30 Jahre Triumph der entfesselten Gier

Warum wir dem Märchen vom gerechten und besseren Markt nicht glauben dürfen

Für alle LeserAm Ende kneift der Professor. Und das verblüfft schon, nachdem er einen richtig langen Anlauf genommen hat und mit einer weiten Herleitung aus der Geschichte dem wahrscheinlich noch nicht wissenden Leser erklärt hat, wie Märkte einst entstanden und wer ein Interesse daran hatte, Märkte zu schaffen. Denn "der Markt" ist alles andere, aber nicht das, was die lobpreisenden Anbeter "des Marktes" behaupten.

Deswegen ist der Ausflug des Wirtschaftswissenschaftlers der Universität Kassel, Prof. Dr. Jürgen Freimann, so wichtig. Denn wenn man weiß, wann und warum Märkte gegründet wurden und welche Funktion sie erfüllten, dann versteht man auch, wie all jene heute lügen und Märchen und Fakes erzählen, die das Lied vom alles regelnden Markt singen. Dann versteht man sogar irgendwie, warum es Leute wie Trump und Le Pen nach oben spült, berauschte Engländer für einen Brexit stimmen und die EU-Kommission immer noch so tut, als wäre sie ein demokratisch agierendes Regierungsorgan. Was sie nicht ist.

Eigentlich hätte nicht der Untertitel „Wie wir den homo oeconomicus überwinden können“ aufs Cover gehört, sondern eher etwas wie „Warum TTIP, CETA und Co. unsere Welt in ein Irrenhaus verwandeln werden“. Denn dass Trump und seine Artverwandten überall triumphieren, das hat mit dem falschen Denken hinter dem zu tun, was seit 30, 40 Jahren von neoliberalen Lobbyisten als „der Markt“ angepriesen wird.

Der „homo oeconomicus“ stammt aus diesen wirtschaftswissenschaftlichen Denkschulen, die den als ideal gedachten Markt mit ideal gedachten Marktteilnehmern besetzt haben – also lauter homo oeconomicussen, die sich vor allem durch drei Dinge auszeichnen: Sie handeln immer rational, haben alle notwendigen Informationen über die gehandelten Produkte und sie sind – das wichtigste Argument – alle in einer gleichen Machtposition. Also ökonomisch gleich stark. Dann regelt sich alles auf diesem Markt im fairen Wettbewerb, so die Annahme, die Besten gewinnen, die Innovation wird befeuert und der Wohlstand für alle mehrt sich.

Wer die Wortmeldungen deutscher Ökonomen liest, weiß, dass sie genau so argumentieren.

Die Wahrheit ist: Sie belügen damit sich selbst und das Publikum.

Denn das Modell ist eben genau das, was das Wort besagt: eine theoretische Denkaufgabe. Was wäre wenn … Was wäre, wenn „der Markt“ tatsächlich so organisiert wäre? Diese Denkweise hat mit dem „Vater der Marktideologie“ Adam Smith angefangen. Und sie beherrscht die meisten westlichen Wirtschaftslehrstühle bis heute. Obwohl es nur ein paar Recherchen in der Wirklichkeit braucht, um die wesentlichen Behauptungen dieses Marktmodells als falsch zu erkennen. Marktteilnehmer handeln fast nie rational (sonst würde Werbung nämlich nicht funktionieren), über alle notwendigen Produktinformationen verfügt in der Regel nur der Hersteller und kann seine Kunden, wenn ihm danach ist, nach Herzenslust übers Ohr hauen (man denke nur an die Dieselaffäre, an die falschen Werbeversprechen von übersüßter Fastfood oder die jüngeren Betrugsmaschen bei „echten“ Bio-Produkten aus industrieller Landwirtschaft). Und das Wesentliche: Auf dem Markt gibt es kein Gleichgewicht der Kräfte. Auf dem Markt diktiert der die Regeln, der am längeren Hebel sitzt – also der, der über mehr Kapital verfügt.

Fehlt da nicht was?

Natürlich. Freimann geht fast beiläufig darauf ein, obwohl es das Wichtigste ist: Märkte waren historisch immer reguliert. Alle Zivilisationen, die wir kennen, haben Regeln aufgestellt, was auf diesen Märkten zu welchen Konditionen gehandelt werden darf, welche Gebühren dafür fällig werden, welche Sanktionen denen blühen, die gegen die Regeln verstoßen – und wer nicht auf den Markt darf. Das alles hatte gute Gründe. Denn immer ging es dabei auch um den Schutz der eigenen Wirtschaft, der eigenen Steuereinnahmen, aber auch die Verhinderung von Betrug, Wucherei, das Einschleppen von Seuchen, aber auch die Verhinderung von Armut und Bettelei. Die Könige und Magistrate, die ihre Marktregeln aufstellten, philosophierten nicht groß über die wundersame Bedeutung des Marktes und der Marktakteure. Sie gingen mit gutem Grund davon aus, dass manche Menschen gierig, machtgeil und rücksichtslos sind, wenn es um ihren eigenen Vorteil geht. Leute, die einen Markt schaffen, erst recht. Denn das ist die Triebkraft der Marktwirtschaft (oder des Kapitalismus, egal, wie man es nennt): Wer ein Unternehmen aufzieht, will Gewinn machen, und zwar möglichst viel. Dass dabei gesellschaftlich nützliche Produkte und ein gewisser Fortschritt entstehen, ist sozusagen Beiprodukt. Wer sich die heutigen Märkte anschaut, der weiß, dass Vieles von dem, was da gehandelt wird, völlig unnütz ist und nur dazu da, den Gewinn des Unternehmers zu steigern – typischstes Beispiel dafür sind all die milliardenschweren Finanzwetten, die jeder vernünftige Wirtschaftsminister sofort verbieten würde.

Haben wir vernünftige Wirtschaftsminister?

Freimann belegt die „Fehlfunktion“ des Marktes hübsch mit Beispielen und muss dann eigentlich auch nicht mehr groß erklären, dass am Bild vom fairen und rationalen Markt nichts stimmt. Gar nichts.

Seine Feststellungen: „An Märkten wird gelogen.“ – „Märkte machen abhängig.“ – „Märkte grenzen aus“. – „Märkte machen bequem.“ Und vor allem schaffen sie eines nicht: Wohlstand für alle. Denn das Spielprinzip des Marktes, wie er derzeit propagiert wird, schafft Verlierer und Gewinner. Und Gewinner sind fast immer die, die eh schon die Stärkeren waren. Sie diktieren die Regeln, machen Gesetze und erpressen Regierungen. Deswegen landet Freimann auch bei „CETA, TTIP & Co.“ und erzählt ganz kurz, warum diese sogenannten Freihandelsverträge mit Freihandel eigentlich wenig zu tun haben, dafür ein Frontalangriff auf die Demokratie und die Selbstbestimmung der Staaten sind. Wenn Großkonzerne gegen Staaten (oder Kommunen) klagen dürfen, weil sie ihre möglichen Gewinne durch störende Regularien gefährdet sehen, Staaten und Kommunen aber nicht gegen diese Konzerne, dann ist das die völlige Entmachtung sämtlicher demokratisch gewählter Regierungen.

Wie gesagt: Dieses Kapitel hätte eigentlich mit in den Titel gehört. Es ist die wichtigste Warnung, die in diesem Buch formuliert wird.

Während die Formel „Wie wir den homo oeconomicus überwinden können“ etwas verheißt, was der kluge Professor aus Kassel am Ende nicht liefert. Er weicht aus. Und das ist eher verwirrend, wenn man weiß, dass das andere Autoren aus dem Tectum Verlag alles schon ausführlicher und stringenter erzählt und beworben haben – vom Grundeinkommen über das Vollgeld bis hin zur Tobin-Steuer. Letztere wäre zumindest ein kluges Mittel, die schlimmsten Exzesse an den Finanzmärkten wenigstens zu besteuern und die Gesellschaft wenigstens finanziell etwas teilhaben zu lassen an den Milliardengewinnen der Zocker.

Aber: Es ist trotzdem der falsche Abzweig. Weil man mit all den von Freimann aufgezählten Mitteln sich zwar in Teilen „dem Markt“ entziehen kann – ihm aber weder wirklich entkommt, noch die Marktfundamentalisten daran hindert, unsere Welt zu zerstören. Da nutzt auch Freimanns Appell am Schluss nichts, wir sollten es doch mal so probieren.

Die Wahrheit ist: Die Marktexzesse beendet man nur, indem man Märkte wieder als das begreift, was sie sind: Spielfelder für Akteure, bei denen die Macht völlig ungleich verteilt ist – wo übermächtige Konzerne gegen oft genug wehrlose Konsumenten, Kommunen, auch Regierungen agieren. Die größten Konzerne der Welt verfügen über ein Kapital, mit dem sie Länder in Südostasien, Afrika oder Südamerika problemlos aufkaufen könnten. Und in gewisser Weise haben sie das auch längst getan, plündern die wertvollen Rohstoffe, zerstören Meere und Urwälder, verseuchen die Umwelt und erpressen gewählte Regierungen – schon mit solchen liebevollen Worten wie „Investitionen“ oder „Arbeitsplätze“. Das versetzt je bekanntlich auch Politiker in Deutschland in Panik. Statt der Politik wieder zum Primat über „den Markt“ zu verhelfen und sinnvolle Regeln durchzusetzen, kneift man und versteckt sich unterm Schreibtisch.

Deswegen hätte Freimanns letztes Kapitel nicht heißen dürfen „Gut leben statt viel haben wollen“. Wie gesagt: Das haben andere wirklich schon stringenter erzählt und nicht als Lösung für unser Problem mit „dem Markt“ angeboten.

Das Marktproblem löst man erst dadurch, dass man wieder klare Regeln definiert. Wozu auch gehört, dass man „dem Markt“ all das wieder entzieht, was Grundlage unseres Gemeinwohls ist. Mit guter Begründung, denn „der Markt“ hat dort bislang keineswegs bewiesen, dass er alles besser kann, gar das Angebot verbessert und die Preise senkt. Im Gegenteil: Überall dort, wo sich Konzerne in Bereiche der Daseinsvorsorge gedrängt haben, haben sie in der Regel das Angebot verschlechtert, weil sie lieber Gewinn gemacht haben, als zu investieren. Das Eisenbahnwesen in England ist das beste Beispiel dafür. Dasselbe trifft auf die Wasserversorgung in Südamerika zu. Und wer sich die Privatisierungen von Wohnungsgesellschaften in Deutschland anschaut, trifft auf dasselbe Phänomen.

Es gibt Wirtschaftsbereiche, da sind Wettbewerb und ein „freier Markt“ sinnvoll, tragen Früchte und bringen auch einen gewissen Fortschritt hervor. Wobei Freimann zurecht darauf hinweist, dass auch dort trotzdem versucht wird, alle möglichen Kosten zu drücken oder gleich zu externalisieren (daher stammt ja u. a. unser Müllproblem).

Aber sichtlich können private Unternehmen die gesellschaftliche Daseinsfürsorge keinen Deut besser als Staat oder Kommune. Freimann nennt die Pariser Wasserversorgung als Beispiel, wo die betroffenen Bürger selbst erlebt haben, wie über Jahrzehnte wichtige Investitionen unterlassen wurden, die Wasserpreise aber geradezu explodierten.

Deswegen sind auch die immer neuen „Studien“ diverser Lobbyisten in Deutschland über die Unfähigkeit von Stadtwerken und anderen Kommunalversorgern, die Preise verbraucherfreundlich zu gestalten, meist mehr als fragwürdig. Hier wird an vielen Stellen und mit aller Lobbymacht versucht, genau das zu tun, was Freimann historisch nacherzählt hat: „neue Märkte zu schaffen“. Was übersetzt nichts anders heißt, als weitere Felder unseres Lebens zu privatisieren und großen Unternehmen als neue Gewinnquelle zuzuschanzen.

Das letzte Kapitel in Freimanns Buch hätte also eines sein müssen, in dem er als Professor für Nachhaltiges Wirtschaften ein klar definiertes Regularium für „den Markt“ hätte aufzeichnen müssen. Mit Begründung, logisch. Denn die Gründe, die frühere Könige und Magistrate hatten, ihre Märkte mit Regeln für alle zu versehen, gelten heute noch genauso. Das Funktionieren unserer Gesellschaft muss zwingend gewährleistet werden und es muss zwingend in unserer eigenen Hand liegen. Wir dürfen es gar nicht privatisieren.

Und wer sich umschaut in Deutschland, der weiß, dass viele unserer Probleme direkt mit solchen Privatisierungen von gesellschaftlicher Daseinsvorsorge zusammenhängen – ob das der Fernverkehr ist, der ÖPNV, das Gesundheitswesen, die Wohnungsversorgung – in manchen Kommunen auch schon Wasserversorgung und Abfallwirtschaft. Und das Schlimme ist: Wir haben sogar noch wichtigere Bereiche dem Zugriff der Privatwirtschaft geöffnet: die Geldpolitik und die Politik selbst. Denn wenn Lobbyisten unsere Gesetze (mit-)schreiben, dann ist das eine Privatisierung von Politik. Die dann in Verträgen wie CETA und TTIP ihre knallharte Ausprägung findet. Hier geht es nicht um den Abbau von Zöllen. Hier geht es darum, dass riesige Konzerne die Dominanz über Politik und Gesellschaft bekommen sollen, flankiert durch private Schiedsgerichte, die nichts und niemandem mehr rechenschaftspflichtig sind.

Und auch deshalb brauchen Märkte Regeln. Wirkliche Regeln und deutliche Grenzen: Bis hierher und nicht weiter.

Wer diese Grenzen verwischt, der zerstört nicht nur unsere Gesellschaft, der zerstört auch unseren Planeten.

Regeln sind nichts Schlimmes, schon gar nichts Gewinnbeeinträchtigendes. Sie hindern nur Menschen und Unternehmen daran, das zu zerstören, was für die Existenz unserer Gesellschaft notwendig ist. Sie verhindern auch, dass der Reichtum unserer Gesellschaft von ein paar mächtigen Gierigen oder gierigen Mächtigen einfach privatisiert und verfrühstückt wird.

Wenn man den Gedankengang überhaupt erst einmal geht, dann merkt man, dass die ganzen Aussteigermodelle, die Freimann als „Lösung“ anbietet, zwar gut gemeint sind, aber nicht wirklich helfen. Schade. Es hätte ein starkes Buch werden können. Aber vielleicht wird’s ja noch. Nur Mut, Herr Professor!

Jürgen Freimann „Das Märchen vom gerechten Markt“, Tectum Verlag, Baden-Baden 2017, 18,95 Euro

NeoliberalismusMarktwirtschaft
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Planungsbeschluss zur Erweiterung von drei Kitas auf dem Weg
Polizeibericht, 24. Mai: Räuber ging leer aus, Waffe gefunden, Graffiti am Lkw, Keine Beute
Grüne Fassaden mit Kletterfix: Ökolöwen-Projekt startet wieder
Ferientickets im MDV machen mobil
Obstbestimmungstour rund um den Silbersee
Holzhausen: Seifertshainer Straße wird ausgebaut
Ausschreibung Wettbewerb: „Das beste deutsche Tanzsolo“
Ab sofort steht die „Bachfest Leipzig“-Mobile App für iOS und Android zum kostenlosen Download zur Verfügung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.
26 Premieren, 19 Wiederaufnahmen: Schauspiel Leipzig stellt Spielzeit 2017/18 vor
Vorstellung der neuen Spielzeit des Schauspiel Leipzig. Foto: Rolf Arnold

Foto: Rolf Arnold

Für alle LeserMit weit über 40 Produktionen im Programm geht das Schauspiel Leipzig in die Spielzeit 2017/18. Unter dem Motto „Angst oder Liebe“ erwarten das Publikum neben zahllosen Uraufführungen Neuinszenierung von Klassikern wie Ödön von Horvaths „Kasimir und Karoline“, Ibsens „Gespenster“ sowie eine Bühnenadaption des Fassbinder-Films „Angst essen Seele auf“.
Am 29. Mai in der Buchhandlung SeitenBlick: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution
Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende waren es Zehntausende, gar Hunderttausende, die im Herbst 1989 über den Leipziger Ring zogen, um für Veränderungen in der DDR zu demonstrieren. In seinem Buch erzählt Peter Wensierski nun die Geschichte derer, die knapp 2 Jahre zuvor den politischen Kampf gegen erstarrte und unterdrückende Verhältnisse aufgenommen hatten. Anhand vieler eingearbeiteter Dokumente und Zeugnisse wird sehr konkret und lebensnah geschildert, wie die überwiegend jungen Menschen von ihren Basis-, Arbeits- und Initiativgruppen aus immer selbstbewusster, erfinderischer und entschiedener operierten.
Das Fahrradland Sachsen kommt über eine lustlose 4 nicht hinaus
Radfahrer und Fahrräder am Johannisplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 19. Mai hatte der ADFC die Ergebnisse des jüngsten Fahrradklimatests für die Städte in der Bundesrepublik vorgestellt. Sächsische Städte landeten dort bestenfalls mal im besseren Mittelfeld. Und das hat direkt mit der sächsischen Verkehrspolitik zu tun. Am Dienstag, 23. Mai, gab es nun auch die Ergebnisse für den Freistaat Sachsen. Echte Sitzenbleiber-Ergebnisse.
Polizeiposten Connewitz hat keinerlei Einfluss auf die Kriminalitätsentwicklung im Ortsteil
Polizeiposten in der Wiedebach Passage. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Manchmal reichen zwei, drei kleine Anfragen, und alle Märchen, die Sachsens Innenminister zur Einrichtung eines Polizeipostens in Connewitz erzählt hat, lösen sich in Luft auf. Seit drei Jahren gibt es diesen Polizeiposten in der Wiedebach-Passage, anfangs heftig bekriegt von Connewitzer Autonomen. Mittlerweile eher ignoriert. Der einst behauptete Zweck hat sich regelrecht in Luft aufgelöst.
Die PARTEI will am 27. Mai für die Umbenennung des Martin-Luther-Rings demonstrieren
Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Partei DIE PARTEI weiß man nie wirklich: Ist das, was sie nun vorhat, ernst gemeint? Oder bitterernst? Oder nur ein bitterer Spaß? Am 24. März startete die kleine Partei mit dem großen Namen eine Petition. Ziel: die Umbenennung des Martin-Luther-Ringes. Und das ausgerechnet im 500. Jahr nach Luthers Thesenanschlag und direkt im Vorfeld des „Kirchentags auf dem Weg“, der ja bekanntlich auch in Leipzig stattfindet.
Die Sehnsucht nach einer Welt, in der Gut und Böse noch leicht zu erkennen sind
Dieter Döhrel: Shane Calhoun. Der kalten Freiheit ausgeliefert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schon beim Lesen des ersten Bandes von „Shane Calhoun“ war die Frage im Hinterkopf immer da: Warum schreibt ein Senior mit dem Geburtsjahr 1938 einen Western? Mehrbändig, denn mit dem jungen Shane Calhoun hat Döhrel ja einen Helden geschaffen, mit dem er jetzt durch den ganzen wilden Nordwesten der USA reitet und Ganoven erledigt. Literarische Vorbilder sind allgegenwärtig.
Erfolgreiche Wiederentdeckung: Gounod-Oper „Cinq-Mars“ nach über 100 Jahren wieder auf der Bühne
Cinq-Mars in der Oper Leipzig. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Die Oper Leipzig beschreitet neue Wege. Am Samstag hob sich zum ersten Mal während der Intendanz Ulf Schirmers der Vorhang für eine Wiederentdeckung. Charles Gounods Oper „Cinq-Mars“ verschwand nach der Premiere 1877 schnell in der Versenkung. Die Leipziger Wiederentdeckung wurde vom Publikum frenetisch bejubelt.
Zahlreiche Anmeldungen für den 1. Mai 2018: Massiver Protest gegen Naziaufmarsch geplant
Nationaler Widerstand und FCK Antifa Die Rechte und ihre Feindbilder. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNur wenige Tage nachdem das Ordnungsamt die Anmeldung einer Demonstration der Neonazipartei „Die Rechte“ für den 1. Mai 2018 bestätigt hat, kündigt sich bereits massiver Protest an. Aktuell liegen der Versammlungsbehörde elf weitere Anmeldungen in der Nähe der geplanten Naziroute vor, darunter fünf Aufzüge.
3. Schiller-Kolloquium des Stadtgeschichtlichen Museums in der Alten Handelsbörse
Skadi Jennicke betont in ihrem Grußwort die Notwendigkeit von Kunstvielfalt und lobt das Engagement der Leipziger Bürgergesellschaft. Foto: Jens-Uwe Jopp

Foto: Jens-Uwe Jopp

15 Uhr und Kolloquium. Ist wahrlich nicht die beste „Sendezeit“ für schwere wissenschaftliche Kost. Dazu noch am Samstagnachmittag. Umso bemerkenswerter, wenn sich Menschen aufmachen, um sich über die Vielseitigkeit eines innerweltlichen Einzelgängers – und das war Schiller zeit seines Lebens, trotz Heirat und 4 Kinder – ein neues, um Aspekte reicheres Bild zu machen. Das ist der Anspruch, wenn es alljährlich und nun schon zum dritten Mal im Mai, dem Sterbemonat des zeitweiligen Sommergastes in Gohlis (1785), heißt: „Schiller aktuell – Leipziger Gespräche zu Friedrich Schiller in Europa heute“.
Chorkonzert des Thüringischen Akademischen Singkreises
Foto: Olaf Konopik

Foto: Olaf Konopik

Am Donnerstag, den 25. Mai um 17 Uhr wird der Kammerchor TASK (Thüringischer Akademischer Singkreis) zu Gast im Ariowitsch-Haus sein. Zu hören sind unter dem Titel „Drum schließ ich mich in deine Hände“ geistliche Werke des ehemaligen Kreuzkantors Gottfried August Homilius, sowie Michael Prätorius „Peccavi fateor“ und Johann Sebastian Bachs Motette „Komm, Jesu, komm“, die im Zentrum des Programmes steht. Den Abschluss bilden drei sechs-stimmige Chöre aus Max Regers „Opus 39“. Der Eintritt ist für Kirchentage-Besucher frei.
Eine norwegische Fotografin bannt Orte der Routinen und der Unfreiheiten ins Bild
Aus der Serie „Sone“. Foto: Verena Winckelmann

Foto: Verena Winckelmann

Für alle LeserGanz norwegisch wird es ab Freitag, 26. Mai, in der Galerie b2 im Gebäude 20 der Spinnerei. Dann eröffnet die Ausstellung „Sone“ von Verena Winkelmann. Die junge Fotografin, die von 1998 bis 2003 an der HGB Leipzig studiert hat, ist tatsächlich gebürtige Norwegerin. Und auch ihr Leitmotiv „Sone“ kommt aus dem Norwegischen.
Fehlt Leipzigs Verwaltung tatsächlich der Vergleich bei den Kitabauinvestitionen?
Steffen Wehmann (Die Linke) in der Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Linke-Stadtrat Steffen Wehmann wollte es doch genauer wissen, wie die Stadt Leipzig Grundstücke für weitere Kita-Bauten zur Verfügung stellen will. Oder muss. Denn das war bei seiner letzten Stadtratsanfrage offengeblieben: Ist die Stadt nicht sogar verpflichtet, nach § 8 (1) Sächsisches Kitagesetz Grundstücke für Kita-Bauten bereitzustellen?