Bis Mittwoch-Abend läuft die Uhr

LVZ-Druckereischließung in Leipzig: Hohe Wellen nach dem ersten Streik + Video

Für alle LeserVideoDie streikenden Drucker vor dem Werksgelände an diesem 1. Dezember 2018 sind auf eine gefasste Art sauer. Dass sich hier eine Strategie abrollt, ist langsam jedem klar. Dass man ihnen nach Jahren der Gewinnabführungen ihrer Druckerei Richtung Madsack Verlag in Millionenhöhe derzeit einen ähnlichen Ausstieg wie ihren Hannoveraner Druck-Kollegen einst verweigert, ist schon weit ärgerlicher. Und so ganz richtig war das alles auch nicht, was der Madsack Verlag und die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft (LVDG) in den vergangenen Wochen zu den Umständen rings um die Druckereischließung in Leipzig Stahmeln verbreitet hatte. Nun folgte auch eine eigenwillige Interpretation des Streikverlaufes vom Samstagabend.

Man widersprach zumindest seitens des Madsack Verlags nicht, als die bequeme Variante die Runde machte, man habe eben den Druckauftrag für 270.000 tägliche BILD-Zeitungen verloren. Schuldlos, man könne nun nur noch schließen und die anderen Druckaufträge für die eigenen Produkte auf die DuMont-Druckerei in Halle und nach Dresden zur DDV Medien GmbH verteilen. Eine Variante, die am 10. August 2018 erstmals die Runde machte.

Da schrieb der Medienjournalist Kai-Hinrich Renner auf der Onlineseite des Hamburger Abendblattes bis heute unwidersprochen vom Wegfall des Druckauftrages der BILD in einer Höhe von täglich 270.000 Stück für die LVZ-Druckerei in Leipzig. Und vom großen Glück schrieb Renner, einen solch voluminösen Springer-Auftrag in der eigenen Produktion zu haben und nun dem Pech, diesen nun nur noch gehabt zu haben. Der Branchendienst Turi2 fasste zusammen: „Spätestens zum Jahreswechsel 2019/20 wolle Springer die Teilauflage in die eigene Druckerei in Berlin-Spandau holen.“

Der Gesamteindruck verbreitete sich: der Springerverlag hatte den lukrativen Auftrag nach Berlin Spandau gezogen. Auf die Idee, dass eine Druckerei freiwillig auf etwa die Hälfte des eigenen Druckvolumens verzichten würde, kam man jedenfalls nicht. Zumal es hieß, der technische Standard in der LVZ-Druckerei sei eben veraltet. Heute ist klar: Madsack stand vor einigen Investitionen in der Leipziger Druckerei, doch die maßgebliche Technik ist etwa 10 und nicht etwa 20 Jahre alt, man ist demnach im normalen Investitionszeitraum, wenn es um die 1993 eröffnete Druckerei in Leipzig-Stahmeln geht.

Behauptet man nun jedoch das Gegenteil zur kolportierten Variante, der Springerverlag habe den Druckauftrag 2018 einfach gekündigt, könnte ein Medienanwalt des Hannoveraner Mutterhauses Madsack ein Fax mit einem Unterlassungsbegehren senden. Sagt man, Springer sei schuld am Niedergang der Leipziger Druckerei, käme wahrscheinlich ein Schreiben von diesem Verlag. Offen antworten würde eh keiner, wenn man fragte, wer denn nun den Großauftrag zum Jahr 2019 hin wie verändern, kündigen oder erneuern wollte.

Beim Springer Verlag gab es lange kein Dementi zur öffentlichen Interpretation in mehreren Medien, dieser sei letztlich schuld an der Schließung der Druckerei in Leipzig.

Man könnte es zu den Akten legen – Pech für die Leipziger Druckerei, die gesamt 260 Mitarbeiter vor Ort – Mund abputzen, weitermachen. Wenn es denn in der Leipziger Druckerei noch irgendwie weiterginge, was nicht so ist, denn sie soll ja nun geschlossen werden. Und wenn da nicht der Umstand wäre, dass eben diese Auflage im Druckvolumen angeblich der (große) Tropfen im Fass zurückgehender Auftragsvolumina gewesen sein soll, dass sich die Leipziger Druckerei auch in den kommenden fünf bis zehn Jahren nicht mehr rechne.

Eine doppelte Antwort von der Stadt Leipzig

Die erste Antwort der Stadtverwaltung auf die Linken-Anfrage vom 14.11.2018. Foto: L-IZ.de vom Ausdruck

Die erste Antwort der Stadtverwaltung auf die Linken-Anfrage vom 14.11.2018. Foto: L-IZ.de vom Ausdruck

Wenn es nicht jemanden gegeben hätte, der gegen eine offizielle Auskunft der Leipziger Stadtverwaltung vorgegangen wäre, hätte diese Lesart sicher noch heute Bestand.

Am 14. November 2018 antwortete die Stadt Leipzig nämlich offiziell zum ersten Mal auf die Anfrage der Leipziger Linken-Fraktion im Stadtrat, was denn nun die Stadt gegen die anstehende Schließung der Druckerei an der Druckereistraße 1 tun könne. Kurz danach folgte eine zweite Antwort, in welcher Passagen gelöscht wurden, weil sie offenbar nicht der Wahrheit entsprachen.

Es sind eben jene, die dem Springerverlag die Kündigung des überlebenswichtigen Druckauftrages attestieren.

Erst hieß es vor der Löschung der Passagen seitens der Stadtverwaltung: „Am 1. Oktober wurde bekannt, dass der Druckstandort Leipzig-Stahmeln zum Jahresende 2019 geschlossen werden müsse. Dieser Entscheidung ging ein Prüfungsprozess infolge des Wegfalls des Druckauftrags des Springer-Konzerns für die BILD-Zeitung voraus. Durch den Wegfall dieses Großkunden und die sinkende Auflagenzahl der eigenen Publikationen der LVDG ist eine Fortführung des Druckereibetriebs unwirtschaftlich.“

Und weiter: „Da die Schließung in direktem Zusammenhang mit der Entscheidung des Springer-Konzerns steht, die BILD-Zeitung zukünftig nicht mehr in Leipzig drucken zu lassen, hat sich der Oberbürgermeister in einem Schreiben an den Springer-Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner gewandt.“

Beide Passagen sind nicht mehr online verfügbar im „Allris“, dem Infosystem der Stadt Leipzig. Nun findet sich stattdessen nur noch der schmale Satz: „Durch den Wegfall eines Großkunden und die sinkende Auflagenzahl der eigenen Publikationen der LVDG ist eine Fortführung des Druckereibetriebs unwirtschaftlich.“ Nunmehr habe sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung an den Madsackverlag gewandt.

Ist also ein Vertreter des Springerverlages 2018 zur jährlichen Produktions-Verhandlung über eine Viertelmillion Zeitungen am Tag ins Büro gekommen und hat ein flottes Kündigungsschreiben auf den Tisch gebrettert? Oder nicht? In der Spandauer Druckerei von Springer soll man auf Betriebsratsebene über den Auftrag überrascht gewesen sein, sagt Jörg Tischler vom Betriebsrat der LVDG über seine Informationen zum Wegfall des Auftrages in Leipzig.

Indiziensuche für eine Strategie ab 2016

Am 1.1.2017 war für den Großteil der teils seit zwei Jahrzehnten beschäftigten Mitarbeiter der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH (LVDG) der erste Tag bei einem neuen Arbeitgeber namens „Leipziger Personalführungsgesellschaft mbH“, kurz LPFG. Doch ihre Tätigkeiten blieben gleich, neue Kollegen wurden eher hier angesiedelt und nicht mehr bei der Druckfirma LVDG direkt. Der Sitz des neuen Arbeitgebers war zudem praktisch der alte: die Druckereistraße 1.

Es sind die oft erwähnten rund 200 weiteren Mitarbeiter in der LVZ-Druckerei, deren Arbeitsplätze ebenfalls an der Schließung der Druckerei und den kommenden Vereinbarungen hängen. Für sie wiederum dürfte nicht unwichtig werden, inwieweit die LVDG bei einer Schließung der Druckerei sich hier in der Pflicht sieht, auch an diese Mitarbeiter zu denken. Denn das seit 2017 beauftragte Unternehmen ist laut eigener Auskunft auf der Webseite extrem dicht an die Druckerei angebunden.

„Wir, die Leipziger Personalführungsgesellschaft mbH, arbeiten als Dienstleister für die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft am Standort Stahmeln. Unsere Weiterverarbeitung hat eine Fläche von 7.300 m². Wir produzieren an 7 Tagen in der Woche Tageszeitungen, Anzeigenblätter und Akzidenzaufträge. An diesem Standort beschäftigen wir derzeit über 180 Mitarbeiter.“ Offenbar ist man sehr exklusiv beauftragt, nutzt natürlich das Gelände der Druckerei und andere Kunden werden hier nicht erwähnt.

Ein freier Anbieter würde wohl anders formulieren und weitere Kunden nennen. Diese scheint es zu geben, doch sie sind in einer anderen Firma mit gleichem Sitz, Geschäftsfeld und Geschäftsführung namens TMI Service GmbH gebunden. Die Leipziger Personalführungsgesellschaft mbH (LPFG) scheint also nur für die Leipziger Geschäfte gegründet worden zu sein.

Ein ähnliches Konstrukt unter gleichem Namen existiert auch am Potsdamer Druckhaus von Madsack, die Zentrale für die Orts-Firmen sitzt immer an der gleichen Adresse wie die TMI Service GmbH in Ahrensburg, nahe Lübeck. Die LPFG mbH selbst ist noch so jung, dass es noch nicht einmal einen Jahresabschluss im Bundesanzeiger (Online) zu finden gibt.

Der erste Streikaufruf am 1. Dezember 2018. Bild: Ver.di

Der erste Streikaufruf am 1. Dezember 2018. Bild: Ver.di

Laut der Gewerkschaft Ver.di lautet die Antwort der Madsack-nahen Personalgesellschaft LPFG auf die Frage der kommenden Schritte bei der Druckereischließung derzeit so: „Im Rahmen des Interessenausgleichs erneuerte der BR (Betriebsrat) auch seine Forderung, die ehemaligen LVDG-Mitarbeiter, die 2017 in die LPFG übergehen mussten, nun ebenfalls im Sozialplan der LVDG zu berücksichtigen. Diese waren schließlich z.T. mehr als 30 Jahre für die LVDG tätig und sollten für diese dort geleistete Arbeit auch von der LVDG abgefunden werden. Herr Thiel erklärte, dass er natürlich nur für die LPFG sprechen und verhandeln könne.“

Später wurde diese Auskunft nach L-IZ–Informationen aus Unternehmenskreisen wieder kassiert: nun scheint es so, als ob die LVDG Ende 2016 einen Vertrag mit der LPFG unterschrieben hätte, der auch noch den vormaligen Arbeitgeber, also die LVZ-Druckerei-Firma,  in der Pflicht sieht. Und die rund 200 Mitarbeiter in der Weiterverarbeitung also durchaus ein Recht auf einen vernünftigen Sozialplan unter Mitwirkung von Madsack nach der offenbar alternativlosen Schließung der Druckerei haben könnten.

Doch ein solches Angebot seitens der Arbeitgeber liegt eben nicht vor, der Sozialplan wie auch die Übergangsregelungen seien laut Betriebsrat der LVDG 50 Prozent unter den sonst bei Madsack üblichen Regelungen.

Wie weit die Auseinandersetzungen noch eskalieren, kann derzeit niemand sagen, doch seitens des LVDG-Betriebsrates Jörg Tischler heißt es heute gegenüber L-IZ.de zur Stimmung unter den 200 „externen“ Kollegen der Personalgesellschaft: „Frust, Wut, Kampfesstimmung. Sie sind beim nächsten Solistreik draußen.“

Dazu könnte es kommen, wenn die Gespräche zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitervertretung bis Mittwochabend dieser Woche nicht erfolgreich verlaufen. Dann sähe man sich „zu Arbeitskämpfen gezwungen“. Der Betriebsrat erwartet nun, nach dem Warnstreik am 1. Dezember, ein „Angebot mindestens auf Basis des Hannover Sozialtarifvertrages“, zudem eine „Deeskalation“ seitens der Geschäftsführung und für die angestrebte Übergangsgesellschaft nach dem Ende der Druckerei eine „Laufzeit 12 Monate, Nettolohnaufstockung 80% und ordentliche Bildungs- und Vermittlungsangebote“.

Eine kurzzeitige Debatte am Werkstor soll Schuld an fehlenden Zeitungen sein. Video: L-IZ.de

Nach dem Warnstreik – zwei Wahrheiten

Bereits der erste Warnstreik hat zudem Wirkung hinterlassen. Durch die fehlenden Drucker in der Schicht am 1.12. 2018 seien bezüglich des „Sachsen Sonntag“ von „4 Kreisausgaben nur eine produziert, von der Stadtausgabe 50.000 zu wenig gedruckt“ worden, so Tischler. Bei Facebook gab es seit gestern bereits einzelne Meldungen, den „Sachsen Sonntag“ nicht erhalten zu haben. Und eine wütende E-Mail, welche die L-IZ.de erreichte (siehe am Ende des Beitrages).

Auf Arbeitgeberseite wird derweil eine andere Geschichte verbreitet. In einem der L-IZ.de vorliegenden Firmenrundschreiben der Geschäftsleitung der LVDG heißt es, der Arbeitskampf vom Wochenende sei vor allem eine rechtswidrige Blockade der Streikenden gewesen, welche sich über zwei Stunden erstreckt hätte. Von nicht gedruckten Exemplaren ist hier keine Rede, Schuld sei nur die Blockade am Werkstor.

Das Problem dabei: vor Ort waren in der Nacht auf den 2. Dezember bis 0:01 Uhr genau zwei beladene Transporter zu beobachten gewesen, welche kurzzeitig das Gelände nicht verlassen konnten und rasch umkehrten. Weitere folgten nicht. Danach traf die herbeigerufene Polizei ein und es erfolgte eine Einigung auf den Abbruch der Aktionen unter mehreren Telefonaten mit Rechtsanwälten.

Später jedoch, als die eigentliche Auslieferung begann, waren die Streikenden schon nicht mehr am Werkstor. Laut Rundschreiben heißt es hingegen: „Aufgrund der rechtswidrigen Blockade konnten nicht alle im Rahmen der Notproduktion hergestellten Exemplare ausgeliefert werden, der hierdurch entstandene Schaden ist erheblich.“ Zudem gefährde dies Arbeitsplätze in Redaktion und Verlag, so der Hinweis der LVDG auch an die schreibenden Kollegen am Petersteinweg.

Erste Zeitungen in der Verladung. Aufnahmedatum 1. Dezember 2018 um 23:29 Uhr. Foto: L-IZ.de

Erste Zeitungen in der Verladung. Aufnahmedatum 1. Dezember 2018 um 23:29 Uhr. Foto: L-IZ.de

Doch es liegt wohl eher nahe, dass das Fehlen von neun Druckern in dieser Schicht und der Ersatz durch vier kurzfristig eingestellte Druckerkollegen zu Verzögerungen im Ablauf geführt hatten, welche bereits beim Eintreffen dieses Autos mit Hallenser Kennzeichen um etwa 20:30 Uhr begann. Denn Schichtbeginn war 18:30 Uhr und um 6 Uhr am Morgen hatten die Kollegen aus der Weiterverarbeitung Feierabend. Und auf Überstunden könnte unter dem Eindruck der beschlossenen Schließung im Jahr 2019 nicht jeder Lust gehabt haben.

Das Video von der Nacht zeigt jedenfalls einen Zeitraum von knapp 1:30 Minuten, in denen es zum einzigen Stopp der zwei Lieferfahrzeuge kam. So stehen also auch über diesen Verlauf erneut zwei Wahrheiten im Raum. Der Weg zueinander jedenfalls scheint derzeit bis Mittwochabend noch recht weit zu sein.

Nachtrag: Zur (fehlenden) Berichterstattung der LVZ über den Streik bei der LVDG. In offensichtlicher Verwechslung der Zeitungen schrieb der LVZ-Leser Hans Peter H. an die L-IZ.de heute um 18 Uhr eine Mail folgenden Inhalts.

„Liebe Redakteure, bereits am Samstag sind in der LVZ Ausgaben zusammengefasst worden. Heute ist zum Beispiel der Leipzigteil ausgefallen. Auch Beilagen, auf die ich gerade in der Vorweihnachtszeit erwartet habe, sind nicht erschienen!

Als Grund wurden beide Male technische Probleme angegeben. Mittlerweile habe ich gehört, dass ein Teil der Druckereimitarbeiter streikt. Wie ich weiß, wird die Druckerei Ende nächstes Jahr geschlossen. Ich finde es eine Sauerei, dass treue Leser verarscht und angelogen werden. Streik hat nix mit technischen Problemen zu tun. Da bekommt der Begriff Lügenpresse wieder mal eine Bedeutung.“

Antwort 1 der Stadtverwaltung Leipzig zur Schließung der Druckerei (PDF)

Antwort 2 der Stadtverwaltung Leipzig zur Schließung der Druckerei (PDF)

„Wir sind es wert“ Warnstreik bei LVZ-Druckerei: Bilder und Impressionen + Updates / Videos

* Video *StreikLVZMadsack
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan
Das Geburtshaus Walter Ulbrichts in Leipzig in der heutigen Gottschedstraße 25. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEr scheint noch einmal davongekommen zu sein. Dabei schien sein politisches Schicksal besiegelt. Doch Anfang Juli 1953, keine drei Wochen, nachdem sowjetische Panzer die Diktatur gegen den Aufstand am 17. Juni retteten, wittert SED-Generalsekretär Walter Ulbricht Morgenluft. Sowjetdiktator Stalin war gestorben, die neuen Machthaber in Moskau lassen den ersten Mann in ihrem ostdeutschen Teilstaat nicht fallen – trotz aller Vorwürfe, er sei für die desaströse Situation verantwortlich.
Sächsische Linkspartei sieht sich bestätigt in der Forderung nach Aufarbeitung der letzten 30 Jahre
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDa staunte nicht nur Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, als er ausgerechnet in der F.A.S. das Interview mit der einstigen Treuhand-Chefin Birgit Breuel unter dem Titel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“ las. Darin äußert sie Verständnis für das Anliegen, die Geschichte der Treuhand aufzuarbeiten, verweist allerdings darauf, dass die Treuhand „nur ein Baustein des harten Systemwechsels von der Plan- zur Marktwirtschaft“ gewesen sei und vielmehr „die gesamte Transformation“ in den Blick gehöre. Da dürfte so mancher Ostdeutsche gestaunt haben.
Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre
Blick in die Ausstellung mit einer Variante von Via Lewandowskys "Berliner Zimmer". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.
Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleeberger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.