In einem anschwellenden Meer der bunten Lügen oder Warum Journalisten Grund genug haben, richtig wütend zu sein

Der Platz in der Manege gehört heute - da muss man nur die Nachrichtenportale aufrufen oder die Zeitungen öffnen - den Brüllern, Aufschneidern und Zirkusclowns, denen, die mit dem deftigsten Witz als Erste auf Sendung sind. Wer da noch mit sachlicher Kritik kommt oder vorsichtigen Mahnungen, wird niedergebrüllt. Da bleibt nicht mehr viel Raum für seriöse Berichterstattung, stellen Peter und Jakob Seewald so nebenbei fest.

Es ist eines der vielen Puzzle-Teile, die mit all den anderen „wahnsinnigen“ Nachrichten das Bild einer von Verrückten regierten Welt zeigen.

Und das Gebrüll kommt nicht nur von der Meute von Trollen in den Netzwerken, in denen sich Viele so benehmen, wie sie es sonst nur zu Hause am Küchentisch wagen würden.

Auch etliche Medienmacher haben sich auf das wilde Spiel eingelassen, entwickeln bei allen Themen einen erstaunlichen Herdentrieb, der den Zuschauer nur noch verwirrt: Meinen die das ernst?

Meinen sie. Denn es ist mit der überdrehten Geschwindigkeit des Internets auch in die Medienhäuser eine völlig neue Art von Machern eingezogen, Leute, denen es nur noch um Quote geht, um Reichweite, koste es, was es wolle. Und sei es das Vertrauen der Leser, die einmal von ihrer Zeitung Verlässlichkeit, auch ein paar moralische Maßstäbe und journalistische Sorgfalt erwarten konnten. Ist das jetzt vorbei?

In einigen Medienhäusern schon lange. Natürlich gibt es auch das notwendige Medienkapitel, in dem auch ein wenig beleuchtet wird, was das Privatfernsehen schon seit den 1980er Jahren in der europäischen Medienlandschaft angerichtet hat. Es war nicht erst das Internet, das die Maßstäbe verändert hat. Es funktioniert nur ganz ähnlich wie die Privatkanäle, wo es vor allem um die größtmögliche Quote ging, um damit den größeren Kuchen von der Werbung zu bekommen. Und Quote macht man in TV und Internet nicht mit seriöser Berichterstattung, sondern mit Zirkus: Grusel, Spaß und Sensationen.

Da kommt man schon ins Grübeln. Immerhin hat man da irgendwann schon eine ganze Reihe „Revolutionen“ und neue Heilsversprechen erlebt. War das letzte nicht vor 15 Jahren, als alle möglichen Wirtschaftsexperten die neue Medienwelt an den Börsen begrüßten, selbst die kleinste Garagenbude über Nacht zum Börsenstar wurde? Und dann? Der Crash von 2001. Und heute? Ist das Internet schon längst kein Ort der Freiheit mehr. Wenn man sich einloggt, werden die Datenspuren sofort irgendwo registriert, egal, ob auf einem der Riesenserver amerikanischer Konzerne, die dem Internet ihre Regeln aufzwingen wollen, oder auf denen obskurer Regierungsbehörden: Persönliche Daten sind die neue Ware und können meistbietend an die Werbevermarkter oder andere Unbefugte verkauft werden.

Gleichzeitig sind Internetnutzer immer länger damit beschäftigt, sinnlosen Müll aus ihren E-Mail-Accounts zu löschen und sind mit immer mehr Angriffen auf ihre Computer und Nutzerkonten konfrontiert. Nicht nur die IT-Giganten verdienen Milliarden an einem privatisierten Tortenstück des Internets, auch die Kriminellen sahnen immer öfter erfolgreich ab – räumen private Konten online leer oder greifen gar auf schlecht geschützte Banken zu.

Das Internet ist längst zum Kriegsschauplatz geworden, auf dem auch die Geheimdienste aller großen Staaten ihr Unwesen treiben. Sie greifen Regierungsrechner und Infrastrukturen an, die ja immer öfter vernetzt sind. Gleichzeitig wächst die Industrie der Firmen, die Firewalls produzieren und Hackerangriffe abwehren. Und hinter den Kulissen haben Geheimdienste wie NSA längst den Zugriff auf die Privatverbindungen der Bürger organisiert.

Die beiden Seewalds fühlen sich logischerweise immer mehr an zwei Klassiker der Weltliteratur erinnert: an Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ und an George Orwells „1984“. Die dort beschriebene Totalüberwachung scheint längst Realität. Und ebenso die massive Manipulation der Wirklichkeit, in der Spiel, Show, Werbung und Politik ununterscheidbar ineinander fließen, Worte ihre Bedeutung verändern und eine allgemeine Glückseligkeit alle Kanäle beherrscht, währen der Einzelne, wenn er denn mal den Lärm abstellen kann für einen Moment, das beklemmende Gefühl bekommt, dass er von anderen gelebt wird und schon lange nicht mehr selber lebt.

Falsche Fuffziger, längst der Lüge und des Betrugs überführt, sind die Meinungsführer einer Welt, die sich gern als westlich definiert – aber wo sind die Werte geblieben? Warum klaffen zwischen Reden und Handeln derartige Löcher?

Der Grund könnte sein: Die Werte, die wir immerfort behaupten zu verteidigen, sind längst dem Markt zum Opfer getragen worden. Es zählt nur noch die schnelle Rendite, die allgegenwärtige Gier. Und wer nicht gierig ist, nicht lügt und nicht betrügt, zählt nicht mehr.

Erstaunliche Worte, die man da aus dem doch eigentlich gesättigten München liest. Aber dieses Gefühl, dass etwas völlig aus dem Ruder gelaufen ist, hat nun augenscheinlich auch die wacheren Kollegen in den Redaktionen der alten Bundesländer erreicht. Und man hätte fast gedacht: Jetzt müsste sich doch Peter Seewald auf seine alten linken Wurzeln besinnen. Ist sein Weg zum Katholizismus so ein krummer und plötzlicher?

Eigentlich nicht. Denn da, wo das linke Gedankengut mal zu Hause war, war es ebenso wie das Urchristentum besorgt um die Armen und Gepeinigten dieser Welt, war es voller Mitgefühl und übernahm den Errettungsgedanken aus dem Christentum. Eigentlich gehört auch die Sorge um unseren wunderschönen Planeten dazu, den menschliche Gier und Verfressenheit gerade unrettbar zerstören und unbewohnbar machen. Eine Welt ohne humane Werte, die im täglichen Handeln immer ganz oben stehen, geht vor die Hunde. Hinter den viel benutzten Worten wie Familie und Schutz des Lebens stecken nur noch Eitelkeiten, verlogene Ignoranz und geschäftlicher Egoismus. Denn wenn aus den gepredigten Werten keine Handlungen folgen, dann sind sie nichts wert. Dann ist auch das ganze politische Gerede nur Scheinheiligkeit.

Das Schöne an diesem reich mit Zitaten und „wahnsinnigen“ Nachrichten gespickten Buch ist: Die beiden Autoren bieten keine Allheil-Lösung an, wie es einige der Großmäuler auf dem deutschen Buchmarkt in den letzten Jahren immer wieder getan haben. Sie empfehlen auch kein System, denn die, die es gab, haben sich ja gründlich desavouiert. Sie legen dem Leser auch nicht den Glauben ans Herz – das sehen beide lediglich als ganz persönlichen Weg, wenigstens für sich selbst wieder ein Grundgerüst in eine haltlos gewordene Welt zu setzen.

Aber natürlich schreit das Buch nach Lösungen. Nicht nach Erlösungen – daran glaubt auch Peter Seewald nicht. Denn die Verantwortung für alles, was wir unserem Planeten und unseren Mitmenschen antun, die tragen wir selbst. Und es liegt an uns, ob wir den Schreihälsen die Bühne überlassen, oder ob wir wenigstens für uns beginnen, uns herauszunehmen aus einer Entwicklung, die uns lauter „Experten“ immerfort als notwendig erklären – bis hin zur Notwendigkeit, alle Lebensbereiche zu vernetzen und auch noch den letzten Arbeitsplatz mit Robotern zu besetzen und damit der allgegenwärtigen Ausspähung zu öffnen, während die Superreichen auf der Erde schon längst nicht mehr wissen, wohin mit all ihrem Geld.

Und hinter all diesen Bergen von wahnsinnigen Nachrichten werden auch die Konturen einer Wirtschaft sichtbar, die nicht nur massiv Einfluss nimmt auf Gesetze und politische Diskussionen, die Foren und Medien mit gefakten Texten, Falschinformationen und gefälschten Studienergebnissen füllt, man ahnt auch, wie diese überschwellende Sinnlosigkeit zumindest für all die einen „Sinn“ ergibt, die damit ihre Gewinne maximieren, ihren Einfluss erweitern und mit breitem Grinsen die Macht an sich reißen, die ein vom Zirkus geblendetes Volk bereitwillig dem nächstbesten Großmaul überlässt, das behauptet, es würde die Lösung für alles haben.

Da wird die geschundene Seele des Journalisten sichtbar, der so auf einmal merkt, wie er mit unzulänglichen Mitteln gegen Riesen kämpft, die nicht nur über viel mehr Geld verfügen, sondern auch über das Ohr der verantwortlichen Politiker. Deswegen gibt es auch die Nachrichten zu Korruption und Lobbyismus.

Und auch wenn es sich anfangs wie ein trauriges Buch liest, ist es eigentlich ein wütendes Buch. Denn wenn man noch wach ist und sich die Zeit und den Mut lässt, diese Welt mit eigenen Augen und eigenem Kopf zu betrachten, dann wird man sehr wütend. Weil es nicht wirklich auszuhalten ist, dass ausgerechnet jene Leute die Macht über unseren Planeten haben, die ihn schinden, ausplündern und verwüsten. Großmäuler, Lügner, Betrüger (oja, die Rückrufaktionen diverser Großkonzerne füllen ein paar Seiten), die Höhner und Pöbler, die auf alles eintreten, was heute noch Gewissen zeigt, humane Verantwortung. „Gutmenschen“ ist so ein Wort, in dem die ganze Verachtung der Gewissenlosen für alle steckt, die nicht so reich, rücksichtslos, aggressiv und arrogant sind wie sie.

Und so landen die beiden Autoren zwangsläufig bei einem großen alten Mann, der vor ein paar Jahren für Furore sorgte: Stéphane Hessel, der 2010, mitten in der europäischen Krise, seinen Essay „Empört euch!“ veröffentlichte. Und die Botschaft ist klar: Überlasst die Politik nicht den arroganten Schwätzern. Mischt euch ein. Oder um mal einen der letzten Sätze aus dem Buch direkt zu zitieren: „Man muss für das, was man will, wieder stärker kämpfen. Und man muss sich bewusst werden, was man wirklich braucht.“

Peter Seewald; Jakob John Seewald Welt auf der Kippe, Ludwig Verlag, München 2015, 18,99.

RezensionenÜberwachungEurokriseMedienkriseUmweltverschmutzungLobbyistenPolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.