Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten.

Was die nächste gern vergessene Tatsache einschließt: dass Leipzig ein wichtiger Standort der deutschen Rüstungsindustrie war – maßgeblich etwa Großbetriebe wie die HASAG, die Erla-Werke, aber auch die Junkers Werke produzierten in Leipzig. Auch zuvor zivile Betriebe wie die Rudolf Sack KG wurden auf die Bedürfnisse der Kriegswirtschaft umgestellt. Im Grunde ist die Zeit überreif, auch einmal die Landschaft der Leipziger Kriegsgüterproduktion zwischen 1933 und 1945 zu zeichnen, der involvierten Unternehmer und da und dort auch ihrer späteren Karrieren zumeist in Westdeutschland. Denn mit dem Krieg haben sich einige von ihnen mehr als nur eine goldene Nase verdient.

Manche auch schon vor 1939, als sie sich am Vermögen jüdischer Unternehmer bereicherten. Stichwort „Arisierung“. Ein Forschungsprojekt dazu ist bislang noch in ersten Anfängen stecken geblieben. Auch diese Landschaft wäre überfällig zu zeichnen auf einer großen Leipzig-Karte: der organisierte Raubzug am Eigentum jüdischer Mitbürger.

Und das Thema, mit dem sich Florian Schäfer (Historiker) und Paula Mangold (Kulturwissenschaftlerin) in diesem Buch beschäftigen, harrt genauso einer systematischen Aufarbeitung. Und es gehört zu den finstersten Kapiteln in der Leipziger NS-Geschichte. Die beiden jungen Wissenschaftler kooperieren eng mit der Gedenkstätte Zwangsarbeit Leipzig und führen selbst Stadteilrundgänge zum Thema durch. Für ein komplettes, stadtumfassendes Buchprojekt würde es wahrscheinlich eines echten Sponsorings bedürfen. Im Vorwort nennen sie die Zahlen, die wahrscheinlich für Leipzig das Thema beschreiben: Bis 1943 kamen in Leipzig rund 60.000 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter zum Einsatz, bis zum Kriegsende 1945 wahrscheinlich sogar rund 100.000. Sie waren in etwa 400 Lagern im ganzen Stadtgebiet untergebracht – einige davon extra errichtet als Barackenlager. Eines davon, an der Märchenwiese gelegen, beschreibt Florian Schäfer im Buch. Ein anderes stand auf dem Kleinmessegelände in Lindenau.

Aber die Lager entstanden zumeist schon in einer Zeit, in der das Baumaterial knapp wurde. Viele Zwangsarbeiter wurden deshalb auch in provisorischen Unterkünften, etwa in ehemaligen Gaststätten, untergebracht. Die hygienischen Bedingungen waren in der Regel katastrophal. Wobei es die Verantwortlichen fertig brachten, die zur Zwangsarbeit Gepressten je nach Herkunft auch noch unterschiedlich streng zu schikanieren. Die übelsten Schikanen mussten die Kriegsgefangenen aus den sowjetischen Gebieten erleiden. Ihre Lebenserwartung lag, wenn sie zur Zwangsarbeit in Leipzig eintrafen, in der Regel bei maximal einem Jahr.

Die Nahrungsversorgung war entsprechend miserabel, die Versorgung mit Kleidung ebenfalls. Die Arbeitszeiten waren extrem lang und einige Unternehmer – exemplarisch nennt Schäfer die Firma Richter & Co. am Connewitzer Kreuz – behandelten die ihnen zugeteilten Zwangsarbeiter besonders rücksichtslos und gewalttätig.

Was selbst aus dem kruden wirtschaftlichen Denken der NS-Machthaber nicht wirklich zu erklären ist, denn spätestens mit den massiven Einberufungen der einheimischen Facharbeiter zur Wehrmacht ab 1941, als der Krieg in der Sowjetunion begann, Menschen und Material in neuen Größenordnungen zu verschlingen, wurden die gezwungenen Arbeitskräfte dringend gebraucht, um die Produktion in Deutschland überhaupt noch am Laufen zu halten. Die Rüstungsproduktion sowieso, die ab 1942 ihren Ausstoß noch deutlich erhöhen musste. Aber wahrscheinlich hat die da seit Jahren anhaltende Propaganda vom „Herrenmenschen“ bei etlichen Zeitgenossen alle Rücksicht zerstört.

Während Florian Schäfer in einem kleinen Rundgang durch Connewitz einen Teil der dort nachweisbaren Zwangsarbeiterlager und die dort herrschenden Bedingungen beschreibt, tut Paula Mangold das ausschnittweise für Lindenau. Zwei kleine Karten sind dem Buch beigegeben, die die Rundgänge nachvollziehbar machen. Einige Themen können die beiden nur anschneiden, etwa die Rolle der Arbeitsämter, die ab 1939 in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten sofort begannen, Arbeitskräfte für die deutsche Industrie zu werben oder – dann wohl die Regel – zu pressen. Doch der größte Teil der auf diese Weise in Leipzigs Unternehmen zur Arbeit Gezwungenen waren Kriegsgefangene im Grunde aus allen Regionen, in denen damals deutsche Truppen wüteten – Belgier, Franzosen und Polen genauso wie Gefangene aus Böhmen, Mähren, Kroatien, auch Italiener und Engländer. Die NS-Wirtschaft nutzte die Millionen Kriegsgefangenen rücksichtslos dazu, ihren eigenen Krieg am Laufen zu halten.

Ein Fakt, den die Bundesrepublik jahrzehntelang nicht anerkennen wollte. Als sie sich in den letzten Jahren dazu aufraffte, den ehemaligen Zwangsarbeitern überhaupt eine kleine Entschädigung zu zahlen, waren die meisten längst gestorben. Oder konnten die Zeit ihrer Zwangsarbeit nicht mehr nachweisen, weil sie sämtliche Dokumente dazu vernichtet hatten – wie viele russische Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter, die bei ihrer Rückkehr ins stalinsche Reich selbst wieder Repressalien erlebten und als „Kollaborateure“ behandelt wurden.

Aber auch in deutschen Archiven haben sich wichtige Materialien oft nicht erhalten. Einige Vorgänge können die beiden Autoren nur summarisch andeuten – etwa die Bestrafungssystematik, die in Kraft trat, wenn Firmeninhaber ihre Zwangsarbeiter bei der Gestapo anzeigten, was dann für den Betroffenen in einen wochenlangen Aufenthalt in einem „Erziehungslager“ oder auch direkt in einem KZ enden konnte. Schäfer und Mangold versuchen das allgegenwärtige Thema, dass sowohl Frauen als auch Männer in Leipzig zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden, mit der künstlichen Schreibweise Zwangsarbeiter_innen zu umschreiben. Vielleicht lernt man das an der Universität heute so. Aber die Schreibweise offenbart gerade in ihrer häufigen Verwendung, dass sie für einen lesbaren Text völlig ungeeignet ist. Und es wird auch deutlich, dass damit die existierenden Unterschiede tatsächlich verkleistert werden. Zum Beispiel diese, dass es eben zumeist reine Männer-Lager und reine Frauen-Lager gab und eine gemischte Belegung eher die Ausnahme darstellte.

Angedeutet werden auch die Beziehungen der zur Zwangsarbeit Gezwungenen zur  einheimischen Bevölkerung, da und dort auch zu den einheimischen Belegschaften. Aber auch dazu gibt es nicht viel Material, denn diese Beziehungen standen für beide Seiten unter Sanktion. Existieren die Verhörprotokolle und Gerichtsakten überhaupt noch, die sich mit diesem Thema beschäftigen? Immerhin gab es diese Beziehungen, die auch teilweise in gemeinsamen Widerstand mündeten – wie beim „Internationalen Antifaschistischen Komitee“, dessen Mitglieder 1944 verhaftet wurden.

Weniger dokumentiert sind die alltäglichen Begegnungen der einheimischen Bevölkerung mit den Zwangsarbeitern. Denn begegnen mussten sie sich ja – die Lager lagen mitten in dicht bewohnten Stadtquartieren, die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter mussten in der Regel zu Fuß in die Betriebe laufen, wo sie eingesetzt waren.  Sie waren schlicht unübersehbar. Und das traf wohl auch auf die Menschen zu, die in den Außenlagern der großen deutschen KZs in Leipzig gehalten wurden. Solche gab es zum Beispiel in Markkleeberg oder auf dem Gelände der HASAG. Womit das Thema KZ ebenfalls im Alltag der Bevölkerung präsent war. Niemand konnte sagen, er hätte davon nichts mitbekommen.

Auch bei den kräftezehrenden Wiederaufbauarbeiten nach den diversen Bombenangriffen auf Leipzig wurden die Zwangsarbeiter eingesetzt. Erst die schnelle Repatriierung durch die späteren Besatzungsmächte ließ die Frauen und Männer, die jahrelang für die deutsche Kriegswirtschaft geschuftet hatten, aus Leipzigs Stadtbild verschwinden. Sie kehrten nach Hause zurück, wenn es dieses Zuhause noch gab.

Schäfer und Mangold haben sich mit dem Thema schon während ihres Studiums beschäftigt. So wird wenigstens ein Teil dieses dunklen Kapitels wieder sichtbar. Direkt im Ortsteil, wo in der Regel nichts mehr daran erinnert, was hier in den dunkelsten Jahren des 20. Jahrhunderts geschehen ist.

* Stichwort „Oktober-Bibliothek“: Vorm Einsatz des neuen CMS der L-IZ gingen auch alle Buchrezensionen aus dem Oktober 2014 im großen Chaos der Digitialmaschine verloren. Also veröffentlichen wir sie in den nächsten Tage noch einmal für alle, die sie schon schmerzlich vermisst haben.

RezensionenNS-Diktatur
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?