Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Umweltverstöße in Cröbern: Staatsanwaltschaft Leipzig hat Ermittlungen aufgenommen

Ralf Julke
Montage L-IZ
Die Mega-Deponie Cröbern ist mittlerweile ein Fall für die Staatsanwaltschaft Leipzig. Sie hat jetzt im Zusammenhang mit Müllimporten aus Italien ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Man geht von Umweltstraftaten aus, muss sich aber erst einen Überblick über die Lage verschaffen. Denn das Lagebild ist verwaschen.


Immerhin geht es um 150.000 Tonnen importierten Mülls aus Italien. Von einigen Zehntausend Tonnen weiß man nicht wirklich, wo sie verblieben sind. Und das ist nicht der einzige Vorfall, der auch den umweltpolitischen Sprecher der Landstagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Johannes Lichdi beunruhigt.

Mehr zum Thema:



Dossier Müllskandal
Müllskandal im Freistaat: Wer bezahlt den "Rest"?
Mit Müll hat der Freistaat Sachsen so seine Probleme. Mal werden Deponien überdimensioniert, mal verschwinden italienische Importe flugs über die Landesgrenze, mal sorgt eine Entsorgungsanlage für Umweltbelastung. Eine Dauergeschichte über Negieren, Absegnen und Aussitzen.
"Die Geschäftstätigkeit der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (W.E.V.) ist seit geraumer Zeit u. a. aufgrund vermuteter Müllschiebereien nach Sachsen-Anhalt und Detekteiberichten über illegale Müllablagerungen auf der eigenen Deponie höchst fragwürdig", sagt er. „Es ist eine Schande, dass das für Abfallüberwachung zuständige Umweltministerium seine Aufgabe seit Jahren nicht wahr- und ernst nimmt. Es gab seit Jahren Anzeigen und Hinweise, dass in der Anlage unsachgemäß mit dem Müll umgegangen wurde. Giftige Gase entwichen, Müll wurde nicht sachgerecht und vollständig entsorgt oder illegal in andere Bundesländer verschoben."

Dabei verfügt auch das Umweltministerium um eine ganze Reihe von Daten, die die Arbeit der WEV bedenklich erscheinen lassen. So hat die WEV nach den Informationen der Staatsregierung im Umweltausschuss des Sächsischen Landtags vom 5. Januar große Mengen italienischen Müll, der für Cröbern bestimmt war, ohne Genehmigung nach Sachsen-Anhalt verschoben. Ein Teil der Abfälle ist bis heute noch nicht wieder aufgetaucht.

38.465 Tonnen unbehandelter Abfälle aus Brandereignissen wurden 2007 und 2008 in Cröbern eingebaut.
38.465 Tonnen unbehandelter Abfälle aus Brandereignissen wurden 2007 und 2008 in Cröbern eingebaut.
Montage L-IZ

Der Landtagsfraktion von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen liegen auch Ermittlungsergebnisse der Detektei Bakiner vor. In der Fotodokumentation weisen die Ermittler nach, dass Ende 2008/Anfang 2009 unbehandelte Haushaltabfälle sowie geschredderte Plastikabfälle, die keinen Brandschäden entstammen, auf die Deponie gebracht wurden.

In der Kleinen Anfrage mit der Nummer 4/15061 wollte denn Johannes Lichdi genaueres wissen auch zur Ablagerung von gefährlichen Abfällen auf der Deponie Cröbern, die für gewöhnlich dort nichts zu suchen haben. Am 15. April gab die Staatsregierung Antwort: 2007 und 2008 wurden über 3.000 Notifizierungen, das sind spezielle Behördengenehmigungen, die aus viele Teillieferungen bestehen können, mit gefährlichen Abfällen aus Italien die Deponie Cröbern von Behörden genehmigt.

So wurden 2007 und 2008 allein 38.465 Tonnen unbehandelter Abfälle aus Brandereignissen in Cröbern eingebaut. Klar: Sortieren lässt sich so etwas nicht mehr, verrotten kann's auch nicht. 12,3 Tonnen stammen dabei aus einem Brand im Fliegerclub Böhlen, 7.003 Tonnen aus einem Brand von illegal abgelagertem Plastikmüll auf der Deponie Riestedt im sachsen-anhaltinischen Landkreis Mansfeld-Südharz und 31.462 Tonnen aus einem Großbrand der MEAB im brandenburgischen Vorketzin. Alles Tonnagen, die eigentlich in die Deponieklasse III gehören. Die Zentraldeponie Cröbern ist laut Planfeststellungsbeschluss von 1995 eine Deponie der Klasse II, Ablagerung von Abfällen höherer Klassen also nur mit Sondergenehmigung möglich.

Die wurden – wie nachlesbar – auch fleißig ausgereicht und haben gewiss dazu beigetragen, die viel zu groß dimensionierte Deponie rentabler zu betreiben. Sowohl die Deponie als auch die Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) sind auf jährliche Liefermengen von 300.000 Tonnen ausgelegt. Die im Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen zusammengeschlossenen Kommunen aber schaffen gerade einmal die Hälfte – und das Müllaufkommen in der Region sinkt weiter.

Nach Angaben der Landesdirektion ist die Deponie Cröbern noch bis 2021 in Betrieb und wird bis dahin noch viele Millionen Euro verschlingen, die die Leipziger unter anderem mit ihren Abfallgebühren zahlen, die auch deshalb so hoch sind, weil Cröbern in keiner Weise an den Bedarf der Region angepasst ist.

Dem zuständigen Staatsminister für Umwelt, Frank Kupfer, wirft Johannes Lichdi vor, seiner Kontrollfunktion nicht wirklich nachzukommen: „Offensichtlich ist er mit der Abfallüberwachung in Sachsen überfordert. Die Beschwerden über unsachgemäßen Umgang mit Müll kommen schließlich aus allen Landesteilen."


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Junge und alte Linden in der Naunhofer Straße - und ein paar opulente Sonnenblumen.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

DHfK-Neuzugang Philipp Pöter durfte sich nicht nur über den Einzug in die nächste Pokalrunde freuen, sondern auch über einen gelungenen Einstand im neuen Team.
Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Wirbelsturm-Action "Storm Hunters": Katastrophale Effekt-Hascherei

Erinnern Sie sich noch an "Twister"? 18 Jahre nach Jan de Bonts niveaulosen Katastrophen-Flop jagen wieder Wirbelstürme über die Leinwand. "Storm Hunters" reproduziert das effekthaschende Action-Kino der Neunziger. mehr…

Polizeibericht: Gelenkiger Einbrecher, Mülltonnen und Lkw angezündet, Zahlreiche Fahrradunfälle

In der Robert-Volkmann-Straße war gestern ein gelenkiger Einbrecher unterwegs +++ In der Südvorstadt und in Schönefeld waren Zündler unterwegs +++ Im Stadtgebiet Leipzig und der nahen Umgebung kam es gestern zu auffällig vielen Fahrradunfällen. mehr…

Verdächtig gute Jobs: Auch Sachsens Polizei sucht nur die Besten und Fittesten

Polizisten dürfen jetzt kürzer sein
Die Jobs, die Sachsens Polizei zu bieten hat, sind nicht nur "verdächtig gut", wie es die aktuelle Werbekampagne des Innenministeriums verheißt. Sie sind auch verdammt anspruchsvoll. Das wird oft vergessen, wenn es um die Personalpolitik des Freistaats Sachsen geht: Das Personal, das man hier über Jahre vollmundig eingespart hat, wächst nicht auf den Bäumen. Das bekommt Sachsens Innenminister jetzt schon heftig zu spüren. mehr…

RB Leipzig: Gegen Aue wieder über 90 Minuten Vollgas?

Nur fünf Tage nach der Pokal-Überraschung steht in Leipzig das nächste Highlight auf dem Programm: Erzgebirge Aue reist am Freitag zum Sachsenderby ins Zentralstadion (Anstoß: 18:30 Uhr). Die Veilchen bringen 4.500 Gästefans mit. mehr…

Ökolöwe verzweifelt: Einbruchsserie im Stadtgarten Connewitz

Aufgebrochenes Schloss am Stadtgarten.
In den letzten sechs Wochen wurde fünf Mal im Stadtgarten Connewitz eingebrochen. Zuletzt in der Nacht von Sonntag auf Montag, 11. August. Die Einbrecher haben alles durchsucht und mitgenommen, was sich irgendwie zu Geld machen lässt. Werkzeuge, Gartengerätschaften, gelagerte Getränke, leere Geldkassetten und auch eine Gasflasche. „Wir haben keine Wertgegenstände mehr in der Gartenhütte“, so Projektleiterin Martina Neumann vom Trägerverein Ökolöwe. mehr…

Sachsen und der "Bildungsmonitor": Ist doch alles prima im Land der Schulabbrecher

Die Fakten sprechen gegen Platz 1 für Sachsens Bildungspolitik.
"Länderranking der Wirtschaftslobby" hat "Spiegel Online drüber geschrieben. Und drunter "Sachsen ist Bildungssieger". So ist SPON heute: Man weiß die Hälfte, ist aber zu faul, Rankings wirklich zu lesen. Man nimmt als gegeben, was da als Ergebnis des "Bildungsmonitors 2014" geschrieben steht. Und es geht nicht nur den Schnellschreibern des "Spiegel"-Ablegers so. Sachsens Regierungsparteien sind nicht besser. Fürst Potjemkin lässt grüßen. mehr…

Wahlkampfsplitter: In Leipzig wird noch um jede Stimme gekämpft

Der Linke-Kandidat Volker Külow geht jetzt unter die Boxer.
Schon der Landtagswahlkampf in den Sommerferien ist ein Novum in Sachsen. Das Feuerwerk, das jetzt fast alle Parteien und Kandidaten noch einmal mit Prominenz und witzigen Einfällen entfalten, ist es auch. Da gibt es Kultusministerinnen, die völlig gegen eigene Verfügungen in Leipziger Schulen spazieren. Es gibt aber auch die ernsthaften Gesprächsangebote, mit denen Kandidaten versuchen, Landespolitik zu thematisieren. mehr…

Wenn eine effiziente Maschine viel Ausschuss produziert: Sachsens Platz 1 im neuen INSM-Bildungsmonitor

Im Osten doppelt so hoch wie im Westen: Schulabbrecherquoten.
Alle Jahre wieder gibt es auch den "Bildungsmonitor" der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Ein ganz spezielles Produkt der Bildungsbetrachtung, das versucht, die verengten Sichtweisen heutiger Wirtschaftsbetrachtungen auch auf das Thema Bildung anzuwenden. Das hat seine Tücken. Aber darüber denken Politiker einiger Parteien gar nicht erst nach. Denn was bedeutet der 1. Platz in diesem - naja – Ranking? Mehr ist es nämlich nicht. mehr…

Am 23. August in der Lukaskirche: Chormusik von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert mit der Studentenkantorei Freiburg

Am Samstag, 23.August, führt die Evangelische Studentenkantorei Freiburg unter der Leitung von Florian Cramer ein A-capella-Programm mit dem Titel „Meine Lippen sollen loben!“ auf. Erklingen werden geistliche Lobgesänge von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert. Zu hören sind sie am Samstag, 23. August, 19:30 Uhr in der Lukaskirche in Volkmarsdorf. Leitung: Florian Cramer. Eintritt frei, Spenden erbeten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel