Hans-Henning Paetzkes Roman seiner Kindheit und Jugend im Osten der Ulbricht-Zeit

Roman steht auf dem Cover. Was wohl dazu führen wird, dass das Buch in der falschen Abteilung der Buchhandlungen landen wird. Aber welches ist die richtige? Eigentlich: Zeitgeschichte. Vielleicht auch: Autobiografie. Denn hier erzählt einer aus seinem Leben. Zwar fabulierfreudig, aber wie erzählt man sonst über Erlebtes? Gar noch mit dem Schalk im Nacken?

Und erst recht über eine Zeit, in der der Schalk im Nacken zur Konfrontation mit der Staatsmacht führte. Es ist schon erstaunlich, wie viele Bücher sich in letzter Zeit mit den frühen, traumatisierenden Jahren der DDR beschäftigen. Vielleicht auch nicht. Irgendwann muss es ja mal erzählt werden. Die, die es erlebt haben, sind längst hochbetagt. Und nicht jeder sieht sich dabei als so eigenständiger Akteur wie Hans-Henning Paetzke, 1943 in Leipzig geboren, so dass auch Leipzig einen gewissen Teil dieser Erinnerungen ausmacht, auch wenn es eher nur die Kindertage sind.

Wobei der Leser durchaus bei einem Erzähler landet, der sein Leben nicht einfach chronologisch aberzählt, sondern vor- und zurückblendet. Und das auch nicht aus einer starren, irgendwo in abgeklärter Zukunft liegenden Position. Denn Paetzke macht etwas, was sich nur wenige Autobiografen zutrauen: Er versucht die Motive für seine Lebensentscheidungen immer wieder zu hinterfragen, Ursachen dafür in früher Kindheit und Jugend zu finden, vielleicht auch im konkreten Verhältnis zu Mutter, Vater, Geschwistern – aber auch Onkeln und Tanten.

Denn die Nachkriegszeit, in der Hans-Henning Paetzke aufwuchs, war ganz gewiss keine eindeutige. Kaum ein Mensch in diesem Stück Ostdeutschland war ohne Brüche, ohne dunkle Schatten in der Biografie, ohne dieses Dilemma, wie man nun eine neue Gesellschaft mitgestalten könnte, wo man doch gerade eine Menge Schuld in einer Gesellschaft auf sich geladen hatte, die das Menschlichste mit Füßen trat. Und selbst, wer sich in dieser Diktatur nicht schuldig gemacht hatte, trug an seinen Gewissensbissen. Und mancher warf sie gleich wieder über Bord und diente sich den neuen Machthabern an und sorgte dafür, dass Kinder und Jugendliche wie Hans-Henning schnell merkten, wo Hammer und Sichel hängen.

Dass einer sich dann so vehement für die Verweigerung entscheidet und die Klappe nicht halten kann, das war auch damals eher selten. Und zumindest das lernt man aus diesen Biografien aus diesen frühen Jahren: Wie frühzeitig die neuen Machthaber dazu übergingen, die Bürger zu bevormunden und jeden Widerspruch mit Sanktionen zu belegen.

Was den heranwachsenden Hans-Henning dann ziemlich bald in eine Rolle drängt, die ihn in der durchregulierten DDR über Jahre zum Außenseiter machte, zum Beobachtungsobjekt sowieso. Was mit einem Verweis vom Gymnasium 1960 beginnt und mit Paetzkes kompletter Wehrdienstverweigerung 1963 einen Gipfelpunkt findet. Was 1963 noch ein echtes Wagnis war, denn die Wiedereinführung der Wehrpflicht war noch frisch. Der Staat duldete keine Verweigerung – der Prozess gegen Paetzke aber scheint tatsächlich der erste dieser Art in der DDR gewesen zu sein. Anlass für jenen Kompromiss, der dann in der Einführung des Ersatzdienstes als Bausoldat in der DDR mündete.

Aber auch das verweigerte der junge Mann, der in seiner eigenen Erinnerung wie ein Strohhalm im Wind erscheint, hin- und hergetrieben zwischen einer Sehnsucht nach Freiheit, einem Studium, das ihn ausfüllen könnte, und den Frauen. Ein echter Casanova, hat man den Eindruck. Die vielen Mädchen- und Frauennamen kann man sich irgendwann gar nicht mehr merken. Erst recht, weil Paetzke nicht innehält und immer wieder zurück- oder vorblendet. Etwa in die Knastzeit, in der er Freunde fürs Leben kennenlernte, aber auch Geschichten, wie sie so typisch waren für diese Zeit: über versuchte Grenzübertritte oder den Umgang mit „gefallenen“ Funktionären. Tatsächlich lernte er ja die tatsächliche Seele dieses Funktionärsstaates kennen, der alles abweichende Denken und Verhalten gnadenlos verfolgte und so zwangsläufig den inhaltsleeren, aber rücksichtslosen Funktionärstyp begünstigte.

Würde man das nicht schon aus anderen Schilderungen kennen, man könnte entsetzt sein. Oder ernüchtert. Denn auf diese Weise verlor eine Idee schon frühzeitig alles Vertrauen. Denn dass diese Idee durchaus lebendig sein konnte, lernt der junge Paetzke ja auf seinen Reisen nach Prag, Budapest und Poznan (Posen) kennen. Just während des Prager Frühlings wird er durch Prag spazieren und auch noch ein Fernsehinterview geben – ganz zufällig. Er ist da hineingeraten, ohne es zu beabsichtigen. Wie so viele seiner Lebenswege eher zufällig scheinen – im Nachhinein aber folgerichtig. Vielleicht sogar das mit den Frauen und der späten Verzweiflung des Erzählers darüber, wie schäbig er sich dabei oft benommen hat den Mädchen gegenüber, die ihn regelrecht zu umschwärmen schienen.

Erst spät findet er mit einer Budapester Freundin eine Partnerin, die ihn auch geistig fordert und ihn auf jenen Weg bringt, für den er heute bekannt ist. Denn als Übersetzer aus dem Ungarischen hat Hans-Henning Paetzke den deutschen Buchmarkt mit den Büchern von György Konrád, Péter Esterházy, Magda Szabó und vielen anderen wichtigen ungarischen Autoren bereichert. Er wurde zum Brückenbauer, auch weil er 1968 konsequent Abschied nahm von der DDR, in der ihn die Staatsorgane fest im Blick hatten und als subversives Element einschätzten. Was er ja auch war: Alles, was in diesem Ulbricht-Land eigenständig und widerständig dachte und seine eigenen Lebensvorstellung zu verwirklichen versuchte, galt als subversiv. Dass das Land 1989 so kleinkariert und schäbig wirkte, war die direkte Auswirkung dieser kleingeistigen Rahmensetzung.

Was nicht verhinderte, dass von Paetzke übersetzte Titel auch in der DDR erschienen und dort für ungarische Lese-Entdeckungen sorgten.

Es ist im Grunde die Geschichte einer gar nicht so langen Suche. Andere suchen viel länger nach dem richtigen Weg in ihrem Leben, der richtigen Frau sowieso. Viele suchen auch nicht. Das sind die Leute, die alles mit sich machen lassen und gar nicht merken, dass sie ihr eigenes Leben gar nicht leben, sondern nur ein fremdbestimmtes. Die erpressbar werden und angepasst bis zur Rückgratverkrümmung. Logisch, dass das Land 1989 so wirkte und schon die mutige Erprobung des aufrechten Ganges das Regime der ratlosen Verwalter ins Wanken brachte.

Aber das ist eine andere Geschichte. Paetzke beendet seine Geschichte mit der Ausreise nach Ungarn, nach Budapest, das ihm erstmals wieder das Gefühl gab, eine Heimat zu haben. Und so emsig er immer wieder in andere Kapitel seiner Jugend hin- und herblendet, kommt man nicht wirklich durcheinander. Im Gegenteil: Die Technik zeigt, wie sehr der Autor all die Ereignisse in seinem Leben miteinander verwoben weiß. Manches Erlebnis erklärt sich aus früher Erlebtem, mancher Charakterzug findet sich in familiären Erinnerungen wieder. Ein schönes Beispiel, wie man sein Leben unter die Lupe nehmen kann und dabei auch noch was über sich selbst lernt. Und die Schuld an allem eben nicht immer nur bei anderen sucht.

Denn alle unsere Handlungen haben Konsequenzen – egal, ob wir Entscheidungen ausweichen oder einfach stur hineinlaufen, wie es diesem jungen Burschen passierte, der auch im hohen Alter noch über ein enormes Erinnerungsvermögen verfügen muss. Denn so viele Details und Geschichten, die verblüffen beim Lesen schon. Da hat einer augenscheinlich ein richtig gutes Gedächtnis für Menschen und Erlebnisse.

Ergebnis ist eine sehr lebendige Autobiografie, die tatsächlich etliche Qualitäten eines Romans hat.

Hans-Henning Paetzke Andersfremd, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2017, 14,95 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Autobiografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.