Sachsenwahl 2019

Gewalt, Löhne, Bildung und Wohnen als soziale Frage unserer Zeit: Interview mit Adam Bednarsky (Die Linke)

Für alle LeserWohl kaum eine Sachsenwahl erlebte bislang einen derart langen Vorlauf, wie die als wegweisend eingestufte Landtagswahl am 1. September 2019. Als eine Art Richtungsentscheidung im Osten wird sie bereits jetzt gehandelt, jede Kandidatennominierung ebenso beobachtet, wie die ersten Stimmen aus den Parteien zur Wahlkampfausrichtung. Und acht Monate vorher hat sogar bereits die Zeit der Glaskugelleserei über Regierungsmöglichkeiten begonnen. Wo steht die Leipziger Linke am Vorabend der eigenen Kandidatenkür? Zeit für eine erste Standortbestimmung mit Adam Bednarsky, dem Leipziger Stadtvorstand der Linken.

Beginnen wir mit der aktuellen Lage, Herr Bednarsky. In letzter Zeit gibt es immer wieder Meldungen (siehe AfD in Bremen, Anschlag zu Silvester in Leipzig, in Döbeln usw.), bei welchen angenommen wird oder bereits klar scheint (Leipzig), dass die Taten aus politischen Gründen stattfanden. Was versteht die Leipziger Linke unter einem konsequenten Eintreten für Antifaschismus und gegen menschenverachtende Ideologien?

Unsere Partei wirkt in der Tradition mutiger und couragierter AntifaschistInnen, von denen viele im Kampf gegen die Nazi-Barbarei ihr Leben ließen. Getreu dem Motto der Überlebenden von Buchenwald sagen wir: Nie wieder Faschismus! Unser Eintreten für eine soziale und gerechte Gesellschaft ist die beste Grundlage, den Nazis von heute ihren Aktionsradius einzugrenzen.

Bei den strafrechtlich relevanten Aktionen, die Sie ansprechen, besteht die große Gefahr, dass sich ungewollte Solidarisierungseffekte mit der rechten Seite einstellen. Damit kann das Anliegen in sein Gegenteil verkehrt werden. Somit sagen wir, jeder kleine Schritt des sozialen Engagements und der humanistischen Aufklärung ist wichtig – im Kleinen wie in der vermeintlich großen Politik.

Im Vorgespräch haben Sie gesagt, für Sie ist Wohnen ein Menschenrecht und keine Anlegestrategie. Welche Möglichkeiten gibt es, vor allem in den Großstädten Sachsens Fehler anderer Metropolen wie Hamburg, München oder Berlin nicht noch einmal zu machen?

Wohnen ist in der Tat die soziale Frage unserer Zeit und somit ein Kernthema für meine Partei. Auch wenn wir in Leipzig noch nicht so hohe Mieten haben wie in München, Hamburg oder Frankfurt. Denn hier sind die Einkommen wesentlich geringer. Schon jetzt muss knapp jeder dritte Leipziger mehr als 30 Prozent davon für die Miete aufwenden. Hier brauchen wir dringend eine Trendwende.

Allein in Leipzig fehlen mehr als 46.000 bezahlbare Wohnungen. Lösungen sind allerdings komplex und erfordern Maßnahmen auf verschiedenen politischen Ebenen. Zuerst einmal muss der soziale und gemeinnützige Wohnungsbau in Sachsen wieder in Gang gebracht werden Wir verlieren wertvolle Zeit.

Machen wir Druck: Eine gute sächsische Regierung hätte schon längst gehandelt und entsprechende Förderprogramme aufgelegt.

Zwei drängende Fragen sind in diesem Zusammenhang in Leipzig, aber auch und vor allem im Osten relevant – Altersarmut in Verbindung mit den derzeitigen Löhnen. Welche Ansätze gäbe es, dies nachhaltig zu verändern, und was kann die Landesebene dafür tun?

Sie sprechen ein weiteres drängendes Problem an. Nach Dortmund ist Leipzig immer noch eine der deutschen Armutshauptstädte. Nachdem es in den letzten Jahren ein quantitatives Wachstum an Arbeitsplätzen gab, muss es in den nächsten Jahren darum gehen, qualitativ hochwertige und gut bezahlte Jobs zu schaffen.

Hier ist eine kluge Wirtschaftspolitik erforderlich – von der aktuellen Staatsregierung sind dahingehend leider kaum Impulse zu erwarten. Und auf Bundesebene muss endlich damit Schluss sein, DDR-Biografien zu benachteiligen. Die Angleichung der Ost- an die Westrenten ist überfällig – hier dürfen keine weiteren Ausreden gelten, und hier müssen wir „Ossis“ mutiger auftreten. Meine Partei steht genau für diese Inhalte und die Einführung des Mindestlohns in Höhe von 12 Euro.

Apropos Osten – derzeit läuft ein Volksantrag längeres gemeinsames Lernen in Sachsen. Wie steht die Linke Leipzig zum Thema Bildung, speziell bezogen auf diese Frage?

Jedes Kind hat ein Recht auf gute Bildung und die darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Wir müssen daher grundsätzlich umsteuern, Kurs nehmen auf eine neue Lernkultur und auch auf eine teilweise neue Lernstruktur. Deshalb ist es gut, dass ein breites Bündnis jetzt den Volksantrag für längeres gemeinsames Lernen gestartet hat. Diese Forderung vertreten wir als LINKE seit Jahren.

Bisher wurden von unserer Partei über 10.000 Unterschriften in ganz Sachsen gesammelt. Die nächste Aktions-Sammelwoche findet ab dem 11. Februar 2019 statt. Dann wollen wir nochmals gezielt vor den Grundschulen der Stadt Unterschriften sammeln.

All das beginnt ja einen Schritt vorher, bei der Vorschulbildung. Gerade ist das „Gute-Kita-Gesetz“ auf Bundesebene an den Start gebracht worden. Wie viele Leipziger Kinder und Eltern betrifft das, was bringt es für die finanziell schwachen Leipziger und ihre Kinder und was nicht?

Das Gesetz ist eine Mogelpackung. Durch dieses Gesetz wird keine einzige Familie bzw. kein einziges Kind in Sachsen finanziell profitieren. Die sächsische Staatsregierung plant, die dem Freistaat zustehenden 75 Millionen Euro für die Bezahlung der Vor- bzw. Nachbereitungsstunden der Erzieherinnen und Erzieher in den Kindergärten zu verwenden. Wir unterstützen die Zielstellung, endlich auch Vor- und Nachbereitung adäquat zu bezahlen. Es ist jedoch ein Skandal, dass sich die sächsische Staatsregierung mal wieder aus der Verantwortung stiehlt.

Sie will nämlich die Bundesmittel nicht zusätzlich verwenden, sondern ersetzt damit die schon im Sächsischen Haushalt eingeplanten Mittel in gleicher Höhe. Wir als LINKE fordern, dass die Bundesmittel zusätzlich eingesetzt werden. So würden 150 Mio. Euro aus Bundes- und Landesmitteln für die qualitative Verbesserung der Kinderbetreuung in Sachsen zur Verfügung stehen.

Angesichts der zunehmend stärkeren Umfragewerte der Grünen auch in Sachsen rückt – neben einer klar europafreundlichen und antirassistischen Grundhaltung – offenbar auch das Thema Umwelt, Umweltschutz und Klimawandel immer stärker ins Bewusstsein der Menschen. Gibt es dazu konkrete Ansätze, welche die Linke in und für Sachsen verfolgt?

Die Notwendigkeit einer sozial-ökologischen Transformation ist für uns eine Selbstverständlichkeit und deswegen keinesfalls neu. Für DIE LINKE ist das Wort sozial dabei essentiell. Für uns gibt es keine ökologische Wende, ohne die Frage nach der sozialen Gerechtigkeit zu stellen. Der dringend notwendige sozial-ökologische Umbau der Wirtschaft betrifft die gesamte Art und Weise, wie und was wir produzieren und wie der gesellschaftliche Reichtum verteilt und verwendet wird. Man muss dabei immer auch die Frage nach Umverteilung stellen.

Ein ganz konkreter Ansatz zum Umweltschutz hier vor Ort ist die notwendige Verkehrswende. Gerade in Leipzig kämpfen wir für eine Verbesserung des Radverkehrs und für einen bezahlbaren ÖPNV. Erst Ende letzten Jahres ist es unserer Stadtratsfraktion gelungen, die jährlichen Preissteigerungen bei der LVB zu stoppen. Übrigens gegen die Stimmen der Grünen.

Nach derzeitigen Umfragen stehen eigentlich in Sachsen (aktuell) zum Einstieg in den Wahlkampf zur Sachsenwahl nur zwei Koalitionsoptionen im Raum: CDU/SPD/Grüne oder CDU/AfD. Die Linke kommt bei diesen ersten Denkspielchen praktisch nicht vor. Wie könnte sie das ändern?

Bleiben wir bei den aktuellen Umfragelieblingen, der grünen Partei. Diese sind CDU-kompatibel, weil sie für ein „Weiter-so“ mit grünem Anstrich stehen. Ein zutiefst ungerechter Kapitalismus soll nicht etwa überwunden, sondern allenfalls „nachhaltig“ gestaltet werden. DIE LINKE steht hingegen für einen konsequenten sozial-ökologischen Systemwechsel. Es geht uns vor allem um die Veränderung von gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen zugunsten der lohnabhängig Beschäftigten und prekarisierten Bevölkerungsteile.

Wir arbeiten jeden Tag daran, als konsequente, linke Oppositions- und Gestaltungspartei in der Bevölkerung für unsere Inhalte zu werben und politischen Druck aufzubauen. Wir werden außerparlamentarisch, parlamentarisch und in den Wahlkämpfen des Jahres 2019 klarmachen, dass es nur eine Partei gibt, die sich konsequent für die Verbesserung der Lage aller Menschen einsetzt: DIE LINKE.

Ist nach derzeitiger Lage auch innerhalb und zwischen den Parteien ein Bündnis R2G in Sachsen überhaupt denkbar?

Denkbar ist denkbar vieles. Die anti-soziale Politik in Sachsen muss gestoppt werden, sie ist ein zentraler Nährboden der aktuellen nationalistischen-rechtspopulistischen Bewegungen. Wir laden alle zivilgesellschaftlichen Gruppen und Parteien ein, sich gemeinsam mit uns für gesellschaftliche Mehrheiten einzusetzen. Wenn mit dem Ergebnis der Landtagswahl am 1. September 2019 eine parlamentarische Mehrheit für Rot-Rot-Grün (R2G) besteht, werden wir den Dialog nicht verweigern.

Informationen zur Leipziger Kandidatenkür am 19. Januar 2019

Kandidatenzeit (5): Die Wahlkreise 30 und 31 – The Swingstates of Leipzig

Die Leipziger Wahlkreise zur Sachsenwahl am 1. September 2019

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz)

Wahlkreis 28 (Probstheida, Connewitz, Dölitz-Dösen, Liebertwolkwitz, Lößnig, Marienbrunn, Meusdorf und Südvorstadt)

Wahlkreis 29 (Großzschocher, Burghausen-Rückmarsdorf, Grünau-Mitte, Grünau-Nord, Grünau-Ost, Grünau-Siedlung, Hartmannsdorf-Knautnaundorf, Kleinzschocher, Knautkleeberg-Knauthain, Lausen-Grünau, Miltitz und Schönau)

Wahlkreis 30 (Altlindenau, Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch, Lindenau, Lützschena-Stahmeln, Neulindenau, Plagwitz und Schleußig)

Wahlkreis 31 (Reudnitz-Thonberg, Zentrum, Zentrum-Nord, Zentrum-Nordwest, Zentrum-Ost, Zentrum-Süd, Zentrum-Südost und Zentrum-West)

Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis-Mitte, Gohlis-Nord, Gohlis-Süd, Lindenthal, Möckern und Wahren)

Wahlkreis 33 (Mockau-Nord, Mockau-Süd, Neustadt-Neuschönefeld, Plaußig-Portitz, Schönefeld-Abtnaundorf, Schönefeld-Ost, Seehausen, Thekla, Volksmarsdorf und Wiederitzsch)

Die LinkeLandtagswahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.