Fußball, Regionalliga Nordost

1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 1:0 – Familienbande

Für alle LeserNach einer schweren Woche hat der 1. FC Lok einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf eingefahren. Vor 2.275 Zuschauern besiegten die Blaugelben den Tabellen-Letzten Optik Rathenow mit 1:0 (0:0). Rückkehrer Nicky Adler erzielte kurz nach der Pause den goldenen Treffer. Lok musste mit einer Notelf antraten, die viel für den Erfolg investierte. Zum Helden wurde Torhüter Benjamin Kirsten.

Nach Schlusspfiff feierten die Zuschauer Lok-Schlussmann Benjamin Kirsten. Dem Dresdner war es in der Schlussphase zu verdanken, dass der 1. FC Lok nicht wie schon gegen Babelsberg und den BAK (jeweils 1:1) den Heimdreier aus der Hand gegeben hatte. Der Tabellen-Letzte aus Rathenow hätte in Unterzahl nach 80 Minuten den Ausgleich erzielen können, aber Kirsten parierte den Elfmeter von Turhan.

Schiedsrichter Michael Wilske wollte zuvor ein absichtliches Handspiel von Paul Schinke gesehen habe. Eine Entscheidung, die die Zuschauer so schockte, dass sie erst nach dem gehaltenen Elfmeter „Schieber, Schieber“ skandierten. Durch Kirstens starke Tat blieb Lok in Führung und brachte am Ende das knappe Ergebnis über die Zeit. Beide Trainer bewerteten nach Spielschluss die Leistung des 1. FC Lok unterschiedlich.

Während Lok-Trainer Björn Joppe von einem verdienten Erfolg sprach, weil die Mannschaft 90 Minuten gekämpft hat, hatte Rathenows Trainer Urgestein Ingo Kahlisch dagegen den „schwächsten 1. FC Lok“ gesehen, gegen den „meine Mannschaft je gespielt hat.“

Das Aufeinandertreffen beider Teams war beileibe keine Werbeveranstaltung für hinreißenden Regionalliga-Fußball. Das war beim Duell Tabellen-Vorletzter gegen Tabellen-Letzten aber auch nicht zu erwarten. Lok trat zudem mit einer absoluten Notelf an, hatte mit Torhüter Wenzel, Gottschick und Pannier nur drei Profis auf der Ersatzbank. Dazu stand auch noch Co-Trainer Surma, der eigentlich seine Karriere im Sommer beendet hatte, als Ersatzspieler auf dem Spielberichtsbogen.

Weil mit Zickert (gesperrt), Misch, Berger und Wolf (verletzt) gleich drei Abwehrspieler ausfielen, musste Paul Schinke erstmals Innenverteidiger spielen. Und er machte das gut. Sechser Ryan Malone agierte zu Beginn neben Adler im Sturm. Toni Hartmann startete erstmals in dieser Saison in einem Ligaspiel. Sascha Pfeffer, der nach der Niederlage in Altglienicke viel Kritik einstecken musste, spielte letztlich sogar durch.

Das ganz große Feuerwerk …

… war aber auch aufgrund der psychologischen Situation des 1. FC Lok nicht zu erwarten. Vergangene Woche hatte Joppes Mannschaft eine 0:2-Pausenführung noch verspielt, hatte den Befreiungsschlag Richtung Liga-Mittelfeld verpasst und war sogar noch um einen Platz abgerutscht. Folgerichtig war Joppes Teams am Samstagnachmittag zunächst auf Sicherheit bedacht und hatte wenige Offensivszenen. Einzig Steinborn mit zwei Torabschlüssen trug sich im ersten Durchgang in die Chancen-Statistik ein.

Nach der Pause bereitete der aus Berlin gekommene Stürmer das Siegtor vor. Mit einem seiner weiten Einwürfe erreichte er Malone, der Richtung langen Pfosten verlängerte, wo Routinier Nicky Adler scharf einköpfte. Doch wider aller Logik brachte die Führung das große Flattern bei Lok, Rathenow blieb selbst nach der gelbroten Karte für Hellwig, der binnen einer Minute zweimal gelbwürdig foulte, gefährlich. Lok verpasste es, das Spiel zu kontrollieren und musste auch nach dem von Kirsten gehaltenen Elfmeter um den Sieg bangen.

Selbst angesprochener Ronny Surma half in der Schlussminute mit, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Er „tanzte“ gemeinsam mit Pfeffer an der Eckfahne die Zeit herunter.

Unter der Woche, so hatte Joppe auf der PK verraten, hatte sich bei den Spielern das Schlagwort „Familie“ eingebrannt. „Und für Familie tut man alles“, so Joppe. Als „Familie“ könnte die Lok-Mannschaft da unten auch rauskommen, wenn es gelingt, auch im Umfeld wieder für (Familien-)Frieden zu sorgen. Mit dem Sieg ist der Klub vorerst auf dem 13. Platz.

Am Rande

Die Fankurve des FCL feierte den Sieg mit dem Spruchband „Sieg? Geil!“. Ein Seitenhieb auf die Berichterstattung einzelner Medien in der vergangenen Woche. Diese meldeten, gegen den 1. FC Lok ermittelte der Staatsschutz wegen „Sieg Heil“-Rufen beim Spiel gegen die VSG Altglienicke in Berlin. Obwohl ein Video im Internet die Unschuld/den Irrtum bewies, wurde diese Information in die Öffentlichkeit gebracht. Es war so auch auf anderer Ebene eine schwere Woche für die Lok.

Lokalsport in Leipzig: Video „Sportpunkt“: Der Ritt auf dem Gummi-Einhorn & eine Aufklärung zum angeblichen „Sieg Heil“ bei Lok

1. FC LokBenjamin KirstenOptik Rathenow
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.