Heute hier, morgen dort (6): Sri Lanka – Endlich logische Erklärungen

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im HandelIch wusste gar nicht, wo man überall Muskelkater haben kann. Auch jetzt noch, mehr als zwei Tage nach der Besteigung des Adam’s Peak, zitterten meine Waden bei jedem Schritt. Und schon war ich wieder dabei, einen Berg zu besteigen, den – und das ist kein Witz oder schlechtes Wortspiel – Little Adam’s Peak. Dieser befindet sich ganz in der Nähe von Ella, einer Stadt am südöstlichen Ende des Sri Lanker Hochlands, die als touristischer Hotspot gilt und diesem Ruf auch alle Ehre machte.
Anzeige

Das erste Mal überhaupt in Sri Lanka kam ich mir vor wie ein typischer Tourist: zwar hatte es am Sigiriya-Felsen auch einen Massenandrang gegeben (siehe Teil III), doch waren die meisten dort Einheimische gewesen; und nun gab es Bars und Restaurants in Hülle und Fülle, fast alle versehen mit englischen oder zumindest englisch klingenden Namen, mit Speisen, die man genauso gut hier in Leipzig finden könnte und mit Musik von Bon Jovi bis Justin Bieber. Also herzlich Willkommen im Touristenort westlicher Prägung!

Westlicher Tourismus in Ella: Hotels, Bars, Restaurants. Touristen. © Sascha Bethe

Westlicher Tourismus in Ella: Hotels, Bars, Restaurants. Touristen. © Sascha Bethe

Nichtsdestotrotz, so gebe ich gern zu, war es auch mal wieder schön, zur Abwechslung etwas anderes außer Curry mit Reis zu essen und eine Fanta zu trinken. Seine Geschmacksnerven und deren Angewohnheiten nimmt man eben doch überall hin mit auf der Welt. Und so saßen Gina und ich am ersten Abend in Ella wieder mal gemeinsam an einem Tisch, schwiegen uns in der Speisekarte blätternd an und überlegten, wie wir den nächsten Tag verbringen könnten.

Wiedergetroffen hatten wir uns im Zug, den sie in Hatton bestiegen hatte, wo sie aufgrund ihres Gesundheitszustandes ja einen Tag länger geblieben war, während ich Nuwara Eliya unsicher gemacht hatte und von dort aus in den Zug gestiegen war. Meine Zeit allein auf dem Adam’s Peak und der darauffolgende Tag alleine in Nuwarliya hatten mich in meiner doch schon länger bestehenden Überlegung bestätigt: Ich wollte nicht mehr mit Gina weiterreisen!

Doch wie sollte ich ihr es sagen? Richtig ausflippen und sagen, was mir alles nicht passte – ihr ständiges Am-Handy-rumhängen, ihr Instagram-Gehabe und ihr Unwille, sich etwas anzustrengen und auch mal mehr als hundert Meter zu laufen – oder doch schlicht und einfach den Kommentar fallen lassen, dass ich nach Sri Lanka lieber alleine weiterreisen würde? Und wie würde sie reagieren?

Dass es zwischen uns seit Anfang an Spannungen gab, hatte auch sie sicherlich bemerkt und dass wir ein halbes Jahr zusammen verbringen wollen würden, war für sie – angesichts der bisherigen gut zehn Tage – sicherlich genauso unvorstellbar wie für mich. Nun gut, ich wusste, dass ich es ihr sagen würde, verschob das Gespräch aber erst einmal wieder auf den nächsten Tag. Ganz geheuer war mir der Gedanke des Alleinereisens in Fernost dann doch nicht…

Am nächsten Morgen trafen wir uns mit einem Pärchen, mit dem sich Gina während unserer getrennten Wege angefreundet hatte, und gingen – hört, hört – zu Fuß zum und später auf den Little Adam’s Peak. Auch wenn es aus heutiger Sicht etwas angeberisch klingt, aber ich muss sagen, dass dieser Berg mit seinen Trampelpfaden, die gemächlich auf eine Höhe von bis zu 1.143 Metern führten, nichts im Vergleich zu seinem großen Bruder mit seinem schier endlosen Anstieg voller Stufen bis auf über 2.100 Meter Höhe war – außer für meine Waden, die mich innerlich wahrscheinlich fragten, ob ich nicht ganz klar im Kopf wäre, schon wieder stundenlang bergauf und bergab zu wandern.

Blick vom Little Adam's Peak. © Sascha Bethe

Blick vom Little Adam’s Peak. © Sascha Bethe

Bloß gut, dass am Ende aber doch das Gehirn die Entscheidungen trifft und nicht die Beine. Denn wie bei seinem Namensvetter war es auch hier grandios, oben anzukommen – diesmal direkt bei Tageslicht – und den Anblick des umliegenden Sri Lanker Hochlandes genießen zu können. Leider ist der Tourismus aber auch oberhalb des 40.000-Einwohner-Ortes Ella angekommen, und so konnte man von dort oben nicht nur den Blick genüsslich in die Ferne schweifen lassen, Wasserfälle und Affen erspähen und das unendliche Grün in sich aufsaugen, sondern musste auch den Geräuschen von Kettensägen lauschen, die ebendieses Grün hier und da rodeten, um offenbar Platz für Luxusunterkünfte zu machen – den entsprechenden Hubschrauberlandeplatz gab es bereits.

Immer wieder ist mir in den verschiedensten Ländern meiner Reise aufgefallen, wie sorglos der Mensch mit seiner Umwelt umgeht: Abholzung und Plastikmüll, Tierquälerei und Ressourcenverschwendung. Nun ist es leicht, mit dem erhobenen Zeigefinger auf andere zu zeigen, zumal in wesentlich weniger industrialisierten und fortschrittlichen Ländern; sollten wir nicht erst einmal vor unserer eigenen Haustür kehren?! Massentourismus in den Alpen oder auf Mallorca sind für uns vielleicht nur so selbstverständlich, dass er uns nicht mehr auffällt, eben im Gegenteil dazu, wenn man mitten in Sri Lanka steht und beobachten kann, wie zugunsten von Luxuschalets Schneisen in die Landschaft geschlagen werden.

Nach unserem Abstieg – meine Waden ließen mich ihren Dank spüren – entschieden wir uns, alle gemeinsam die Nine Arches Bridge anzusehen, die uns von vielen Seiten als technisches Wunderwerk kolonialer Eisenbahnbautechnik angepriesen worden war. 1921 fertiggestellt, überspannt sie mit einer Länge von 91 Metern ein tiefes Tal und ähnelt, wie es der Name schon vermuten lässt, einem alten römischen Viadukt mit neun großen Bögen.

Etwas oberhalb der Brücke angekommen, mussten wir mit Erschrecken feststellen, dass wir auch hier wieder nicht die Einzigen waren, die diese Idee hatten, und so teilten wir uns unseren Standort mit zahlreichen anderen Touristen, die, zum Teil mit professionell wirkender Kameratechnik, wie eine Herde Schafe in einer Reihe standen und auf die Brücke starrten, um zu sehen, wann der Schäfer sie endlich abholen würde. Pardon, wann der Nachmittagszug endlich vorbeikäme, damit man das Foto schlechthin machen konnte.

Es ist schon witzig, wie der Mensch tickt: Er stellt sich an eine Brücke, die zwar nett anzusehen, aber dennoch nichts ist, was einer völligen Sensation gleich käme, und wartet dort ob des Wissens, dass sich die Sri Lankischen Züge nicht unbedingt an die Fahrpläne, geschweige denn an die Wünsche der Touristen hielten, stundenlang darauf, dass ein Zug für etwa zehn Sekunden darüberfährt. Genauso war es dann auch. Ein bisschen wie Silvester: alle machen kurzen „ah“ und „oh“ und dann war es auch schon wieder vorbei. Genau diese Beobachtung war für mich das eigentlich Interessante. Schön anzusehen war die Zugüberfahrt dennoch.

Überfahrt auf der Nine Arches Bridge. © Sascha Bethe

Überfahrt auf der Nine Arches Bridge. © Sascha Bethe

Kurz zuvor, während des Wartens, waren wir mit zwei Österreichern ins Gespräch gekommen, die vor allem dadurch auffielen, dass sie, wie zig tausende Sri Lanker auch, auf etwas herumkauten, das offensichtlich den Mund rot färbte und dafür sorgte, dass man irgendetwas ausspucken musste. Ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, was das war, denn tatsächlich spuckten viele Einheimische, vor allem Männer, ständig in der Gegend herum, immer rot, immer Flecken auf dem Boden hinterlassend. Es war schon recht ekelig.

Zu Beginn dachte ich noch, dass der eine oder andere vielleicht Probleme mit dem Zahnfleisch hätte, aber so viele?! Bei Google hatte ich dann bereits recherchiert – „kauen rot spucken Sri Lanka“. Das Ergebnis kam trotz meiner wenig zusammenhängenden Beschreibung sofort: die Betelnuss. Es handelt sich dabei um eine kleine Nuss, deren Wirkung wohl ähnlich der von Alkohol ist (der im Buddhismus zwar nicht verboten ist, aber dennoch weitgehend abgelehnt wird), aufputschend, appetitdämpfend, wohlbefindensteigernd. Darüber hinaus führt sie aber eben zur erhöhten Produktion von Speichel – was dann auch das Spucken erklärte.

Allerdings ist dies das geringste Problem: Ein häufiges Kauen der Nuss (manche kauen zusätzlich wohl auch ihre Blätter) führt zu schlechtem Atem und gelben Zähnen und erhöht das Risiko von Mundhöhlenkrebs. Beunruhigt hat mich vor allem aber der Satz, dass im indo-malayischen Raum viele Busfahrer die Nuss kauen, um am Steuer wach zu bleiben. Auf einmal ergaben meine Erfahrungen mit dem Sri Lankischen Busfahren dann Sinn… (siehe Teil III). Kurios war hingegen, von den Österreichern zu erfahren, dass die Nüsse wohl absolut widerlich, weil extrem bitter schmecken und tatsächlich sah auch Gina, die gleich mal eine probierte, nicht danach aus, als äße sie die Speise ihres Lebens.

Zusammen mit den anderen mehr oder weniger Staunenden verließen wir nach der Zugüberfahrt alsbald unseren Aussichtspunkt in Richtung Schienen, denn wie wir schon von oben gesehen hatten, nutzen die Einheimischen die Strecke entlang der Gleise zusammen mit ihren Kühen offensichtlich als Weg nach Hause, nach Ella oder auf die Weiden. Und so taten wir es ihnen gleich und traten unseren Rückweg nach Ella an.

Zwar ist es einem als gut erzogenem Deutschen schon etwas mulmig, wenn man einfach so zwischen den Schienen herumspringt und ihnen über mehrere Kilometer zu Fuß folgt, auf der anderen Seite ist es ja genau das, was das Nicht-zu-Hause-sein, das Abenteuer, die Andersartigkeit ausmacht. Darüber hinaus fahren die Züge vor Ort nur ein paar Mal am Tag und die schweren, alten Dieselloks aus Kolonialzeiten sind auf Kilometer hinweg zu hören und zu spüren, Gefahr, überrollt zu werden, drohte uns also nicht wirklich.

Auf dem Weg zurück in unsere Unterkunft verabredeten wir uns mit den anderen beiden Deutschen für den nächsten Tag, um gemeinsam mit einem Taxi an die Südostküste in den größten Nationalpark des Landes zu fahren, den Yala-Nationalpark. Zuvor hatte ich aber noch eine Aufgabe zu erledigen: Ich teilte Gina nun endlich mit, dass ich nach Sri Lanka alleine weiterreisen würde, völlig emotionslos. Und zu meiner Erleichterung sah sie es genauso. Welch großer Stein fiel mir vom Herzen – Freiheit auf dem Rest meiner Reise. Nun konnte es also wirklich mein halbes Jahr werden.

Heute hier, morgen dort (5): Sri Lanka – bergauf, bergab, Tee und Mützen

 

* Leserclub *Leipziger ZeitungReiseberichtSri Lanka
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.