Das Zynische Wörterbuch gibt’s jetzt in einer neuen endgültigen Ausgabe

Für alle LeserManchmal vergisst man es ja beinah: Aber die Weltliteratur ist tatsächlich voller Pessimisten und Zyniker, voller scharfzüngiger Herren und Damen, die irgendwann keine Lust mehr hatten, sich einzureden, die Menschheit sei überlebensfähig oder gar eine vernunftbegabte Spezies. Aber je älter man wird, umso öfter erwischt man sich dabei, dass man ihnen zuzustimmen geneigt ist: Menschliche Dummheit ist leider endemisch.
Anzeige

Wem das Wort jetzt irgendwie fremd vorkommt: Wir haben unterm Text den kleinen Wikipedia-Beitrag zu Endemie verlinkt. Das Büchlein selbst hat schon eine richtige Karriere hinter sich. 1978 erschien es erstmals als „Das zynische Wörterbuch“ bei Diogenes, erweitert und vermehrt nahm es 1989 der Haffmanns Verlag in sein Programm auf als „Das endgültige zynische Wörterbuch“, bevor es 2003 der Reclam Leipzig in einer wieder veränderten Fassung brachte.

Gerd Haffmanns war nicht nur Verleger des Büchleins, er war auch Mitautor des Literaturwissenschaftlers und Linguisten Dr. Jörg Drews, der dieses Buch in seiner Konzeption verantwortete. Und wer es liest, merkt, dass eine Menge Haffmanns-Autoren drin vorkommen: von Oscar Wilde (der ja genug Grund hatte, zum Zyniker zu werden) bis zu Arthur Schopenhauer (von dem bei Haffmanns eine maßgebliche Werkausgabe vorliegt). Seit 2002 erscheinen die Haffmanns-Titel bei Zweitausendeins. Und jetzt war mal wieder Zeit, das Zynische Wörterbuch aufzufrischen. Die Zeiten sind ja bekanntlich nicht besser geworden. Oder um Oscar Wilde zu zitieren: „Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur Erfahrung – das ist so ziemlich dasselbe.“

Denn die Namen unter den vielen mit Sorgfalt ausgewählten Stichpunkten – von A wie Abendland bis Z wie Zynismus – bestätigen es: Zyniker sind nüchterne Welt-Beobachter. Sie versuchen sich alle aus dem Getriebe der Welt möglichst herauszuhalten, sich eine eigene und unabhängige Meinung zu bilden und sich dem Gerede der Leute zu entziehen, diesem mehligen Man-sagt-so, diesem Geschwätz, aus dem die meisten Zeitungen, Bücher und Parlamentsdebatten bestehen. Denn es verdummt, es macht Menschen zu Schwätzern, Nachbetern und Opportunisten. Man braucht eine verdammt dicke Haut, um sich dem zu entziehen. Und verdammt starke Nerven, um das auf die Dauer auszuhalten.

Vielleicht war es genau diese mit Facebook, Pegida und AfD auftauchende Debatte, dieses Sarrazinsche „Muss man ja mal sagen dürfen“, das Gerd Haffmanns dazu animierte, das kleine Wörterbuch noch einmal in Arbeit zu nehmen. Was nicht nötig gewesen wäre, wenn all die pausbäckigen deutschen Kultusminister ihre Worte über Bildung jemals ernst gemeint hätten. Haben sie nicht. Dazu ist Politik viel zu abhängig von Meinungen. Oder noch genauer: Öffentlicher Meinung. Zu der der tschechische Dichter Bohumil Hrabal zu sagen weiß: „Sie wird von Idioten und Trinkern gemacht.“

Muss man ja mal sagen dürfen.

Ist doch so, nicht wahr?

Aber nicht nur in Tschechien, sondern auch in Polen, Österreich, Frankreich (ja, die großen französischen Zyniker von Chamfort bis Diderot kommen auch drin vor – Voltaire leider nicht. War der zu zynisch?) und England sind stark vertreten in der Auswahl. Aus Frankreich und England erfrischenderweise viele (verstorbene) Politiker von Rang und Namen. Die mussten es wissen. Und sie nahmen, wenn sie ihre Memoiren schrieben, gern mal die spitzere Feder. Das ist Futter für Goldgräber. Was nicht bedeutet, dass die Deutschen nichts beizutragen gehabt hätten. Nur: Wer liest die grandiosen Zyniker aus hiesigen Landen? Arno Schmidt und – hoppla – Bert Brecht? War das nicht so ein schrecklicher kommunistischer Dramatiker?

War er. Wäre er nicht so berühmt gewesen, hätte ihn Ulbricht ganz bestimmt entweder aus dem Land geekelt (wie Mayer und Bloch, beides freilich keine Zyniker) oder ins Loch gesteckt. Dabei haben wir eine große, beeindruckende zynische Literatur. Ob sie an Schulen und Universitäten überhaupt noch erwähnt wird, weiß ich nicht. Ist auch egal. Dass ein Arthur Schopenhauer Philosophie-Lehrstühle sowieso für Unfug hielt, ist bekannt. Nietzsche (wohl der heftigste unserer Zyniker) hat ja nicht lange professiert. Und Georg Christoph Lichtenberg war ja Physik-Professor. Seine zynischen Kommentare zum Menschsein vertraute er lieber seinen Sudelbüchern an.

Die schöne Überraschung ist eher, dass in diesem Büchlein auch Goethe als Zyniker zu entdecken ist. Von Tucholsky wissen wir es ja. Und dass der Wanderer Johann Gottfried Seume einer war, gilt es ebenso zu entdecken. Nur: Wer liest ihn noch? Und wer hat das richtige Einstein-Zitat? Dass er in seiner Einstellung zum Menschengeschlecht sehr zynisch werden konnte, ist nachlesbar. Eine Reihe Beispiele bietet Wikiquote (siehe unten).

Aber gerade das berühmte Zitat zur Unendlichkeit menschlicher Dummheit, das man im Bändchen findet, stammt wohl gerade nicht von ihm. Und wenn, dann hat er geniale Vorläufer zitiert. Walter Hehl zitiert bei seiner Suche nach dem Ursprung des Zitats zum Beispiel Gustave Flaubert (der übrigens auch berechtigterweise im Wörterbuch vorkommt und noch dazu ein alter Haffmanns-Autor ist): „Aber wer weiß? Die Erde hat Grenzen, aber die menschliche Dummheit ist unendlich.“ Und den französischen Philosophen Ernest Renan: „Nicht die Unermesslichkeit des Sternenhimmels kann uns die vollkommene Idee des Unendlichen liefern, sondern eher die menschliche Dummheit.“

Hehl spricht von einem Mem.

Die Aussage ist so treffend, dass man sie einigen Leute einfach zutraut. Sie könnten es gesagt haben. Es passt zu ihnen. Und: In immer neuer Form pflanzt sich der Gedanke fort. Eigentlich wissen wir es. Aber: Es ändert sich nichts. Deswegen fehlt natürlich einer der größten Zyniker unter den Romanautoren auch nicht – Jonathan Swift, dessen Buch „Gullivers Reisen“ eigentlich eine Generalabrechnung mit menschlicher Torheit und Ignoranz ist. Nur weiß das nach all den blödsinnigen Hollywood-Verfilmungern keiner mehr.

Was an Typen wie Harvey Weinstein liegt, der in Hollywood genauso wenig eine männliche Ausnahme ist wie Donald Trump in Washington oder unsere eigenen, hausgemachten Chauvinisten im Bundestag. Das Problem ist nämlich nicht der Umgang mit Frauen – das ist nur ein Symptom für etwas anderes: nämlich unseren alltäglichen Beifall für Dummheit in all ihren Formen. Und unserem verflixten Opportunismus den dummen Kraftmeiern gegenüber. Trump hat es doch bewiesen: Dummheit findet Beifall und Mehrheiten. Sie muss nur laut und rücksichtslos daherkommen, dann wird sie für Genialität und Durchsetzungskraft gehalten. (Herzliche Grüße nach Österreich.) Je griffiger die Plattitüden sind, mit denen sie dem Volk die kompliziertesten Dinge auf Parolenlänge einkürzt, umso lauter ist der Beifall. Umso seliger gucken die Reporter im TV, die tatsächlich glauben, Dinge ließen sich in 30 Sekunden erklären. Julio Cortazar (ein argentinischer Schriftsteller) zu diesem Thema: „Ausländer zu lynchen ist die Pflicht jeder Volksmenge, die auf sich hält.“

Einfach sacken lassen.

Da waren die Argentinier nicht anders als die Sachsen oder andere vom Volks-Geschwätz besoffene Völker. Deswegen ist jetzt auch das Abendland mit im Wörterbuch. Und der Kohl-Kopf ist dafür rausgeflogen. Kein Mensch macht mehr Kohl-Witze. Aber das braucht es auch nicht mehr. Den Part haben andere Leute mit Bravour übernommen, auch wenn die Sache nicht mehr so lustig aussieht und man über einige dieser Flachflieger lieber keine Witze reißt, sonst wird man morgen am Flughafen verhaftet. Natürlich wegen Terrorismus. Wegen was denn sonst?

Für die Dummköpfe der Weltgeschichte ist jeder Spaß auf ihre Kosten ein Terrorakt. Auch wenn sie in diesem Wörterbuch nicht zitiert werden, weil sie einfach zu blöd sind, zitierfähige gute Sprüche rauszuhauen, all diese Erdogan und Trump und … ich hätte jetzt beinah auch noch ein paar deutsche grimmige Politiker genannt. Aber lieber nicht. Denn diese Typen schicken zwar nicht unbedingt ihre Schlägertrupps, dafür ihren Rechtsanwalt: „Sie haben gesagt, ich zitiere: …“

Deswegen stehen auch nicht mehr so viele freche Sprüche in den Zeitungen wie zu Tucholskys Zeiten. Das kann sich kein Verlag mehr leisten. Und Zyniker findet man in deutschen Redaktionen auch nicht mehr. Die sind ins Kabarett abgeschoben worden, wo sie niemandem wehtun können. Kabarett ist – zum Glück für die Opportunen – wieder das, was es vor Neunundachtzig gewesen ist: Ein schöner Blitzableiter für all die Leute, die den dummen Eindruck haben, wir lebten gar nicht in einem Land, in dem „alle gut und gerne leben“.

Darf’s 50 Gramm mehr sein? – Aber immer.

Und für den Hund?

Für den bitte ein kleines Wörterbuch und die fünfbändige Schopenhauerausgabe. Er hat Kopfschmerzen und braucht was gegen den Kater.

Jörg Drews & Co. „Das neue endgültige zynische Wöterbuch“, Haffmanns Verlag bei Zweitausendeins, Leipzig 2017, 7,90 Euro

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

RezensionenAphorismenWörterbuch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.