Henner Kotte verschafft der Sächsischen Schweiz endlich mal ein paar blutige Legenden

Da ist ein Loch, befand Henner Kotte, als er auf die Landkarte mit den berühmten Verbrechern und Verbrechen schaute. Die Sächsische Schweiz war ein weißer Fleck. Als hätte es da niemals Mord und Totschlag gegeben. Wird Zeit, dass sich das ändert, fand der Leipziger Krimi-Autor, setzte sich hin und verpasste dem Kletterparadies erst mal ein paar saftige Todesfälle. Neun Stück. Sozusagen als Appetithäppchen und Einstiegskost.

Und das für alle, die die Sächsische Schweiz einfach nur romantisch finden und sich nicht vorstellen können, dass hier – mal von abstürzenden Bergsteigern abgesehen – Menschen gewaltvoll zu Tode kommen. Ach ja, auch noch von der Schreckenszeit der Nazis abgesehen und der rabiaten Niederwerfung der Slawen. Aber ansonsten war’s hier doch friedlich, oder?

Muss ja nicht, meint Kotte. Und schreibt auch gleich noch ein Vorwort zu seinen neun ganz modernen Kriminalfällen, in dem er nebenbei verrät, dass er die Gelegenheit seines Ausflugs ins Elbsandsteingebirge auch dazu nutzte, mal wieder seine alten Krimis durchzuschmökern, all diese Agatha Christies und Arthur Conan Doyles und Gilbert Keith Chestertons. Denn tatsächlich sind seine Geschichten auch versteckte kleine Ehrerweisungen an die großen Kriminalautoren der klassischen Zeit. Und an die großen Novellisten, an Keller und Storm. Das liegt am kleinen Seitentürchen, das Kotte gern nimmt, seit er sich mit der Novelle „Romeo und Julia auf dem Lande“ von Keller etwas eingehender beschäftigt hat, deren Vorbild ja bekanntlich in Leipzig spielte, im damals noch dörflichen Volkmarsdorf.

Und bevor der Krimi nach englischem Strickmuster die deutschen Buchhandlungen eroberte, waren dort – neben den bräsigen historischen Schinken – vor allem die Novellenbände zu Hause. Die deutschen Leser liebten ihre Novellisten. Denn eine gute Novelle – Goethe hat’s ja schon geahnt – ist im Grunde eine saubere kleine Kriminalgeschichte. Mit Überraschungseffekt. Geschichten, die ganz sachte daherkommen, entpuppen sich als dramatisches Ereignis. Im Nachhinein. Niemand hat’s geahnt. Und doch ist mitten in der Idylle eine Tragödie passiert.

Davon passieren hier genau neun. Einige wirklich mit Finesse ausgedacht und mit scheinbar authentischen Schnipseln aus der Zeitung unterlegt. Als wären sie tatsächlich passiert. Manche hat Kotte regelrecht mit echter Theaterdramatik unterlegt. In „Die Frau Reihe 3“ ist es tatsächlich der „Freischütz“, der in einer dramatischen Nacht auch noch die innere und äußere Musik beisteuert. Und ganz so abwegig ist auch die Geschichte „Killer in Krippen“ nicht, in der sich in alten Stasiakten die Spur eines Mordkommandos findet.

Da und dort wechselt Henner Kotte auch ins Nachbargenre der Gruselgeschichte (die heute kaum noch jemand pflegt, weil man mit Särgen, Totengräbern und Knochen niemanden mehr wirklich erschrecken kann). Was einen hübschen Nebeneffekt hat, denn während die großen Gruselautoren des 19. Jahrhunderts noch mit der Grenzgängerei zwischen Realität und Spukwelt spielen konnten, wird in der ersten Geschichte „Totenfall vor der Pension Idylle“ die Grenze abgeschritten zwischen der medialen Leichtgläubigkeit und den zuweilen recht ironischen Zusammenhängen in der Wirklichkeit. Das alte Entsetzen funktioniert nicht mehr. Und trotzdem tun die großen Schlagzeilenmacher so, als sei die Welt von Dämonen besessen.

In der Geschichte „Der Minotaurus frisst kleine Kinder“ widmet sich Kotte einem Dämonen-Motiv der anderen Art, dessen Vorbild man ebenfalls in der klassischen Novellenliteratur suchen darf. Denn hier verwebt sich eine scheinbar moderne Geschichte über ein spurlos verschwundenes Kind mit ganz alten Motiven des psychologischen Romans: Kann im vertrauten Mitmenschen ein Unheil lauern? Und zu was sind Menschen in der Lage, wenn sie das Liebste und Teuerste verlieren?

Das ist die Klaviatur der großen romantischen Erzählung, die zumeist mit „über Nacht weiß gewordenem Haar“, plötzlich ausbrechendem Wahnsinn oder einem theatralisch inszenierten Selbstmord endet.

Einige der Autoren, die er sich als Vorbild genommen hat, erwähnt Henner Kotte an einschlägiger Stelle. Die meisten aber lässt er weg. Man muss ja nicht alles verraten (obwohl eine Bücherliste am Ende des Bandes ein Genuss wäre – gerade für jüngere Leser, die den klassischen Kanon der Kriminal- und Schauerliteratur gar nicht mehr kennen). Es ist also ein mehrfacher Ausflug in Zeit, Raum und Literatur. Und damit natürlich auch ein Versuch, der Sächsischen Schweiz endlich auch mal so etwas wie eine literarische Seele einzuhauchen. Was ist ein Urlaubsparadies ohne diesen Hauch von „Es war einmal“?

Einige Geschichten werden durchaus turbulent, da nimmt der Autor auch noch die alten literarischen Vexierspiele mit allerlei honorigen Adligen aufs Korn, die in manchen Genres heute noch die Seiten bevölkern. Noch ein kleiner Schritt, und er wäre in den bösen kleinen Satiren von Roald Dahl gelandet.

Im Grunde zeigt Kotte so fast beiläufig, welcher Reichtum in den alten und heute selten noch gepflegten Erzählformen steckt und dass auch Kriminalgeschichten nicht immer nach dem mittlerweile immer gleichen Muster ablaufen müssen, in denen sich die Gesellschaftskritik oft genug in der verbissenen Beschreibung erfolgloser Polizeiarbeit verzettelt. Und die Täter sind dann in der Regel Psychopathen und Gefühllose aller Art. In Kottes Geschichte lebt noch ein bisschen die alte Faszination an der Tragödie, die sich da in scheinbar idyllischer Kulisse abspielt – einer Tragödie, die sich längst spürbar anbahnt, zusammenzieht wie ein Unwetter und dann aufreißt mit aller Wucht. Was einige durchaus erschütternde kleine Geschichten ergibt, die sich zwischen fröhlichen Spielen mit Motiv und Material finden. Quasi für jeden Wanderer ist was dabei. Der Autor wünscht sich ja, dass man das Büchlein mitnehme auf die Wanderung durch die Berge und unterwegs weitererzähle, damit die Sächsische Schweiz endlich auch einmal zu dem Legendenstoff kommt, den sie verdient hat.

Henner Kotte „Blutige Felsen, Bild und Heimat, Berlin 2015, 9,99 Euro

RezensionenKrimiSächsische Schweiz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.