Artikel vom Montag, 19. März 2012

Premiere: „Rausch“ von März bis Mai in den Cammerspielen

Wenn aus Lust Zerstörung wird, verschwindet die Grenze zwischen gut und böse. Im Rauschzustand gibt es keine Moral und auch kein schlechtes Gewissen mehr. Doch entbindet die Entgrenzung von der Rechenschaft für unser Handeln? Oder zählt der größte Schmerz der anderen am Ende nicht sogar weniger als das eigene Vergnügen? Zeit genug gibt es das in den Cammerspielen zu erleben. "Rausch" von August Strindberg kommt.
Weiterlesen

Kotzorgie und Kannibalismus: Sebastian Hartmann inszeniert Falladas „Der Trinker“

"Der Trinker" gilt neben "Der Alpdruck" als Hans Falladas persönlichstes Werk. In dem Roman, geschrieben 1944, schildert er mit autobiografischen Zügen, wie die Alkoholsucht den erfolgreichen Geschäftsmann Erwin Sommer in den Ruin treibt. Am Ende findet sich der Protagonist in einer geschlossenen Trinkerheilanstalt wieder, wo er sich schleichend das Leben nimmt, indem er die Auswürfe seiner tuberkulösen Mitpatienten schlürft. Sebastian Hartmann adaptierte den Roman zur Buchmesse für die Bühne. Eine gescheiterte Provokation.
Weiterlesen

Cornelia Falken im Bildungsinterview: Bertelsmann, Bildungspaket, Lehrermangel, Inklusion

Cornelia Falken, Landtagsabgeordnete der Linken im Sächsischen Landtag, hat vielen ihrer Kollegen etwas voraus: Sie ist bildungspolitische Sprecherin und kommt auch tatsächlich aus diesem Metier. Im L-IZ-Interview erklärt sie, warum das sächsische Schulsystem trotz guter Studienergebnisse schlecht sein soll, was das Bildungspaket für sie ist und warum sächsische Schüler nichts für ihre Bücher bezahlen sollen. Weiterlesen

800 Jahre Klinikum St. Georg: Das Stadtkrankenhaus startet heute seine Festwoche

Als Kaiser Otto IV. am 20. März 1212 Markgraf Dietrich zu Meißen die Gründung eines Klosters in Leipzig bestätigte, war da auch die Gründungsurkunde des dem Kloster angehörenden Hospitals. Und dieses Hospital wird nun, nach vielen Wandlungen, ebenfalls 800 Jahre alt - heute als Städtisches Krankenhaus St. Georg. Das wird jetzt in der Festwoche vom 19. bis 24. März ebenfalls gefeiert. Weiterlesen

Singen zur Ehre Gottes: Ein halbes Jahrhundert Zeitgeschichte im Spiegel eines Ausnahme-Chores

Beinah wären es 14 geworden, wenn das Interview den 1913 geborenen Horst Günther nicht zu sehr angestrengt hätte. 14 ehemalige Thomaner, die aus ihrer Zeit in Chor, Alumnat und Schule erzählen und von den Thomaskantoren, die sie prägten. Beinah wäre also auch Thomaskantor Karl Straube noch mit ins Buch gerutscht, der den Thomanerchor von 1918 bis 1939 leitete. Weiterlesen

Toberaum für die Knirpse: Neue Geräte für zwei Spielplätze im Leipziger Süden

Der Alexis-Schumann-Platz in der Leipziger Südvorstadt gegenüber dem Heinrich-Schütz-Platz und der Rembrandtplatz in Leipzig-Lößnig östlich der Bornaischen Straße erhalten bis Ende April neue Spielgeräte. Beide Maßnahmen wurden im Vorfeld mit den Bürgern vor Ort abgestimmt und kosten zusammen rund 71.400 Euro, teilt das Dezernat für Ordnung, Umwelt, Sport mit. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Rituale

Wie verzweifelt oder scheinbar frei von Not muss eigentlich ein Land sein, das nichts Wichtigeres zu tun hat, als sich mit Promigeschnulze namens "Wahlmänner" einen peripheren "Identitätsstifter" zu wählen? Wie viel Plastik passt in die Blutbahn, bevor die Aorta platzt? Wann hört eine selbst ernannte Leistungselite auf zu glauben, ohne den "Rest" existieren zu können? (Wie der "Rest", dazu gehören zu wollen) Und wann eigentlich nimmt mal irgendwer den Wunsch nach Volksentscheiden ernst? Weiterlesen