Ein Stadtrundgang mit drei Zielen: Dessau, Bauhaus, Wörlitz

Dessau ist ein bisschen seltsam. Daran ändert auch Kristina Kogels kleiner Ein-Tages-Wegbegleiter nichts. Dessau ist fremd. Das alte Dessau genauso wie das moderne. Wie ein Trumm steht die Marienkirche da, so wuchtig, als gälte es, noch einmal Wallensteins Scharen von 1626 abzuwehren. Dafür steht der Rathausturm da, als käme das passende Rathaus in der richtigen Größe noch.
Anzeige

Vielleicht mögen es die Dessauer so und haben sich dran gewöhnt. Sie hatten besonders viel Pech: Im Bombenhagel des 2. Weltkriegs wurden 80 Prozent der Altstadt zerstört. Das repariert man nicht einfach wieder. Da fehlt zu viel an Substanz. Was da von einer Stadt bleibt, ist nur noch Zierschmuck. Dass Dessau so heftig zertrümmert wurde, lag an der Flugzeugindustrie, die hier ansässig war. Mit dem Namen Hugo Junkers verbunden, auch wenn die Nazis Hugo Junkers schon 1933 aus dem Betrieb drängten. Man kann ein Unternehmen kapern, wie man ein Land kapert. Das Ergebnis ist eine rudimentierte Stadt. Mit großen, gepflasterten Plätzen und wenig Grün. Das herzogliche Schloss – ein Volltreffer im Krieg. Übrig blieb von einer großen Schlossanlage nur ein Flügel, der Johannbau, der heute das Museum für Stadtgeschichte beherbergt. Unter anderem mit der Geschichte der ganzen anhaltinischen Fürsten und Herzöge – unter ihnen der „Alte Dessauer“.Im Stadtpark steht das Denkmal Wilhelm Müllers, des Wander-Müllers. Ein Stück weiter eins für Moses Mendelssohn, den Freund von Lessing und Nikolai. Auch wenn er hier nur aufwuchs und zur Schule ging. Gewirkt hat er in Berlin. Vom Dessau seiner Zeit sieht man eigentlich nichts mehr. Das Schwabehaus vielleicht, das eine Bürgerinitiative vorm Verfall rettete. Man sieht die alte Post. Auch hier war dieser seltsame Architekt wirksam, der jeden Erker in einen wuchtigen Trumm von Turm verwandelt hat. Dasselbe hat er beim Museum für Naturkunde und Vorgeschichte getan.

Vielleicht steckt aber in den wuchtigen Türmen schon das Jahr 1927, als Walter Gropius und seine Kollegen das piefige Weimar verließen und mit dem Bauhaus nach Dessau zogen. Vielleicht hat Dessau schon das ganze 19. Jahrhundert auf das Bauhaus gewartet und deshalb große Türme gebaut, um Ausschau zu halten: Wann kommt denn die Moderne?

In Weimar – so schreibt Kristina Kogel – hat man das 1919 gegründete Bauhaus vertrieben, weil man die Lehrer, Schüler und Förderer als „links und internationalistisch“ verschrie. Das kennt man irgendwie. Das Geschrei ist ja wieder da. Kleckert zuweilen wie Häme aus den Gazetten. Alles, was die Welt verändern will, ist links. Mancher redet von neuem deutschen Biedermeier. Es ist wohl schlimmer. Es ist das Provinzielle, das aus seinem alten Mief nicht heraus will. 1927 genauso wie 1933. Die Lehrer des Bauhauses wurden in alle Welt zerstreut, die meisten gingen nach Amerika. Das Bauhaus steht noch. Als Museum genutzt. Unübersehbar moderne Erinnerung an ganze sieben Jahre, in denen diese Schule als Zündfunke wirkte. Seit dem Dessauer Bauhaus baut man anders. Und nach der kurzen Spritztour durch Dessaus Altstadt ist das Bauhaus-Areal (zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt) wie eine Erholung. Hier kommt einem das Gebaute wieder vertraut vor. Die Proportionen stimmen wieder.Man bekommt ja eigentlich drei Tagesziele mit diesem Heft – das alte Dessau, die Bauhaus-Inseln und als Nachschlag den Wörlitzer Park. Die letzten beiden sind wenigstens einen ganzen Tag wert. Wenn man überall, wo man reingehen kann, auch reingeht, auf jeden Fall. Auch im Bauhaus-Areal kann man in die Ausstellung genauso wie in das eine oder andere Meisterhaus schauen – im Bauhaus-Ableger Dessau-Törten sieht man eine der frühesten modernen Kaufhallen, das ehemalige Konsum-Gebäude. Das eine Ausstellung beherbergt. Natürlich. Törten war ein kleines Testgelände für preiswerten Eigenheimbau fürs Volk. Daran wird ja heute noch getestet. Oder wieder. Alles kommt wieder. Auch die Wohnungsnot der schlechter Betuchten, die den besser Betuchten immer so lästig sind.

Das weite Herz eines Fürsten Franz war in seiner Zeit (der Goethe-Zeit) selten und ist es auch heute wieder. Vielleicht lernen wir noch, dass die Not der Aufklärer sich nicht um das Mindeste gemindert hat. Sie wollten die Fürsten erziehen und wünschten sich aufgeklärte – heißt auch: gebildete – Fürsten auf den Thronen. Mit Fürst Leopold II. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (den Napoleon 1807 zum Herzog machte), hatten sie einen. Und wenn die Untertanen Glück hatten, regierte er – wie „Fürst Franz“ – 59 Jahre. Wie bekommt man in demokratischen Zeiten aufgeklärte Präsidenten, Kanzler und Minister? In männlicher und weiblicher Form? – Eine ungelöste Frage. Die erst sichtbar wird, wenn die Fragen ungelöst bleiben, die auf der Tagesordnung stehen. „Fürst Franz“ modernisierte sein kleines Herzogtum. Das machte auch die Einwohner reicher und den kleinen Staat besser funktionieren.

So dass auch Geld übrig blieb für den gigantischen Park, den Franz anlegte: das Wörlitzer Gartenreich. Für das er sich nicht verschuldete wie der viel berühmtere Fürst Pückler in Muskau, der von Wirtschaft und ordentlicher Landesverwaltung nicht so viel Ahnung hatte. Aber sein Park ist mittlerweile genauso UNESCO-Welterbe wie der Park in Wörlitz – die Parkwelt, die dann der Minister Goethe zum Vorbild nahm für den Weimarer Park an der Ilm.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Dessau-Wörlitz an einem Tag
Kristina Koge, Lehmstedt Verlag 2013, 4,95 Euro

Womit wir wieder in Weimar wären. Was eben auch das seinerzeit Gemeinsame bedeutet: das Internationalistische, das zu Goethes Zeit noch Weltbürgertum hieß, und die Toleranz, die Franz in seinem Park auch vorlebte. Da gab es nicht nur die sichtbare Wörlitzer Stadtkirche St. Petri, sondern auch die Synagoge mitten im Park, die Rousseau-Insel, die Villa Hamilton, das Pantheon und das Gotische Haus. Und gibt es immer noch. Hier kann der Fußgänger schweifen, schauen und nachdenken darüber, welche Spielräume die Menschheit gewinnt, wenn sie sich aufgeklärte Frauen und Männer als Regierende wählt.

Sieben kleine Extra-Ausflugstipps zeigen, was man sonst noch so rund um Dessau sehen kann. Vom Technikmuseum Hugo Junkers bis zum Schloss Oranienbaum. Man hüpft regelrecht zwischen den Jahrhunderten hin und her. Hinterher ist man durchgeschüttelt, setzt sich ins Kornhaus (ja, auch das so ein Bauhaus-Erinnerungsstück) und schaut über die Elbe, die seit dem großen Geplätscher von 2002 wieder friedlich ist.

StadtführerDessauBauhaus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.