Wie man Freundinnen sucht und Entdeckungen fürs Leben macht

Eigentlich braucht man den ganzen Klimbim nicht: Zauberstäbe, Dämonen, Drachen, Elfen und derlei Hilfsmittel für aufgemotzte Abenteuer. Denn die wirklichen Abenteuer passieren auch ohne all das. Jeden Tag. Man muss sie nur sehen wollen. Und erzählen können. Aber wie kann man das, wenn man keine Action hineinblasen will in die Geschichte? Ganz einfach, wie man hier lesen kann.

Petra Fietzek erzählt einfach die Geschichte von Meret. Wirklich ganz einfach. Denn das Leben ist so. Die Gefühle liegen alle dahinter, hinter dem Einfachen. Manchmal sind sie da, manchmal tief verbuddelt. Wer wüsste das nicht, wenn er zum Beispiel schon ein bisschen älter ist – wie Frau Hafelbein, die Meret manchmal Mamili nennt, weil sie sich alle Mühe gibt und sich Meret auch gar nicht vorstellen kann, dass sie mal ohne Mamili auskommen muss. Frau Hafelbein ist eigentlich eine Tante ihrer Mutter. Denn Merets Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. So wird man auch im höheren Alter noch mal Mamili. Und lernt ein großes Glück kennen, auch wenn Frau Hafelbein in dieser Geschichte gar nicht so richtig zu Wort kommt.

Sie stupst die kluge Meret nur ein bisschen an, so, wie das gute Mütter tun. Du brauchst eine Freundin, Meret. Eine, mit der du die Welt entdecken kannst.

Und Meret packt das ganz systematisch an. Groß ist die Auswahl ja nicht in ihrer Klasse. Hat unsereiner das damals auch so gemacht? Eigentlich nicht. Und eigentlich doch. Denn immer nur dem schönsten oder reichsten und stärksten und von allen bewunderten Mädchen (oder Jungen) nachzulaufen, das machen zwar eine Menge Kinder in gänsehautschrecklichen Jugendbüchern von Autorinnen, die augenscheinlich nicht mal Pickel kriegen, wenn sie derart elitären Schwachsinn schreiben. Aber natürlich steckt das an. Unsere Gesellschaft ist mit diesem oberflächlichen Quatsch ja angefüllt bis zum Wannenüberlauf.

Und Meret?

Meret will natürlich eine richtige Freundin, eine, mit der sie neugierig sein kann, über richtige Dinge reden, Gefühle, Probleme, Fragen. Auch mal auf der Wiese liegen und den Mäusen zuhören. Naturnah wohnt sie ja sowieso mit Frau Hafelbein im Haus am Wasserfall. Na ja, und dann geht sie los und fragt und merkt schnell, dass einige Mädchen gar nicht an richtiger Freundschaft interessiert sind, manchmal nur an sich selbst. Und ihrer Außergewöhnlichkeit. Das könnte also ein Drama geben: Meret sucht und findet nicht.

Das kann für Kinder schrecklich sein. Für Erwachsene übrigens auch. Frau Hafelbein ist sichtlich eine kluge Frau.

Tatsächlich hat sie mit ihrem Anstupsen etwas ausgelöst. Was Meret sogar liegt. Denn neugierig ist Meret ja sowieso, auch wenn sich ihre Neugier bisher auf Mäuse, Igel und Eulen beschränkte. Kann man auf Menschen neugierig sein? Gleichaltrige gar? Diese komplizierten Banknachbarinnen?

Meret ist es einfach. Auf eine ernsthafte, nüchterne Art. Und wird damit selbst zum Auslöser. Das ist meistens so, wenn Menschen losgehen und anfangen, sich für andere Menschen zu interessieren. Kann es sein, dass sich das die meisten Menschen ihr Leben lang nicht trauen und deswegen immer grämlicher, verbiesterter und wütender werden? Einsamer sowieso, ganz allein in ihren Kopfwelten – und dann losgehen und wütend sind?

Mal so als Frage.

Das muss ja irgendwo angefangen haben. Oder eben auch nicht. Die Aufnahme in irgendeine Clique, in der man dann den Wasserträger spielt, hat ja mit Freundschaft nichts zu tun. Da lernt man nur, wie man den Wasserträger spielt – und andere fertig macht.

Vielleicht eine steile These. Aber vielleicht stimmt sie ja: Die meisten Menschen lernen im Leben niemals Freunde kennen.

Oder Freundinnen. Unter anderem auch, weil man bei so einer Suche immer damit rechnen muss, dass man eine Absage bekommt. Was einen ja tief in Zweifel stürzt. Es ist bei der Freundschaft wie mit der Liebe. Immer geht es an tiefe Gefühle. Und ans Selbstbewusstsein. Merets Glück: Sie hat liebevolle Eltern gehabt und eine immer zuversichtliche Mamili. Die ihr augenscheinlich beigebracht hat, nie zu verzagen, sondern die Dinge bei den Hörnern zu packen. Und so wird die Suche nach einer Freundin zu einer kleinen Expedition. Gar nicht aufregend. Das braucht die Autorin gar nicht. Sie weiß, ja, dass die Geschichten gleich um die Ecke warten. Annabells Geschichte zum Beispiel. Obwohl Meret mit Annabell eigentlich eher nichts anfangen kann. Zum Beispiel, weil Annabell so oft weint. Das ist anstrengend, wenn man nicht weiß, woran das liegt.

Da muss man also erst mal angestoßen werden und mit Rucksack durch den Wald wandern, um Annabell, weil sie krank ist, zu besuchen und die Hausaufgaben zu bringen. Denn Freunde findet man, weil man ihre Welt kennenlernt. Manchmal mit Anstupsen, manchmal aus Neugier. Manchmal entdeckt man dann, dass man ganz ähnliche Erfahrungen teilt. Was meist auch bedeutet, dass man viele Dinge ganz genauso sieht. Und auch ganz viele Dinge gemeinsam für wichtig hält. Zum Beispiel so eins: den anderen nicht verletzen zu wollen, weil man weiß, wie schmerzhaft Kränkungen sein können.

Oder: über Gefühle nicht zu spotten, sondern sie ernst zu nehmen. Auch wenn sie einem manchmal zu groß sind. Annabell malt dann lieber. Wer seine Kinder liebt, packt ihnen das Kinderzimmer mit Farben, Buntstiften und Papier voll. Wer malt, beschäftigt sich mit den Dingen. Der lernt hinzuschauen und die Details wahrzunehmen. Das lernt man auch in der Schule meistens nicht.

Es ist also auch ein Buch über das Aufmerksamsein. Und Petra Fietzek erzählt das ohne den großen Aplomb, den unsere Großerzähler meist in die Sätze legen, wenn sie glauben, intensiv sein zu müssen. Intensiv werden Sätze, wenn sie ganz einfach sind. Erich Kästner und Astrid Lindgren wussten das – und haben so erzählt. Ohne Schnörkel und Hintergrundgeräusche. Die Bilder entstehen von allein im Kopf. Man muss nur zuhören. So, wie man auch nur hinschauen muss, um die Geschichten der anderen zumindest zu spüren. Denn jeder trägt sie ja mit sich herum. Aber nicht jeder spricht drüber. Wenn man fragt, darf man aber meistens teilhaben daran. Dann ist man auch zu Gast in der Welt der anderen.

Da braucht auch Petra Fietzek keine Effekte, Sounds oder Zauberutensilien. Es ist eine ganz einfache Geschichte, die sie erzählt. Aber man spürt die ganze Zeit, dass es die eigentliche Geschichte ist, um die es immer geht im Leben. Eine Geschichte vom Losgehen und Suchen und Finden. Aufregung gibt es dabei genug, Drama sowieso. Aber es ist das ganz menschliche Drama, das so Viele gar nicht mehr in ihr Leben lassen wollen.

Dabei sollte man gerade damit früh genug anfangen. Später, wenn man nur noch in der eigenen Haut steckt und voller Misstrauen ist gegen die anderen da draußen, da ist es zu spät. Da hat man dann auch vergessen, dass alle Gefühle im Bauch sitzen, nicht nur die grimmigen. Auch das Lachen und die Freude und – nicht zu vergessen, denn die brauchen wir auch – die Trauer. „Sie fühlt, dass in ihrem Bauch Lachen wohnt, aber auch Weinen. Und dass beides wichtig ist.“

Sonst lebt man nämlich nicht. Schon gar nicht sein eigenes Leben.

Und natürlich hat die in Paris geborene Grafikerin Marine Ludin das ganze genauso liebevoll und ohne Aplomb illustriert, wie es sein muss. Und es ist kein Buch nur für Mädchen, muss man ja auch noch betonen. Jungen geht es genauso im Leben. Nur ein klein bisschen anders.

Petra Fietzek, Marine Ludin Das Lachen wohnt im Bauch, Klett Kinderbuch, Leipzig 2016, 9,95 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RezensionenKinderbuchFreundschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.