Eine Buchbesprechung in zwei Teilen (1): Das neue, neoliberale Europa oder: Waren das überhaupt Revolutionen?

Im Oktober stellte Philipp Ther sein Buch "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent" in Leipzig in der Nationalbibliothek vor. Fünf Tage vorm Lichtfest, mit dem Leipzig 25 Jahre Friedliche Revolution gefeiert hat. Ein künstlicher Begriff, der auch versucht zu fassen, was da 1989 geschah. War es nicht eher ein Umbau, eine "Wende", wie die Ostdeutschen so gern sagen? Und wie bitteschön ordnet sich das Ganze ein in die komplette Transformation Osteuropas? - Das braucht dann schon die Perspektive des Historikers.
Anzeige

Philipp Ther ist einer, hat heute die Professur für Osteuropäische Geschichte an der Uni Wien inne. Doch der 1967 Geborene hat sich mit dem Osten Europas schon beschäftigt, da war der Ostblock für die meisten Forscher und Journalisten im Westen noch terra incognita. Da und dort ein Hauptstadtreporter, ein paar Nachrichten über Bürgerrechtler und ihre Aktionen oder die sichtlich heruntergekommene Landschaft. Aber kaum eine wirtschaftliche Analyse, keine Untersuchung über den unterschiedlichen Umgang der diversen Staaten mit ihrer Wirtschaft, ihre Versuche, der Modernisierung hinterherzuhecheln, oder ein bisschen Unternehmertum zu implementieren. Und weil die östlichen Regierungen dazu selbst nichts publizierten, wirkt das Jahr 1989 heute wie eine Stunde Null. Als hätten da alle gemeinsam erst entdeckt, wie heruntergewirtschaftet die Planwirtschaften allesamt waren.

Im Grunde macht Ther etwas, wofür man in der Regel ganze Mannschaften zur Recherche anstellt: Er nimmt die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen praktisch im gesamten Raum von Bulgarien bis zu den baltischen Ländern unter die Lupe, er hat sich die Entwicklungszahlen von Einkommen und Bruttoinlandsprodukt (BIP) besorgt, Unternehmensanmeldungen, Steuerquoten, Staatsquote und was es an Daten noch so gibt. Und er kennt die Länder aus eigenem Erleben, hat ein ganzes Netzwerk von Freunden und Kollegen in Polen, der Ukraine, Tschechien, kennt also auch die Seite, die in den Statistiken nie zu sehen ist: das Leben der Menschen selbst mit all den Umbrüchen, Existenznöten, Anpassungserfahrungen.

Und er weiß – was auch die heutigen Kommentatoren meist nicht (mehr) wissen: wie hoch der Anpassungsdruck für alle Staaten Ost- und Südosteuropas war. Nicht erst 1989. Schon lange vorher, als die komplette westliche Welt noch glaubte, es mit einem erstaunlich stabilen, von keiner Krise gebeutelten Staatensystem zu tun zu haben. Es war wie eine Black Box, auch wenn die Regierungen, Banken und Manager des Westens wohl zumindest eine Ahnung haben mussten, dass sie es mit einem Koloss auf tönernen Füßen zu tun hatten, der spätestens seit den beiden Ölkrisen in den 1970er Jahren nicht mehr in der Lage war, das Entwicklungstempo der westlichen Industriestaaten mitzuhalten.

Denn dafür hätte es Investitionen gebraucht, eine permanente Modernisierung der Wirtschaft, die aber aus eigener Kraft nicht zu erwirtschaften war. Das war der Zeitpunkt, an dem sich die Regierungen des Ostblocks begannen zu verschulden – die einen mehr (Ungarn), die anderen weniger (DDR). Aber gemeinsam war ihnen allen: Sie konnten ihre Schulden am Ende nicht mehr bedienen oder abtragen. Das Märchen von einer freigiebigen Sozialpolitik war ausgeträumt.

Die Transformation sämtlicher Staaten im Verfügungsbereich der Sowjetunion war überfällig, als die Bürger 1989 auf die Straße gingen. Oder als die Regierungen – wie in Ungarn und Polen – selbst begannen, mit der Opposition an Runden Tischen über den Umbau von Gesellschaft und Wirtschaft zu verhandeln. Übrigens beides Argumente gegen die Verwendung des Begriffs „Revolution“. Und für Philipp Ther gute Gründe, all das, was da 1989 über die Bühne ging, als „Verhandelte Revolution“ zu bezeichnen.

Die Frage war nur: Wie würden all diese Staaten, deren Produktionsniveau teilweise nur ein Drittel der westeuropäischen Staaten betrug, die wirtschaftliche Transformation schaffen? Welchen Weg würden sie wählen? Oder: Hatten sie überhaupt eine Wahl? Und: Gehört Ostdeutschland überhaupt dazu? Hatten die Ostdeutschen nicht einen Sonderweg?Hatten sie nicht, stellt Ther fest.

Auch wenn es manchmal so aussieht, als wäre der Weg der DDR ins vereinigte Deutschland besonders dick mit Geldscheinen gepflastert gewesen. Am Wesentlichen ändert es nichts: Dass alle Staaten Osteuropas ab 1990 einen zuweilen knallharten neoliberalen Umbaukurs verpasst bekamen. Auch Ostdeutschland. Nur dass hier keine Beraterteams des IWF einflogen und der neu gewählten Regierung die Patentrezepte der neoliberalen Schocktherapie empfehlen mussten. In Ostdeutschland besorgten das vor allem zwei Schocks aus Eigenproduktion: die Währungsunion im August 1990, die fast die komplette DDR-Wirtschaft über Nacht nicht mehr wettbewerbsfähig machte, und der verschärfte Kurs der Treuhandanstalt, die in einem Affengalopp alles zu verkaufen (zu privatisieren) versuchte, was irgendwie noch übrig geblieben war. Der Effekt war derselbe: eine flächendeckende Deregulierung und Privatisierung, gefolgt von einer radikalen Verschlankung des Staatsapparates und der Etablierung eines deutlich niedrigeren Lohnniveaus als im Westen.

Wichtige Zwischenbemerkung: Philipp Ther versucht den neoliberalen Instrumentenkasten möglichst wertfrei zu interpretieren, denn einen Vergleich mit einem möglichen anderen Weg der Transformation gibt es nicht. Alle Staaten Osteuropas gingen den neoliberalen Weg, der auch – Stichwort: Schocktherapie – mit dem Versprechen gekoppelt war, dass eine schnelle, radikale Operation zwar richtig weh tun würde, aber danach würden sich die freien Kräfte des Marktes von allein bemerkbar machen und das Land binnen weniger Jahre wettbewerbsfähig machen. Das Rezept der neoliberalen Schocktherapie ist für Politiker geradezu bestechend. Nur hatte man eines vorher noch nie gemacht: einen halben Kontinent praktisch in einem Aufwasch einer Schocktherapie zu unterziehen.

Noch eine Zwischenbemerkung: Ein Alternativkonzept gab es zwar damals noch nicht. Mittlerweile aber hat sich eines etabliert und auch gezeigt, dass man solche Transformationen auch ohne Demokratie durchziehen kann: das ist das staatskapitalistische Konzept, das insbesondere China bislang erfolgreich praktiziert, Russland versucht es mittlerweile auch und ist gerade dabei, eine eigene Wirtschaftssphäre zu schaffen, die besonders für Politiker interessant ist, die das autokratische Regieren lieben – die aktuelle Regierung in Ungarn zum Beispiel.

Besonders spannend ist Thers Untersuchung, weil er auch die Vergleiche zu westlichen Metropolen und Ländern anstellt. Zu Metropolen deshalb, weil sich der wirtschaftliche Aufschwung im Osten fast überall stark auf die Hauptstädte konzentriert. Teilweise haben Städte wie Warschau, Prag, Budapest und Bratislava längst ein BIP erreicht, das sich in Augenhöhe mit Städten wie Wien und Berlin befindet. Letzteres übrigens der spannendste Bezugspunkt, den Ther wählt. Denn er beantwortet damit einmal eine Frage, die auch die ganze Reihe der Regierenden Bürgermeister Berlins meist nicht beantworten konnte, außer mit dem flapsigen Spruch: „Arm. Aber sexy.“

Aber woran lag es, dass Berlin nicht in die Pötte kam?

Mehr dazu im zweiten Teil der Buchbesprechung auf L-IZ.de

Eine Buchbesprechung in zwei Teilen (2): Neoliberale Rezepte als Allheilmittel oder: Geht’s auch anders?

RezensionenDemokratieEurokriseNeoliberalismusEuropa
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?