Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (3)

Über die wohltätige Arbeit von TiMMi ToHelp e.V.

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 59Zum Monatsende werde es bei vielen einmal wieder knapp und das schlüge sich auch in der Planung der nächsten Verteilerrunde nieder, lese ich auf dem Instagram-Account des Vereins TiMMi ToHelp, der aktive Hilfe für wohnungslose Menschen in Leipzig betreibt. Am Ende seien dann aber doch noch genügend Spenden zusammengekommen, sodass es auch diesen Donnerstag wieder auf die Straße gehen konnte.

Jeden Donnerstag zur selben Zeit und bei jedem Wetter finden diese Verteilerrunden statt. Ein Team aus mindestens 3 Personen geht mit 2 bis 3 Carebags – großen Rucksäcken gefüllt mit belegten Brötchen, Hygieneartikeln, Bekleidung, Süßigkeiten und Nervennahrung, Kaffee in Thermoskannen, sowie Hundefutter – hinaus auf die Straße und verteilt im Zentrum von Leipzig Spenden an Obdachlose. Heute ist Montag und ich treffe mich mit Sandra, Billy, Linda und Kay von TiMMi ToHelp e.V. zu einem Kaffee und einem Gespräch.

Zusammenschluss zweier Initiativen

Der Verein besteht derzeit aus 6 festen Mitgliedern, sowie einem Dutzend ehrenamtlich Helfenden, die sich über die interne Facebook-Gruppe von TiMMi ToHelp organisieren und den Verein bei den allwöchentlichen Donnerstagsrunden und bei der Akquise, Aufnahme und Verteilung von Spenden unterstützen.

Den Verein gibt es seit Herbst 2016. Er hatte sich ursprünglich auf die Organisation von Spendentransporten und Umzügen von Geflüchteten aus zentrale in dezentrale Unterbringungen spezialisiert. Sandra, die von Anfang an dabei war, hatte dann Billy und Kay kennengelernt, die sich parallel zu TiMMi ToHelp privat in der Obdachlosenhilfe engagiert hatten. Die beiden hatten ursprünglich ganz privat verarmten, drogenabhängigen Jugendlichen in ihrer Nachbarschaft in besonders krassen Notlagen geholfen, Entrümpelungen durchgeführt und einige der Jugendlichen sogar bei sich aufgenommen, bis sie sich eingestehen mussten, dass sie diese Arbeit allein nicht mehr stemmen konnten.

Dann lernte der Verein Billy und Kay kennen und bald darauf beschloss die Runde, die beiden Initiativen zusammenzulegen. Engagement für Geflüchtete schließt Engagement für Obdachlose ja nicht aus und umgekehrt verhält es sich genauso: Menschen in Not sind Menschen in Not.

Das Besondere an der Aufstellung des Vereins ist, dass TiMMi ToHelp nicht aus Sozialarbeitern mit dem entsprechenden institutionellen Hintergrund besteht, sondern dass hier Menschen privat mit Wohnungslosen interagieren und sogar miteinander zusammenarbeiten. Zum Team gehört ein Obdachloser, der sich mittlerweile als festes Mitglied des Vereins engagiert. Anfangen hatte es damit, dass er während einer Donnerstagsrunde Hundefutter, welches er übrig hatte, zum Weiterverteilen an andere Obdachlose überließ; danach war er auf jeder Runde dabei. Er kennt die Leute auf der Straße und weiß genau, wie man mit ihnen umgehen muss. Somit fungiert er mittlerweile als eine äußerst wichtige Vertrauensperson bei der Kontaktaufnahme.

Sozialarbeit im klassischen Sinne kann der Verein nicht leisten. Nicht nur deshalb, sondern auch aus einem Selbstverständnis heraus kooperiert TiMMi ToHelp mit den städtischen Streetworkern. Man ist miteinander vernetzt, tauscht sich aus und holt sich Rat und Hilfe für Härtefälle; so etwa bei besonders schwer Erkrankten. Der Verein versteht sich als Ergänzung: Der Vorteil ist hier ja der, dass Obdachlose keine Angst oder Scham vor „der Stadt“ haben müssen. Wen die Streetworker der Stadt nicht erreichen, erreicht so möglicherweise der Verein.

Begegnung auf Augenhöhe

Im Prinzip ist auch hierzulande kein Mensch davor gefeit, eines Tages auf der Straße zu landen. Vielleicht ist das der Grund, weshalb TiMMi ToHelp in unserem Gespräch den gegenseitigen Respekt bei den Begegnungen mit Bedürftigen immer wieder betont.

Die Basis aller Kontakte ist Vertrauen und Sensibilität, meint Linda. Schließlich ist bei aller Bedürftigkeit ja niemand gezwungen, die Hilfe des Vereins anzunehmen und gerade am Anfang ist das Misstrauen der Menschen auf der Straße nicht selten recht hoch. Diese haben schlicht Angst davor, dass hier Leute am Werk sein könnten, die ihnen das letzte, das sie noch haben – Pfandflaschen etwa – stehlen wollen. Menschen, die in Wohnungen leben, schließen ihre Tür doppelt ab; Menschen auf der Straße tragen ihr Hab und Gut bei sich; so etwa eine alte Dame, die ihren kompletten Besitz in zwei Einkaufswägen durch die Nebenstraßen der Stadt zerrt.

Der erste Schritt bei der Kontaktaufnahme ist daher immer der, die unsichtbaren Barrieren zwischen den Schichten, die das Team von TiMMi auf der einen Seite und die Obdachlosen auf der anderen Seite repräsentieren, abzubauen. Das funktioniert durch innere Überzeugung, Höflichkeit, den Mut, Blickkontakte zu halten und auszuhalten, vor allem aber auch über die Regelmäßigkeit der Begegnung. Das Team legte von Anfang großen Wert darauf, zur selben Zeit am selben Ort zu sein, um so zu beweisen, dass es ihnen wirklich ernst um ihr Angebot ist. Zudem entwickeln sich bei manchen der Betroffenen die Bedürfnisse ja auch erst mit der Zeit.

Denn wenn wir oftmals auch das Klischee des bettelnden Menschen auf der Straße verinnerlicht haben, so ist es doch eher so, dass viele Obdachlose nur dann ihre Bedürftigkeit äußern und betteln, wenn es ihnen absolut notwendig erscheint, sie eine persönliche Schmerzgrenze erreicht haben, die man im Allgemeinen wahrscheinlich bereits viel früher ansetzen würde. Nicht wenige verzichten aus Scham oder aber aus innerer Überzeugung darauf, zum Arzt zu gehen und ziehen sich in den verborgenen Bereichen der Stadt zurück, um dort selbstbestimmt solange zu leben, wie sie können.

Die meisten Obdachlosen, erzählt mir Sandra, finden sich deshalb auch nicht im Zentrum, sondern an den Rändern der Stadt. Und gerade diese Menschen sind besonders gefährdet, völlig übersehen zu werden.

Neben der Verteilung von Lebensmitteln sieht TiMMi ToHelp eine wichtige Aufgabe deshalb auch darin, Vermittlungsarbeit zu leisten und den Menschen auf der Straße etwa über das Angebot der drei Übernachtungshäuser in Leipzig und der städtischen Tageseinrichtungen zu informieren.

Suspended Coffee oder: Wie leicht helfen fällt

Ein weiteres Projekt von TiMMi ToHelp ist das Programm Suspended Coffee, das sich sowohl an Unternehmer*innen und Geschäftsinhaber*innen richtet, als auch an diejenigen, die dort konsumieren. Das Prinzip ist simpel: Die Kunden eines Geschäftes kaufen ein Produkt für eine andere bedürftige Person und stellen dieser einen Gutschein aus. Der Gutschein wird in dem Geschäft hinterlegt und kann später von einem Menschen, der sich selbst als bedürftig empfindet, eingelöst werden. In Leipzig gibt es mittlerweile schon einige Unternehmen, die sich an Suspended Coffee beteiligen.

Weil diejenigen, die nach einem spendierten Produkt fragen, keinen Nachweis über ihre Armut zu erbringen haben und es gleichzeitig im Ermessen der Geschäftsinhaber*innen liegt, ob sie den Menschen, der sie fragt, als bedürftig einschätzen, basiert auch dieses Projekt auf gegenseitiges Vertrauen. Man könnte sich deshalb fragen, ob dieses Vertrauen denn nicht ausgenutzt werde. Auch könnte man sich die Frage stellen, weshalb die Menschen von TiMMi ToHelp, die ja letztlich nur privat und unentgeltlich unterwegs sind, überhaupt helfen.

Aber der Grund zu helfen liegt für sie auf der Hand oder – überspitzt formuliert – er sitzt auf der Straße. In Leipzig sind derzeit mindestens 800 Menschen von Obdachlosigkeit betroffen. Einem Teil von ihnen begegnet man täglich beim Bummeln durch die Stadt. „Auch wir gehen ganz normal durch die Straßen wie die anderen Leute“, sagt Sandra, „wir gehen nur noch einen Schritt näher ran.“

Ein Abendbus für Leipzig

Auf seinen wöchentlichen Runden ist der Verein bisher noch zu Fuß unterwegs. Im Schnitt dauert jede Runde etwa 2 Stunden und umfasst nur einen Ring im Zentrum der Stadt. Weil so aber viele Bedürftige nicht erreicht werden können, kam das Team vor einiger Zeit auf die Idee, sich einen Kältebus anzuschaffen, wie es diese auch in anderen Großstädten wie Berlin oder Frankfurt gibt. Über die Finanzierung eines solchen Abendbusses führt TiMMi ToHelp derzeit Gespräche mit der Stadt.

Sandra, Linda, Kay und Billy könnten somit akute Hilfe leisten, im Winter Schlafsäcke, Isomatten, Tee und Suppe verteilen und im Sommer gekühlte Getränke ausgeben, um so Dehydrierungen und Kollapsen vorzubeugen – und dies das ganze Jahr über.

Mehr Infos zu TiMMi ToHelp e.V. gibt es unter

www.timmitohelp.de
www.facebook.com/timmitohelp

Facebook Gruppe für Helfer und Unterstützer

www.facebook.com/Groups/leipzig

Spendenkonto

TiMMi ToHelp e.V.
IBAN: DE16 8609 5604 0307 3048 21
BIC: GENODEF1LVB

Teil 2 – Foodsharing in Leipzig: Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

Teil 1 – Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger ZeitungObdachlose
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Einsatzmeldung der Polizei Sachsen zur Eisenbahnstraße. Foto: Screen Twitter

Foto: Screen Twitter

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.
Vorstellungsjubiläen am Theater der Jungen Welt!
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Nicht abzuspielen heißt es oft am Theater der Jungen Welt für viele Stücke. »Das ist Ausdruck unseres enormen Publikumserfolgs, der auch in der neuen Theaterstatistik 2017/18 des Deutschen Bühnenvereins, als nahezu beispielhaft erscheint. Während an Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt in der Spielzeit 2017/18 – 800.000 Zuschauer weniger zu verzeichnen waren, erfreut sich das Theater der Jungen Welt an kontinuierlichem Publikumszuspruch der jedem Vergleich standhält. Gerade auch im Etatvergleich gesehen. In der Spielzeit 2018/19 erreichte das TdJW insgesamt und ohne Teilnehmer der theaterpädagogischen Angebote mitzuzählen: 55.827 Besucher.«, so Intendant Jürgen Zielinski.