20 plus 1 kleine Horrorgeschichten aus Leipzig

Leipzig Morbid oder Die Wiederkehr des Grausens als kurze, schlimme Nachtgeschichte

Für alle LeserSo muss es sein: Das neue Jahr beginnt mit Horror. Und damit ist nicht die weitverbreitete menschliche Dummheit gemeint, die gleich die erste Nacht des Jahres in Lärm, Staub, Dreck und Alkohol ersäuft (was erwarten sich diese Menschen dann eigentlich vom neuen Jahr?), sondern ein kleines schwarzes Überraschungsbuch aus dem Lychatz Verlag. Denn mit menschlichen Abgründen hat sich der kleine Leipziger Verlag bislang noch nicht beschäftigt.

Dafür tat es Uwe Schimunek, der bei Lychatz zwar schon Kinderbücher veröffentlicht hat – einen Namen gemacht hat er sich vorher aber als Krimi-Autor in anderen Verlagen. Dieses neue Projekt geht freilich über die kriminelle Kurzgeschichte hinaus. Mit Co-Herausgeber Uwe Vöhl legt Schimunek hier etwas vor, was es in dieser Form in der deutschen Buchlandschaft lange nicht gab. Denn seine Blütezeit erlebte das Genre der Grusel- und Horrorgeschichte im 19. Jahrhundert, damals noch eng verbunden mit der beliebten Gespenstergeschichte, der dann das elektrische Licht praktisch den Garaus gemacht hat.

Denn solche Geschichten lassen sich am besten bei Funzelschein erzählen, wenn es draußen richtig finster ist, der Wind die Dachschindeln klappern lässt, das ganze Haus knackt und die Hausbewohner sich ums Herdfeuer drängen und gemeinsam einer richtig schönen Schauergeschichte lauschen. Und die funktioniert nun einmal bei tageshell erleuchteten Wohnzimmern nicht mehr so richtig, erst recht nicht, wenn nebenher die Horroreffekte des neuesten Thrillers im Fernsehen alle Sinne bannen. Wenn man Horror so unverhüllt vor Augen hat – wozu braucht es noch den gut erzählten Grusel im Buch?

Die Verkaufszahlen für das Buch werden es zeigen. Schimunek und Vöhl haben zumeist unbekannte Autorinnen und Autoren gewonnen, die in der kurzen Form versuchen, den Schrecken in Worte zu fassen. Und dazu haben sie sich Leipzig als Spielplatz ausgesucht. Kein ganz so unbekanntes Pflaster, was die berechtigte Angst vor Mördern und anderen Unholden betrifft – das hat ja Henner Kotte in etlichen Sammlungen zu echten Leipziger Kriminalfällen schon mehrfach gezeigt. Er ist auch mit einer schönen Gänsehautgeschichte vertreten – keine, die einem wie andere Horrorgeschichten in dem Band wirklich den kalten Schweiß den Rücken runterlaufen lässt, sondern eine, mit der er eine seiner Lieblingsgeschichten thematisiert: den „Seewolf“ von Jack London – in diesem Fall als zwinkernden Verweis auf eine eindrucksvolle Verfilmung.

Aber ich bin mir sicher, dass er sein zerlesenes Romanexemplar im Regal stehen hat.

Einige der Geschichten in diesem Band nehmen direkten Bezug zu den alten Gruselgeschichten, die teilweise auch als Sagen noch bis ins 19. Jahrhundert hinein lebendig waren. Man nehme nur die angsteinflößenden Geschichten um die Leipziger Wassernixen. Oder die Geschichten um blutsaugende Tiere, gegen die nichts hilft, wenn man ihnen einmal begegnet – außer ein ordentlicher Elektroschocker und ein Staubsauger. Es gibt die bekannten Helden der alten Schauermärchen, die tatsächlich mitten hineinlaufen in ihr Verderben. Es gibt aber auch die tatkräftigen Heldinnen, die sich gegen das Unheil wehren.

Es gibt kleine Spiele mit den modernen Formen des Psychothrillers. Und es gibt auch eine Variante der beklemmenden Zukunftsgeschichte, die deshalb funktioniert, weil in dieser Geschichte eine zwanghafte Logik steckt – denn was für eine Welt bekommen wir, wenn ein Menschenleben nichts mehr wert ist, weil seine Organe viel wertvoller sind?

Es gibt das Drama der späten Rache genauso wie das Drama des Krimiautors, der glaubt, er müsste selbst einmal zum Mörder werden. Manche Geschichte endet einfach im blanken Entsetzen, weil das Schauerliche tatsächlich zuschlägt am Ende. Manch eine Geschichte aber lebt auch vom tiefen Wunsch der Autoren, dass es doch noch so einen kleinen Sieg für das Gute oder das Menschliche geben müsse.

Man merkt, dass das Genre in den vergangenen 200 Jahren einige Bereicherung bekommen hat, was die Formen des Schreckens betrifft. Manche Spielweise mutet sehr altertümlich an – eher in den Kunstmärchen der Spätromantik, bei Edgar Allen Poe oder Washington Irving zu Hause – aber dann wirken diese Schattengestalten und Seelenfresser in der heutigen Leipziger Kulisse trotzdem beängstigend, weil sie uralte Ängste wieder wachrufen. Denn so tot ist das alles nicht. Wir haben ja die vergangenen 200 Jahre nicht wirklich genutzt, um die Ängste aus unserer Welt zu verbannen. Viele stecken in unseren eigenen Träumen und Wunschvorstellungen. Manche stecken auch in einer Umwelt, die uns – bei aller Freude über die schöne, boomende Stadt – doch höchst suspekt und morbide vorkommt.

Was vielleicht auch deshalb jetzt zu so einer Geschichtensammlung anregt, weil seit zwei Jahren tatsächlich richtige Nachtgestalten und ungreifbare Nachtmahre auf unseren Straßen herumlaufen. Ein echter Gespenstertanz, der von den Abgründen unserer Zeit erzählt. Denn wo das eigene Leben wieder unberechenbar und voller schlimmer Erwartungen ist, feiern auch die Alpträume wieder Auferstehung – thematisiert in der durchaus verstörenden Erzählung vom Butzemann, in dem die morbiden Ängste früherer Kindheiten noch immer lebendig sind.

Einige Geschichten sind richtig heftig. Wer also zu etwas verstörten Träumen neigt, sollte das Buch vielleicht besser nicht als Einschlafhilfe nutzen. Wer nach 30 Jahren Dauer-TV-Genuss freilich überhaupt keine eigene Vorstellungskraft mehr besitzt, dem nutzt das Büchlein auch nichts. Denn es lebt von etwas, was das TV mit gespenstischem Dauergrinsen längst ausgesaugt und zerstört hat: der Fähigkeit zu lebendiger Phantasie. Auch im finsteren Sinn.

Wer keine Phantasie hat, fürchtet sich nicht.

Aber vor Menschen, die keine Phantasie haben, darf man sich zu Recht fürchten. Sie sind der eigentliche Schrecken unserer Zeit. Und vielleicht auch deshalb könnte der guten alten Gruselgeschichte ein neues Comeback beschieden sein.

Uwe Schimunek; Uwe Vöhl Leipzig Morbid, Lychatz Verlag, Leipzig 2017, 9,95 Euro.

Uwe Schimuneks neuer Krimi entführt die Leser ins Leipzig des Jahres 1907

KurzgeschichtenHorror
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.
OBM-Wahl 2020: Jung und Gabelmann diskutieren bei der ersten Leipziger „Townhall“ + Video
Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAmtsinhaber Burkhard Jung und Herausforderin Ute Elisabeth Gabelmann wollen am 1. März zum Oberbürgermeister beziehungsweise zur Oberbürgermeisterin der Stadt Leipzig gewählt werden. Am Sonntag, den 23. Februar, trafen beide bei der gemeinsamen „Townhall“ von L-IZ.de und weiteren Organisationen aufeinander. CDU-Bewerber Sebastian Gemkow fehlte bei der Veranstaltung. Hier finden Sie eine vollständige Aufzeichnung und eine kurze Zusammenfassung.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.