13.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 4. Juli 2021

Ferienprogramm: Ferien for Future

Vom 02. bis zum 06. August 2021 werden im Kultur- und Bürger/-innenzentrum D5 am Domplatz 5 in Wurzen die Ferien for Future stattfinden. Unter dem Motto Nicht einsam, sondern gemeinsam wird es ein vielfältiges Programm geben. „Wir wollen lecker und klimafreundlich kochen, bunt und nachhaltig Klamotten umstylen, Ideen und Botschaften auf große, bunte Poster bringen und vieles mehr.“, sagt Heidi Bischof, Mitorganisatorin und Mitarbeiterin beim Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK).

Kreistag des Erzgebirgskreises entscheidet über Klinikstrukturen: Ver.di fordert einen Stopp der Tarifflucht

Am 7. Juli 2021 entscheidet der Kreistag des Erzgebirgskreises über die Fusion und Ausgliederungen der eigenen Kliniken, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und Tochter- bzw. Servicegesellschaften. Die Tarifbindung an den öffentlichen Dienst wäre dann nicht mehr zwingend gegeben, hart erkämpfte Arbeitszeitanpassung an das Westniveau könnten umgangen werden. Zudem drohen Lohneinbußen. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels: Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat ihre Unterstützung bekundet. 

SPD verlangt klares Umsteuern bei Abschiebepraxis in Sachsen

Sachsens SPD hat auf ihrem Landesparteitag in Leipzig am Samstag ein klares Umsteuern bei Abschiebungen im Freistaat verlangt. Die derzeitige Praxis der Behörden stehe im eklatanten Widerspruch zu den Vereinbarungen des Koalitionsvertrages zwischen CDU, Grünen und SPD. 

Das Wochenende, 3./4. Juli 2021: Impfzentrum Leipzig zieht um, 5.000 Motorräder in der Innenstadt und Fußball für die Demokratie + Video

Das Impfzentrum Leipzig zieht für vier Tage um. Auf dem Augustusplatz fanden an diesem Wochenende der Auftakt zum Internationalen Fußballbegegnungsfest sowie die Anfangskundgebung einer Motorraddemo statt. Außerdem: Die SPD Sachsen kam zum Landesparteitag zusammen. Die LZ fasst zusammen, was am Wochenende des 3. und 4. Juli in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Solidarisch gegen Abschiebungen: Kundgebung am 9. Juli und Fest der Solidarität am 10. Juli

Im Jahr 1993 wurde das Asylrecht in Deutschland verschärft. Seitdem haben nur wenige Menschen die Chance auf ein Bleiberecht und werden systematisch abgeschoben- mit einem Höchststand von 25.375 Personen im Jahr 2016 (bpb). Zehntausende Menschen starben in den letzten Jahren auf der Flucht nach Europa.

Haltungsnote: Steigermarken im Nostalgiefieber – Eine Kolumne über den beginnenden Bundestagswahlkampf

Es ist Bundestagswahlkampf. Die politischen Hauptschlagworte aller Parteien in den letzten Monaten lauteten Herausforderung, Wandel und Neuanfang. Wobei die Union mit ihrem Wahlprogramm allerdings ein bisschen spät dran ist. Denn das existiert bisher nur in Form von sogenannten parteiinternen Ideensammlungen. Einige davon sind dennoch an die Öffentlichkeit durchgesickert.

Polizeibericht 4. Juli: Sexuelle Belästigung, Brand eines Pkw, Rangelei im Palmengarten

Von Freitag auf Samstag wurden in Taucha zwei BMW gestohlen+++Freitagmittag kam es zu einer Auseinandersetzung in einem Bistro+++Gegen 02:00 Uhr bemerkte ein junger Mann im Palmengarten, dass ihm durch Unbekannte eine Musikbox entwendet wurde.

Blicke auf die Gegenwart: Alex Tennigkeit kommentiert bildnerisch unseren Zeitgeist

Wer ein aufmerksamer kunstinteressierter Mensch ist, dem wird der Name Alex Tennigkeit bereits in anderen Kontexten aufgefallen sein. Die Künstlerin aus Berlin ist Teil des Malerinnennetzwerks Berlin-Leipzig. Sie ist auch die Mitgründerin dieses Netzwerks, das vor einigen Jahren eine Ausstellung im Museum der bildenden Künste in Leipzig erhielt. Tennigkeits Werk war – als Ausschnitt ihres Schaffens – ein Teil der Ausstellung.

Die Gegenwart aus Sicht eines Leipziger Wagenplatzes: Wie wollen wir leben?

Karlhelga – ein soziokulturelles Wohn- und Arbeitsprojekt trägt zum vielfältigen Spektrum subkultureller Freiräume in Leipzig bei. Leben im Wagen und in der Gemeinschaft fordert uns, nachhaltiger, ressourcenschonender und inklusiver zu wohnen und dabei Vielfalt zu leben. Und das nicht nur in der Theorie, sondern jetzt und in der Alltagspraxis. Auf karlhelga wollen wir nicht ohnmächtig abwarten und tatenlos bleiben angesichts drängender Herausforderungen unserer Zeit – wie Klimakatastrophe, Rassismus oder soziale Isolation.

Anders Wohnen in Leipzig ist möglich: Ein kleines Interview zum karlhelga e. V. in Plagwitz

So geht es einem, wenn einem bei Lesen eines stimmungsvollen Textes noch lauter Fragen einfallen. Den Text hat uns der in Plagwitz heimische karlhelga – Verein für historische Last- und Zirkuswagen e . V. geschickt. Ein richtiges kleines Manifest für radikal andere Möglichkeiten, in einer Großstadt wie Leipzig künftig zu leben. Aber zu Leipzigs Wagenplätzen gibt es noch viel mehr zu erzählen. Und deshalb haben wir nachgefragt.

„Freiwillige Feuerwehren Sachsen 2020“ – Ein Erfolgsmodell wird fortgesetzt

Am Freitag (2. Juni) übergaben Ingolf Höntsch, der stellvertretende Vorsitzende des sächsischen Landesfeuerwehrverbandes und der Kreischaer Bürgermeister Frank Schöning, Vertreter des sächsischen Städte- und Gemeindetags den Fortschreibungsbericht der Arbeitsgruppe „Freiwillige Feuerwehren Sachsen 2020“ an den sächsischen Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller.

Positive Bilanz für Förderprogramm Regionales Wachstum

Der Freistaat Sachsen unterstützt seit Februar 2019 mit dem Programm „Regionales Wachstum“ kleine Unternehmen in den Landkreisen durch Zuschüsse. Die Sächsische Aufbaubank - Förderbank – (SAB) bewilligte seitdem 1.082 Investitionsvorhaben mit einem Umfang von 58,9 Millionen Euro. Damit konnten die Unternehmen insgesamt Investitionen in Höhe von 193,5 Millionen Euro vornehmen. Die bisherige Richtlinie ist Ende Juni planmäßig ausgelaufen.

Landwirtschaftsminister Günther: Ich bin hochbesorgt über die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest

Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther zeigt sich hochbesorgt über die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Angesichts des starken Anstiegs von Fallzahlen sagt er: „Es werden immer mehr erkrankte Tiere in Ostsachsen registriert. Die Eindämmung der ASP ist ein gemeinsames Ziel der gesamten Staatsregierung. Deshalb unterstützen wir seit Monaten intensiv das sächsische Sozialministerium bei der Seuchenbekämpfung, unter anderem im Krisenstab, mit unserer Landestalsperrenverwaltung (LTV) und dem Sachsenforst.“

Sächsische Polizei verstößt bei Personendurchsuchungen gegen das Polizeigesetz

Nach §23 (3) Sächsisches Polizeigesetz (SächsPolG) dürfen körperliche Durchsuchungen nur durch Beamte des gleichen Geschlechtes durchgeführt werden. Seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes im Jahr 2018 und der entsprechenden Einführung des Geschlechtseintrages „divers“ sind endlich auch intergeschlechtliche Menschen vor einer willkürlichen Verletzung ihres Schamgefühles geschützt – jedenfalls in der Theorie.

Wo viele feiern, gibt es viel Müll: 5.600 Euro Reinigungskosten allein für die Sachsenbrücke

„Die Stadtverwaltung prüft derzeit, wie die Sachsenbrücke langfristig und ohne massive Polizeipräsenz als öffentlicher Ort mit all seinen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung erhalten werden kann“, meldete am 2. Juli das Leipziger Ordnungsdezernat. Seit den Vorfällen in der Nacht vom 11. zum 12. Juni steht die Sachsenbrücke unter besonderer Beobachtung. Und die Stadtreinigung hat schon mal berechnet, was die Reinigung der Brücke nach einer Glasscherbenparty so kostet.

Positionspapier des DBFZ: Die Umrüstung von Kohlekraftwerken auf Biomasse macht keinen Sinn

Mit der Abkehr von fossilen Brennstoffen suchen Betreibende von Kohlekraftwerken nach neuen Geschäftsmodellen. Hierbei ist insbesondere die Nutzung von Biomasse im Gespräch. In einem nun veröffentlichten Positionspapier des in Leipzig heimischen Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) wird die mögliche Biomassenutzung in Kohlekraftwerken im Hinblick auf den energiewirtschaftlichen Nutzen, die Verfügbarkeit geeigneter Biomassepotenziale und Nachhaltigkeitswirkungen beleuchtet. Und das Fazit ist eindeutig.

Die „Jahr1000Schätze im Merseburger Dom“ erreichen das 14. Jahrhundert: Die besondere Rolle des „Sachsenspiegel“

Seit dem 6. Januar lädt das Ausstellungsprojekt „Jahr1000Schätze im Merseburger Dom“ zu einer Zeitreise durch 1.000 Jahre Domgeschichte ein. Von Januar bis Oktober wird Monat für Monat ein weiteres Jahrhundert der Domgeschichte anhand überraschender Stücke aus dem Domstiftsarchiv vorgestellt. Jetzt rückt der „Sachsenspiegel“ in den Fokus. Warum also nicht mal zur Geschichtsreise nach Merseburg fahren?

Die kürzeste Geschichte Englands: James Hawes erzählt, warum es zwei Englands gibt und der Brexit der Putsch einer kleinen egoistischen Elite war

Darf der denn das? Der Bursche ist doch kein Historiker! - Zum Glück. 2017 schon erklärte er den Deutschen, warum ihre Geschichte mit dem Aufkommen Preußens so völlig aus dem Gleis geriet. Jetzt hat er sich auch die eigene, englische Geschichte vorgeknöpft. Mit dem Blickwinkel eines Mannes, dem die tradierten Erklärmuster studierter Historiker völlig schnuppe sind.

Aktuell auf LZ