Über die wohltätige Arbeit von TiMMi ToHelp e.V.

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 59Zum Monatsende werde es bei vielen einmal wieder knapp und das schlüge sich auch in der Planung der nächsten Verteilerrunde nieder, lese ich auf dem Instagram-Account des Vereins TiMMi ToHelp, der aktive Hilfe für wohnungslose Menschen in Leipzig betreibt. Am Ende seien dann aber doch noch genügend Spenden zusammengekommen, sodass es auch diesen Donnerstag wieder auf die Straße gehen konnte.

Jeden Donnerstag zur selben Zeit und bei jedem Wetter finden diese Verteilerrunden statt. Ein Team aus mindestens 3 Personen geht mit 2 bis 3 Carebags – großen Rucksäcken gefüllt mit belegten Brötchen, Hygieneartikeln, Bekleidung, Süßigkeiten und Nervennahrung, Kaffee in Thermoskannen, sowie Hundefutter – hinaus auf die Straße und verteilt im Zentrum von Leipzig Spenden an Obdachlose. Heute ist Montag und ich treffe mich mit Sandra, Billy, Linda und Kay von TiMMi ToHelp e.V. zu einem Kaffee und einem Gespräch.

Zusammenschluss zweier Initiativen

Der Verein besteht derzeit aus 6 festen Mitgliedern, sowie einem Dutzend ehrenamtlich Helfenden, die sich über die interne Facebook-Gruppe von TiMMi ToHelp organisieren und den Verein bei den allwöchentlichen Donnerstagsrunden und bei der Akquise, Aufnahme und Verteilung von Spenden unterstützen.

Den Verein gibt es seit Herbst 2016. Er hatte sich ursprünglich auf die Organisation von Spendentransporten und Umzügen von Geflüchteten aus zentrale in dezentrale Unterbringungen spezialisiert. Sandra, die von Anfang an dabei war, hatte dann Billy und Kay kennengelernt, die sich parallel zu TiMMi ToHelp privat in der Obdachlosenhilfe engagiert hatten. Die beiden hatten ursprünglich ganz privat verarmten, drogenabhängigen Jugendlichen in ihrer Nachbarschaft in besonders krassen Notlagen geholfen, Entrümpelungen durchgeführt und einige der Jugendlichen sogar bei sich aufgenommen, bis sie sich eingestehen mussten, dass sie diese Arbeit allein nicht mehr stemmen konnten.

Dann lernte der Verein Billy und Kay kennen und bald darauf beschloss die Runde, die beiden Initiativen zusammenzulegen. Engagement für Geflüchtete schließt Engagement für Obdachlose ja nicht aus und umgekehrt verhält es sich genauso: Menschen in Not sind Menschen in Not.

Das Besondere an der Aufstellung des Vereins ist, dass TiMMi ToHelp nicht aus Sozialarbeitern mit dem entsprechenden institutionellen Hintergrund besteht, sondern dass hier Menschen privat mit Wohnungslosen interagieren und sogar miteinander zusammenarbeiten. Zum Team gehört ein Obdachloser, der sich mittlerweile als festes Mitglied des Vereins engagiert. Anfangen hatte es damit, dass er während einer Donnerstagsrunde Hundefutter, welches er übrig hatte, zum Weiterverteilen an andere Obdachlose überließ; danach war er auf jeder Runde dabei. Er kennt die Leute auf der Straße und weiß genau, wie man mit ihnen umgehen muss. Somit fungiert er mittlerweile als eine äußerst wichtige Vertrauensperson bei der Kontaktaufnahme.

Sozialarbeit im klassischen Sinne kann der Verein nicht leisten. Nicht nur deshalb, sondern auch aus einem Selbstverständnis heraus kooperiert TiMMi ToHelp mit den städtischen Streetworkern. Man ist miteinander vernetzt, tauscht sich aus und holt sich Rat und Hilfe für Härtefälle; so etwa bei besonders schwer Erkrankten. Der Verein versteht sich als Ergänzung: Der Vorteil ist hier ja der, dass Obdachlose keine Angst oder Scham vor „der Stadt“ haben müssen. Wen die Streetworker der Stadt nicht erreichen, erreicht so möglicherweise der Verein.

Begegnung auf Augenhöhe

Im Prinzip ist auch hierzulande kein Mensch davor gefeit, eines Tages auf der Straße zu landen. Vielleicht ist das der Grund, weshalb TiMMi ToHelp in unserem Gespräch den gegenseitigen Respekt bei den Begegnungen mit Bedürftigen immer wieder betont.

Die Basis aller Kontakte ist Vertrauen und Sensibilität, meint Linda. Schließlich ist bei aller Bedürftigkeit ja niemand gezwungen, die Hilfe des Vereins anzunehmen und gerade am Anfang ist das Misstrauen der Menschen auf der Straße nicht selten recht hoch. Diese haben schlicht Angst davor, dass hier Leute am Werk sein könnten, die ihnen das letzte, das sie noch haben – Pfandflaschen etwa – stehlen wollen. Menschen, die in Wohnungen leben, schließen ihre Tür doppelt ab; Menschen auf der Straße tragen ihr Hab und Gut bei sich; so etwa eine alte Dame, die ihren kompletten Besitz in zwei Einkaufswägen durch die Nebenstraßen der Stadt zerrt.

Der erste Schritt bei der Kontaktaufnahme ist daher immer der, die unsichtbaren Barrieren zwischen den Schichten, die das Team von TiMMi auf der einen Seite und die Obdachlosen auf der anderen Seite repräsentieren, abzubauen. Das funktioniert durch innere Überzeugung, Höflichkeit, den Mut, Blickkontakte zu halten und auszuhalten, vor allem aber auch über die Regelmäßigkeit der Begegnung. Das Team legte von Anfang großen Wert darauf, zur selben Zeit am selben Ort zu sein, um so zu beweisen, dass es ihnen wirklich ernst um ihr Angebot ist. Zudem entwickeln sich bei manchen der Betroffenen die Bedürfnisse ja auch erst mit der Zeit.

Denn wenn wir oftmals auch das Klischee des bettelnden Menschen auf der Straße verinnerlicht haben, so ist es doch eher so, dass viele Obdachlose nur dann ihre Bedürftigkeit äußern und betteln, wenn es ihnen absolut notwendig erscheint, sie eine persönliche Schmerzgrenze erreicht haben, die man im Allgemeinen wahrscheinlich bereits viel früher ansetzen würde. Nicht wenige verzichten aus Scham oder aber aus innerer Überzeugung darauf, zum Arzt zu gehen und ziehen sich in den verborgenen Bereichen der Stadt zurück, um dort selbstbestimmt solange zu leben, wie sie können.

Die meisten Obdachlosen, erzählt mir Sandra, finden sich deshalb auch nicht im Zentrum, sondern an den Rändern der Stadt. Und gerade diese Menschen sind besonders gefährdet, völlig übersehen zu werden.

Neben der Verteilung von Lebensmitteln sieht TiMMi ToHelp eine wichtige Aufgabe deshalb auch darin, Vermittlungsarbeit zu leisten und den Menschen auf der Straße etwa über das Angebot der drei Übernachtungshäuser in Leipzig und der städtischen Tageseinrichtungen zu informieren.

Suspended Coffee oder: Wie leicht helfen fällt

Ein weiteres Projekt von TiMMi ToHelp ist das Programm Suspended Coffee, das sich sowohl an Unternehmer*innen und Geschäftsinhaber*innen richtet, als auch an diejenigen, die dort konsumieren. Das Prinzip ist simpel: Die Kunden eines Geschäftes kaufen ein Produkt für eine andere bedürftige Person und stellen dieser einen Gutschein aus. Der Gutschein wird in dem Geschäft hinterlegt und kann später von einem Menschen, der sich selbst als bedürftig empfindet, eingelöst werden. In Leipzig gibt es mittlerweile schon einige Unternehmen, die sich an Suspended Coffee beteiligen.

Weil diejenigen, die nach einem spendierten Produkt fragen, keinen Nachweis über ihre Armut zu erbringen haben und es gleichzeitig im Ermessen der Geschäftsinhaber*innen liegt, ob sie den Menschen, der sie fragt, als bedürftig einschätzen, basiert auch dieses Projekt auf gegenseitiges Vertrauen. Man könnte sich deshalb fragen, ob dieses Vertrauen denn nicht ausgenutzt werde. Auch könnte man sich die Frage stellen, weshalb die Menschen von TiMMi ToHelp, die ja letztlich nur privat und unentgeltlich unterwegs sind, überhaupt helfen.

Aber der Grund zu helfen liegt für sie auf der Hand oder – überspitzt formuliert – er sitzt auf der Straße. In Leipzig sind derzeit mindestens 800 Menschen von Obdachlosigkeit betroffen. Einem Teil von ihnen begegnet man täglich beim Bummeln durch die Stadt. „Auch wir gehen ganz normal durch die Straßen wie die anderen Leute“, sagt Sandra, „wir gehen nur noch einen Schritt näher ran.“

Ein Abendbus für Leipzig

Auf seinen wöchentlichen Runden ist der Verein bisher noch zu Fuß unterwegs. Im Schnitt dauert jede Runde etwa 2 Stunden und umfasst nur einen Ring im Zentrum der Stadt. Weil so aber viele Bedürftige nicht erreicht werden können, kam das Team vor einiger Zeit auf die Idee, sich einen Kältebus anzuschaffen, wie es diese auch in anderen Großstädten wie Berlin oder Frankfurt gibt. Über die Finanzierung eines solchen Abendbusses führt TiMMi ToHelp derzeit Gespräche mit der Stadt.

Sandra, Linda, Kay und Billy könnten somit akute Hilfe leisten, im Winter Schlafsäcke, Isomatten, Tee und Suppe verteilen und im Sommer gekühlte Getränke ausgeben, um so Dehydrierungen und Kollapsen vorzubeugen – und dies das ganze Jahr über.

Mehr Infos zu TiMMi ToHelp e.V. gibt es unter

www.timmitohelp.de
www.facebook.com/timmitohelp

Facebook Gruppe für Helfer und Unterstützer

www.facebook.com/Groups/leipzig

Spendenkonto

TiMMi ToHelp e.V.
IBAN: DE16 8609 5604 0307 3048 21
BIC: GENODEF1LVB

Teil 2 – Foodsharing in Leipzig: Ein Beitrag zum Verwenden statt Verschwenden

Teil 1 – Zu Gast in der GOASE: Über die Geschichte eines florierenden Nachbarschaftsvereines im Nordosten Leipzigs

Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Leipziger ZeitungObdachlose
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.