Andrej E. Skubics Roman „Spiele ohne Grenzen“

Die schäbige Wahrheit über Europas Flüchtlingsvergrämung am Mittelmeer

Für alle LeserEigentlich ist es ein unaushaltbares Buch, das Andrej E. Skubic da 2015 in Ljubljana veröffentlicht hat, mitten in dem, was in Europas Medien als „Flüchtlingskrise“ inszeniert wurde. Sein Heimatland Slowenien war bis dahin Teil der sogenannten Balkanroute, war aber auch eins der ersten Länder, die einen Grenzzaun errichteten. Mitten in dem Moment, in dem echte humanitäre Hilfe gefragt war, gingen in Europa die Schotten hoch. Und das Mittelmeer wurde zur Todesfalle.

Es ist wieder so ein Buch aus der Reihe „Sonar“ von Voland & Quist, in dem deutlich wird, wie intensiv und anspruchsvoll sich Autoren aus Ost- und Südosteuropa mit den wirklich großen Fragen Europas beschäftigen. Dagegen wirkt das meiste, was für deutsche Buchpreise vorgeschlagen wird, bräsig, selbstverliebt und kleinkariert. Als wollten deutsche Großautoren immerfort gegen den Verdacht anschreiben, sie würden Elfenbeinturmromane schreiben indem sie Elfenbeinturmromane mit lauter konstruierten Konflikten schreiben.

Natürlich ist auch Skubics Roman eine Konstruktion: Er hat einfach das mediale Gezeter und politische Lamento von 2015 stringent in die Zukunft weitergedacht. Denn wohin entwickelt sich der europäische Versuch, sich die Probleme der nahen Welt mit allen Mitteln vom Leib zu halten, eigentlich? Den Mumm, echte Stabilisierungsprogramme für Nordafrika aufzulegen, hatte ja kein einziger europäischer Staatsmann und keine einzige Staatsfrau. Im Gegenteil: In jedem Land wurde auf unterschiedliche Weise das feige Lied von den Obergrenzen gesungen.

Bis heute. Die Feiglinge, die dieses Lied singen, werden ja der scheußlichen Melodie nicht müde. Sie tun alle so, als sei es eine Zumutung, dass sie überhaupt mit den Problemen der kaputten Welt behelligt werden. Ergebnis ist eine verkniffene Rettungs-Nichtrettungs-Abhaltungs-und-Wegduckpolitik insbesondere am Mittelmeer, in dem Jahr für Jahr tausende Menschen ertrinken. Emsig wird von den Feiglingen über die Schlepper diskutiert – sorry: „kriminelle Schlepperbanden“ – die den Menschen aus Nordafrika untaugliche Schwimmfahrzeuge verschaffen, ihnen das letzte Geld abknöpfen und sie dann vor der italienischen Küste im Stich lassen, so dass die Boote oft führerlos in rauen Wettern kentern.

Welche Not dahintersteckt, die Zehntausende dennoch die unheilvolle Fahrt übers Meer antreten lässt – es interessiert die Schönwetterpolitiker nicht, die heutzutage versuchen, den Bürger wie ein unmündiges Kind zu behandeln. Nur ja keine Herausforderung. Wir machen das schon. Irgendwie.

Das Ergebnis ist, dass das, was Skubic 2015 noch als bittere Beschreibung einer möglichen Zukunft schrieb, heute schon fast wie Realität aussieht. Nur dass es noch keine offiziellen EU-Programme gibt, mit denen das Einsammeln der Ertrunkenen als echte Wirtschaftsförderung nach Europa-Art finanziert wird. Skubics Held Kaselic ist so ein gewerbsmäßiger Leichensammler. Er kann gut davon leben, auch wenn er selbst in gewisser Weise ein Paria ist – ein Slowene, der daheim schon mit einigen Versuchen, ein Gewerbe zu gründen, gescheitert ist, und nun mit seinem Freund zusammen eine Lizenz erworben hat zum Einsammeln der Ertrunkenen. Ein Job, den nicht mal die Einheimischen der kleinen italienischen Insel haben wollten, wo die Geschichte spielt.

Selbst beim Einsammeln der Gekenterten gibt es sichtlich eine Verwertungskette. Wir sind ja in Europa. Und wahrscheinlich sieht man von den Rändern her (Slowenien gehört seit 2004 zur EU) besser, wie dieser Moloch funktioniert und wie sehr Menschen im Denken dieser etwas verklemmten Gemeinschaft vor allem nach ihrem Kapitalwert und ihrem Verwertungsstatus beurteilt werden. In der Flüchtlingsdiskussion wurde es überdeutlich. Denn nichts anderes steckt hinter dem piefigen Gerede von den Obergrenzen, als die Abwertung von Menschen, die sich den Eintritt in die EU nicht kaufen können, für die selbst dann Restriktionen gelten, wenn sie gut ausgebildet sind.

Wenn man sie in eine anonyme Masse verwandelt, und sei es auch nur verbal, geschieht genau dieselbe Entmenschlichung, die auch die Nazis vornahmen, als sie die Vernichtung der Juden starteten. Der Faschismus lauert genau an dieser Stelle, an der Menschen zu Nummern und Kohorten werden. Zum abrechenbaren Stück Ertrunkener, die Kastelic aus dem Meer fischt, damit die Toten nicht die Touristen an den Stränden erschrecken.

Übrigens auch etwas, was Skubic zu einer eindrucksvoll komprimierten Szene macht. Denn auch das gehört ja zu den Lügen Europas: Wie es versucht, die Tragödie im Mittelmeer vor sich selbst zu verstecken. Deswegen wurden ja jene mehr als zaghaften Rettungsinitiativen gestartet, die augenblicklich eher in eine Vergrämungsstrategie in afrikanischen Gewässern ausartet. Statt wirklich zu helfen und die Ursachen für die Flucht zu lindern, behandelt man die Menschen wie Tiere, die man abschrecken muss vor der Reise nach Europa.

Es ist wirklich nicht mehr weit bis zu dieser Dystopie, die Skubic zeichnet. In der es aber trotzdem jede Menge Menschlichkeit gibt. Denn für seinen Protagonisten Kastelic scheint es ganz und gar keine Frage zu sein, dass er die Afrikanerin Fowsiyo und ihr Kind bei sich aufnimmt, die er bei einer seiner Aktionen aus dem Meer fischte. Der einfachere Weg wäre gewesen, sie in den Sammellagern abzugeben, wo Europa die afrikanischen Ankömmlinge wie Sklaven hält und arbeiten lässt.

Sage keiner, dass genau diese Denkweise heute nicht die sogenannte „Flüchtlingsdebatte“ bestimmt.

Nur scheinen das weder die Bewohner der Insel noch Kastelics verschlossener Nachbar so zu akzeptieren. Denn wenn man Menschen leibhaftig begegnet, hören sie auf, ein Stück zu sein, dann kann man sich hinter den scheinheiligen Phrasen europäischer Abschottungspolitiker nicht mehr verstecken. Deswegen ist es wohl nicht nur Kastelic, der Gestrandete wie Fowsiyo und ihren Sohn bei sich versteckt. Und sein verschlossener Nachbar scheint auch nicht der Einzige zu sein, der zumindest weiß, wie die europäischen Versuche, die Flüchtlingsströme zu „verwerten“, unterlaufen werden.

Denn wenn Menschen fliehen, haben sie dafür handfeste Gründe. Und sie haben ein Ziel. Und das unterscheidet sich im Grunde überhaupt nicht von den Lebensplänen eines Kastelic. Vielleicht ist das die größte Lüge in der derzeitigen Debatte: Dass die Abschottungsvertreter nur für eine Klientel handeln, die am Wohlstand teilhat, die sich in einer Position des Besitzstands eingemauert hat und nicht einmal mehr wahrnimmt, dass selbst ein Großteil der Europäer um seine bloße Existenz kämpft, dafür auch Land und Familie verlässt und in den reicheren Regionen für wenig Geld jobbt, froh, überhaupt ein paar Kröten verdienen zu dürfen. So wie Kastelic. Der selbst weiß, dass er nicht einmal auf der untersten Stufe dieses Ringens um die bloße Existenz steht. Es gibt ja noch Bedürfnislosere als ihn, die den Job noch für weniger Geld und dafür mehr Risiko machen würden – so wie der Chinese in dieser Geschichte.

Es ist, als hätte Skubic einfach mal die ganze schöne Goldfolie abgekratzt von den scheinheiligen Beteuerungen der Europäer, was für tolle Werte sie doch vertreten und verteidigen. Und zum Vorschein kommt eine Welt voller Parias, die jeden kleinen Strohhalm ergreifen, der ihnen auch nur wie eine Chance vorkommt, ein menschliches Leben leben zu können. Sogar eine sehr internationale Welt der Parias.

Und Menschen wie Kastelic wissen, dass es so ist. Auch wenn er oft genug ratlos wirkt, wie er mit seiner durchaus nicht eindeutigen Situation umgehen soll. Denn weiß er, ob ihn der Nachbar nicht verpfeift? Wo Bürokraten Menschen in Geduldete und Ungeduldete teilen, beginnt auch das Misstrauen und die Scheinheiligkeit. Man landet in einer Welt, in der eine Bitte um Hilfe in eine Katastrophe münden kann.

Die Katastrophe gibt es freilich ins Skubics Geschichte in einem anderen Moment, mit dem auch Kastelic nicht gerechnet hat. Denn die Uneindeutigkeiten durchwabern ja nicht nur das Leben an Land, sondern auch die Vorgänge auf See. Warum es dort zur Katastrophe kommt, ist auch für Kastelic ein Rätsel. Mit dem Skubic den Leser sogar verlässt. Ob für die Protagonisten der Geschichte die Sache doch noch gut ausgeht, erfährt er nicht. Muss er vielleicht auch nicht. Denn auch dieser beinah irrationale Moment zeigt, wie brüchig all die europäischen Versuche sind, ein als heil gedachtes Europa vor den Unbilden da draußen abzuschirmen.

Motto: Grenzen dicht und Ruhe in der Heimatstube.

Aber das ist Vogel-Strauß-Politik. Und die geht schief. Die trägt ihren Untergang sogar schon in sich. Denn genau das passiert in der Welt immer, wenn Menschen sich ihren Dämonen und Herausforderungen nicht stellen: Sie werden von ihnen eingefangen und verschlungen. Klingt jetzt sehr malerisch. Ist aber so.

Gerade weil Skubic diese Denkweise, die 2015 zur medialen Dominante wurde, derart konsequent fortschreibt, wird deutlich, wie viel bürokratische Eiseskälte in der aktuellen Europa-Politik steckt. Und wie viel Feigheit und Wirklichkeitsverweigerung. Als Slowene sieht er das nüchterner als die Gutversorgten im Norden, die sich so gern hinter den Dublin-Regelungen verstecken und immer so verschnupft reagieren, wenn sich doch wieder ein paar Stück Mensch „illegal“ auf den Weg gemacht haben, im Kopf lauter Hoffnung.

So wird das Buch stellenweise sehr hart, weil es uns mit einer Realität konfrontiert, die wir in unserer wohlbehüteten Wohnstube gern wegzappen, wenn sie mal wieder auf dem Bildschirm erscheint. Und uns vielleicht auch mal freikaufen, wenn es wieder eine Spendensammlung gibt. Zumindest die Malocher unter uns, die wissen freilich, wie brüchig diese Wohlstandsgesellschaft ist. Und wie feige. Muss man einfach mal sagen.

Denn auch das ist Fakt: Nach dem Lesen dieses Buches ist man sauer. Gerade weil es das aktuell praktizierte Europa in all seiner Schäbigkeit zeigt. Und weil sehr schön deutlich wird, wie machtlos gerade all jene sind, die sich ihr Leben ganz unten in der Nahrungskette sichern müssen und die den Menschen, die da in Nussschalen übers Meer kommen, viel näher sind als die Wohlversorgten in ihren Stuben im Norden.

Andrej E. Skubic Spiele ohne Grenzen, Voland & Quist, Leipzig und Dresden 2017, 18 Euro.

FlüchtlingeRezensionenRomanSlowenien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Transferwerkstatt in Leipzig: Bundesweiter Expertentreff zur Wirkungskontrolle beim Stadtumbau
Diskussion zu Kultur- und Kreativwirtschaft im JEDERMANNS am 24. Oktober
Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an: Jan Decker für seinen Roman „Der lange Schlummer“
Schiller im Burnout, 2. Akt – Kabarett von und mit Jens-Uwe Jopp
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. VfB Stuttgart 1:0 – Sabitzers Fernschuss bringt die nächsten drei Punkte
Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig hat das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen und damit seine Erfolgsserie fortgesetzt. Sabitzer traf per Fernschuss in der 23. Minute. In der zweiten Halbzeit leisteten sich die Leipziger eine ungewöhnlich lange Schwächephase. Ähnliches sollte sich in den kommenden beiden Partien wohl nicht wiederholen: der Gegner heißt nun zweimal Bayern München.
Tillichs Tunnelblick und die sächsische Ignoranz des weltweiten Umbruchs am Energiemarkt
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserManchmal sind unsere LeserInnen noch schneller als wir und merken, dass sich Stanislaw Tillich als Ministerpräsident genauso verabschiedet, wie er regiert hat: Mit Wegducken und einer Falschnachricht. Beides wirkte wie ein Blitzlicht auf die Unfähigkeit der sächsischen CDU-Spitze, überhaupt noch die Realität zu erkennen. Zur drohenden Schließung des Siemens-Turbinenwerkes Görlitz hätte er wohl besser den Mund gehalten.
Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat
Erinnerungstafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDass man Dr. Marx kritisch umgehen darf und muss – keine Frage. Mein Kollege Giulio Reger schrieb zwar, die Stadträte, die am Mittwoch, 18. Oktober, ans Rednerpult gingen, hätten sich wohl alle gerühmt, „Das Kapital“ gelesen zu haben. Aber das bezweifle ich. Das Pech des Dr. Karl Marx ist: Die meisten Leute haben nicht gelesen, was er alles geschrieben hat. Auch nicht „Das Kapital“. Deswegen war auch der CDU-Ergänzungs-Antrag so peinlich.
Jetzt ist es am OBM, eine kluge Transparenzvorlage für seine Vorlagen zu erarbeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor der Stadtratssitzung am 18. Oktober ging es ja recht turbulent zu. Die Grünen verklagten den OBM. Das Verwaltungsgericht gab ihnen Recht. Der OBM musste ihren Antrag zu mehr Transparenz in Stadratsvorlagen auf die Tagesordnung der Ratsversammlung setzen. Und dann wurde am Mittwoch, 18. Oktober, heftig diskutiert. Bis zum Unentschieden.
Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.
Das Familien-Sparkochbuch in aktueller Auflage – so abwechslungsreich und anregend wie zuvor
Uwe Glinka, Kurt Meier: Das Familien-Sparkochbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch einmal kurz umschalten, runterdimmen. Man wird ja langsam närrisch in diesem Land. Es wird über die falschen Probleme debattiert, falsche Schuldige werden gefunden, ohne dass einer sucht. Und die, die es vergeigt haben, stehlen sich (gut versorgt) aus der Verantwortung. Das ist peinlich. Auslöffeln müssen es andere. Nämlich die, die im besten Fall 16,30 Euro am Tag zur Verfügung haben, um eine vierköpfige Familie zu ernähren.
RB Leipzig gegen Stuttgart: Eine Premiere nach den Spektakelsiegen
Timo Werner wurde für die Länderspiele gegen England und Aserbaidschan nominiert. Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig gegen den VfB Suttgart – das gab es noch nie. Zumindest nicht das Duell der beiden Profiteams. Direkt zwischen die beiden Spektakelsiege gegen Dortmund und Porto und die beiden Treffen mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich nun diese Premiere geschoben. Vieles spricht für einen Sieg der Rasenballer – vor allem die Auswärtsbilanz des Gegners: vier Spiele, vier Niederlagen. Bis auf den gesperrten Ilsanker sind alle Spieler einsatzfähig.
Starke Stimmen, schwache Bilder: Verdis „Don Carlo“ als Psychokrimi
Don Carl. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für FreikäuferDie Oper Leipzig ist mit der Neuproduktion von Verdis „Don Carlo“ in die Spielzeit 2017/18 gestartet. Regisseur Jakob Peters-Messer fokussiert sich in seiner Deutung auf das zwischenmenschliche Beziehungsgeflecht zwischen den Figuren. Starke Bilder sucht man in dem dreieinhalbstündigen Abend fast vergebens.
Protestcamp gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Leipzig geplant
Ein gemeinsames Fest im Jahr 2015 auf dem Deutschen Platz und Hilfsbereitschaft. Seit vergangenem Jahr wird immer mehr über Abschiebungen debattiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Während allein in dieser Woche bei Anschlägen in Afghanistan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind, plant die Bundesregierung offenbar den nächsten Abschiebeflug. Dieser soll wohl am kommenden Dienstag vom Flughafen Leipzig-Halle starten. Die Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ ruft nun ab Samstag, 21. Oktober 14 Uhr, zu einem mehrtägigen Protestcamp auf dem Augustusplatz auf.
Ab 1. Dezember fahren mehr S-Bahnen zwischen Leipzig und Halle
Immer wieder auch in bunter Version: S-Bahn im Leipziger City-Tunnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange wurde darüber diskutiert, forderten S-Bahn-Nutzer einen dichteren S-Bahn-Takt von Leipzig nach Halle. Als die L-IZ 2016 nachfragte, bestätigte der zuständige Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), dass darüber verhandelt würde. Man stellte die Verbesserung für 2019 in Aussicht. Jetzt kündigt der ZVNL an: Man hat sich mit dem Nachbarverband NASA geeinigt. Es geht schon am 1. Dezember 2017 los.
Leipziger Sanktionspraxis – Was gehen uns eure Schulden an?
Pingelig bis zum letzten Cent. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist das kürzeste der vier Fragenpakete, die Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) an Leipzigs Stadtverwaltung gerichtet hat, um herauszubekommen, wie Stadt und Jobcenter mit den Menschen umgehen, die von Amts wegen sanktioniert werden. Denen also vom Arbeitslosengeld (ALG) II, das nun einmal gerade so das Existenzminimum abdeckt, regelmäßig Gelder gestrichen werden. Im Schnitt um die drei Mal im Jahr.
Da wird doch keiner obdachlos!
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick wirkt das zweite Antwortpaket auf die Fragen von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nicht ganz so herzlos wie die Antworten zur Sanktionspraxis. Aber wenn man genauer hinschaut, wird auch hier wieder deutlich, dass die sanktionierenden Jobcenter und die beauftragenden Kommunen überhaupt nicht wissen wollen, was ihre Sanktionspraxis gegenüber Arbeitsuchenden materiell eigentlich anrichtet.
Der entlarvende Tonfall der Leipziger Arbeitslosenverwaltung
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eigentlich ein kaputtes System? Und das deutsche Jobcenter-System ist ein kaputtes System. Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten/Freibeuterfraktion) hatte zur Praxis des Leipziger Jobcenters jüngst vier Fragenpakete gestellt. Eigentlich lauter Fragen, die Denkanregung für Leipzigs Verwaltung sein könnten. Aber die Antworten klingen nicht so, als wolle man sich anregen lassen. Im Gegenteil. Man tut so, als sei das Sanktionieren etwas völlig normales.
Die Spitze des Eisbergs oder Warum Sucht ein Grundbaustein unserer Konsumgesellschaft ist
Suchtbericht 2017. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für FreikäuferDie wirklich interessante Statistik zu den Süchten der Leipziger gibt es nicht. Leider. Wenn es ums Menschliche geht, regiert die Scham. Und das Vorurteil. Denn wenn man etwas nicht wirklich kennt, sieht man nur das, was an die Oberfläche schäumt und sich so medial und politisch verwerten lässt: „Suchtmittelmissbrauch“, „Drogenkriminalität“ und irgendwie so eine Art kommunales Reparaturprogramm, das jedes Jahr im „Suchtbericht“ der Stadt sichtbar wird.