Andrej E. Skubics Roman „Spiele ohne Grenzen“

Die schäbige Wahrheit über Europas Flüchtlingsvergrämung am Mittelmeer

Für alle LeserEigentlich ist es ein unaushaltbares Buch, das Andrej E. Skubic da 2015 in Ljubljana veröffentlicht hat, mitten in dem, was in Europas Medien als „Flüchtlingskrise“ inszeniert wurde. Sein Heimatland Slowenien war bis dahin Teil der sogenannten Balkanroute, war aber auch eins der ersten Länder, die einen Grenzzaun errichteten. Mitten in dem Moment, in dem echte humanitäre Hilfe gefragt war, gingen in Europa die Schotten hoch. Und das Mittelmeer wurde zur Todesfalle.

Es ist wieder so ein Buch aus der Reihe „Sonar“ von Voland & Quist, in dem deutlich wird, wie intensiv und anspruchsvoll sich Autoren aus Ost- und Südosteuropa mit den wirklich großen Fragen Europas beschäftigen. Dagegen wirkt das meiste, was für deutsche Buchpreise vorgeschlagen wird, bräsig, selbstverliebt und kleinkariert. Als wollten deutsche Großautoren immerfort gegen den Verdacht anschreiben, sie würden Elfenbeinturmromane schreiben indem sie Elfenbeinturmromane mit lauter konstruierten Konflikten schreiben.

Natürlich ist auch Skubics Roman eine Konstruktion: Er hat einfach das mediale Gezeter und politische Lamento von 2015 stringent in die Zukunft weitergedacht. Denn wohin entwickelt sich der europäische Versuch, sich die Probleme der nahen Welt mit allen Mitteln vom Leib zu halten, eigentlich? Den Mumm, echte Stabilisierungsprogramme für Nordafrika aufzulegen, hatte ja kein einziger europäischer Staatsmann und keine einzige Staatsfrau. Im Gegenteil: In jedem Land wurde auf unterschiedliche Weise das feige Lied von den Obergrenzen gesungen.

Bis heute. Die Feiglinge, die dieses Lied singen, werden ja der scheußlichen Melodie nicht müde. Sie tun alle so, als sei es eine Zumutung, dass sie überhaupt mit den Problemen der kaputten Welt behelligt werden. Ergebnis ist eine verkniffene Rettungs-Nichtrettungs-Abhaltungs-und-Wegduckpolitik insbesondere am Mittelmeer, in dem Jahr für Jahr tausende Menschen ertrinken. Emsig wird von den Feiglingen über die Schlepper diskutiert – sorry: „kriminelle Schlepperbanden“ – die den Menschen aus Nordafrika untaugliche Schwimmfahrzeuge verschaffen, ihnen das letzte Geld abknöpfen und sie dann vor der italienischen Küste im Stich lassen, so dass die Boote oft führerlos in rauen Wettern kentern.

Welche Not dahintersteckt, die Zehntausende dennoch die unheilvolle Fahrt übers Meer antreten lässt – es interessiert die Schönwetterpolitiker nicht, die heutzutage versuchen, den Bürger wie ein unmündiges Kind zu behandeln. Nur ja keine Herausforderung. Wir machen das schon. Irgendwie.

Das Ergebnis ist, dass das, was Skubic 2015 noch als bittere Beschreibung einer möglichen Zukunft schrieb, heute schon fast wie Realität aussieht. Nur dass es noch keine offiziellen EU-Programme gibt, mit denen das Einsammeln der Ertrunkenen als echte Wirtschaftsförderung nach Europa-Art finanziert wird. Skubics Held Kaselic ist so ein gewerbsmäßiger Leichensammler. Er kann gut davon leben, auch wenn er selbst in gewisser Weise ein Paria ist – ein Slowene, der daheim schon mit einigen Versuchen, ein Gewerbe zu gründen, gescheitert ist, und nun mit seinem Freund zusammen eine Lizenz erworben hat zum Einsammeln der Ertrunkenen. Ein Job, den nicht mal die Einheimischen der kleinen italienischen Insel haben wollten, wo die Geschichte spielt.

Selbst beim Einsammeln der Gekenterten gibt es sichtlich eine Verwertungskette. Wir sind ja in Europa. Und wahrscheinlich sieht man von den Rändern her (Slowenien gehört seit 2004 zur EU) besser, wie dieser Moloch funktioniert und wie sehr Menschen im Denken dieser etwas verklemmten Gemeinschaft vor allem nach ihrem Kapitalwert und ihrem Verwertungsstatus beurteilt werden. In der Flüchtlingsdiskussion wurde es überdeutlich. Denn nichts anderes steckt hinter dem piefigen Gerede von den Obergrenzen, als die Abwertung von Menschen, die sich den Eintritt in die EU nicht kaufen können, für die selbst dann Restriktionen gelten, wenn sie gut ausgebildet sind.

Wenn man sie in eine anonyme Masse verwandelt, und sei es auch nur verbal, geschieht genau dieselbe Entmenschlichung, die auch die Nazis vornahmen, als sie die Vernichtung der Juden starteten. Der Faschismus lauert genau an dieser Stelle, an der Menschen zu Nummern und Kohorten werden. Zum abrechenbaren Stück Ertrunkener, die Kastelic aus dem Meer fischt, damit die Toten nicht die Touristen an den Stränden erschrecken.

Übrigens auch etwas, was Skubic zu einer eindrucksvoll komprimierten Szene macht. Denn auch das gehört ja zu den Lügen Europas: Wie es versucht, die Tragödie im Mittelmeer vor sich selbst zu verstecken. Deswegen wurden ja jene mehr als zaghaften Rettungsinitiativen gestartet, die augenblicklich eher in eine Vergrämungsstrategie in afrikanischen Gewässern ausartet. Statt wirklich zu helfen und die Ursachen für die Flucht zu lindern, behandelt man die Menschen wie Tiere, die man abschrecken muss vor der Reise nach Europa.

Es ist wirklich nicht mehr weit bis zu dieser Dystopie, die Skubic zeichnet. In der es aber trotzdem jede Menge Menschlichkeit gibt. Denn für seinen Protagonisten Kastelic scheint es ganz und gar keine Frage zu sein, dass er die Afrikanerin Fowsiyo und ihr Kind bei sich aufnimmt, die er bei einer seiner Aktionen aus dem Meer fischte. Der einfachere Weg wäre gewesen, sie in den Sammellagern abzugeben, wo Europa die afrikanischen Ankömmlinge wie Sklaven hält und arbeiten lässt.

Sage keiner, dass genau diese Denkweise heute nicht die sogenannte „Flüchtlingsdebatte“ bestimmt.

Nur scheinen das weder die Bewohner der Insel noch Kastelics verschlossener Nachbar so zu akzeptieren. Denn wenn man Menschen leibhaftig begegnet, hören sie auf, ein Stück zu sein, dann kann man sich hinter den scheinheiligen Phrasen europäischer Abschottungspolitiker nicht mehr verstecken. Deswegen ist es wohl nicht nur Kastelic, der Gestrandete wie Fowsiyo und ihren Sohn bei sich versteckt. Und sein verschlossener Nachbar scheint auch nicht der Einzige zu sein, der zumindest weiß, wie die europäischen Versuche, die Flüchtlingsströme zu „verwerten“, unterlaufen werden.

Denn wenn Menschen fliehen, haben sie dafür handfeste Gründe. Und sie haben ein Ziel. Und das unterscheidet sich im Grunde überhaupt nicht von den Lebensplänen eines Kastelic. Vielleicht ist das die größte Lüge in der derzeitigen Debatte: Dass die Abschottungsvertreter nur für eine Klientel handeln, die am Wohlstand teilhat, die sich in einer Position des Besitzstands eingemauert hat und nicht einmal mehr wahrnimmt, dass selbst ein Großteil der Europäer um seine bloße Existenz kämpft, dafür auch Land und Familie verlässt und in den reicheren Regionen für wenig Geld jobbt, froh, überhaupt ein paar Kröten verdienen zu dürfen. So wie Kastelic. Der selbst weiß, dass er nicht einmal auf der untersten Stufe dieses Ringens um die bloße Existenz steht. Es gibt ja noch Bedürfnislosere als ihn, die den Job noch für weniger Geld und dafür mehr Risiko machen würden – so wie der Chinese in dieser Geschichte.

Es ist, als hätte Skubic einfach mal die ganze schöne Goldfolie abgekratzt von den scheinheiligen Beteuerungen der Europäer, was für tolle Werte sie doch vertreten und verteidigen. Und zum Vorschein kommt eine Welt voller Parias, die jeden kleinen Strohhalm ergreifen, der ihnen auch nur wie eine Chance vorkommt, ein menschliches Leben leben zu können. Sogar eine sehr internationale Welt der Parias.

Und Menschen wie Kastelic wissen, dass es so ist. Auch wenn er oft genug ratlos wirkt, wie er mit seiner durchaus nicht eindeutigen Situation umgehen soll. Denn weiß er, ob ihn der Nachbar nicht verpfeift? Wo Bürokraten Menschen in Geduldete und Ungeduldete teilen, beginnt auch das Misstrauen und die Scheinheiligkeit. Man landet in einer Welt, in der eine Bitte um Hilfe in eine Katastrophe münden kann.

Die Katastrophe gibt es freilich ins Skubics Geschichte in einem anderen Moment, mit dem auch Kastelic nicht gerechnet hat. Denn die Uneindeutigkeiten durchwabern ja nicht nur das Leben an Land, sondern auch die Vorgänge auf See. Warum es dort zur Katastrophe kommt, ist auch für Kastelic ein Rätsel. Mit dem Skubic den Leser sogar verlässt. Ob für die Protagonisten der Geschichte die Sache doch noch gut ausgeht, erfährt er nicht. Muss er vielleicht auch nicht. Denn auch dieser beinah irrationale Moment zeigt, wie brüchig all die europäischen Versuche sind, ein als heil gedachtes Europa vor den Unbilden da draußen abzuschirmen.

Motto: Grenzen dicht und Ruhe in der Heimatstube.

Aber das ist Vogel-Strauß-Politik. Und die geht schief. Die trägt ihren Untergang sogar schon in sich. Denn genau das passiert in der Welt immer, wenn Menschen sich ihren Dämonen und Herausforderungen nicht stellen: Sie werden von ihnen eingefangen und verschlungen. Klingt jetzt sehr malerisch. Ist aber so.

Gerade weil Skubic diese Denkweise, die 2015 zur medialen Dominante wurde, derart konsequent fortschreibt, wird deutlich, wie viel bürokratische Eiseskälte in der aktuellen Europa-Politik steckt. Und wie viel Feigheit und Wirklichkeitsverweigerung. Als Slowene sieht er das nüchterner als die Gutversorgten im Norden, die sich so gern hinter den Dublin-Regelungen verstecken und immer so verschnupft reagieren, wenn sich doch wieder ein paar Stück Mensch „illegal“ auf den Weg gemacht haben, im Kopf lauter Hoffnung.

So wird das Buch stellenweise sehr hart, weil es uns mit einer Realität konfrontiert, die wir in unserer wohlbehüteten Wohnstube gern wegzappen, wenn sie mal wieder auf dem Bildschirm erscheint. Und uns vielleicht auch mal freikaufen, wenn es wieder eine Spendensammlung gibt. Zumindest die Malocher unter uns, die wissen freilich, wie brüchig diese Wohlstandsgesellschaft ist. Und wie feige. Muss man einfach mal sagen.

Denn auch das ist Fakt: Nach dem Lesen dieses Buches ist man sauer. Gerade weil es das aktuell praktizierte Europa in all seiner Schäbigkeit zeigt. Und weil sehr schön deutlich wird, wie machtlos gerade all jene sind, die sich ihr Leben ganz unten in der Nahrungskette sichern müssen und die den Menschen, die da in Nussschalen übers Meer kommen, viel näher sind als die Wohlversorgten in ihren Stuben im Norden.

Andrej E. Skubic Spiele ohne Grenzen, Voland & Quist, Leipzig und Dresden 2017, 18 Euro.

FlüchtlingeRezensionenRomanSlowenien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Homann (SPD): Neue Perspektive für Langzeitarbeitslose
Arbeitsminister Martin Dulig begrüßt Bundesprogramm für Langezeitarbeitslose
42. Leipziger Jazztage „Fish and Chips“
BSG Chemie Sommercamp für Kids erfolgreich gestartet / Nachwuchstrainer gesucht
Fahrradregistrierung im UiZ möglich
Medienminister Oliver Schenk: „Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag ist Auftrag und Verpflichtung an die Länder“
Am Samstag: Veranstaltung zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Die Polizei bittet um Mithilfe: Schuhe und Einkaufsbeutel am Elsterwehr aufgefunden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.
Afrika geht uns nichts an? Denkste.
Relief am Hauptgebäude der HTWK. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.
Warum Frauen und Kinder auf der Flucht besondere Unterstützung brauchen
Vor allem geflüchtete Frauen waren dem Aufruf von „Women in Exile“ gefolgt. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNatürlich mussten sich erst einmal Frauen dieses Themas annehmen. Irgendwie kommen Männer nicht darauf, sich einmal mit den Schicksalen von Frauen auf der Flucht zu beschäftigen. Jedenfalls nicht die Männer, die in Deutschland großmäulig „Flüchtlingspolitik“ betreiben. Was für ein patriarchisches Pantoffelland Deutschland noch immer ist, zeigt schon der Blick auf die von alten Männern dominierte Innenministerkonferenz.
Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.