Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Abfallgebühren in Sachsen auch 2008 konstant: Landkreis Delitzsch hatte weiterhin den teuersten Müll

Ralf Julke
1 Euro teurer als 2007, genauso teuer wie 2006 – so steht's um den Preis des sächsischen Mülls, hat das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft ausgerechnet. 51 Euro zahlte der durchschnittliche Sachse 2008 für seine Abfallentsorgung. Der konkrete Sache mal mehr, mal weniger.


Im Großen und Ganzen aber seien die Abfallgebühren in den vergangenen Jahren weitgehend konstant geblieben. So geht das zumindest aus der Abfallgebührenstudie 2008 hervor, die jetzt auch im Internet veröffentlicht ist unter www.abfall.sachsen.de.

Mit der Studie gibt die Landesregierung eine Übersicht über einen Flickenteppich, in dem praktisch jeder Kreis und jede Kommune seine eigenen Gebührenmodelle hat – bei einen wird Gewerbemüll gesondert gerechnet, beim anderen fehlen Modelle für Spezialabfall, die einen bieten die Bioabfallentsorgung mit an – andere haben dieses Segment an Private abgetreten.

Aber nicht nur diese Eigenbrötlerei macht eine Vergleichbarkeit schwer. Unterschiedliche Entsorgungsverbände haben auch unterschiedliche Verwertungsmodelle entwickelt, so dass auch die Abnahmegebühren der diversen Deponien stark variieren. Das Ministerium hat in der Studie nicht nur die verschiedenen Grund- und Einzelpreise verglichen, sondern als tatsächliches Vergleichsinstrument auch die durchschnittliche Belastung pro Einwohner berechnet.

Danach lag in den einzelnen Landkreisen und Kreisfreien Städten die Abfallgebührenbelastung zwischen 27 und 90 Euro pro Einwohner und Jahr. Mit der Studie soll den Bürgern trotzdem möglichst große Transparenz geboten werden, betonte Umweltminister Frank Kupfer: „Jeder kann im Internet nachsehen, welche Leistungen in seinem Wohnort angeboten werden und was er dafür zahlen muss".

Darüber hinaus richtet sich die Studie auch an die Landkreise und Kreisfreien Städte. „Sie erfahren durch die Studie, wie die Gebühren in ihrer Region gegenüber den Gebühren der Nachbarn liegen. Mit diesen Daten können die Verantwortlichen nach Möglichkeiten zum Sparen suchen und so für eine möglichst geringe Belastung der Bürger sorgen. Die Abfallentsorgung soll so auch in Zukunft für die Bürger bezahlbar bleiben", so Kupfer weiter.

Na gut: Das war auch Sinn der vorhergehenden Studien. Doch was kann der Bürger tun gegen den beharrlichen Starrkopf seiner gewählten Vertreter? Beispiel: das schöne Westsachsen, wo die Pro-Kopf-Aufwändungen zwischen 41 Euro im ehemaligen Muldentalkreis und 90 Euro im ehemaligen Landkreis Delitzsch differieren?

Im Muldentalkreis wurde der Bioabfall gewerblich eingesammelt. Aber das traf auch auf den Landkreis Leipzig zu, wo trotzdem 55 Euro als Durchschnittsgebühr fällig wurden. Auch in Torgau-Oschatz ist die Bioabfall-Entsorgung nicht mit drin in der Gebühr – trotzdem wurden 60 Euro pro Nase fällig, mehr als in Leipzig, wo der Bioabfall mit entsorgt wird und in den Durchschnittskosten von 57 Euro pro Jahr und Einwohner mit drin ist. Hier wird jedes Jahr gefeilscht, gerungen und gerechnet. Die Stadtreinigung hat strenge Sparauflagen. Auch die jüngste Gebührenerhöhung hat wieder zu einem lauten Stöhnen in Vereinen und Bevölkerung geführt.

Mehr zum Thema:

Neue Abfallgebühren in Leipzig: Stopfen erhöht die Tonnenpreise
Der neu gewählte Stadtrat soll sie in der Novembersitzung beschließen: die neue Abfallgebührensatzung ...

Abfallgebühren in Sachsen: Leipzig ist jetzt Nummer 3, Delitzscher zahlen drauf
Die Abfallgebühren im Freistaat Sachsen sind im vergangenen Jahr weitgehend ...
Trotzdem macht der einstige Landkreis Delitzsch noch immer den absoluten Spitzenreiter in Sachsen: 90 Euro pro Jahr bezahlte jeder Einwohner dieser Gegend für die Entsorgung seines Mülls. Selbst zaghafte Gebührensenkungen ändern an dieser einsamen Rolle nichts.

Erst weit, weit dahinter kommen Chemnitz mit 67 Euro pro Nase und Annaberg mit 66.

Dresden lag mit 55 Euro in etwa auf Leipziger Niveau - im Grunde ein Zeichen dafür, dass Leipzig so unsinnig nicht wirtschaftet beim Thema Abfall. Nur die überdimensionierte Deponie Cröbern mit ihrer ebenso überdimensionierten MBA belastet den Preis nach wie vor heftig. Und daran ändern leider auch Anreize zur Mülltrennung wenig. Im Gegenteil: Sinkende Müllmengen treiben den Preis pro Tonne sogar noch in die Höhe – und die Abfallgebühren steigen.

Die Abfallgebührenstudie wird jährlich vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie erarbeitet. Sie erfasst die Gebühren aller Landkreise und Kreisfreien Städte. Die im Freistaat Sachsen am 1. August 2008 in Kraft getretene Kreisgebietsneugliederung hatte im Jahr 2008 keine Auswirkung auf die Abfallwirtschafts- und Abfallgebührensatzungen. Diese Satzungen sind für die Gebiete der früheren Landkreise und Kreisfreien Städte (in der Studie Entsorgungsregionen genannt) weiterhin anwendbar. Die Gebühren umfassen neben dem Einsammeln auch die Behandlung sowie die Ablagerung und Verwertung der Abfälle.

www.umwelt.sachsen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizeibericht: Zündler erwischt, Falsche Krankenschwester, Ampel gerammt

In der Elisabeth-Schumacher-Straße wurde ein dubioser Auto-Zündler erwischt +++ In der Strümpellstraße war eine falsche Krankenschwester äußerst aktiv +++ Ein 87-Jähriger rammte in der Maximilianallee/B 2 eine Ampel +++ In Espenhain ist ein Unfallbeteiligter einfach verduftet - Zeugen gesucht. mehr…

Doch etwas komplizierter als gedacht: Leipzigs Mobilitätsstationen sollen ab Frühjahr 2015 eröffnen

2012 schon mal gezeigt: So könnte eine Mobilitätsstation aussehen.
Die SPD-Fraktion hatte mal nachgefragt. Das dauerte ihr irgendwie zu lange. 2012 hatte der Stadtrat beschlossen, Mobilitätsstationen im Stadtgebiet zu schaffen. Das Jahr 2014 geht zu Ende und noch immer ist nichts passiert. Am Dienstag, 16. Dezember, gab es nun die mündlich gewünschte Antwort der Stadtverwaltung doch noch schriftlich. Motto: Gut Ding will Weile haben. Aber im Frühjahr 2015 geht's los. mehr…

Heute ab 16 Uhr: Leipziger Stadtratssitzung im Livestream

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Heute, in der letzten Stadtratssitzung dieses Jahres aus dem Leipziger Neuen Rathaus, wird sich nach einem aufregenden Wahljahr nun endlich der neue Stadtrat konstituieren. Die Landesdirektion Sachsen hat die Ergebnisse der Stadtratswahl vom 25. Mai 2014 in Verbindung mit der Teilneuwahl vom 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 überprüft und für gültig erklärt. Mit der heutigen Verpflichtung durch Oberbürgermeister Jung beginnt für die alten und neuen Stadträte die Stadtratsarbeit in der VI. Wahlperiode. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, erster Teil: Arbeitskräftebedarf der Leipziger Wirtschaft wächst mit der Bevölkerung

Zahl der Beschäftigten wächst seit 2006 kontinuierlich.
Nicht nur Politiker und Einwohner wundern sich: Leipzig wächst, hält nun seit ein paar Jahren die Spitze in den Wachstumsraten deutscher Großstädte. Auch 2013 wuchs die Bevölkerungszahl um 10.724. Und 2014 wird es ganz ähnlich sein, kündigt Peter Dütthorn, Abteilungsleiter Statistik im Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig an. Am Mittwoch, 17. Dezember, stellte er zusammen mit Amtsleiterin Dr. Ruth Schmidt den neuesten Quartalsbericht der Stadt vor, die Nr. 3 für das Jahr 2014. mehr…

Streik bei Amazon: Verdi beißt sich die Zähne aus

Seit Oktober finden wieder vermehrt Streiks bei Amazon statt
In der Nacht vom 30. Oktober auf den 1. November zeigte sich am Leipziger Flughafen, was die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di so auf die Beine bekommt, wenn die Belegschaft mitzieht und die AG Deutsche Post heißt. Knapp 1.000 Mitarbeiter der DHL Hub Leipzig GmbH setzten einen so ausdrucksstarken Warnstreik vor die Türen des Arbeitgebers, dass die Einigung auf 4,7 Prozent mehr Lohn bereits ab dem 1. Dezember 2014 wenige Tage danach stand. Kein Vergleich zu den fast schon hilflosen Bemühungen der Gewerkschaft bei Amazon Leipzig. Tagelange Streiks, prominente Streikhilfe von der namhaften polnischen NSZZ Solidarność und nichts geschieht auf Seiten von Amazon. Denn die Firma hat keinen Grund zu reagieren. mehr…

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB): Mehr als 15 Prozent der Leipziger werden vom Mindestlohn profitieren

Kassensturz
Ab 1. Januar 2015 gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Laut Berechnungen des DGB müssen zur Zeit in der Stadt Leipzig etwa 26.000 Vollzeitbeschäftigte mit weniger als 8,50 Euro Stundenlohn auskommen, was einem Bruttoverdienst bis zu 1.500 Euro/Monat entspricht. Das heißt: 16 Prozent der insgesamt 163.000 Vollzeitbeschäftigten in Leipzig werden von der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns profitieren. mehr…

Aus dem Markkleeberger Stadtrat – Teil 1: Markkleeberg bekommt 2015 eine Stadt- und Tourist-Information

Sandra Brandt vom Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V.
Für die Markkleeberger Stadtratssitzung gestern Abend stand eine Vorlage zur Diskussion und Abstimmung, die sowohl für die Stadt Markkleeberg, aber auch für die ganze Neuseenland-Region südlich Leipzigs positive Ergebnisse bringen könnte: Markkleeberg bekommt 2015 eine Stadt- und Tourist-Information. mehr…

Mitteldeutsche S-Bahn: Ökolöwe fordert dauerhafte Verlängerung der S5 und neue Haltestelle am Gewerbegebiet Radefeld

Ökolöwen-Vorschlag: ein neuer Haltepunkt GVZ Radefeld.
Seit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember rollt die S-Bahn S 5, die den Leipziger Hauptbahnhof mit der Messe und dem Flughafen verbindet, vorübergehend im Dauerbetrieb nach Halle durch, ergänzt und entlastet damit die hochfrequentierte S3. Dass aber die Akteure diese Linie nicht nutzen, die Gewerbegebiete im Leipziger Nordwesten besser anzuschließen, das verwundert den Ökolöwen. Tausende Beschäftigte könnten hier jeden Tag die S-Bahn nutzen - wenn nur eine Haltestelle vorhanden wäre in Radefeld. mehr…

Flughafen Leipzig/Halle: Betreiber versuchen Pflicht zu Triebwerksprobeläufen in der Halle auszuhebeln

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Es war eines dieser kleinen Zugeständnisse an die vom nächtlichen Fluglärm geplagten Bewohner des Leipziger Nordwestens: der Bau einer Halle für die Triebwerksprobeläufe der Flugzeuge. 2008 gebaut für 14 Millionen Euro, bis 2012 eher sporadisch benutzt, bis verpflichtend festgelegt wurde: Triebwerksprobeläufe haben grundsätzlich in der Halle zu erfolgen. Doch irgendwie macht das den Nutzern des Flughafens zu viel Aufwand. mehr…

Präventionsteam der Polizei: Neuer Seniorenselbstbehauptungskurs 2015

Erneut bietet das Präventionsteam der Polizeidirektion Leipzig Seniorenselbstbehauptungskurse an. Das erste Angebot im Jahr 2015 ist im Zeitraum vom 12.01.2015 bis 19.02.2015, jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Wintergartenhochhaus in der Schützenstraße in Leipzig. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Vereins „Alter, Leben und Gesundheit“ statt. mehr…

Gerettet und doch vor dem Aus: Kulturamt streicht MONAliesa 2015 die Förderung

MONAliesA ist doch noch nicht gerettet.
Wie nennt man das: eine schallende Ohrfeige? Ignoranz? Gleichgültigkeit? Die Retterinnen der Feministischen Bibliothek MONAliesA Leipzig jedenfalls sind sauer. Denn erstmals in ihrer Geschichte bekommt die Bibliothek im Haus der Demokratie keine Förderung der Stadt Leipzig mehr. 2014 hat sie zwar auch keine bekommen. Das Kulturamt hatte das Geld kurzerhand umverteilt, als der Trägerverein der Bibliothek Ende 2013 ins Straucheln kam. Aber damals hatte das Geld zumindest noch in der Förderkiste des Kulturamtes gestanden. mehr…

Keine Dreierfraktion: Piratin Gabelmann schließt sich der SPD-Fraktion an

Ex-Stadtrat Tino Buksch (SPD & Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) am 10. 12. 2014 im Stadtrat
Ute Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piratenpartei, hat sich am Mittwoch, 17. Dezember, der SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat angeschlossen. Die Zusammenarbeit wurde für die sechste Wahlperiode vereinbart und Ute Elisabeth Gabelmann wird künftig im Grundstücksverkehrsausschuss sowie im Betriebsausschuss Kultur mitarbeiten. mehr…

Anstieg von Wohnungseinbrüchen: Informationsveranstaltung zur Kriminalprävention

In den vergangenen Wochen hat sich die Anzahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche in Markranstädt und den Ortschaften, unter anderem auch in Frankenheim, Lindennaundorf und Priesteblich, dramatisch erhöht. mehr…

Daniela Kolbe (SPD): Arbeitsmarkt für Migranten weiter öffnen - Flüchtlinge willkommen heißen

Anlässlich des heutigen Internationalen Tages der Migranten erklärt die Leipziger SPD-Abgeordnete Daniela Kolbe: „Migranten und Migrantinnen bereichern unser Land. Gerade in Zeiten des demographischen Wandels müssen wir unseren Arbeitsmarkt für Migranten öffnen, um Fachkräftemangel in der Wirtschaft vorzubeugen. Mit der Möglichkeit, dass Geduldete und Asylsuchende bereits nach drei Monaten Aufenthalt in Deutschland eine Arbeit aufnehmen können, hat die Koalition einen ersten Schritt dazu getan. mehr…

Christian Hartmann (CDU): Mehr Sachlichkeit in der Asyldebatte

In zwei Aktuellen Debatten befasste sich der Sächsische Landtag in seiner gestrigen Sitzung mit den aktuellen Herausforderungen in der Asyl- und Flüchtlingspolitik. "Es geht nicht um die Anbiederung an eine gesellschaftliche Gruppe, sondern um die Lösung eines Problems auf dem politischen Weg", sagte Christian Hartmann, Vorsitzender des Arbeitskreises für Innenpolitik der CDU-Landtagsfraktion, mit Blick auf die PEGIDA-Demonstrationen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog