In einem anschwellenden Meer der bunten Lügen oder Warum Journalisten Grund genug haben, richtig wütend zu sein

Der Platz in der Manege gehört heute - da muss man nur die Nachrichtenportale aufrufen oder die Zeitungen öffnen - den Brüllern, Aufschneidern und Zirkusclowns, denen, die mit dem deftigsten Witz als Erste auf Sendung sind. Wer da noch mit sachlicher Kritik kommt oder vorsichtigen Mahnungen, wird niedergebrüllt. Da bleibt nicht mehr viel Raum für seriöse Berichterstattung, stellen Peter und Jakob Seewald so nebenbei fest.
Anzeige

Es ist eines der vielen Puzzle-Teile, die mit all den anderen „wahnsinnigen“ Nachrichten das Bild einer von Verrückten regierten Welt zeigen.

Und das Gebrüll kommt nicht nur von der Meute von Trollen in den Netzwerken, in denen sich Viele so benehmen, wie sie es sonst nur zu Hause am Küchentisch wagen würden.

Auch etliche Medienmacher haben sich auf das wilde Spiel eingelassen, entwickeln bei allen Themen einen erstaunlichen Herdentrieb, der den Zuschauer nur noch verwirrt: Meinen die das ernst?

Meinen sie. Denn es ist mit der überdrehten Geschwindigkeit des Internets auch in die Medienhäuser eine völlig neue Art von Machern eingezogen, Leute, denen es nur noch um Quote geht, um Reichweite, koste es, was es wolle. Und sei es das Vertrauen der Leser, die einmal von ihrer Zeitung Verlässlichkeit, auch ein paar moralische Maßstäbe und journalistische Sorgfalt erwarten konnten. Ist das jetzt vorbei?

In einigen Medienhäusern schon lange. Natürlich gibt es auch das notwendige Medienkapitel, in dem auch ein wenig beleuchtet wird, was das Privatfernsehen schon seit den 1980er Jahren in der europäischen Medienlandschaft angerichtet hat. Es war nicht erst das Internet, das die Maßstäbe verändert hat. Es funktioniert nur ganz ähnlich wie die Privatkanäle, wo es vor allem um die größtmögliche Quote ging, um damit den größeren Kuchen von der Werbung zu bekommen. Und Quote macht man in TV und Internet nicht mit seriöser Berichterstattung, sondern mit Zirkus: Grusel, Spaß und Sensationen.

Da kommt man schon ins Grübeln. Immerhin hat man da irgendwann schon eine ganze Reihe „Revolutionen“ und neue Heilsversprechen erlebt. War das letzte nicht vor 15 Jahren, als alle möglichen Wirtschaftsexperten die neue Medienwelt an den Börsen begrüßten, selbst die kleinste Garagenbude über Nacht zum Börsenstar wurde? Und dann? Der Crash von 2001. Und heute? Ist das Internet schon längst kein Ort der Freiheit mehr. Wenn man sich einloggt, werden die Datenspuren sofort irgendwo registriert, egal, ob auf einem der Riesenserver amerikanischer Konzerne, die dem Internet ihre Regeln aufzwingen wollen, oder auf denen obskurer Regierungsbehörden: Persönliche Daten sind die neue Ware und können meistbietend an die Werbevermarkter oder andere Unbefugte verkauft werden.

Gleichzeitig sind Internetnutzer immer länger damit beschäftigt, sinnlosen Müll aus ihren E-Mail-Accounts zu löschen und sind mit immer mehr Angriffen auf ihre Computer und Nutzerkonten konfrontiert. Nicht nur die IT-Giganten verdienen Milliarden an einem privatisierten Tortenstück des Internets, auch die Kriminellen sahnen immer öfter erfolgreich ab – räumen private Konten online leer oder greifen gar auf schlecht geschützte Banken zu.

Das Internet ist längst zum Kriegsschauplatz geworden, auf dem auch die Geheimdienste aller großen Staaten ihr Unwesen treiben. Sie greifen Regierungsrechner und Infrastrukturen an, die ja immer öfter vernetzt sind. Gleichzeitig wächst die Industrie der Firmen, die Firewalls produzieren und Hackerangriffe abwehren. Und hinter den Kulissen haben Geheimdienste wie NSA längst den Zugriff auf die Privatverbindungen der Bürger organisiert.

Die beiden Seewalds fühlen sich logischerweise immer mehr an zwei Klassiker der Weltliteratur erinnert: an Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ und an George Orwells „1984“. Die dort beschriebene Totalüberwachung scheint längst Realität. Und ebenso die massive Manipulation der Wirklichkeit, in der Spiel, Show, Werbung und Politik ununterscheidbar ineinander fließen, Worte ihre Bedeutung verändern und eine allgemeine Glückseligkeit alle Kanäle beherrscht, währen der Einzelne, wenn er denn mal den Lärm abstellen kann für einen Moment, das beklemmende Gefühl bekommt, dass er von anderen gelebt wird und schon lange nicht mehr selber lebt.

Falsche Fuffziger, längst der Lüge und des Betrugs überführt, sind die Meinungsführer einer Welt, die sich gern als westlich definiert – aber wo sind die Werte geblieben? Warum klaffen zwischen Reden und Handeln derartige Löcher?

Der Grund könnte sein: Die Werte, die wir immerfort behaupten zu verteidigen, sind längst dem Markt zum Opfer getragen worden. Es zählt nur noch die schnelle Rendite, die allgegenwärtige Gier. Und wer nicht gierig ist, nicht lügt und nicht betrügt, zählt nicht mehr.

Erstaunliche Worte, die man da aus dem doch eigentlich gesättigten München liest. Aber dieses Gefühl, dass etwas völlig aus dem Ruder gelaufen ist, hat nun augenscheinlich auch die wacheren Kollegen in den Redaktionen der alten Bundesländer erreicht. Und man hätte fast gedacht: Jetzt müsste sich doch Peter Seewald auf seine alten linken Wurzeln besinnen. Ist sein Weg zum Katholizismus so ein krummer und plötzlicher?

Eigentlich nicht. Denn da, wo das linke Gedankengut mal zu Hause war, war es ebenso wie das Urchristentum besorgt um die Armen und Gepeinigten dieser Welt, war es voller Mitgefühl und übernahm den Errettungsgedanken aus dem Christentum. Eigentlich gehört auch die Sorge um unseren wunderschönen Planeten dazu, den menschliche Gier und Verfressenheit gerade unrettbar zerstören und unbewohnbar machen. Eine Welt ohne humane Werte, die im täglichen Handeln immer ganz oben stehen, geht vor die Hunde. Hinter den viel benutzten Worten wie Familie und Schutz des Lebens stecken nur noch Eitelkeiten, verlogene Ignoranz und geschäftlicher Egoismus. Denn wenn aus den gepredigten Werten keine Handlungen folgen, dann sind sie nichts wert. Dann ist auch das ganze politische Gerede nur Scheinheiligkeit.

Das Schöne an diesem reich mit Zitaten und „wahnsinnigen“ Nachrichten gespickten Buch ist: Die beiden Autoren bieten keine Allheil-Lösung an, wie es einige der Großmäuler auf dem deutschen Buchmarkt in den letzten Jahren immer wieder getan haben. Sie empfehlen auch kein System, denn die, die es gab, haben sich ja gründlich desavouiert. Sie legen dem Leser auch nicht den Glauben ans Herz – das sehen beide lediglich als ganz persönlichen Weg, wenigstens für sich selbst wieder ein Grundgerüst in eine haltlos gewordene Welt zu setzen.

Aber natürlich schreit das Buch nach Lösungen. Nicht nach Erlösungen – daran glaubt auch Peter Seewald nicht. Denn die Verantwortung für alles, was wir unserem Planeten und unseren Mitmenschen antun, die tragen wir selbst. Und es liegt an uns, ob wir den Schreihälsen die Bühne überlassen, oder ob wir wenigstens für uns beginnen, uns herauszunehmen aus einer Entwicklung, die uns lauter „Experten“ immerfort als notwendig erklären – bis hin zur Notwendigkeit, alle Lebensbereiche zu vernetzen und auch noch den letzten Arbeitsplatz mit Robotern zu besetzen und damit der allgegenwärtigen Ausspähung zu öffnen, während die Superreichen auf der Erde schon längst nicht mehr wissen, wohin mit all ihrem Geld.

Und hinter all diesen Bergen von wahnsinnigen Nachrichten werden auch die Konturen einer Wirtschaft sichtbar, die nicht nur massiv Einfluss nimmt auf Gesetze und politische Diskussionen, die Foren und Medien mit gefakten Texten, Falschinformationen und gefälschten Studienergebnissen füllt, man ahnt auch, wie diese überschwellende Sinnlosigkeit zumindest für all die einen „Sinn“ ergibt, die damit ihre Gewinne maximieren, ihren Einfluss erweitern und mit breitem Grinsen die Macht an sich reißen, die ein vom Zirkus geblendetes Volk bereitwillig dem nächstbesten Großmaul überlässt, das behauptet, es würde die Lösung für alles haben.

Da wird die geschundene Seele des Journalisten sichtbar, der so auf einmal merkt, wie er mit unzulänglichen Mitteln gegen Riesen kämpft, die nicht nur über viel mehr Geld verfügen, sondern auch über das Ohr der verantwortlichen Politiker. Deswegen gibt es auch die Nachrichten zu Korruption und Lobbyismus.

Und auch wenn es sich anfangs wie ein trauriges Buch liest, ist es eigentlich ein wütendes Buch. Denn wenn man noch wach ist und sich die Zeit und den Mut lässt, diese Welt mit eigenen Augen und eigenem Kopf zu betrachten, dann wird man sehr wütend. Weil es nicht wirklich auszuhalten ist, dass ausgerechnet jene Leute die Macht über unseren Planeten haben, die ihn schinden, ausplündern und verwüsten. Großmäuler, Lügner, Betrüger (oja, die Rückrufaktionen diverser Großkonzerne füllen ein paar Seiten), die Höhner und Pöbler, die auf alles eintreten, was heute noch Gewissen zeigt, humane Verantwortung. „Gutmenschen“ ist so ein Wort, in dem die ganze Verachtung der Gewissenlosen für alle steckt, die nicht so reich, rücksichtslos, aggressiv und arrogant sind wie sie.

Und so landen die beiden Autoren zwangsläufig bei einem großen alten Mann, der vor ein paar Jahren für Furore sorgte: Stéphane Hessel, der 2010, mitten in der europäischen Krise, seinen Essay „Empört euch!“ veröffentlichte. Und die Botschaft ist klar: Überlasst die Politik nicht den arroganten Schwätzern. Mischt euch ein. Oder um mal einen der letzten Sätze aus dem Buch direkt zu zitieren: „Man muss für das, was man will, wieder stärker kämpfen. Und man muss sich bewusst werden, was man wirklich braucht.“

Peter Seewald; Jakob John Seewald Welt auf der Kippe, Ludwig Verlag, München 2015, 18,99.

RezensionenÜberwachungEurokriseMedienkriseUmweltverschmutzungLobbyistenPolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.