Ohne dramatische Klimaveränderungen sind weite Teile der Menschheitsgeschichte nicht zu begreifen

Foto: Ralf Julke

In letzter Zeit tauchen immer wieder neue Buchtitel auf, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sehr Wetter und Klima eigentlich die menschliche Geschichte beeinflusst haben. Wetter und Klima sind zwei verschiedene paar Schuhe. Und auch der Historiker Ronald D. Gerste kann sich nicht so recht entscheiden, welchem er den Vorzug gibt. Denn beide Einflussfaktoren zeigen beeindruckende (und erschreckende) Folgen. Anmelden und weiterlesen.

Gedenken und Blockieren

Aktivisten erinnern an ermordeten Kamal Kilade und verkürzen OfD-Aufmarsch

Am Samstag, 24. Oktober, gab es gleich mehrere Facetten rechten Gedankengutes zu besichtigen. Erst die Opfer, dann das Heute. Zunächst beteiligten sich mehrere hundert Menschen am Gedenken für den von Neonazis in Leipzig ermordeten Kamal Kilade. Ein Leipziger Opfer von Rassismus, denn 19-jährig starb Kilade am 24. Oktober 2010 ohne Grund nach einer Messerattacke gegenüber des Leipziger Hauptbahnhofes. Anschließend ging es für viele der Gedenkenden zum Protest gegen einen Aufzug der rechtsextremen "Offensive für Deutschland" nach Markkleeberg. Die L-IZ war mit der Kamera dabei. Anmelden und weiterlesen.