Plauen, Leipzig, Berlin und das tragische Ende in den Mühlen des NS

Zum ersten Mal würdigt eine opulente Werkausgabe den Künstler Erich Ohser, den fast jeder als e. o. plauen kennt

Für alle LeserNein, ein runder Geburtstag ist nicht der Grund für dieses dicke Buch, das sich nicht nur Freunde der „Vater und Sohn“-Geschichten mit Freude ins Regal stellen werden. Manche werden durch das Buch erstmals erfahren, dass hinter dem Pseudonym e. o. plauen ein Mann namens Erich Ohser steckt. Und dessen Karriere begann – natürlich, wo sonst? – in Leipzig. In einer Zeit, als hier noch Karrieren starteten.

Als Leipzig für viele Künstler und Schriftsteller gefühlt die Nummer 2 war in Deutschland, gleich hinter der pulsierenden Weltstadt Berlin, was Berlin ja zwischen dem 1. Weltkrieg und der Machtübernahme der Nazis tatsächlich war. Hier gärte das intellektuelle Leben der Weimarer Republik. Berlin war modern, experimentierfreudig, libertär.

Umso erstaunlicher war, was damals in Leipzig abging, einer Stadt, die von einem extrem konservativen Bürgertum geprägt war, das aber auch stark von den Kämpfen der Linken zerrissen war. Und mittendrin versuchte ein liberales, weltaufgeschlossenes Bürgertum seinen Platz zu finden. Seine Zeitung war die „Neue Leipziger Zeitung“, wo ein Hans Natonek Feuilletonchef war und auch ein Erich Kästner sich seine frühen Meriten verdiente. Und mit Kästner verflicht sich auch die Biografie des 1903 geborenen Vogtländers Erich Ohser, der 1920 nach Leipzig kam, um hier an der Staatlichen Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe zu studieren. Das Talent hatte er. Nur dass das Mindestalter 18 Jahre war – und der 17-jährige noch ein Jahr warten musste, bis er zum regulären Studenten wurde.

Aber eigentlich war Ohser längst auf dem Weg.

Er illustrierte Bücher – auch aus Leipziger Verlagen. Die Buchgestaltung Ohsers erzählt heute von der Revolution der Buchästhetik, die damals vor sich ging. Auch das vergisst man ja so leicht: Dass der aufkommende Nationalsozialismus vor allem eine Bewegung gegen die Moderne war, gegen Weltoffenheit und die Freiheit des Geistes. Darin war er von Anfang an Verbündeter des stockkonservativen Bürgertums, das sich 1927 zu Wort meldete in einer Kampagne der konservativen „Leipziger Neuesten Nachrichten“.

Da ging es gegen ein Gedicht von Erich Kästner, das „Abendlied des Kammervirtuosen“, in dem die Geliebte des Virtuosen zu seiner „neunten letzten Sinfonie“ wird – Musik und Erotik. Eigentlich ein Grundtopos der Kunst der Weimarer Republik. Aber für die strengen Sittenwächter der Leipziger Hohen Musik ging das gar nicht. Immerhin war Beethoven-Jahr. Die LNN redete gar von Tempelschändung. Und das Verblüffende ist: Die „Neue Leipziger Zeitung“ knickte ein, entließ ihren Redakteur Erich Kästner und schickte auch Erich Ohser in die Wüste, der das Gedicht mit einer entsprechend erotischen Zeichnung versehen hatte.

So wurde Leipzig beide los. Beide gingen nach Berlin.

Wwo Kästner dann zum berühmten Buchautor wurde. Seine ersten Gedichtbände hat Erich Ohser illustriert, der sich in dieser Zeit auch einen Namen machte als Karikaturist, der gerade die Nazis mit bissigem Federstrich aufs Korn nahm. Was sie ihm nie vergaßen. Die Rechthaber von rechts vergessen nie etwas. Sie sind rachsüchtig bis ins Mark. Und das bedeutete auch für Ohser praktisch Berufsverbot. Bis 1934. Bis die „Berliner Illustrierte“ einen Zeichner für eine Serie suchte. Und eigentlich keinen fand, der das Zeug für das Gewünschte hatte – außer Erich Ohser. Dem dann gnädigerweise erlaubt wurde, unter Pseudonym zu zeichnen. Das Pseudonym verbindet sich heute nicht nur mit seinen „Vater und Sohn“-Zeichnungen, sondern mit seinem ganzen Werk: e. o. plauen.

Ein halbes Pseudonym – verbindet es doch seine Initialen mit seiner Geburtsstadt, der er – auch aus der Ferne – immer treu blieb. Was die Plauener zu schätzen wissen. Seit 1993 gibt es dort die e. o. plauen Galerie, seit 2010 sogar ein richtiges Erich-Ohser-Haus. Man pflegt die Erinnerung und das Werk des berühmten Zeichners. Und deswegen hat auch dieses großformatige Buch seine Wurzeln dort in Plauen. Die Texte, die den Leser ins Leben und Werk von Erich Ohser einführen, stammen alle von Dr. Elke Schulze, Stiftungsvorstand der 2012 gegründeten Erich Ohser Stiftung.

Erinnerungen an Erich Ohser gibt es schon einige – etwa von seinem Freund Erich Kästner. Aber bislang gab es noch keine solche große, reich illustrierte Monografie, die dem Leser nicht nur das kantenreiche Leben des Künstlers nahebringt, sondern auch die Vielfalt seines Werkes sichtbar macht. Denn oft genug verschwindet Erich Ohser hinter den berühmten „Vater und Sohn“-Geschichten. Die er ja eigentlich aus schierer Not zeichnete – anders wäre ihm ein Broterwerb im NS-Reich gar nicht mehr möglich gewesen. Die Geschichten hatten aber auch deshalb Erfolg und fanden auch in Buchform ein großes Publikum, weil sie den Mann und seinen Charakter nur allzu deutlich zeigen.

Nicht nur im markanten Strich, sondern gerade in der Lebensfreude und Großherzigkeit dieser kleinen Szenen. Ein Stück weit spiegelt sich in den zwischen 1934 und 1937 erschienenen Geschichten natürlich auch Ohsers väterliche Liebe zu seinem Sohn Christian. Aber nicht nur. Erfolg hatten diese Zeichnungen auch deshalb, weil sie so gar nichts mit der NS-Ideologie und der Gleichschaltung bis hin in den Kinder- und Jugendbereich zu tun hatten. Hier lebte ein völlig anderes Erziehungsideal – und auch Ohsers Sehnsucht nach einer friedlichen Welt ist unübersehbar.

Was nicht bedeutet, dass er mit dem Erfolg dieser Bilder glücklich wurde.

Deswegen sind die Einleitungstexte von Elke Schulze zu jedem einzelnen Kapitel so wichtig. Sie zeigen einen Künstler, der das 1933 installierte Reich und die Einschränkung seiner Arbeitsmöglichkeiten immer als Bedrückung erlebte. Der sich an all dem gehindert sah, was er eigentlich schaffen wollte. Und der sichtlich seine emotionalen Probleme hatte damit, sich derart verbiegen zu müssen, um überhaupt noch arbeiten zu dürfen.

1937 lief die Serie aus. Wohl auch, weil Ohser sich ausgebrannt fühlte. Aber damit war sein Dilemma nicht beendet. 1940 war er wohl wieder auf ein regelmäßiges Einkommen angewiesen und ließ sich zur Mitarbeit an der von Goebbels gegründeten Wochenzeitung „Das Reich“ überreden, die so etwas wie ein Feigenblatt für die NS-Presse war: Hier durften zahlreiche Autoren schreiben, deren Name einen Klang hat und deren liberale Einstellung bekannt waren, die anderswo aber schon lange nichts mehr veröffentlichen durften. Die Nazi-Führung war vom Erfolg dieser Publikation, die bald die 1-Million-Auflage erreichte, wohl selbst überrascht.

Dass Ohser mit seinen politischen Karikaturen für diese NS-Postille dann erst recht gegen seinen eigenen Charakter anarbeitete, ist eigentlich unübersehbar. Dass er über seine Auftraggeber völlig anders dachte, war dann spätestens 1944 klar, als er und sein Freund Erich Knauf denunziert wurden und auch sofort verhaftet und im Schnellverfahren vor Freislers Gerichtsstuhl gebracht wurden. Während Knauf zum Tode verurteilt wurde, beging Ohser Selbstmord.

Ein Großteil seiner Arbeiten ging bei der Bombardierung Berlins verloren.

Aber vergessen ist er nicht. Das Buch zeigt überdeutlich, wie zerstörerisch eine Diktatur in das Leben eines begabten Künstlers eingreift – und wie sie es verbiegt und erwürgt. Im Grunde lernt man beim Blättern durch dieses Buch eine Menge über eine Diktatur, die nur funktioniert, wenn sie Menschen mit Charakter immerfort erniedrigt, zum Kotau zwingt und zu Handlungen, die völlig ihren Einstellungen widersprechen. Und das betrifft eben nicht nur die zermahlenen Künstler, sondern den Charakter eines ganzen Landes. Denn wenn Ehrlichkeit und Anständigkeit keine moralischen Maßstäbe mehr sind, dann beginnen Lüge, Vertuschung, genau jene zwiespältige Nicht-Wahrnehmung, die die beiden deutschen Nachkriegsstaaten so verdruckst, scheinheilig und – was den Nazismus betrifft – so auf Verdrängung bedacht sein ließen.

Was eigentlich bis heute gilt. Noch immer dominieren allerlei Hitler-Schwarten und Hitler-Dokus den Markt und die (nicht immer) Aufarbeitung, dominiert damit auch die Bildsprache der NS-Propaganda. Geschichten wie die von Erich Ohser scheinen nicht mal Teil dieser deutschen Geschichte zu sein. Als hätte es in dieser Nazi-Zeit wirklich nur das eine, Hitlers Deutschland gegeben. Das auch heute noch den Markt der Geschichtsmythen beherrscht, während das friedliche, tatsächlich auch emotional leidende Deutschland einfach ignoriert wird. Obwohl da noch jener Rest Menschlichkeit zu Hause war, aus dem nach 1945 überhaupt noch so eine Art neues Deutschland gemacht werden konnte.

Mehr als ein „Vater und Sohn“-Zeichner

Wozu auch die „Vater und Sohn“-Geschichten gehörten, die zuerst bei Ullstein erschienen waren und nun zum Südverlag wanderten und immer neue Auflagen erlebten. In diesen beiden Figuren fanden sich Viele wieder, auch wenn sie vielleicht nicht sagen konnten, warum ihnen die kleinen Szenen so vertraut waren.

Diese stattliche Werkausgabe aber zeigt eben nicht nur den „Vater und Sohn“-Zeichner, sondern auch den begabten Buchillustrator, den Karikaturisten vor und nach 1933, den Landschafts- und Porträtzeichner. Wer bislang nur die „Vater und Sohn“-Streifen kennt, lernt hier den ganzen, hochbegabten Künstler kennen und den Hintergrund seines Könnens. Jeder Schaffensbereich hat ein eigenes Kapitel mit profunder Einleitung. Und zu jedem gibt es viele schöne Seiten mit großformatigen Abbildungen, die einen Künstler zeigen, der wusste, wie man mit wenigen Strichen eine ganze Geschichte in Szene setzt.

Erich Ohser hat zwar keinen runden Geburtstag – aber das Buch war fällig. Und Kenner stellen es neben die Bücher von Erich Kästner, Hans Natonek und Hans Reimann, die er alle kannte und mit denen er zusammenarbeitete. Hier wird eine ganze literarisch-künstlerische Linie sichtbar, die in der Weimarer Republik begann und dann 1933 von den braunen Kulturbanausen radikal abgeschnitten wurde.

Und wem das dicke Buch noch nicht genug Erich Ohser oder e. o. plauen bietet, für den ist es ganz bestimmt eine Einladung, einmal nach Plauen zu fahren und das Erich-Ohser-Haus zu besuchen.

Elke Schulze Erich Ohser alias e.o.plauen – Die Werkausgabe, Südverlag, Konstanz 2017, 49,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KarikaturBiografieWeimarer Republike. o. plauen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee: Ab 8. März sollen die Parkplätze entfallen und Tempo 30 gelten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.
Eine neue Kita auf dem Agra-Gelände ist nach Vertragslage bis 2030 nicht möglich
Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Vorschläge kommen immer wieder, so ein bisschen wie Kai aus der Kiste. Kaum hat Leipzigs Stadtverwaltung irgendwie den Ärger um die dritte Runde überwunden, das Agra-Gelände vermarkten zu wollen, beantragte im Oktober die CDU-Fraktion, auf dem Gelände kurz vor Markkleeberg eine Kindertagestätte zu bauen: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Einrichtung einer Kita auf dem AGRA-Gelände zu prüfen.“
SPD fordert Unterstützung fürs 365-Euro-Ticket und Linke den fahrscheinlosen ÖPNV
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit drei Tagen sammelt der Ökolöwe Unterstützerunterschriften für die Einführung eines 365-Euro-Jahres-Abos bei den LVB nach Wiener Modell. Denn seit 2012, seit Einführung dieses Tickets in Wien, sieht man dort die Nutzerzahlen in Bahnen und Bussen deutlich steigen. So macht man Verkehr umweltfreundlicher. Doch wie erwartet, kamen die Kritiker sofort aus der Versenkung. Geht nicht, unken sie. Die SPD reagiert.
Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.