Artikel vom Donnerstag, 22. März 2012

Tillich ernennt neue Kultusministerin: Brunhild Kurth soll’s nun richten

Am Dienstag, 20. März, trat Sachsens Kultusminister Dr. Roland Wöller mit Pauken und Trompeten zurück. Er wollte - so äußerte er sich noch - die sächsische Sparpolitik im Schulbereich nicht mehr mittragen. Am Donnerstag, 22. März, war das verwaiste Ministerium Thema in der CDU-Fraktionssitzung. Von Steffen Flath ließ sich die "FAZ" verraten, wer zur Nachfolgerin auserkoren wurde: die Chemnitzerin Brunhild Kurth. Um 17:08 Uhr bestätigte es dann die Regierung. Weiterlesen

Tanners Interview mit Suzanne Haas und Axel Münster: Erbärmlicher Verdienst – extreme Verantwortung!

Wer mit wachen Augen vormittags durch Leipzig geht, kann sie überall mit ihren matschbehosten Tageskindern ihre Streifzüge durchs Leipziger Grün machen sehn. Fast ein Drittel der Kleinkind-Betreuung wird in Leipzig von Tagesmüttern und Tagesvätern übernommen. Die Nachfrage nach den begehrten Kindertagespflegeplätzen steigt weiter. Zum einen aufgrund des desaströsen Krippenplatzangebots der Stadt Leipzig. Zum anderen, weil die familiennahe Betreuung in einer Kleingruppe für viele Eltern die bessere Alternative zum Krippenalltag ist. Weiterlesen

Neu im Kino: Der Schnee am Kilimandscharo

Robert Guédiguian zählt zu den wenigen Filmschaffenden, deren Werk als politisches Manifest verstanden werden möchte. Der Franzose setzt sich seit über 30 Jahren mit dem Schicksal der Arbeiterklasse auseinander. Wie die meisten Filme des bekennenden Kommunisten spielt auch "Der Schnee am Kilimandscharo" in der Hafenstadt Marseille. In unterkühlten Bildern zeigt Guédiguian, welche verheerenden Folgen die Krise für die Arbeiterschaft hat. Weiterlesen

Verständigung über Erinnerungsarbeit in Sachsen: Entwurf für neues Gesetz bezieht zwei Leipziger Gedenkstätten ein

Die politische Kontroverse um die Erinnerung an die beiden Diktaturen des 20. Jahrhunderts scheint beigelegt. Vier Landtagsfraktionen und die Opferverbände einigten sich auf einen Entwurf für ein neues Gedenkstättengesetz. Neu in die Förderung einbezogen werden die Gedenkstätte für Zwangsarbeit und die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR in Leipzig. Weiterlesen

Eine „Eule“ für Sachsens Finanzminister: Die Beamten wissen, wer für die Kürzungen die Verantwortung trägt

Nicht nur Ministerpräsident Stanislaw Tillch (CDU) rückt nach dem Rücktritt seines Kultusministers Roland Wöller (CDU) in den Fokus der Kritik. Denn auch die Kritiker wissen, dass Tillich seit seinem Amtsantritt nur ungern das nutzt, was man landläufig "Richtlinienkompetenz" nennt. Die eigentlichen Leitlinien geben zwei andere Männer aus. Einer davon bekam Anfang des Monats einen Preis. Weiterlesen

Terror-Gefahr am Flughafen Leipzig/Halle: Bestätigt das LKA Sachsen die Kritik Volker Külows?

Am Mittwoch, 21. März, berichtete das MDR-Magazin "Exakt" über eine bislang unter Verschluss gehaltene Sicherheitsanalyse des Landeskriminalamts (LKA) Sachsen zum hohen Gefährdungspotenzial am Flughafen Leipzig/Halle durch dessen militärische Nutzung. "In jedem Krieg stirbt bekanntlich zuerst die Wahrheit", meint der Leipziger Landtagsabgeordnete der Linken Dr. Volker Külow, den das Thema umtrieb, seit Militärtransporte über Leipzig abgewickelt werden. Weiterlesen

Nach dem Rücktritt des Kultusministers: Macht die Staatsregierung trotzdem weiter mit Sparen ohne Konzept?

Nach dem Rücktritt von Kultusminister Roland Wöller erklärt der Vorsitzende der sächsischen Linke, Rico Gebhardt, mit Blick auf die politischen Konsequenzen: "Wenn im Einzelplan des Kultusministeriums über 100 Millionen Euro eingespart werden sollen, führt das zwangsläufig dazu, dass Neueinstellungen bei Lehrern kaum möglich sind, ja sogar noch Stellen abgebaut werden." Weiterlesen

Überleben im KZ Ebensee: Das Brot der verfluchten Zeiten

Es gibt Bücher und Geschichten, die muss man einfach lesen. Auch immer wieder lesen, auch wenn es keine "schönen" Bücher sind, eher bedrückende. Doch gerade heute, wo nationalistische Bewegungen auch nicht mehr davor zurückscheuen, zu Terror zu greifen, ist das Erinnern daran wichtig, was sie anrichten, wenn sie an die Macht kommen. Paul Tillards Buch "Das Brot der verfluchten Zeiten" ist mehr als ein Roman. Weiterlesen

Audiointerview: Kulturbürgermeister Faber und sein geteiltes Amt: „Die Tage können nur besser werden“

Ein Kulturbürgermeister ohne Zuständigkeit für die sogenannte Hochkultur, das gibt es wohl nur in Leipzig. Und das bleibt auch erst einmal so. Der entmachtete Michael Faber hat zwar Interesse, diesen Bereich wieder in seinen Händen zu wissen. Aber wie heißt es so schön: Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen - in diesem Fall in Fabers Gestalt. Weiterlesen