Armer Hase

Der erste Band mit Ostermordgeschichten aus der Edition Krimi

Für alle LeserMit Giftmorden und Weihnachtsmorden hat die Edition Krimi die Leser schon mehrfach erfreut. Nun ist das Osterfest dran. Und der arme Bursche mit den Schlappohren, zumindest auf dem Cover. In den Geschichten ist es eher so, dass das Osterfest so manchem unachtsamen Zeitgenossen zum Verhängnis wird. Und manch Bursche mit Schlappohren wird zum Täter.

Aber ist es wirklich das, was solche Sammelbände spannend macht? Könnte es sein, wenn sich unter den Beteiligten herumsprechen würde, dass grimmige Leser wie ich die Bändchen in die Hand bekommen. Und dann so etwas Schreckliches tun wie vergleichend zu lesen. Ich kann nicht anders. Ich bin ein infizierter Leser, infiziert mit dem, was die Großen des Genres geschaffen haben – die Christie, die Doyle, die Chesterton und wie sie alle heißen, die sich auch und gerade im kurzen Genre ausgetobt haben. Bei denen heißt das Short Story und wird auch an Akademien gelehrt.

Da lernt man die Technik dieser Geschichten, ihre Funktionsweise – also das, was ein guter Autor im Schlaf beherrscht. Das, was die Hamburger Drehbuchautorin Swenja Karsten in „Deadline“ beschreibt, passiert gestandenen Autoren nicht. Sie vertrödeln ihre Tage vorm Abgabetermin nicht mit Putzen, Kochen, Restaurant- und Kinobesuchen, weil sie glauben, sie kämen so auf Ideen.

Autoren sind voller Ideen. Deswegen landen sie für gewöhnlich in diesem Metier.

Die anderen schreiben in Deutschland Drehbücher.

Deswegen kommt mir kein ARD und kein ZDF mehr in die Wohnung. Und auch der ganze andere Highsociety-Quark nicht, bei dem man schon bei der ersten Totale merkt: Hier haben die Leute das Weltbild aus der Sparkassenwerbung, da fahren fette Autos auf, besitzen die Akteure teure Villen und Hotels, die Frauen sind Inhaberinnen schnieker Agenturen, die Männer toughe Architekten, Rechtsanwälte und was der sonstigen Nobelberufe mehr sind.

Praktisch nie sind sie Postbote bei DHL, Straßenbahnfahrer, Putzkraft oder Dachdecker, all die Berufe, die unsereiner hier auf Erden ausübt. Die man freilich auch nicht mit „kriminell“ in Verbindung bringt. Das überrascht schon so beim Umblättern, wenn man merkt, wie sehr einige Autorinnen auf die Fake-Welt unserer deutschen Fernsehsender fixiert sind. Glauben sie wirklich, dass das die Wirklichkeit ist?

Sie merken schon: Das befremdet einen Leser wie mich. Auch weil ich mittlerweile Berge von Krimis aus der Gegenwart gelesen habe, in denen auch die ganz und gar nicht schickimicki Gegenwart Kulisse ist. Dazu gibt es auch ein paar Geschichten im Buch. Einige der Autorinnen und Autoren leben sichtlich noch im Hier und Jetzt und lassen einen Kaufhallenangestellten das Seine tun, um aus der Mühle zu entkommen, oder auch mal einen Schwiegermütterstreit auf dem Dorf eskalieren. Aber nicht nur in der „Deadline“-Geschichte steckt so ein Stück Weißes-Blatt-Papier-Panik. Eine Panik, die mich schon immer frappiert hat: Warum schreiben die Leute über ihre Unfähigkeit, eine Geschichte zu schreiben?

Man schreibt doch, weil es einen dazu treibt, weil das Unerzählte zur Geschichte drängt. Solche Sammelbände sind wie alte Geschichtenabende, bei denen alle ums Feuer sitzen und versuchen, die Anderen mit einer möglichst guten Geschichte zu fesseln und zu überbieten. So wie bei Boccaccio im „Decamerone“ oder bei Wilhelm Hauff in „Das Wirtshaus im Spessart“. Davon lebten einst die großen Grusel-Geschichten-Bände. Und davon lebt auch die ein oder andere Geschichte in diesen Bändchen.

Es gibt sie durchaus und sie haben dann so etwas hübsches Roald-Dahl-Haftes: Trau nicht dem Anschein und fürchte das Schlimmste. Da gibt es den Polizisten, der bei Sturm auf einen Schrotthof durchaus das Schlimmste Befürchtet. Und die Polizistin, die eine richtige Mordserie erst in dem Moment aufklären kann, in dem sie die schräge Liebe des Gerichtsmediziners begreift.

Andere Geschichten nehmen noch seltsamere Wendungen – etwa wenn ein Stalker glaubt, ein ausgebufftes Berliner Mädchen als Osterhase entführen zu können. Oder wenn ein verwirrter Mann entdeckt, dass er in Frauenkleidern auf einmal zum Objekt der Begierde wird. Zum Glück wird nicht in jeder Geschichte gemordet. Auch das so ein Irrglaube im heutigen Krimi-Business, in dem alle glauben, immerfort möglichst blutige Morde erzählen zu müssen. Dabei sind die meisten Straftaten deutlich harmloserer Natur – spielen Irrungen und Verwirrungen eine größere Rolle, die biblischen „Todsünden“, die auch des öfteren zitiert werden. Denn die meisten Autorinnen sind so brav, dass sie erst in der Bibel nachschauen müssen, um zu erfahren, wie das mit Mordsgelüsten eigentlich ist.

Natürlich spielen Neid, Gier und Eifersucht eine Rolle. Von denen auch die meisten scheinbar unbescholtenen Zeitgenossen besessen sind. Und irgendwann brechen die Emotionen auf und es kommt zum großen Drama – so wie in Frank Kreislers Bauernhof-Geschichte. Oder wie in Laszlo I. Kishs Geschichte „Vollpascha“, die nur auf den ersten Blick wie eine bittere Satire auf die Weihnachtsmannvermittlung der Jobcenter wirkt.

Denn das kommt ja zwangsläufig bei solchen Geschichten zu einem alten christlichen Fest, das eigentlich nur noch in Fiktionen existiert, während hinieden alles dem süßen, oberflächlichen Geschäftemachen unterworfen ist – bis hin zur Rolle des Geschenkebringers.

An solchen Stellen berührt die Geschichtensammlung die Wirklichkeit, die eigentlich selbst längst eine Satire ist, etwas mit Preis und schöner Verpackung zur Ware Verkommenes. Eine Welt, in der die handelnden Figuren sichtlich verwirrt und ratlos sind, einige regelrecht vom Kaufrausch besessen. Oder von männlicher Eitelkeit, wie in Schlueters „Badeleiche in Bunnywood“, eine Geschichte, in der einem tatsächlich kurz ein paar Playboy-Häsinnen über den Weg laufen und der grimmige Gedanke durch den Kopf spukt: Sind Frauen wirklich so doof, dass sie sich freiwillig zu Bunnys machen lassen?

Es geht also hübsch rauf und runter in diesen Geschichten. Mit ab und zu spürbaren Bauchschmerzen an einer irregewordenen Welt. Da gibt es eigentlich genug zu erzählen. Und genug Typen, die einfach reif sind für ein österliches Missgeschick. Im Krimi darf man das ja. In der Wirklichkeit wird’s schwieriger. Da haben die Schlitzohren meist das fettere Konto und den besseren Anwalt. Und der Osterhase kommt bei ihnen als leckerer Braten auf den Tisch, aufgetragen von den stillen Dienstwilligen, die froh sind, wenn sie sich als Buttler was dazuverdienen dürfen.

Man bringt ja die fiesen Typen, die sich an der Festtafel schlecht benehmen, nicht gleich um, oder?

Naja: Einen Gedanken scheint es wert … und es ist ja erst der erste Sammelband mit Ostermordgeschichten.

Martina Arnold (Hrsg.) „Ostermorde 1“, Edition Krimi, Leipzig 2018, 13 Euro

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.