Uwe Schimuneks neuer Krimi entführt die Leser ins Leipzig des Jahres 1907

Seine Liebe zur Geschichte hat der Leipziger Krimi-Autor Uwe Schimunek schon in den Katzmann-Krimis ausgelebt, die im Jaron Verlag erschienen. 2016 startete er eine eigene historische Krimi-Reihe zu seiner Heimatstadt Leipzig. Im ersten Band – „Mörderisches Spiel in Leipzig“ – ging es um Fußball. Nun im zweiten Band bekommt es Polizeireporter Edgar Wank mit der mörderischen Seite der Buchstadt Leipzig zu tun.

Wank arbeitet als Polizeireporter bei der noch halbamtlichen „Leipziger Zeitung“, die später in der „Neuen Leipziger Zeitung“ verschmelzen würde. Dieses Jahr 1907 ist auch journalistisch noch ein anderes Zeitalter. Redakteure verstehen sich noch nicht wirklich als Rechercheure, sind dankbar, wenn ihnen die Behörden Informationen geben und der Herr Redaktionsleiter ihnen nicht die Leviten liest. Es geht noch steif und ehrwürdig zu in den Räumen der „Leipziger Zeitung“ in der damaligen Poststraße nahe am Ring. Die Welt, in der Wank zu Hause ist, ist fußläufig erschreitbar. Alles was wichtig ist, befindet sich in der Nähe zum alten Promenadenring. Und so laufen auch Wank und sein Freund Thomas Kutscher jede Menge zu Fuß.

Man könnte wehmütig werden über dieses kompakte Leipzig, das Schimunek hier malt. Aber es stimmt. So kompakt und fußgängerfreundlich war Leipzig einmal. Man vergisst glattweg, mit welcher Radikalität der ausgebaute City-Ring die alten Leipziger Strukturen zerschnitten und zerstört hat. Aber das merkt man wohl nur als Fußgänger.

Kutscher ist der Typus jenes Leipziger Literaten, der seine Hoffnung darauf setzt, in einem der hundert Leipziger Verlage einmal eine Karriere als gefragter Dichter zu machen. Immerhin ist es literarisch eine fruchtbare Zeit. Die deutsche Literatur strebt gerade auf eine neue Blüte hin. Dafür werden in nur wenigen Jahren Verleger wie Ernst Rowohlt sorgen, der in diesem Band ganz kurz als junger Mann erscheint – noch ganz ohne Meriten. Schimunek hat extra nachgeforscht. Man konnte so manchem heute Berühmten damals tatsächlich so begegnen – auf Leipzigs Straßen oder in den diversen Salons, wie ihn in diesem Fall der Verleger Albrecht Rollnik unterhält. Der möchte zwar Kutschers Gedichte nicht veröffentlichen, weil die sich auch damals schon schwer verkaufen ließen. Aber dass Kutscher unter Pseudonym gut lesbare Krimis schreibt, bringt Kutscher ein kleines Einkommen und bringt den Verlag wieder ein bisschen auf Kurs.

Auch die Verleger dieses goldenen Zeitalters der Buchstadt Leipzig mussten sehen, wie sie das Hochgeistige mit gut verkäuflicher Massenware finanzierten. Und das ist ein Problem, wenn Dichter und Kritiker von den Verlegern eigentlich nur Hochgeistiges und Hochanspruchsvolles verlangen. So wie es der Literaturkritiker Claudius Orlog in seinem Magazin tut – mit scharfer Feder, bissigen Urteilen und einer gehörigen Portion Rücksichtslosigkeit. Man ahnt es schon, das tut so Manchem weh: abgelehnten und heruntergeputzten Dichtern, kritisierten Verlegern, verängstigten Geldgebern, ignorierten Autoren …

Nur: Wer greift dann tatsächlich zum Ziegel und bringt den Kritiker in einer eisigen Winternacht des Jahres 1907 um? Was anfangs wie ein Unfall aussieht. Und wie das so ist: Die Polizei würde den Fall nur zu gern als Unfall zu den Akten legen. Wenn nur Wank und sein Freund Kutscher denn Ruhe geben würden und nicht so neugierig wären. Sie gehen selbst auf Nachforschungen, treten einigen honorablen Personen dabei ein bisschen zu nah. Nicht immer in unangenehmer Weise, denn auch zwei bezaubernde Frauenzimmer spielen ihre Rolle. Und zwar keine beiläufige, auch keine verschüchterte.

Man merkt schon: Zeitweise sind auch Kutscher und Wank abgelenkt, ein paar Geldproblemchen kommen noch dazu. Schimunek entführt seine Leser ganz und gar nicht in noble Kreise. Er weiß um die prekäre Welt der Dichter und Autoren – auch damals. Man erwartet viel von ihnen. Aber zumeist reicht das Geld nur für ein paar Bier. Dann muss man wieder den großen Bruder anbetteln. Da ist es nicht einfach, mit aalglatten Typen etwa von der Bank zu reden, die aus Gelddingen immer so ein Geheimnis machen. Was sie natürlich verdächtig macht. Wie sollte es anders sein?

Denn auch kritische Literaturzeitschriften brauchen Geld, haben ihre finanziellen Malaisen. War es das Geld, das Orlog zum Verhängnis wurde? Oder doch etwas anderes? Denn spätestens beim zweiten Toten deutet der Verdacht in eine andere Richtung, Kann es sein, dass hier in der Leipziger Literaturwelt jemand sein Mütchen kühlen möchte? Seinen Rachefeldzug durchzieht, bei dem nicht mehr mit spitzer Feder gefochten wird, weil es um höchst Prinzipielles geht?

Selbst ein gewisser Natzelring gerät in Verdacht, angelehnt an einen Burschen, den wir als Ringelnatz kennen und der 1907 tatsächlich als Kommis in Leipzig sein Glück versuchte – aber den Dichternamen noch nicht hatte. Auch den Ruhm nicht. Schimunek hat dieses alte Leipzig, wie man sieht, tatsächlich aufmerksam erkundet. Nur der Rollnik-Verlag ist natürlich fiktiv. Ein bisschen. Ähnliche Verlage gab es tatsächlich, auch im Grafischen Viertel. In Leipzig wurde im Grunde alles produziert, was auf dem Buchmarkt absetzbar war – Triviales genauso wie Altbackenes, Strohtrockenes, Esoterisches und Anspruchsvolles. Und natürlich auch das, was sich Liebhaber auserlesener Dichtkunst nur wünschen können – und oft nicht bekommen.

Wer ist der Mörder?

Der Gärtner ist es nicht und auch die anfangs Hauptverdächtigen sind es nicht, auch wenn sie Grund genug zu jeder Menge Verdacht geben. Die Polizei ist zwar höchst besorgt, findet aber den richtigen Faden nicht. Und so läuft es am Ende tatsächlich auf Edgar Wank und seinen kühnen Freund hinaus, die Sache zum Abschluss zu bringen. Denn eines ist bald klar: Dieser Mörder ist – wie es Krimi-Leser lieben – ein Durchgeknallter, einer, der für eine gärende Idee Zeichen setzen will. Solche Typen sind brandgefährlich. Wir wissen es ja aus einer durchgeknallten Gegenwart.

Aber auch wenn das Ganze beharrlich auf einen Thriller drängt, wird es zum Glück keiner. Denn die Personen dieses Jahres 1907 kennen ja – zum Glück – noch nicht die Penetranz moderner Medien, wo die unbeleuchteten Schnellkommentatoren die Polizei schon der Untätigkeit verdächtigen, wenn der Mordfall erst 5 Minuten zurückliegt. Dabei hat sich ja seit 1907 nicht allzu viel geändert: Die Polizei muss Schritt für Schritt abarbeiten, systematisch und gründlich. Der Mörder trägt ja kein Zeichen auf der Stirn. Im Gegenteil: Meist sieht er völlig harmlos aus und jeder würde behaupten, das wäre ein unbescholtener Mann.

Deswegen suchen Kriminalpolizisten ja so emsig nach dem Motiv: Was hat der Mörder sich gedacht bei seiner Tat? Warum bringt einer einen Literaturkritiker um? Und was ist, wenn der Kerl einen Plan hat? Einen finsteren? Wenn das Morden Methode hat?

Dann wird es gefährlich und auch ein kreuzbraver Krimi-Autor bekommt Probleme. Wie fängt man den Mörder, der sich augenscheinlich bestens tarnt? Sich überall gut auskennt und unerkannt entkommt im Dunkel der Nacht? Eine Type, die sich auch der biedere Kommissar Machuntze nicht vorstellen kann. Immerhin spielt die Geschichte in einer Zeit, als sich die westliche Welt über den Ripper in London noch regelrecht entsetzen konnte. Dass heutzutage viel schlimmere Serienmörder ihr Unwesen treiben, vergisst man ja fast. Die richtig finsteren Serienverbrechen passieren ja, weil Mörder geimpft sind mit den grausamen Bildern der Medien. Blutige Berichterstattung über finstere Negativhelden schafft solche Mörder oft erst.

Deswegen ist der Mörder in diesem Schimunek-Krimi so lange nicht greifbar, bis er wieder versucht, seine Botschaft mit einem Mord zu untermauern. Aber eben weil es keine wilde Hatz auf den Mann in Schwarz wird, sondern alle Helden noch ein eigenes Leben führen, taucht der Leser sehr komplex ein in dieses Leipzig im Winter 1907, in dem man sich noch zum Reden traf und eine Menge Bier trank dabei, zuletzt zusehends immer mehr Kaffee. Aber daran ist nicht der Mörder schuld. Es sind die Damen, die die beiden Helden zusehends nervös machen. Da wird sogar der Mörder ungeduldig, weil augenscheinlich niemand ernst nimmt, was er da der Welt verkünden will mit seinen Taten. Ein historischer Krimi, der die Geschichte ernst nimmt und sie nicht mit Action überfrachtet, eher liebevoll der untergegangenen Buchstadt ein kleines Denkmal setzt. Und mit gut verorteten Details zeigt, was damals alles in dieser Stadt geschah, ohne dass die Leipziger mit Autos die Straßen verstopften. Und so nebenbei thematisiert Schimunek auch den heute wieder schwelenden Kampf ums Urheberrecht, denn Karl Mays großer Prozess gegen seinen ersten Verlag fand damals just in Leipzig statt. Der kommt natürlich auch vor im Buch. Wenn schon Zeitreise, dann richtig.

Uwe Schimunek Tödliche Zeilen, Jaron Verlag, Berlin 2017, 9,95 Euro.

Kleine Worterklärung: Was ist ein Kommis?

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“