Das erstaunlich kühne Fragment eines vergessenen Forschers namens Traugott Xaverius Unruh

Eduard Werner gibt es tatsächlich. Da staunt der Leser. Prof. Dr. Eduard Werner ist Direktor des Instituts für Sorabistik an der Universität Leipzig. "Sorbe mit Migrationshintergrund", betont der Verlag Reinecke & Voß in seiner Kurzbiografie des Mannes, der für dieses Bändchen offiziell als Herausgeber fungiert. Aber wer ist Traugott Xaverius Unruh?

Darüber grübelt auch Werner in seinen „Anmerkungen zum Text“, der eigentlich nur Fragment ist, Rest einer Schrift, die 1784 erschienen sein soll und dann von seinen Urenkeln 100 Jahre später noch einmal in Druck gegeben wurde. Damit diese höchst wichtige Schrift ja nicht vergessen wird. Da sind also zwei Büchlein aus dem Verlag Reinecke & Voß auf fruchtbaren Boden gefallen. Ganz hinten im Buch ist sinnigerweise auch noch die Werbung für beide zu finden – beides hübsche filigrane Parodien von Jürgen Buchmann auf die frühe, heute so skurril anmutende Sprachforschung des 18. Jahrhunderts, die oft eher einem Stochern im Nebel und einem Jonglieren mit angelesener Weisheit aus dritter und vierter Hand ähnelt. Aber Jeder fängt mal klein an. Und eigentlich alle ernsthaften Wissenschaften fingen mal im grauen Grenzgebiet zwischen Mystizismus und strenger Klassizifierung an.

So betrachtet sind Buchmanns hübsche Ausflüge  in die „Sprache der Elfen des Exter-Thals“ und in die Welt der Wenden („Encheirodion Vandalicum“) natürlich neben der humorvollen Spielerei auch kleine Hommages an die armen Gelehrten und Pastoren, die vor 300 Jahren mal damit anfingen, irgendeine Art Struktur in einige der exzentrischen Forschungsgebiete zu bringen.

Warum nicht auch einen mutmaßlichen Pfarrer entdecken in einer großen Bibliothek, der vielleicht irgendwo da bei Bautzen oder Görlitz seine Schäflein hütete und nebenbei dem Forscherdrang nachging, wie er seinerzeit in vielen Pfarreien zu Hause war? Belesen waren diese Leute ja, sie beherrschten auch ihr Latein, oft genug auch Griechisch und Hebräisch, konnten also auch die Klassiker im Original lesen, wenn ihnen danach war. Und da sie meist auch die verfügbaren Zeitschriften der gelehrten Welt lasen, ist gut vorstellbar, wie ein fleißiger Pfarrer Unruh sich hinsetzt und versucht, die Vorgeschichte des sonderbaren Volkes der Sorben zu erkunden, Sorberwenden in seiner Schreibweise.

Dabei versucht sich der gelehrte Mann tatsächlich in der vergleichenden Sprachwissenschaft. Man muss ja die Herkunft eines Volkes eigentlich herausbekommen, wenn man verwandte Sprachen findet. Und da Unruh ja nun einmal ein tiefgelehrter Mann des Wortes ist, verortet er den ganz frühen Ursprung der Sorben dort, wo alle Völker nach der Bibel ihren Ursprung haben: beim Turmbau zu Babel, von wo aus es die Sorben irgendwie nach Japan verschlagen haben muss. Denn einige japanische Worte haben, wenn man sich mit der Herleitung ein bisschen mehr Mühe gibt als sonst, eindeutig eine entfernte Ähnlichkeit mit dem Sorbischen. Und dieser  Unruh wäre kein ernsthafter Tüftler, wenn er nicht auch fertig bekäme, den Weg nachzuzeichnen, den die japanischen Sorben bis in die sächsische Lausitz genommen haben müssen. Dass sie dabei allerlei Erinnerungsstätten mit gepflanzten Eichen in Indien, Dubai und Österreich hinterließen, ist ja hinlänglich bekannt. Aber wie haben sie es geschafft, von den japanischen Inseln wieder aufs asiatische Festland zu kommen?

Nicht unbedingt ein Rätsel. Denn wer in den Spreewald fährt, sieht die Sorben dort ja elegant und souverän mit hochseetauglichen Kähnen durch die Kanäle schippern. Das wäre die eine Möglichkeit. Die andere würde sich auf dem Luftweg ergeben, denn wer sagt denn, dass die Brüder Montgolfier die ersten waren, die just im Jahr 1783 einen wirklich flugtauglichen Heißluftballon zum Fliegen brachten? Deutet nicht die hohe Kunst der Ostereierbemalung in der Lausitz darauf hin, dass die Sorben die Flugkunst per Ballon schon Jahrhunderte vor den Franzosen beherrschten? Und wohlweislich als Geheimnis hüteten?

Der Leser hat also ein kleines, auch sinnliches Vergnügen mit diesem kleinen Fragment, bei dem auch die Erfindung des Schachspiels nicht zu kurz kommt, die ja nun einmal eine Idee der einst in ganz Ost- und Mitteldeutschland siedelnden Wenden war, was ja das noch heute existierende Schachdorf Ströbeck beweist. Und dass sie mit den Walisern aufs Engste verwandt sein müssen, das hat ja nun schon Jürgen Buchmann bewiesen. Oder haben Prof. Buchmann und Prof. Werner sich heimlich zu einem Gespräch unter Kundigen im schönen Görlitz getroffen und beraten, wie sie die Welt mit weiteren Entdeckungen aus der Welt der unglaublichen Bibliotheken bereichern können? Oder wollte Prof. Werner seinem Kollegen nur einen freundlichen Gruß senden – so quasi von Ostsorabia nach Westwalisia? Ein Augenzwinkern unter belesenen Kollegen, die stets ihre innigen Vergnügen hatten, wenn sie mal wieder ein gelehrtes Kompendium aus dem gelehrten 18. Jahrhundert in die Hände bekamen von hochberühmten Doktores und Professores, nach denen heute noch bedeutende Hauptstraßen in allerlei Universitätsstädtchen benannt sind?

Der Leser darf raten und sich ruhig vorstellen, welche Wendungen so eine Geschichte um den geheimnisvollen Traugott Xaverius Unruh noch nehmen könnte, wenn man sich diesen Polyglott vorstellt bei der emsigen Forschung in seinem Kämmerlein irgendwo in Görlitz oder Bautzen oder (wenn er Pech hatte) einem kleinen Dorf irgendwo Richtung Spree oder Neiße, weitab von jeder ordentlichen Bibliothek, Abend für Abend auf der Suche nach der Herkunft dieser Sorben. Vielleicht auch noch in Korrespondenz mit den weit berühmten Akademien Europas. Und am Ende glücklich über die lückenlose Beweiskette, die Japan mit dem Spreewald verbindet.

Die kleine Bibliothek der kleinen wissenschaftlichen Mythologien im Verlag Reinecke & Voß wächst. Und wenn Prof. Werner Glück hat, legt Prof. Dr. Dr. Buchmann nach und beweist, dass die Sorben nicht von den Japanern abstammen, sondern die Japaner von den Sorben. Am Ende kommt’s nur auf die Windrichtung an.

Traugott Xaverius Unruh „Von der Sorberwenden Wesenheit und Herkommen„, Erduard Werner (Hg.), Verlag Reinecke & Voß, Leipzig 2015, 10 Euro

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.
Montag, der 30. März 2020: Ausgangsbeschränkungen sollen noch Wochen andauern
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen in Sachsen werden wohl noch mindestens drei Wochen andauern, kündigte Ministerpräsident Kretschmer heute auf einer Pressekonferenz an. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Selbstständige ist heute gestartet und ab Mittwoch dürfen die Wochenmärkte wieder öffnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
teilAuto: „Wirtschaftshilfen werden für uns unverzichtbar sein“
Foto: teilAuto.net

Foto: teilAuto.net

Für alle LeserMit der eingeschränkten Mobilität greift die Corona-Krise auch die Geschäftsgrundlage von teilAuto an. Das Carsharing-Unternehmen verzeichnet deutlich weniger Nachfragen und reduziert vorerst seinen Fuhrpark. Die Mitarbeiter gehen in Kurzarbeit. Die Firma hofft, dass die Krise „absehbar überwunden wird.“ Pressesprecherin Franzisika Wilhelm zur aktuellen Lage.
Initiative „Teamsport Sachsen“: Wie SC DHfK, Icefighters, HCL, RB, Lok und die BSG in ein Boot kamen
So wie hier der Alfred-Kunze-Sportpark sind die Leipziger Sportstätten dicht. Gemeinsam kämpfen die Vereine nun um ihr wirtschaftliches Überleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor drei Wochen flogen und rollten die Bälle noch durch Leipzig, freuten sich die Icefighters auf ihr erstes Playoff-Abenteuer, kämpfte die BSG Chemie gegen den Abstieg, der 1. FC Lok um den Aufstieg, RB Leipzig um die Deutsche Fußball-Meisterschaft und der SC DHfK um einen komfortablen Platz in der Handball-Bundesliga der Männer. Nichts von alledem wird so schnell eintreten. Corona bremst den Sport aus.
Redet mit uns! Redet miteinander! Und lernt was aus der Situation!
Klassenraum - mal ohne Lehrer. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind auch die Schulen in Sachsen dicht. Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen sitzen zu Hause und versuchen irgendwie mit den technischem Möglichkeiten, die sie haben, für die Kinder und Jugendlichen einen einigermaßen funktionierenden Unterricht aufrechtzuerhalten. Aber diese schnelle Umstellung auf „home schooling“ aufgrund der Corona-Pandemie legt auch unbarmherzig offen, wie wenig die Schulen auf so eine Ausnahmesituation vorbereitet sind. Der Landeselternrat schreibt deshalb einen mahnenden Brief an die Verantwortlichen.