Alles ganz normal?

Legida-Videos: Einschüchterungsversuche und ein erneuter Angriff auf die Presse + Update

Bereits im Laufe des 1. Februar 2016 ging die Meldung über diverse Kanäle bei Twitter, Facebook und die LVZ berichtete im Liveticker. Neben anderen Pressevertretern wurde erneut ein Kollege der L-IZ während der Arbeit angegriffen. Erst sollte er eingeschüchtert werden, als dies nicht funktionierte, folgte kurz darauf der geplante Übergriff des gleichen Legida-Teilnehmers, welcher ihn zu Boden stieß. Andere Szenen zeigen – die Polizei schaute erneut in die falsche Richtung. Die Kamera lief, hier einige Bilder davon und von den „friedlichen“ Legida-Demonstranten.

Es ist für Menschen, die wirklich glauben, es mit „der Lügenpresse“ zu tun zu haben, offenbar schwer verständlich, dass Menschen als vierte Gewalt im Staat ihre Aufgabe darin sehen, aufzuzeichnen und zu beschreiben, was geschieht. Um es anderen zu berichten, die nicht dabei waren. Vor allem vor Ort zu sein, seit etwa 2 Jahren bei der L-IZ auch mittels Videos, gehört zwingend dazu. Dabei sind Regeln seitens der Presse zu beachten – Gruppenaufnahmen gehen immer klar, Portraitaufnahmen können heikel werden.

LVZ meldet Übergriff auf L-IZ - Fotografen im Liveticker. Foto: Screen LVZ

LVZ meldet Übergriff auf L-IZ – Fotografen im Liveticker. Foto: Screen LVZ

Deshalb eine persönliche Aussage unseres Kollegen Alexander Böhm vorab. L-IZ – Lesern als ein Fotograf bekannt, der auch bei linksextremen Steinwürfen vor Ort bleibt, seine Arbeit verantwortungsvoll wahrnimmt und nicht zuletzt deshalb bei solchen Demonstrationen einen Helm trägt. Deshalb zur ersten Szene, welcher eine zweite folgen sollte: „Ich habe den Herren im Video kurz vorher gefragt, ob es ihm denn Spaß mache, hier zu stehen, da er sehr nah bei mir stand und nicht zur Presse gehörte. Es kam ein deutliches Ja, darauf hin meine deutliche Aussage – dann kann ich ja filmen.“

Die Tonspur vom Wortwechsel ist auf dem der L-IZ vorliegenden Video zu hören, kurz darauf sieht man um 20:35 Uhr am Rande der Legida-Demo die erste Aktion des Legida – Teilnehmers, an welchen man sich kurz erinnern sollte.

 

War dies vielleicht noch ein Einschüchterungsversuch eines Menschen, der glaubt, die Bedrohung von Journalisten sei längst völlig normal, spielt sich kurz danach, um 20:40 Uhr, der Angriff unter Zeugen ab. Gezielt wird aus der Menge heraus geblendet, der bereits bekannte Legida-Teilnehmer (siehe nochmals Video 1) nimmt Anlauf. Während unser Kollege die Technik schützt, wird er vom Angreifer vor Zeugen von einem erhöhten Sichtpunkt aus zu Boden gestoßen.

Die Strafanzeige ist gestellt, die Identifikation liegt nun bei der Polizei. Deshalb hier eine weitere Hilfestellung bei der Suche nach dem Täter.

Kurz vor dem Angriff, wird offenbar von Kameraden des Herrn seitens LEGIDA fleißig geblendet (20:40 Uhr)

 

In den nachfolgenden Szenen stellt ein Mann der Polizei die durchaus richtige Frage, wohin sie eigentlich schaut. Was Legida-Teilnehmer so gern bestreiten, ist dennoch zu sehen: Der Böller kommt (oben rechts im Bild) aus der „friedlichen“ Demo geflogen. Wieder wird offenbar zur Vertuschung mittels Blendlichter (welche die Polizei nie kontrolliert) vorab gezielt geblendet.

Dieses Mal glauben die Ordner des Veranstalters allerdings, es mit einem bezahlten Provokateur zu tun zu haben (eine der fixen Ideen á la, echte Legidas sind friedlich) und übergeben den Kameraden der Polizei lieber gleich selbst. Ob sie auch eine Strafanzeige gestellt haben, ist noch unbekannt, aber eher unwahrscheinlich.

Keine Gewalt scheint jedenfalls nach wie vor schwer umsetzbar zu sein, wenn man in Leipzig Legida-Demonstrationen betrachtet.

Böllerwurf von LEGIDA-Teilnehmer und Scheinwerfer vertuschen erneut (20:35 Uhr)

 

Die Polizei meldete im Nachgang an das Versammlungsgeschehen Überprüfung der Übergriffe gegen Journalisten

„Versammlungsgeschehen um LEGIDA am 1. Februar 2016: Nach dreiwöchiger Pause und der Ankündigung, künftig nicht mehr jede Woche,sondern allein am ersten Montag des laufenden Monats demonstrieren zu wollen, führte LEGIDA am Abend abermals einen Aufzug durch. Dieser entsprach im zeitlich-örtlichen Verlauf diverser vormaliger LEGIDA-Versammlungen.

Beginn (ca. 19:05 Uhr) und Ende (ca. 21:10 Uhr) am nordwestlichen Richard-Wagner-Platz sowie Streckenverlauf entlang des westlichen Innenstadtrings bis zum Neuen Rathaus. Im Vorfeld der Versammlung versuchten Unbekannte offenbar, den Zugang zur LEGIDA-Versammlung zu erschweren/zu behindern, indem in der Unterführung am ehemaligen Astoria-Hotel, gegen 17:40 Uhr, Buttersäure freigesetzt wurde.

Aufgrund der Gesundheitsgefahr musste der Fußgängertunnel daraufhin bis etwa 18:45 Uhr gesperrt werden. Auf Seiten des Gegenprotests wurden noch vor dem Beginn der LEGIDAVersammlung drei maßgebliche Aufzüge durchgeführt, wobei zwei Routen zum südlichen Richard-Wagner-Platz bzw. der Hainspitze führten. Auch die Teilnehmer des dritten Aufzugs, der vom Südplatz zum Neuen Rathaus verlief, begaben sich nach dessen Ende mehrheitlich zum Brühl (Hainspitze).

Auch ein als Eilversammlung deklarierter vierter Aufzug berief sich auf das Grundrecht der Versammlungsfreiheit, wobei sich die fünf Teilnehmer kurz darauf und im allseitigen Interesse am Augustusplatz dem weitaus größeren Aufzug unter dem Motto: „Vielfalt statt Einfalt“ anschlossen. Eine auf dem Leipziger Markt geplante Kundgebung wurde hingegen kurzfristig abgemeldet. Folglich konzentrierte sich der Gegenprotest wiederum in direkter und realer Hör- und Sichtweite.

Inwieweit sich alle Beamte korrekt verhalten, kann man hier sehen

Noch näher wollten Teilnehmer des Gegenprotests sein, die sich – nach Angaben der Versammlungsbehörde aus der gegenüber gelegenen Musikhochschule „Felix-Mendelssohn-Bartholdy“ kommend – kurz vor 20:00 Uhr in Höhe der Runden Ecke und zu einer Sitzblockade einfanden. Da der LEGIDA-Aufzug jedoch vorbeigeführt werden konnte, lag keine u. U. strafrechtlich relevante Verhinderungsblockade vor.

Bis zum Abend (Stand 21:20 Uhr) wurden der Polizei lediglich vereinzelt Straftaten bekannt. Die Taten beziehen sich Beleidigungs- und Körperverletzungsdelikte (inkl. Buttersäure) sowie auf das Versammlungsgesetz. Zudem wird die strafrechtliche Relevanz hinsichtlich aggressiven Auftretens gegenüber Journalisten geprüft. Der Einsatz der Polizeidirektion Leipzig wurde am heutigen Tag durch Kräfte der Bereitschaftspolizei und des Polizeiverwaltungsamtes unterstützt.“

Legida/Pegida* Video *Rechtsextremismus
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Am 29. März: Podium zum neuen Schulgesetz im Jedermanns
Wegen Zeitumstellung: Rund drei Millionen Deutsche schlucken Schlafmittel
Sachsen darf im Bundesrat Mautgesetz nicht zustimmen
Polizeibericht, 24. März: Handtaschen weg, Uneinsichtiger 14-jähriger, Diebischer Kirchenbesucher
Susanne Schaper (Linke): Immer mehr Notarztdienste unbesetzt, Hilfsfristen nicht eingehalten
Faszination Orgel 2017 – Die Königin der Instrumente
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pulitzer-Preisträger im Interview zum Sachbuch über den „Islamischen Staat“
Pulitzer-Preisträger „Joby Warrick“ am Verlagsstand Foto: Sebastian Beyer Islamischer Staat, Buchmesse 2017,

Foto: Sebastian Beyer

Autor Joby Warrick war mit seinem Sachbuch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ auf der Buchmesse vertreten. Das Buch erklärt, wie der Irak-Krieg von 2003 an die Entstehung des „Islamischen Staats“ (IS) begünstigte und dient dem Bezahlsender HBO als Vorlage für eine Serie. Über Entwicklungen seit dem Erscheinen des Titels sprach er im L-IZ Interview.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Ute Elisabeth Gabelmann (Die Piraten), Kommunikationstrainerin, Stadträtin und geboren 1981. Foto: Piraten Leipzig

Foto: Piraten Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der Leipziger Piratenpartei, Ute Elisabeth Gabelmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Letzte Großprojekte im Leipziger Südraum sollen jetzt bis 2022 umgesetzt werden
Das Baufeld für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es geht weiter im Neuseenland. Auch der Rest der großen Projekte, die den Gewässerverbund im Leipziger Süden herstellen sollen, kann nun noch gebaut werden. Auch wenn die Unterschriften unterm neuen Verwaltungsabkommen noch fehlen. Die Zusagen stehen. Der Harthkanal kann fertig gebaut werden. Die Wasserverbindung von der Pleiße zum Markkleeberger See scheint möglich.
Für die Seen im Leipziger Südraum werden gerade die naturschutzfachlichen Gutachten erstellt
Cospudener See mit Passagierboot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt Leute, die warten tatsächlich auf die Schiffbarkeitserklärung für die Seen im Leipziger Südraum. Obwohl kein Mensch dort eine Schiffbarkeit braucht. Aber Sachsen liegt ja bekanntlich am Meer und jeder Politiker hat ein Kapitänspatent in der Tasche. Und da aus dem Neuseenland immerfort Rufe nach der Schiffbarkeitserklärung kommen, gab die Landesdirektion am Freitag, 24. März, den Zwischenstand zum Verfahren bekannt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Jens Lehmann (CDU)
Der Leipziger Stadtrat Jens Lehmann (CDU) ist von Beruf Erzieher und 1967 in Stolberg (Harz) geboren. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger CDU, Jens Lehmann (WK Nord, Leipzig I, 152).
SPD-Fraktion fordert 2017 eine Pause bei den Fahrpreiserhöhungen
Straßenbahnen am Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Widerstand gegen den Beschluss der Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zu den Fahrpreiserhöhungen in Leipzig wächst. Nach den Linken positioniert sich jetzt auch die SPD-Fraktion deutlich. Denn irgendwann nach drei Jahren Ausweichen und Aussitzen beim Thema ÖPNV-Finanzierung reißt auch den geduldigen Sozialdemokraten der Geduldsfaden.
Ökolöwe fordert endlich eine konsequente Förderung für den Leipziger Umweltverbund
Straßenbahngleise- mal ohne Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für die IHK war die Schlussfolgerung aus der von ihr beauftragten Verkehrsstudie klar: Leipzig braucht wieder ein großes Straßenbauprogramm, um die zu erwartenden Fahrzeugströme verkraften zu können. Der Leipziger Ökolöwe findet die Zahlen auch gut – zieht aber eine ganz andere Konsequenz daraus.
Pro Bahn fordert ein moderneres und nutzerfreundliches Tarifsystem für Leipzig
Straßenbahnen am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) am Montag, 20. März, auch für 2017 wieder eine Tariferhöhung von 3,5 Prozent für die Leipziger Verkehrsbetriebe beschloss, war das im Grunde das Eingeständnis eines Scheiterns. Drei Jahre Diskussion um „alternative Finanzierungsmodelle“ haben zu nichts geführt. Lösungen liegen keine auf dem Tisch. Und die Kritik des Fahrgastverbandes Pro Bahn fällt umso deutlicher aus.
Das erste Schweinevogel-Bändchen im Piccolo-Format
Schwarwel: Schweinevogel. Short Novels. Piccolo Nr. 1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist dieses Heftchen eine kleine Zeitreise. Eine extra für Schweinevogel-Freunde. Ein Geburtstagsgeschenk ist es irgendwie auch. Denn dieses Urvieh wird in diesem Jahr tatsächlich schon 30 Jahre alt, auch wenn es sich wie ein Dreizehnjähriger benimmt, der irgendwie in einer opulenten Null-Bock-Phase festhängt. Und das auch noch im Piccolo-Format.
Bürgerinitiative nimmt die Plüschsätze zur Bahnverteilung mit einer Richtigstellung auseinander
Die Start- und Landebahn Süd (rechts im Bild) hat An- und Abflugschneisen, die über deutlich dichter besiedeltes Gebiet führen. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Am Mittwoch, 22. März, veröffentlichte das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig eine Meldung mit dem schönen Titel „Dialogforum Flughafen Leipzig/Halle: Vorschläge für die zeitlich versetzte Bahnnutzung zur Entlastung der Anwohner erarbeitet“. Aber die Leipziger Stadtverwaltung ist in Sachen Flughafen keine unabhängige Partei. Und so klang denn auch die ausgereichte Pressemeldung.
Bundestag beschließt Standortegesetz und Sachsens Gepolter erweist sich als reines Theater
Anti-Atom-Flashmob 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende war’s nicht mal mehr ein laues Lüftchen. All das Getrommel aus Sachsen, der Freistaat möge von den Zumutungen des Endlager-Standortauswahlgesetz des Bundes verschont bleiben, verpufften. Auch die sächsischen Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD stimmten für das Gesetz. Und das Ärgerlichste: Für Sachsens Rohstoffstrategie kann das Ganze regelrecht nach hinten losgehen.
Jetzt könnte Leipzigs Wirtschaft dem ÖPNV unter die Arme greifen
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, 23. März, hat die IHK zu Leipzig wieder ein paar Daten aus ihrer Verkehrsstudie bekannt gemacht und daraus eine lange Forderungsliste für die Stadt abgeleitet, die vor allem Investitionen in neue Straßen bedeutet. Doch dieselben Daten können auch zu völlig anderen Erkenntnissen und Lösungen führen, stellt Franziska Riekewald, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Stadtrat, fest.
Der Verfassungschutz hat die in Sachsen aktiven „Reichsbürger“ augenscheinlich noch gar nicht auf dem Schirm
Winkelemente bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Arbeitsverweigerung wirft Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Landtag, dem Sächsischen Verfassungsschutz vor, wenn es um die Aktivitäten sogenannter Reichsbürger in Sachsen geht. Mittlerweile haben genug Vorfälle bundesweit für Aufsehen und Opfer gesorgt. Und eine Ausrede, diese Leute nicht zu beobachten, hat der Verfassungsschutz erst recht nicht.
Wie sieht das Verkehrssystem einer kompakten europäischen Stadt der Zukunft aus?
Wartende Pkw am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wie fließt zusammen, was zusammengehört? Das ist die Frage, mit der sich die Verkehrsplaner großer Städte heute zwingend beschäftigen müssen. Sonst ersticken die Städte im Verkehr. Seit der Diskussion um den City-Ring liegt das Thema auch in Leipzig wieder auf dem Tisch. Und unübersehbar steuert alles wieder auf eine Kollision der Unvereinbarkeiten zu. Weil eins unübersehbar fehlt: eine echte Vision.
Sechs bilderreiche Kapitel zur Kirche des berühmtesten aller Thomaskantoren
Britta Taddiken (Hrsg.): Die Thomaskirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Thomaskirche ist eine Marke. Nicht nur durch den hier beheimateten Thomanerchor und den legendären Thomaskantor Johann Sebastian Bach, auch durch das große Bemühen, in der Leipziger Stadtgesellschaft streitbar im Gespräch zu bleiben. Immerhin weiß man hier, dass der Kirchenbau ein wichtiges Stück der Leipziger Stadt- und Kulturgeschichte repräsentiert.