Neben uns die Sintflut, eine Buchbesprechung in zwei Teilen (2)

Der Klimawandel ist nicht nur menschgemacht oder Ergebnis eines heiß diskutierten „Anthropozän“, er ist direkte Folge unserer Externalisierungsgesellschaft. 150 Jahre lang haben wir eifrig fossile Brennstoffe verheizt und so getan, als wenn der ganze Ruß und die Treibhausgase in der Atmosphäre einfach verschwinden. Aber in einem so kleinen System Erde „verschwindet“ nichts. Alles hat Folgen.
Anzeige

Denn wenn weltweit die Regenwälder abgeholzt werden, damit billige Nahrung für den Norden produziert werden kann, fehlen natürlich auch die CO2-Senken, die die Folgen der Kohleverbrennung auffangen könnten. Millionen Tonnen Plastik schwimmen in den Weltmeeren, während die Fische daraus verschwinden.

Und warum ändert sich nichts daran? Warum ändern wir nichts daran, wo wir es doch könnten? Gibt es nicht all die tapferen Initiativen für einen fairen Welthandel? Für Klimaschutz und Weltfrieden?

Das Problem steckt als Struktur in unserer Wirtschaftsweise, stellt Lessenich fest. „In der Externalisierungsgesellschaft besteht Macht in der Chance, die Kosten der eigenen Lebensführung auf andere abzuwälzen – und diese Chance ist strukturell ungleich verteilt.“ Die einen tragen die Kosten, die anderen, die die Macht dazu haben, streichen die Profite ein. Und diese Verhältnisse teilen nicht nur die Welt, sie durchherrschen auch unsere Gesellschaft, was Menschen in regelrecht schizophrene Situationen bringt, weil sie diese Ausbeutung der Welt selbst dann unterstützen, wenn sie es gar nicht wollen. Zum Beispiel, weil sie gezwungen sind, die billig produzierten Produkte zu kaufen. Oder weil sie ihre Arbeitskraft Unternehmen andienen müssen, die ihre Profite auf einer exzessiven Ausbeutung der Welt aufbauen.

Überall, wo in den letzten Jahren mal billig drauf stand, steckt in Wirklichkeit eine Externalisierung von Kosten drin. Mal sind es die heimischen Bauern, denen die Preise von übermächtigen Discountern diktiert werden, mal sind es Beschäftigte in den großen Tech-Fabriken Chinas, die die teuren Mobil-Spielzeuge für die Europäer zusammenbauen, selbst aber in unwürdigen Beschäftigungsverhältnissen schuften bis zum Selbstmord. Mal sind es die überfischten Meere, die für die überladene Speisekarte der Europäer geplündert werden, mal sind es Leihmütter und Organspender aus den Entwicklungsländern, die sich regelrecht verkaufen müssen, um ihr Leben zu fristen. Und verkaufen muss sich jeder, der am kürzeren Hebel sitzt.

Und der Druck ist allgegenwärtig, spätestens, seit sich die europäische Politik die Versatzstücke der neoliberalen Denkschule zu eigen gemacht hat, die mit liberal nichts zu tun hat, wie Lessenich feststellt. Auch da nicht, wo sie von der „Liberalisierung“ von Märkten oder Freihandelsverträgen schwadroniert. Denn dort herrscht nur eine Freiheit: die Freiheit dessen, der das Geld und die Macht hat, seine Schulden einzutreiben. Das ist eine ganz moderne Sklavenhalterei, in der auch schon ganze Staaten in der Schuldknechtschaft stecken. Und in der sich die Finanzminister der (noch) mächtigen Staaten als Zuchtmeister gerieren.

Deutsche Politik ist Externalisierungspolitik. Den Wohlstand nimmt man gern hin – die Reparatur der Schäden aber, die das Ganze anrichtet, sollen andere bezahlen. Die schrecklichen Griechen zum Beispiel. Lessenich als Soziologe hat einen sehr genauen Blick auf die Argumentation, die dann jedes Mal die Medien beherrscht. Da werden nicht nur „Terroristen“ gemacht, da werden ganze Staaten und Regierungen ruckzuck für korrupt erklärt, unfähig, mit Geld umzugehen, eine einzige Vetternwirtschaft. Die nächsten Blendwerke werden aufgebaut, damit nur ja keiner daheim anfängt darüber nachzudenken, warum die Welt immer instabiler wird und selbst die eben noch so beliebten Urlaubsländer kippen und sich in Bürgerkriegszonen verwandeln.

Noch können die (billigen) Ferienflieger ausweichen und andere, friedlichere Ziele ansteuern. Aber der Kreis wird kleiner. Die Probleme, die das Auslagern der unschönen Begleiterscheinungen westlichen Wirtschaftens in der Welt erzeugt, kehren zurück, klopfen an die verrammelten Pforten Europas und Amerikas. Und das, obwohl schon weltweit überall neue Zäune und Mauern aufgebaut wurden, um Menschen daran zu hindern, Ländergrenzen zu überschreiten. Menschen, die in der Regel gar nicht aufbrechen wollen. Viele haben nicht einmal die Mittel für so eine Flucht. Deswegen leben die meisten der rund 60 Millionen Flüchtlinge auch oft direkt in den Nachbarländern jener Regionen, die ins Kriegschaos gestürzt wurden. Nur ein Bruchteil hat die Kraft und den Mut, in die wohlhabenderen Länder aufzubrechen. Niemand muss ihnen erzählen, wie unerwünscht sie dort sind. Das wissen sie – noch viel besser als alle diese falsch-besorgten Bürger. Es ist die blanke Existenznot, die sie treibt und die Hoffnung auf ein klein bisschen Goodwill.

Denn tatsächlich weisen Europas Bürokraten mögliche Einreisewillige aus all den gebeutelten Ländern schon gleich vor Ort ab, geben die Ablehnungsschreiben in den Konsulaten vor Ort aus. In den reichen Westen einkaufen kann sich nur, wer selbst reich ist.

Aber was nutzt eigentlich den besorgten Ich-will-nix-Wissern die Gnade (oder der Zufall) ihrer Geburt am richtigen Ort? Noch machen sie sich lautstark für eine noch härtere Abschottung stark. Der Brexit war ja nichts anderes, quasi eine zusätzliche Abschottung vom eh schon abgeschotteten Europa.

Aber das löst die Probleme nicht. Nicht die im Inneren, wo man ja auch fleißig all die am Rande der Armut Hausenden auffordert, die „Gürtel enger zu schnallen“, weil „wir über unsere Verhältnisse gelebt“ haben. Aber auch nicht die Probleme, die diese Lebensweise da draußen angerichtet hat. „Wir leben über den Verhältnissen anderer“, stellt Lessenich fest.

Und wir verdrängen es. Oder lassen es zu, dass es verdrängt wird, dass andere Nachrichten die wirklichen Probleme übertönen und uns gar nicht mehr bewusst wird, wie sehr unsere Wohlstandsgesellschaft davon lebt, dass der Wohlstand der ärmeren Nationen fortwährend geplündert wird. Unsere Nachrichten konstruieren diese geplünderte Welt als ein „Draußen“, stellt Lessinich fest. Er bezieht sich auf den amerikanischen Umweltforscher Rob Nixon, wenn er feststellt: „Die imperiale Lebensweise der ‚überentwickelten‘ Gesellschaften beruht zudem auf der Macht der Unwissenheit, auf einem kollektiven Habitus, den Nixon ‚imperialen Provinzialismus‘ (…) nennt: die Macht, sich über die Folgen seines Handelns nicht nur keine Rechenschaft ablegen, sondern diese nicht einmal zur Kenntnis nehmen zu müssen, das Recht auf Nicht-Wissen für sich in Anspruch nehmen zu können.“

Wenn man das so betrachtet – und jede andere Betrachtungsweise führt ja in die Irre – dann wird klarer, was hinter dem Erfolg eines Donald Trump, einer Ukip und diverser anderer, gern als populistisch bezeichneten Parteien in Europa steckt. Hier tobt sich das (gewollte) Nicht-Wissen-Wollen einer Gesellschaft aus, die nicht bereit ist, sich überhaupt noch mit den Grundlagen ihres Wohlstands und dessen sich mehrenden negativen Folgen zu beschäftigen. Das ist Vogel-Strauß-Politik, ein regelrecht kindischer Glaube, die Probleme würden verschwinden, wenn man es nur schafft, die Flüchtlinge wieder zurückzuschaffen in ihre (zu sicheren Herkunftsstaaten erklärten) Herkunftsländer.

Selten war auch deutsche Politik derart verlogen und ignorant. Und man ahnt, warum sich linke Parteien so schwer tun, dieser geballten Angst der Privilegierten (die nicht mal wissen wollen, dass sie privilegiert sind) ein politisches Konzept entgegenzusetzen. Stattdessen schwenken selbst Leute, denen man ein bisschen politischen Sachverstand zugetraut hätte, auf den Panikkurs ein. Der natürlich nur eines zur Folge haben wird: Es werden keine zukunftsfähigen Lösungen gesucht. Man macht einfach weiter wie bisher in der blinden Hoffnung, es könne irgendwie gutgehen.

Das wird es aber nicht. Denn wenn die ausgebeuteten Länder im Süden im Chaos versinken, versinkt auch der westliche Wohlstand im Chaos. Dann ändern sich die Verhältnisse auf eine Weise, die niemand mehr beherrscht.

Eines aber ist klar: Wir können unsere Probleme nicht mehr weiter externalisieren, unser ganzes Wohlstandsmodell steht zur Disposition. Und wenn es Lösungen geben soll, dann sind sie schon lange nicht mehr in der Zügellosigkeit des Neoliberalismus zu finden. Die Zeiten sind vorbei. Aus dem „Empört Euch!“ Stéphane Hessels muss ein „Tut was!“ werden, stellt Lessenich fest. Er deutet als Soziologe zumindest an, wie die Veränderung aussehen könnte. Ob es dazu kommt, liegt an uns allen. Und damit sind nicht nur die Reichen und Armen im Norden gemeint, sondern auch die Armen im Süden. Es geht nicht ohne neue politische Kooperationsmodelle, das Gegenteil dessen, was der Westen derzeit praktiziert, wenn ihm Staaten und Nasen nicht passen.

Aber Lessenich ging es auch noch nicht darum, die möglichen Rezepte einer anderen Politik aufzuzeichnen. Ihm ging es erst einmal darum, ein aufrüttelndes Buch zu schreiben, das bewusst macht, wie sehr unser Wohlstand darauf beruht, dass wir sämtliche negativen Folgen unseres Wirtschaftens exportiert und externalisiert haben. Wenn man das nicht mehr leugnet und mit Phrasen zuschüttet, dann gewinnt man erst einmal ein Bewusstsein dafür, vor welchen Aufgaben wir alle stehen. Das Aufrütteln gelingt ihm.

Jetzt ist eher die Frage: Wird der Soziologe auch von den üblichen Wirtschaftstheoretikern ernst genommen? Wird das Wissen Bestandteil im politischen und gesellschaftlichen Diskurs? Oder kauft es sich wieder nur weg, das Buch steht im Regal und alle machen so weiter wie bisher?

Das geht schief. Das steht tatsächlich schon fest.

Stephan Lessenich Neben uns die Sintflut, Hanser Berlin, München 2016, 20 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenWirtschaftswachstumSoziologieExternalisierungsgesellschaftWohlstand
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Gleich folgt noch die Pressekonferenz der Bundesregierung dazu.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS niedergewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederwalzen, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.