Harald Beers Erinnerungen an seine Kindheit in Nazi-Deutschland und an das Speziallager Sachsenhausen

Es klingt wie eine Selbstbezichtigung, wenn Harald Beer schreibt: „Auch ich war ein Nazi“. Ehrlich? Von echten Nazis hat man dergleichen nie gehört. Die tun immer nur so, als wären sie brave, ach so besorgte Bürger, haben nur Befehle erfüllt und haben ansonsten nichts gewusst. Echte Nazis sind Wahrheitsverweigerer. Aber dem 1928 geborenen Harald Beer geht es um etwas völlig anderes.
Anzeige

Über seine Zeit im KZ Sachsenhausen hat er ja schon geschrieben. Als er von der sowjetischen Besatzungsmacht dort eingeliefert wurde, hieß es Speziallager Nr. 7, später Nr. 1. Zu fünf Jahren war er verurteilt worden, nachdem ihm Beihilfe zu einem illegalen Grenzübertritt untergejubelt worden war. Erst später, weit nach seiner Haftentlassung, konnte er die Dimension dieser Speziallager erfassen, die von den Besatzern im Osten vor allem eingerichtet worden waren, um ein Instrument des Schreckens zu schaffen. Gerade junge Menschen wurden zu Zehntausenden in diesen Lagern eingesperrt – und starben dort auch zu Zehntausenden.

Harald Beer hat das Lager Sachsenhausen nur knapp überlebt. Aber Zeugenschaft ablegen wollte er schon früh. Denn vorstellen kann man sich diese systematischen Höllen des 20. Jahrhunderts nur, wenn die Augenzeugen berichten – vom Hunger, von der Isolation, den Krankheiten. Am Ende beschäftigt er sich auch eingehend mit der Frage: Wollten die Russen hier absichtlich tausende Menschen umbringen? War das der Zweck dieser  Lager?

Er kann sich nicht eindeutig entscheiden, auch wenn er die Zahlen kennt. Und damit ist er im Anhang des Buches eigentlich am dichtesten dran an dem, was Diktaturen im 20. Jahrhundert tatsächlich ausgemacht hat: ihre organisierte Gleichgültigkeit dem einzelnen Menschenleben gegenüber. Das deutet sich schon an, wenn Beer immer wieder abwechselnd über seine Zeit in Sachsenhausen berichtet und über seine Kindheit im Hitlerreich. Und gerade auf Kinder und Jugendliche versuchte das NS-Regime ja frühzeitig den Zugriff zu bekommen. Was umso leichter fiel, wenn auch die Elternhäuser nicht wirklich in Distanz zum Regime standen, sondern eher – wie Beers Eltern – die kindliche Faszination von Uniformen und Fahrtenmesser unterstützen. Beers Vater war Offizier der Reserve und wurde auch bald wieder in den aktiven Dienst berufen, so dass sich der Lebensmittelpunkt der Familie von Berlin nach Dessau verlagerte. Bis 1940 – da hatte der Vater schon alle „Blitzkriege“ der Nazis mitgemacht. Beim Angriff auf Frankreich fand er dann den Tod, so dass Harald Beers Kindheit sich dann im Militärwaisenhaus fortsetzte und am Ende mit einer freiwilligen Meldung zum Heer ausging, so dass er mit 17 Jahren noch nach Dänemark geriet, mehr ungewollt, weil in diesem Fall ein mutiger Offizier den Zug mit den minderjährigen Kriegsanwärtern einfach umleiten ließ.

Aber für Harald Beer wird die Rückschau auch zu einer Aufarbeitung: Wie hatte er als Kind Adolf Hitler so begeistert zujubeln können? Wie hatte er sich am Ende noch freiwillig für den Kriegseinsatz melden können? Und: Hatte er nicht gewusst, was die Nazis anrichteten?

Und das ist der Punkt, an dem er immer wieder betont „Auch ich war ein Nazi“. Denn ihre Macht gewannen die Nationalsozialisten ja genau aus dem Schweigen und der Mittäterschaft der Millionen, die sich nicht wehrten. Obwohl sie mit anschauten, wie die Juden entrechtet und am Ende ermordet wurden. Das geschah auch in der Nachbarschaft der Beers. Doch was tun Kinder, wenn ihre Eltern ihnen klar machen, dass man darüber nicht redet? Es sind ja eingeschüchterte Erwachsene, die – aus bestem Willen – zum Handlager der Regime werden. Das war später auch nicht anders. Der Terror gegen Minderheiten gehört in den modernen Diktaturen immer dazu: Ganz bewusst ermordet man – im Grunde für alle sichtbar – Abertausende von Unschuldigen. Unter Stalin wurde gar kein anderes System entwickelt. Deswegen konnten die Besatzer 1945 die gelernten stalinistischen Methoden ganz einfach wieder fortsetzen, um in der besetzten Ostzone binnen kurzer Zeit wieder eine Stimmung der Angst, der Denunziation und der Verlogenheit aufzubauen.

Mit Sonderlagern wie Sachsenhausen. Aber tausende der willkürlich Verurteilten wurden ja auch in den Gulag geschickt. Beer kann also vergleichen, erst recht, als er nach seiner Freilassung 1951 in Westberlin versucht, seine Orientierung zu finden, und dabei merkt, dass die alten Nazis schon längst wieder Furore machen, in Ämter kommen, Ministerposten besetzen und Ferienlager veranstalten. Am Ende hat er wieder einen Stiefel im Gesicht.

Verständlich, dass er im hohen Alter versucht, zu erfassen, wie diese Diktaturen im 20. Jahrhundert entstehen konnten und funktionierten. Ein hochaktuelles Buch gerade für unsere Tage, wo die arroganten Menschenverächter wieder auf Stimmenfang gehen und ihre Vision von einem anderen Staat verbrämen und beweihräuchern und dabei all das weglassen, was diese Art Staat Menschen im 20. Jahrhundert angetan hat. Deswegen stimmt Beers Spruch „Auch ich war ein Nazi“ nur bedingt. Denn um selbst zum Täter zu werden, muss man sich identifizieren mit Menschenverachtung, Lüge, Raub und systematischem Morden. Der Nazismus beginnt da, wo Menschen systematisch abgewertet, erniedrigt und entrechtet werden.

Nur dass es nicht Menschen wie Harald Beer sind, die dafür sorgen, sondern selbstgerechte Staatsverwalter. Wenn sich nicht ganze Verwaltungen und Bürokratien bereitwillig andienen würden, wenn die neuen Herrenreiter an die Macht kommen, würden Diktaturen nicht funktionieren. Sie brauchen die bereitwilligen Vollstrecker, die sich hinter Akten und Paragraphen verstecken und ansonsten wegducken. Mit dem Thema einer Kindheit im Faschismus haben sich auch andere Autoren schon intensiv beschäftigt – Erich Loest zum Beispiel, dem noch viel bewusster war, wie verführbar und formbar Kinder sind, wenn sie in solchen Regimen heranwachsen. Entsprechend tief sitzen die alten Muster auch dann, wenn das Regime scheinbar besiegt ist und die neuen Regierenden nicht allzu viel Interesse daran haben, die Deformierungen aufzuarbeiten. In beiden deutschen Staaten übrigens nicht.

Worum es tatsächlich geht, das wurde Harald Beer dann 1970 klar bei Willy Brandts legendärem Kniefall in Warschau, ein Kniefall, den Brandt garantiert nicht für die einstigen Mörder getan hat. Beer sieht in dem Kniefall auch eine Bitte um Vergebung für die Wegschauer in Deutschland. Denn ohne die stille Akzeptanz der Mehrheit funktioniert keine Diktatur: „Jedes autoritäre Regime kann mit einer Handvoll Tätern existieren, wenn Millionen Mitläufer, Wegschauer ‚mitmachen‘ und den erkennbaren Terror billigend in Kauf nehmen“, schreibt er im Nachwort.

Und das ist ein Appell an unsere Zeit. Hier geht es um unseren Umgang mit den wieder auftrumpfenden Scharfmachern, die schon längst wieder die Entrechtung von Menschen propagieren. Sie haben sichtlich nichts aus den Tragödien des 20. Jahrhunderts gelernt. Aber ob gerade die den Mumm haben, dieses Buch zu lesen und was draus zu lernen, kann man wohl bezweifeln.

Harald Beer Auch ich war ein Nazi, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2016,19,90 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenAutobiografieNS-ZeitDiktaturenSachsenhausen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.