Das Leben und die Tragik des Verlegers Alfred Ackermann-Teubner

Es ist noch keine große Biografie, eher eine kleine. Gerhard Ackermann und Jürgen Weiß ging es eher um das Jubiläum, das eigentlich keines ist. Eher einer der tragischen Momente in der Geschichte des Teubner Verlags in Leipzig, als Alfred Ackermann-Teubner vor genau 100 Jahren aus dem Verlag ausschied. Womit der Teubner Verlag seine Spitzenposition als Mathematik-Verlag einbüßte.
Anzeige

Oft genug lebt ein Verlagsprofil von den Persönlichkeiten, die die Geschicke des Verlags lenken, Autoren an sich binden und über Jahrzehnte daran arbeiten, das Profil zu schärfen. So wie es Alfred Ackermann tat, der 1876 als Lehrling in den Verlag eintrat. Nicht ganz zufällig, denn sein Vater Albin war ja schon Teilhaber. Ihn hatte noch der Verlagsgründer Benedictus Gotthelf Teubner in den Verlag geholt, obwohl Albin eher eine kleine Vermittlung suchte. Er war Ingenieur und suchte eine Firma, die ihn als Techniker brauchen konnte. Da vermittelte Teubner lieber nicht, sondern holte den Burschen in seine Firma. Denn Druckmaschinen hatte er selbst. Und einen Mann, der ihm bei der Herstellung hochwertiger Printerzeugnisse half, brauchte er auch.

Die Verbindung der Familien Ackermann und Teubner ist schon deutlich älter. Das erzählen Ackermann und Weiß etwas ausführlicher, um den Weg zu zeigen, wie die Ackermanns in das Teubnersche Unternehmen kamen und es bis zum ersten Weltkrieg prägten. Bis zu jenem Tag, an dem Alfred Ackermann-Teubner aus dem Verlag austrat, gerade 59 Jahre alt. Was sich nicht recht erschließt, wenn man erfahren hat, wie sehr er das mathematische Profil des Verlags prägte, wie er die besten Mathematiker der Zeit an den Verlag band. Heute klingeln Mathematikern die Ohren, wenn sie Namen lesen wie Felix Klein, Riemann, Minkowski, Bolyai, Neumann. Aber auch die großen Physiker wie Einstein und Planck veröffentlichten bei Teubner.

Und das gibt einer einfach ab? Es scheint eine gravierende Unstimmigkeit zwischen den damaligen Gesellschaftern Alfred Ackermann und seinem Vetter Alfred Giesecke gewesen zu sein, die zu dieser Trennung führte. Von „disjunktiven Meinungen“ schreibt Heinrich Krämer. Eine Trennung mit Folgen, denn so riss der Kontakt zu den namhaften Mathematikern ab – sie wechselten zum Springer Verlag, der damit über Nacht in die Weltspitze der Mathematik vorstieß.

Alfred Ackermann zog sich mit seiner Frau Marie, geborene de Liagre, auf sein Gut Gundorf zurück. Wer seine Spuren sucht, findet sie auch noch im Dom zu Wurzen, wo bis heute ein Domherrenstuhl an Ackermanns Zeit als Domherr erinnert. Und selbst an der Domkanzel ist er zu sehen, dargestellt als Apostel Philippus.

Aber das Buch wäre nicht vollständig ohne das letzte Kapitel, denn auch der Teubner Verlag geriet in sämtliche Untiefen des Nazi-Reiches. 1935 kündigte die Inhaberlinie Roßbach/Giesecke des Teubner Verlages den Komplementären der Linie Ackermann, „bereinigte“ sozusagen den Verlag im nazistischen Sinn. Dabei ging es gar nicht mal um Alfred Ackermann, sondern um seine Frau Marie und den Druck, den die Nazis wegen ihrer „nichtarischen Abstammung“ ausübten. Was 1938 noch ein heftiges Nachspiel hatte, weil Ackermann so auch zum Verkauf des Gutes Gundorf an die Stadt Leipzig gezwungen war.

Viele Bilder bereichern das Buch, ergänzen, was im Text im Grunde nur skizziert werden konnte. Die Skizzen deuten erst an, wie gravierend die Einschnitte in die Verlagsarbeit waren. Mehrere kleine Fotos zeigen auch die eindrucksvollen Gebäude des Teubnerverlages – erst am Augustusplatz, später in der Poststraße/Querstraße. Es war Teubner, der den ersten Baustein für das Grafische Viertel gesetzt hatte. Und sein Verlag gehörte bis zum 2. Weltkrieg zu den führenden Wissenschaftsverlagen der Welt. Die Verlagsgebäude wurden dann im Bombenhagel des 2. Weltkrieges zerstört. 1952 wurde der Leipziger Verlag dann auch noch enteignet, die Verlagsspitze wechselte nach Stuttgart und startete dort neu, so dass es in den nächsten Jahren zwei Teubner-Verlage gab – bis zur Verlagswiedervereinigung 1991. Und dann kam der eigentlich tragische Verkauf 1999, der das Ende der Leipziger Verlagsgeschichte bedeutete.

Die Edition am Gutenbergplatz Leipzig versucht an diese Teubner-Tradition anzuknüpfen und auch die Erinnerung an den berühmten Teubner Verlag wachzuhalten – mitsamt der Erinnerung an dessen prägende Verlegergestalten und die berühmten Autoren, die einst stolz waren, bei Teubner im Programm zu sein. Was den Verlag auch heute noch zu etwas Einzigartigem macht, denn damit prägte der Verlag von 1811 bis 1999 auch ein ganzes Kapitel der Geschichte der Naturwissenschaften.

Er steht für eine ganz andere Entwicklungslinie Deutschlands – eine kluge, analytische, für Forschung auf Weltniveau. Und das bietet Stoff für noch ganz andere Studien – bis hin zu einer, die etwa im Sinne Bernt Engelmanns untersucht, wie sehr die bräsige Dummmeit der Nazis auch die Laufbahnen von Teubner-Autoren zerstörte oder dafür sorgte, dass sie das Land verließen und für andere Länder die Nobelpreise holten. Am Beispiel Alfred Ackermanns wird schon einmal deutlich, wie diese staatlich manifestierte Dummheit auch den Teubner Verlag betraf. Der nicht der einzige war, der unter der Fuchtel der Nazis irreparable Schäden erlitt. Auch das wäre ein eigenes Thema im großen Kapitel „Buchstadt Leipzig“: Wie die Unternehmenslandschaft der alten Buchstadt im Nazi-Reich schon massiv beschädigt wurde.

Wenn man genauer hinschaut, hat die Gleichschalterei der Nazis vor allem Eines bewirkt: Sie hat der Stadt lauter Menschen gekostet, die man so beiläufig Persönlichkeiten nennt – Verlegerpersönlichkeiten in diesem Fall. Das waren Leute, die das zur modernen Großstadt wachsende Leipzig prägten – auch mit ihrem gesellschaftlichen Engagement und ihren unternehmerischen Ideen. Von dieser Gleichschalterei hat sich Deutschland bis heute nicht erholt. Denn was da nach all den Gleichschaltungen und Arisierungen übrig blieb, das war zum größten Teil funktionierender Opportunismus.

Die Lücke wurde nie wieder gefüllt. Im Gegenteil. Das Dumpfbackentum gärt wieder und schwadroniert von „Volksgemeinschaft“. Auch weil es kaum noch Instanzen gibt, die vermitteln, dass nur die Förderung von echter Elite ein Land wettbewerbsfähig macht. So, wie es B. G. Teubner eigentlich wollte, als er die Bücher für diese anspruchsvolle Bildung bereitstellte, wohl wissend, dass auch die Volksbildung besser werden muss, wenn die besten Köpfe noch besser werden sollen. Und ganz elementar betraf das zu Teubners und Ackermanns Zeit die aufkommenden Naturwissenschaften. Was eigentlich bis heute gilt, auch für die von Alfred Ackermann so geliebte Mathematik.

Es wird zwar jede Menge schwadroniert über Leistungsbereitschaft in Deutschland. Dass dazu aber zuallererst die – von guten Lehrern vermittelte – Freude an der Ausbildung geistiger Fähigkeiten liegt, das wird meist vergessen. Was schon verblüfft. Man redet von Digitalisierung und Informationsgesellschaft, behandelt aber die Köpfe der Kinder, als wären es Müllabladeplätze und als wäre es egal, ob sie ihre Fähigkeiten zum (selbstständigen) Denken nun trainiert haben oder nicht.

Man ahnt schon, warum die Edition am Gutenbergplatz solche Bücher herausbringt. Es ist nicht nur der Schmerz um den verlorenen Verlag, der tiefsitzt. Es ist auch die Ahnung, dass der hohe Anspruch eines B. G. Teubner an seine Leser und an die Gesellschaft verloren geht, einfach unter die Räder kommt, weil eine Normierung und Effizienzsteigerung im deutschen Schulwesen leichter zu haben ist als ein Bildungssystem, das Kinder zum qualifizierten Denken erzieht.

Gerhard Ackermann, Jürgen Weiß Alfred Ackermann-Teubner (1857-1941), Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2016, 19,50 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenBuchstadtBiografieTeubner Verlag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.