Sachsenwahl 2019

Gewalt, Löhne, Bildung und Wohnen als soziale Frage unserer Zeit: Interview mit Adam Bednarsky (Die Linke)

Für alle LeserWohl kaum eine Sachsenwahl erlebte bislang einen derart langen Vorlauf, wie die als wegweisend eingestufte Landtagswahl am 1. September 2019. Als eine Art Richtungsentscheidung im Osten wird sie bereits jetzt gehandelt, jede Kandidatennominierung ebenso beobachtet, wie die ersten Stimmen aus den Parteien zur Wahlkampfausrichtung. Und acht Monate vorher hat sogar bereits die Zeit der Glaskugelleserei über Regierungsmöglichkeiten begonnen. Wo steht die Leipziger Linke am Vorabend der eigenen Kandidatenkür? Zeit für eine erste Standortbestimmung mit Adam Bednarsky, dem Leipziger Stadtvorstand der Linken.

Beginnen wir mit der aktuellen Lage, Herr Bednarsky. In letzter Zeit gibt es immer wieder Meldungen (siehe AfD in Bremen, Anschlag zu Silvester in Leipzig, in Döbeln usw.), bei welchen angenommen wird oder bereits klar scheint (Leipzig), dass die Taten aus politischen Gründen stattfanden. Was versteht die Leipziger Linke unter einem konsequenten Eintreten für Antifaschismus und gegen menschenverachtende Ideologien?

Unsere Partei wirkt in der Tradition mutiger und couragierter AntifaschistInnen, von denen viele im Kampf gegen die Nazi-Barbarei ihr Leben ließen. Getreu dem Motto der Überlebenden von Buchenwald sagen wir: Nie wieder Faschismus! Unser Eintreten für eine soziale und gerechte Gesellschaft ist die beste Grundlage, den Nazis von heute ihren Aktionsradius einzugrenzen.

Bei den strafrechtlich relevanten Aktionen, die Sie ansprechen, besteht die große Gefahr, dass sich ungewollte Solidarisierungseffekte mit der rechten Seite einstellen. Damit kann das Anliegen in sein Gegenteil verkehrt werden. Somit sagen wir, jeder kleine Schritt des sozialen Engagements und der humanistischen Aufklärung ist wichtig – im Kleinen wie in der vermeintlich großen Politik.

Im Vorgespräch haben Sie gesagt, für Sie ist Wohnen ein Menschenrecht und keine Anlegestrategie. Welche Möglichkeiten gibt es, vor allem in den Großstädten Sachsens Fehler anderer Metropolen wie Hamburg, München oder Berlin nicht noch einmal zu machen?

Wohnen ist in der Tat die soziale Frage unserer Zeit und somit ein Kernthema für meine Partei. Auch wenn wir in Leipzig noch nicht so hohe Mieten haben wie in München, Hamburg oder Frankfurt. Denn hier sind die Einkommen wesentlich geringer. Schon jetzt muss knapp jeder dritte Leipziger mehr als 30 Prozent davon für die Miete aufwenden. Hier brauchen wir dringend eine Trendwende.

Allein in Leipzig fehlen mehr als 46.000 bezahlbare Wohnungen. Lösungen sind allerdings komplex und erfordern Maßnahmen auf verschiedenen politischen Ebenen. Zuerst einmal muss der soziale und gemeinnützige Wohnungsbau in Sachsen wieder in Gang gebracht werden Wir verlieren wertvolle Zeit.

Machen wir Druck: Eine gute sächsische Regierung hätte schon längst gehandelt und entsprechende Förderprogramme aufgelegt.

Zwei drängende Fragen sind in diesem Zusammenhang in Leipzig, aber auch und vor allem im Osten relevant – Altersarmut in Verbindung mit den derzeitigen Löhnen. Welche Ansätze gäbe es, dies nachhaltig zu verändern, und was kann die Landesebene dafür tun?

Sie sprechen ein weiteres drängendes Problem an. Nach Dortmund ist Leipzig immer noch eine der deutschen Armutshauptstädte. Nachdem es in den letzten Jahren ein quantitatives Wachstum an Arbeitsplätzen gab, muss es in den nächsten Jahren darum gehen, qualitativ hochwertige und gut bezahlte Jobs zu schaffen.

Hier ist eine kluge Wirtschaftspolitik erforderlich – von der aktuellen Staatsregierung sind dahingehend leider kaum Impulse zu erwarten. Und auf Bundesebene muss endlich damit Schluss sein, DDR-Biografien zu benachteiligen. Die Angleichung der Ost- an die Westrenten ist überfällig – hier dürfen keine weiteren Ausreden gelten, und hier müssen wir „Ossis“ mutiger auftreten. Meine Partei steht genau für diese Inhalte und die Einführung des Mindestlohns in Höhe von 12 Euro.

Apropos Osten – derzeit läuft ein Volksantrag längeres gemeinsames Lernen in Sachsen. Wie steht die Linke Leipzig zum Thema Bildung, speziell bezogen auf diese Frage?

Jedes Kind hat ein Recht auf gute Bildung und die darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Wir müssen daher grundsätzlich umsteuern, Kurs nehmen auf eine neue Lernkultur und auch auf eine teilweise neue Lernstruktur. Deshalb ist es gut, dass ein breites Bündnis jetzt den Volksantrag für längeres gemeinsames Lernen gestartet hat. Diese Forderung vertreten wir als LINKE seit Jahren.

Bisher wurden von unserer Partei über 10.000 Unterschriften in ganz Sachsen gesammelt. Die nächste Aktions-Sammelwoche findet ab dem 11. Februar 2019 statt. Dann wollen wir nochmals gezielt vor den Grundschulen der Stadt Unterschriften sammeln.

All das beginnt ja einen Schritt vorher, bei der Vorschulbildung. Gerade ist das „Gute-Kita-Gesetz“ auf Bundesebene an den Start gebracht worden. Wie viele Leipziger Kinder und Eltern betrifft das, was bringt es für die finanziell schwachen Leipziger und ihre Kinder und was nicht?

Das Gesetz ist eine Mogelpackung. Durch dieses Gesetz wird keine einzige Familie bzw. kein einziges Kind in Sachsen finanziell profitieren. Die sächsische Staatsregierung plant, die dem Freistaat zustehenden 75 Millionen Euro für die Bezahlung der Vor- bzw. Nachbereitungsstunden der Erzieherinnen und Erzieher in den Kindergärten zu verwenden. Wir unterstützen die Zielstellung, endlich auch Vor- und Nachbereitung adäquat zu bezahlen. Es ist jedoch ein Skandal, dass sich die sächsische Staatsregierung mal wieder aus der Verantwortung stiehlt.

Sie will nämlich die Bundesmittel nicht zusätzlich verwenden, sondern ersetzt damit die schon im Sächsischen Haushalt eingeplanten Mittel in gleicher Höhe. Wir als LINKE fordern, dass die Bundesmittel zusätzlich eingesetzt werden. So würden 150 Mio. Euro aus Bundes- und Landesmitteln für die qualitative Verbesserung der Kinderbetreuung in Sachsen zur Verfügung stehen.

Angesichts der zunehmend stärkeren Umfragewerte der Grünen auch in Sachsen rückt – neben einer klar europafreundlichen und antirassistischen Grundhaltung – offenbar auch das Thema Umwelt, Umweltschutz und Klimawandel immer stärker ins Bewusstsein der Menschen. Gibt es dazu konkrete Ansätze, welche die Linke in und für Sachsen verfolgt?

Die Notwendigkeit einer sozial-ökologischen Transformation ist für uns eine Selbstverständlichkeit und deswegen keinesfalls neu. Für DIE LINKE ist das Wort sozial dabei essentiell. Für uns gibt es keine ökologische Wende, ohne die Frage nach der sozialen Gerechtigkeit zu stellen. Der dringend notwendige sozial-ökologische Umbau der Wirtschaft betrifft die gesamte Art und Weise, wie und was wir produzieren und wie der gesellschaftliche Reichtum verteilt und verwendet wird. Man muss dabei immer auch die Frage nach Umverteilung stellen.

Ein ganz konkreter Ansatz zum Umweltschutz hier vor Ort ist die notwendige Verkehrswende. Gerade in Leipzig kämpfen wir für eine Verbesserung des Radverkehrs und für einen bezahlbaren ÖPNV. Erst Ende letzten Jahres ist es unserer Stadtratsfraktion gelungen, die jährlichen Preissteigerungen bei der LVB zu stoppen. Übrigens gegen die Stimmen der Grünen.

Nach derzeitigen Umfragen stehen eigentlich in Sachsen (aktuell) zum Einstieg in den Wahlkampf zur Sachsenwahl nur zwei Koalitionsoptionen im Raum: CDU/SPD/Grüne oder CDU/AfD. Die Linke kommt bei diesen ersten Denkspielchen praktisch nicht vor. Wie könnte sie das ändern?

Bleiben wir bei den aktuellen Umfragelieblingen, der grünen Partei. Diese sind CDU-kompatibel, weil sie für ein „Weiter-so“ mit grünem Anstrich stehen. Ein zutiefst ungerechter Kapitalismus soll nicht etwa überwunden, sondern allenfalls „nachhaltig“ gestaltet werden. DIE LINKE steht hingegen für einen konsequenten sozial-ökologischen Systemwechsel. Es geht uns vor allem um die Veränderung von gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen zugunsten der lohnabhängig Beschäftigten und prekarisierten Bevölkerungsteile.

Wir arbeiten jeden Tag daran, als konsequente, linke Oppositions- und Gestaltungspartei in der Bevölkerung für unsere Inhalte zu werben und politischen Druck aufzubauen. Wir werden außerparlamentarisch, parlamentarisch und in den Wahlkämpfen des Jahres 2019 klarmachen, dass es nur eine Partei gibt, die sich konsequent für die Verbesserung der Lage aller Menschen einsetzt: DIE LINKE.

Ist nach derzeitiger Lage auch innerhalb und zwischen den Parteien ein Bündnis R2G in Sachsen überhaupt denkbar?

Denkbar ist denkbar vieles. Die anti-soziale Politik in Sachsen muss gestoppt werden, sie ist ein zentraler Nährboden der aktuellen nationalistischen-rechtspopulistischen Bewegungen. Wir laden alle zivilgesellschaftlichen Gruppen und Parteien ein, sich gemeinsam mit uns für gesellschaftliche Mehrheiten einzusetzen. Wenn mit dem Ergebnis der Landtagswahl am 1. September 2019 eine parlamentarische Mehrheit für Rot-Rot-Grün (R2G) besteht, werden wir den Dialog nicht verweigern.

Informationen zur Leipziger Kandidatenkür am 19. Januar 2019

Kandidatenzeit (5): Die Wahlkreise 30 und 31 – The Swingstates of Leipzig

Die Leipziger Wahlkreise zur Sachsenwahl am 1. September 2019

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreiseinteilung zur Landtagswahl 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz)

Wahlkreis 28 (Probstheida, Connewitz, Dölitz-Dösen, Liebertwolkwitz, Lößnig, Marienbrunn, Meusdorf und Südvorstadt)

Wahlkreis 29 (Großzschocher, Burghausen-Rückmarsdorf, Grünau-Mitte, Grünau-Nord, Grünau-Ost, Grünau-Siedlung, Hartmannsdorf-Knautnaundorf, Kleinzschocher, Knautkleeberg-Knauthain, Lausen-Grünau, Miltitz und Schönau)

Wahlkreis 30 (Altlindenau, Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch, Lindenau, Lützschena-Stahmeln, Neulindenau, Plagwitz und Schleußig)

Wahlkreis 31 (Reudnitz-Thonberg, Zentrum, Zentrum-Nord, Zentrum-Nordwest, Zentrum-Ost, Zentrum-Süd, Zentrum-Südost und Zentrum-West)

Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis-Mitte, Gohlis-Nord, Gohlis-Süd, Lindenthal, Möckern und Wahren)

Wahlkreis 33 (Mockau-Nord, Mockau-Süd, Neustadt-Neuschönefeld, Plaußig-Portitz, Schönefeld-Abtnaundorf, Schönefeld-Ost, Seehausen, Thekla, Volksmarsdorf und Wiederitzsch)

Die LinkeLandtagswahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin 24:23 – Knapper Auftaktsieg nach leidenschaftlicher Aufholjagd
Wahnsinn! Leipzig feiert den kaum für möglich gehaltenen Sieg in letzter Sekunde. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserUm ein Haar hätten sich die Brüder Philipp und Michael Müller die Punkte in ihrem ersten Duell seit Jahren brüderlich geteilt. Erst mit der Schlusssirene konnten aber die Leipziger die Zähler in der Tabelle für sich sichern. Mit einer Aufholjagd, die zeigte, dass André Habers Mannschaft das Kämpfen in der Pause zwischen den Spielzeiten nicht verlernt hat. 24:23 stand es schließlich nach einem vergeigten Start gegen die Füchse Berlin, der einen solchen Ausgang nicht ahnen ließ.
Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?