Bundesverwaltungsgericht

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.

Nach fast sechs Stunden Verhandlung, lediglich unterbrochen von einer 15-minütigen Lüftungspause, waren den Beteiligten die Strapazen der Marathonsitzung anzusehen. „Es geht darum, dass Lastengerechtigkeit hergestellt wird“, fasste der Prozessbevollmächtige der Stadt Bremen, Joachim Wieland, beinahe schon resigniert zusammen. In den Stunden zuvor hatte der 9. Senat immer wieder Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Bremer Alleingangs durchblicken lassen.

Nach § 4 Abs. 4 des Bremischen Gebühren- und Beitragsgesetzes wird eine Verwaltungsgebühr von Veranstaltern erhoben, die eine gewinnorientierte Veranstaltung durchführen, an der voraussichtlich mehr als 5.000 Personen zeitgleich teilnehmen werden, wenn wegen erfahrungsgemäß zu erwartender Gewalthandlungen vor, während oder nach der Veranstaltung am Veranstaltungsort, an den Zugangs- oder Abgangswegen oder sonst im räumlichen Umfeld der Einsatz von zusätzlichen Polizeikräften vorhersehbar erforderlich wird.

Die Gebühr ist nach dem Mehraufwand zu berechnen, der aufgrund der zusätzlichen Bereitstellung von Polizeikräften entsteht. Abgesehen von den Heimspielen des SV Werder finden in dem Stadtstaat zurzeit keine wiederkehrenden Events statt, auf die der Tatbestand der umstrittenen Norm zutreffen könnte.

Trotz der abstrakten Formulierung richtet sich das Gesetz für Jedermann erkennbar gegen König Fußball. Besser gesagt, gegen des Fußballs unangenehmen Begleiterscheinungen. Für nicht wenige „Fans“ gehört ein bisschen Hass und Gewalt zum Stadionbesuch dazu wie Bratwurst und Bier. Die Konsequenz sind umfangreiche Polizeieinsätze außerhalb der Stadien, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen. Dabei handelt es sich allerdings, wie die DFL im Zuge der Debatte nicht müde wurde zu betonen, um eine Aufgabe des Staates, die im allgemeinen Interesse liege. Folglich müsse der Steuerzahler die Kosten tragen.

Das konkrete Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht

Es kreist um einen Gebührenbescheid über rund 425.000 Euro. Dieser Mehraufwand sei im Zusammenhang mit der polizeilichen Absicherung des Bundesligaspiels zwischen dem SV Werder und dem Hamburger SV am 19. April 2015 angefallen. Dass der Einsatz von um die 1.000 Polizisten an jenem Tag notwendig war, bestreitet niemand. Die Fanlager gelten als verfeindet. Die DFL zieht seither durch die Instanzen, um ein Grundsatzurteil zu erstreiten.

DFL-Chefjustiziar Jürgen Paepke betonte am Dienstag, die DFL streite nicht nur für sich selbst und ihre 36 Mitgliedsclubs aus den Bundesligen, sondern auch für die vielen Vereine aus der 3. Liga und den Regionalligen. Sollte das Bremer Modell Schule machen, sei die Existenz vieler unterklassiger Clubs in Gefahr. Dass weitere Länder ähnliche Regelungen verabschieden, sollte die Klage der DFL abgewiesen werden, gilt als sicher. In erster Instanz hatte das Bremer Verwaltungsgericht der DFL Recht gegeben. Das Oberverwaltungsgericht hob die Entscheidung überraschend auf und verurteilte den Sportverband zur Zahlung. Die DFL hat längst angekündigt, notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen zu wollen.

Bremer Regelung könnte in Leipzig kippen

Der Gang nach Karlsruhe bleibt dem Ligaverband aller Voraussicht nach aber erspart. Denn der Senatsvorsitzende Wolfgang Bier ließ am Dienstag mehrfach durchblicken, dass der Senat geneigt sei, die Bremer Regelung zu kippen. Problematisch erscheint, dass die erbrachten Leistungen nicht von der allgemeinen Gefahrenabwehr abtrennbar sind. „Es mögen Zusatzkosten sein, aber es ist keine Zusatzleistung“, fasste DFL-Anwalt Wolfgang Ewer zusammen. „Könnte die Leistung in der Bereitstellung zusätzlicher Polizeikräfte liegen?“, hakte Bier nach. Die Leistung sei nicht individuell zurechenbar, erwiderte Ewer.

„Das setzt mehr voraus, als dass das Fußballspiel conditio sine qua non ist.“ Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) konterte wenig überzeugend: „Wir haben ein Regel-Ausnahme-Verhältnis.“ Der Politiker verwies auf die geringe Anzahl der Risikospiele. Seit Inkrafttreten der Regelung seien von 60 Partien gerade einmal sieben als sogenannte „Rot-Spiele“ eingestuft und Gebührenbescheide erlassen worden.

Sollte eine abgrenzbare Leistung vorliegen, stellt sich die Frage, inwieweit diese dem Veranstalter zurechenbar sei. „Der Veranstalter ist nicht Zweckveranlasser“, erklärte Klägervertreter Bernd Hoefer. „Was soll der Veranstalter machen im Stadtgebiet, außerhalb seines eigenen Herrschaftsgebiets? Er kann ja keine Bürgerwehr aufstellen. Das ist Aufgabe der Polizei.“ Der Veranstalter zöge aus dem Einsatz außerdem keine subjektiven Vorteile. Das Einsatzhandeln der Beamten stelle die Sicherheit für Jedermann im öffentlichen Raum her. „Wenn wir keine 1.000 Beamte hätten, bliebe mir keine Alternative als das Spiel zu untersagen“, polemisierte Märer, woraufhin die DFL-Vertreter zu Recht einwandten, dem Innensenator stünden im Zweifel mildere Mittel wie Aufenthaltsverbote zur Verfügung, um Gewalttäter aus dem Stadtgebiet fern zu halten. „Wir stellen allein auf die wirtschaftliche Nutzung ab“, stellte der Politiker klar. Wer den Vorteil habe, solle die Kosten tragen, ergänzte Wieland.

Gestritten wurde auch über die Bestimmtheit der Norm. Ewer warf der Verwaltung vor, der ergangene Bescheid sei intransparent. Eine nachträgliche gerichtliche Kontrolle sei deshalb unmöglich.

Auf der verfassungsrechtlichen Ebene störte sich der Senat weniger an einem Eingriff in das Recht auf freie Berufswahl. „Wenn die Norm bestimmt genug ist und eine abtrennbare Leistung vorliegt, spricht vieles dafür, dass sie vor Artikel 12 standhält“, meinte Bier. Allerdings sei ein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitssatz denkbar. Immerhin könne an der Leistung der Polizei auch ein Allgemeininteresse bestehen. „Müsste man von der Leistung nicht einen Anteil abziehen, den der Steuerzahler tragen müsste, weil an der Leistung auch ein Allgemeininteresse besteht?“, fragte der Senatsvorsitzende.

Womöglich ein Wink mit dem Zaunpfahl an die Adresse Mäurers, der seine Felle zusehends davonschwimmen sah. Was sei mit Maßnahmen, die auch der Strafverfolgung dienen würden? Oder Kostenpositionen, die auch gegenüber den Betroffenen abgerechnet werden könnten, zum Beispiel nach Ingewahrsamnahmen? Das Bremer Lager wirkte plötzlich überrumpelt. Joachim Wieland, mithin einer der renommiertesten Staatsrechtler der Republik, sah sich gezwungen einzuräumen, erst durch ein Schreiben von Berichterstatterin Ulrike Bick am vergangenen Freitag Kenntnis von dieser Perspektive erlangt zu haben.

Um ein Grundsatzurteil nicht zu gefährden, erklärt der Jurist, die Stadt wolle den Bescheid im Umfang von gut 13.000 Euro zurücknehmen.

Umstritten war außerdem, ob die DFL überhaupt als Veranstalterin des Nordderbys angesehen werden könnte. Zwar erhält der Verband rund drei Prozent der jährlichen Vermarktungserlöse. Der Spielbetrieb liegt jedoch in den Händen der Clubs. „Als Veranstalter kann nur Werder Bremen angesehen werden“, sagte Ewer. Der Gesetzgeber hatte auch die DFL vor Augen, erwiderte Wieland. Wenn, dann sei der Verband nur Mitveranstalter, merkte Bier an. Auch die Parteien waren sich insofern einig, dass DFL und Werder Bremen gesamtschuldnerisch haften müssten, sollte der Bescheid Bestand haben.

Der Senat möchte seine Entscheidung am Freitag, 29. März 2019,  um 11 Uhr verkünden.

PolizeiBundesverwaltungsgerichtProzessberichteFußballBundesligaDFL
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportieren. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.