Gedichte sind Musik und Heimat ist der Strohhalm für die Ahnungslosen

Für alle LeserKann man Gedichte zelebrieren wie ein Jazz-Konzert? Kann man. Alles kein Problem. Dass sich Nora Gomringer nicht scheut, mit Musikern zusammen ins Studio zu gehen, hat sie zum Beispiel 2013 gezeigt, als sie mit dem Dresdner Wortart Ensemble eine Scheibe Lyrik einspielte. Eigentlich auch das schon ein hörbarer Beweis: gute Lyrik ist Jazz. Theater sowieso. Und bei Gomringer: unterhaltsames Spracherlebnis.

Vielleicht sollte man der Spoken-Word-Szene wirklich dankbar sein, dass sie die Literatur in den letzten 20 Jahren herausgeholt hat aus ihrer trüben Der-Dichter-liest-vor-Ecke. Bei der man sich als gebildeter Bürger bis zum Ermüden konzentrieren muss und Literatur akademisch hört bis zum Vom-Stuhl-Fallen. Hinterher ist man vor lauter Sichkonzentrieren so müde, dass man eigentlich nur noch schlafen will. Und auch allen Glauben daran verloren hat, dass Sprache etwas Lebendiges sein kann.

Mal ganz davon zu schweigen, dass man noch ein einziges Gedicht angucken könnte. Es ist ja nicht so, dass die meisten Autoren nicht sprechen oder lesen könnten. Aber: Sie trauen sich selten bis nie. Sie versuchen einer Publikumserwartung zu genügen, die auch Loriot schon schelmisch aufs Korn genommen hat. Nur ja nicht lustvoll werden, unbekümmert oder gar launig. Oder gar den Leuten da vorne auch mal demonstrieren, wie viel Spaß in unserer Sprache steckt. Wie viel Musik, Abgrund und Schelmerei.

Nora Gomringer war nie so ein Schüchterlein im Walde. Sie liebt das Vor-Tragen, das Zelebrieren und Entpacken ihrer Gedichte. Das tut sie mit Lust. Und zeigt dem Publikum, was man als Gedichte-Sezierer aus Schulunterrichtszeiten meist gar nicht weiß, nie gehört hat und nie erleben durfte: Dass Gedichte aus Lust an der Sprache entstehen. Dass sie alles dürfen – witzig sein, sarkastisch, melancholisch, traurig, frech, betrübt – außer: belanglos. Gedichte, die nicht ans Emotionale rühren, sind keine Gedichte. Das wissen auch manche Dichter nicht.

Und weil sie es nicht wissen, werden sie dann in der Regel banal. Wer sich um nichts fürchtet, über nichts freut und ärgert, der schafft es nicht, dass Gedichte lebendig werden, Fülle bekommen und Abgründigkeit.

Ein Jägergedicht mit dem Titel „Peng Peng Peng“ findet man auf dieser Scheibe natürlich nicht, aber ein sehr neugieriges Hermelin, dem die wandernde Dichterin im hohen Gebirge unverhofft begegnet. Natürlich ganz zivilisiert verwirrt, denn wenn man beginnt sich mit sich selbst zu unterhalten oder gar die Aufmerksamkeit eines besorgten Hermelins auf sich zieht, dann drohen einem ja in menschlichen Gefilden allerlei Mutmaßungen. Aber die Geschichte, die eigentlich ein langes Gedicht in Prosa ist, erzählt ja auch wieder von den Dingen, die in anderen Texten der CD anklingen. Irgendwie geht es immer um Heimat, um eine sehr misstrauische Haltung zu dem, was andere Leute für Heimat halten oder zu Heimat erklären, auch wenn es bestenfalls nur Landschaft ist und ein allgemeines Nur-wir-gehören-hierher-Gefühl.

Keine Anspielung auf Sachsen.

Es ist anderorts – etwa in alpineren Ländern – ebenso. Und ganz anders (aber ebenso vertraut) auf Berliner Liegewiesen. Mit „Heimat“ hat sich Nora Gomringer schon mehrfach und sehr aufmerksam beschäftigt. Und: Es blieb – außer bunten Postkarten – nichts übrig davon. Außer Verwirrung. Denn wenn man genauer hinhört und hinschaut, dann erlebt man, wie sehr das Konstrukt Heimat nur ein Ersatz ist für die allgegenwärtige menschliche Ratlosigkeit und Rastlosigkeit, ein illusionierter Halt in der Haltlosigkeit. Ein benennbarer Platz mit wiedererkennbaren Zutaten, in dem mensch sich irgendwie orientiert, wenn’s mal emotional wieder etwas verwirrend wurde. Was eher die Regel ist als die Ausnahme. Denn unsere Gesellschaft selbst ist weder heil noch heilsam. Und so mancher Tag besteht aus heftigen Verstörungen, weil ein „Fehler im  System“ nicht reparabel ist. Oder nicht greif- und sagbar.

Die Gegenwart ist für die meisten Menschen reine Überforderung

Da flüchtet man sich natürlich in entzifferbare Landschaften, wo Esel, Hund und Hahn ihre Rollen haben (was nicht bedeutet, dass sie sich in ihren Rollen wohl fühlen). Und wie trägt man das vor?  Einfühlsam natürlich, mit Augenzwinkern. Zumeist macht Philipp Scholz, der die Instrumente bedient, das, was die kesse Dame am Mikro anweist. Aber nicht nur. Manche Gedichte fangen so richtig an zu klingen, wenn Nora ins Mikro haucht und der Jazz dagegen hält, wenn beides klingt und zeigt, woher eigentlich Musik und Sprache mal kamen: aus menschlicher Lust an Tönen, am Spiel mit Vokalen, Geschwindigkeiten und Lautstärken.

Unüberhörbarer Vorteil: Nora Gomringer beherrscht ihre Stimme. Sie kann Gedichte singen, säuseln, hauchen, schmachten oder herausschmettern. Da kennt sie nichts. Und trotzdem: Sie ist dabei bedachtsam auf jedes Wort, auf menschliche Floskeln, die sie gern zitiert und karikiert, erst recht. Sie lässt uns hören, dass sie zugehört hat.

Denn das Gegenstück zur inszenierten Heimat ist die tatsächliche Einsamkeit des Menschen in dieser Zeit, die Ratlosigkeit in all den eiligen Dingen. Was einen nicht ganz zufällig meist dann überfällt, wenn man mal rauskommt aus der Mühle und in Heimaten landet. Oder in Momenten, in denen einen die „Heimat“ einholt. Denn die schleppt man ja mit sich – die kennen einen da, die haben nichts vergessen und behandeln einen, wenn man mal wieder zurückkommt, genauso wie damals. Man schleppt das immer mit sich herum. Umso erstaunlicher, dass Gomringer und Scholz mit dieser Konterbande seit 2015 tatsächlich durch die Lande reisen und durch anderer Leute Heimat.

Mit Lust und Laune und jener unverwechselbaren Gomringerschen Fröhlichkeit, die einem selbst in ärgster Trübsal noch ins Ohr flüstert: Hab dich nicht so! Ist doch ganz lustig! Und am Ende ist es eh egal. Man kann ja seine ganze Depressivität mitschleppen, wohin man will, in Sehnsucht baden und die alten Geister immer wieder herbeirufen, aber …

Aber eigentlich.

Eigentlich verrät sich die Sprache der Dichterinnen und Dichter, zumindest derer, die Sprache wirklich als herrlichen Werkstoff für sich begriffen: Da steckt Leben drin, das ganze menschliche Verwirrtsein, seine Höhen und Tiefen und das nachhallende Dazwischen, in dem man manchmal landet, wenn man es schafft, mal aus der Spur zu kommen. Oder gar über sich selbst zu stolpern: Na holla, geht’s noch?

Es geht noch. Aber nur, wenn man sich traut, das so selbstbewusst zu zelebrieren wie Nora am Mikro, sprach- und stimmbeherrscht. Denn sie ist eine Königin, eine listige und kluge. Und diesmal hat sie uns einfach erzählt, dass Sprache ein klingendes Instrument ist und Heimat eine Fiktion für Leute, die sich nie und nimmer mit einem aufmerksamen Hermelin unterhalten würden. Nicht mal im Wald.

Nur noch angemerkt: Nora Gomringer hat nicht nur eigene Gedichte in Wortklang verwandelt, sondern auch welche von ihrem Vater Eugen Gomringer, von Jandl, Schwitters, Meerbaum-Eisinger und Heine. Ist ja nicht so, dass sie die Einzige ist, die Sprache so wonnevoll verdichten kann. Richtige Dichter sind gar nicht einsam. Auch wenn sie die Einsamkeit so schön beschreiben, wie das kein Eremit jemals könnte.

Nora Gomringer & Philipp Scholz Peng Peng Peng, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 14,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

CDGedichteNora Gomringer
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.